Risiko beim Autokauf

Risiko Vorauszahlung

Kein Geld im Voraus!

Eine Aufforderung zur Vorauszahlung stellt fast immer einen Betrugsversuch dar. Überweisen Sie daher in keinem Fall Geld im Voraus!

Dies gilt sowohl für Bargeldtransfers (z. B. über Western Union, MoneyGram, Escrow) als auch für Banküberweisungen. Es besteht leider immer die Möglichkeit, dass Ihr Geld mit gefälschten Papieren abgehoben wird – und Ihr Schaden nicht erstattet wird!

So funktioniert der Betrug:
Sie kontaktieren den Anbieter eines interessanten Inserats. Das Fahrzeug sieht gut aus, der Preis ist gut – meistens sogar sehr gut. Auf Ihre Nachfrage wird meist folgende Geschichte erzählt: Der angebliche Anbieter befindet sich im Ausland, ebenso das Fahrzeug. Per eMail wird sehr ausführlich eine persönliche Notsituation geschildert, die erklären soll, warum das Auto so günstig angeboten wird. Der ausländische Standort (oder eine andere Ausrede) verhindert, dass Sie das Fahrzeug sehen und Probe fahren können. Da es angeblich noch weitere Interessenten gibt, verlangt der Anbieter, dass Sie Ihr Interesse mit einer Anzahlung belegen – die fast immer per Bargeld-Transferservice geleistet werden soll. Angeblich zu Ihrer Sicherheit soll der Geldtransfer nicht zugunsten des Verkäufers stattfinden, sondern zugunsten eines Verwandten von Ihnen. Der angebliche Verkäufer will als Beleg nur den Namen dieses Verwandten wissen. Daraufhin wird ein entsprechender Ausweis gefälscht und Ihr Geld abgehoben. Denn wenn der Betrüger den Namen des Empfängers kennt, kann er Ihr Geld mit gefälschten Papieren abheben. Eine Transaktionsnummer, die dafür angeblich notwendig sein soll, ist für das Abheben des Gelds irrelevant. Ihr Geld ist weg.

mobile.de rät:
Überweisen Sie keinesfalls Geld im Voraus! Bargeldtransfers beispielsweise eignen sich grundsätzlich nicht für die Bezahlung beim Fahrzeugkauf. Ein Kennzeichen solcher Betrugsversuche ist es, wenn der angebliche Verkäufer Druck ausübt und das Geschäft schnell abwickeln will, da ansonsten ein anderer Käufer den Zuschlag erhält. Dieses Risiko sollten Sie nicht eingehen – es gibt genug Angebote bei mobile.de.