BMW 320d xdrive, E90

BMW 320d xdrive, E90

Für alle Gelegenheiten

Im Dauertest erlaubte sich der allradgetriebene BMW 320d xDrive kaum Schwächen und überzeugte seine Tester.

31. März 2012

Der BMW 320d gehört zu den begehrtesten Autos der Mittelklasse. Und am 320er Diesel führt sowieso kein Weg vorbei. Nur nur für passionierte Skifahrer und Winterurlauber darf es dabei gerne einmal die Allradversion 320d xDrive sein. Der garantier ein sicheres Fortkommen - wenn es sein muss bis zur Mittelstation.

Für alles gewappnet

Die 130 KW/177 PS des 320d xDrive sind für den Dreier-BMW eine ideale Motorisierung. Wer regelmäßig auf Autobahnen unterwegs ist, sollte sich mit weniger nicht zufriedengeben. Doch mehr muss es auch nicht sein. Der Spurt 0 auf 100 km/h in 8,1 Sekunden ist ebenso ordentlich wie wenig relevant. Doch mit den 350 Nm maximalem Drehmoment kann man schon einiges anstellen. Eindrucksvoll setzt sich der Allrad-Diesel bei der Höchstgeschwindigkeit in Szene. Wer dem Allradler die Sporen gibt, drückt die Tachonadel über die 240er-Marke. Real sind es 232 km/h - nicht schlecht für einen Vierzylinder-Selbstzünder.

Verbrauch könnte niedriger sein

Eine Klasse für sich ist der 320d xDrive in Sachen Fahrspaß. Die Lenkung ist auch mit Allradantrieb grandios präzise, die Schaltung knackig und an die straffe Federung hat man sich schnell gewöhnt. Den Durchschnittsverbrauch des Wagens gibt BMW mit 5,4 Litern pro 100 Kilometer an. In der Praxis genehmigt sich der Allrad-3er auf den ersten 10.000 Kilometern zwischen 6,4 und 7 Litern. Bei zügiger Fahrweise auf der Autobahn sind bis zu 7,5 Liter drin. Hält man den Gasfuß im Zaum und achtet auf eine effiziente Fahrweise, kommt der Wagen zumindest außerorts auch mit knapp über vier Litern Diesel aus. Den offiziellen Stadtverbrauch (6,7 Liter) erreicht man trotz Start-Stopp-Automatik nicht, aber immerhin werden es nicht mehr als sieben Liter. Die Start-Stopp-Automatik, die den Motor im Stand abstellt und so beim Sparen hilft, funktioniert bei kaltem Motor und normaler Umgebungstemperatur (15 bis 20 Grad Celsius) meist schon beim ersten oder zweiten Stopp nach dem Losfahren. Das automatische An-Aus-Spiel des Diesels funktioniert reibungslos, aber nicht unbemerkt oder ruckfrei wie bei einem Benziner. Das schnelle Anspringen des Diesels bei wiederholten Ampelstarts in der City kann schon einmal nerven.

Breite 4x4-Konkurrenz

Der BMW 3er verfügt aktuell über das sportlichste Fahrwerk in der Mittelklasse. Die Lenkung ist exzellent; das Fahrwerk sportlich bis straff und die Bremsen bissig. Etwas mehr Komfort auf der Hinterachse dürfte jedoch durchaus sein. Die Kombination aus Allradantrieb und sparsamen Dieselmotor ist auch erheblich günstiger zu haben, zum Beispiel bei Subaru. Der Legacy mit Zweiliter-Boxerdiesel (150 PS) kostet in der Basisversion 30.000 Euro. Aber auch A4, C-Klasse und Insignia gibt es als Allradmodelle.

Sinnvoll: xDrive

Die 36.400 Euro für den 320d xDrive sind her theoretischer Natur. Für einen ordentlichen Wiederverkaufswert in diesem Segment fast schon unverzichtbar ist das große Bildschirmnavigationssystem (Professional 3150 Euro). Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet das 1.990 Euro teure Komfort-Paket, in dem unter anderem Tempomat, Regensensor und Lichtautomatik, Einparkhilfe hinten, Klimaautomatik und ein Durchladesystem mit Skisack enthalten sind. Ergänzt man noch Xenon-Scheinwerfer mit adaptivem Kurvenlicht und Waschanlage (im Paket für 1.570 Euro), hat man die 40.000 Euro-Grenze mit Leichtigkeit gesprengt und hat alles andere als eine Luxusausstattung.

Stärken

 
  • gute Fahrleistungen
  • sparsamer Verbrauch
  • exzellentes Fahrwerk

Schwächen

 
  • hoher Preis
  • schwache Serienausstattung
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff und Sebastian Viehmann