Der Octavia bleibt ein ruhiger Riese

Skoda Octavia 4 (2020): Test

Der Skoda Octavia bleibt in Generation vier der geräumigste Kompakt-Kombi. Als Limousine verstaut er weniger, reißt aber die Klappe weit auf. Beide Varianten im Test.

  • Sven Förster
  • Veröffentlicht am 08.03.2021, 09:30
Sicht auf Frontseite des Skoda Octavia
Quelle: Skoda An der Front unterscheidet sich die Limousine des Skoda Octavia nicht von der Kombi Variante

Eine nautische Weisheit besagt: Länge läuft. Skoda überträgt diese Erkenntnis in die Auto-Welt, genauer: in die Kompaktklasse. Der Octavia misst in Generation vier 4,69 Meter – so viel wie manche Mittelklässler. Entsprechend gibt es in seinem Segment nichts, was bei Grundfläche und Platz mithält. Die Neuauflage von Skodas aktuell ältestem Modell verteidigt mit dem Modellwechsel die Spitzenposition.

Mit seiner Positionierung am oberen Ende seiner Klasse hebt sich der Octavia vor allem vom VW Golf Variant ab. Das ist wichtig, denn beide Autos nutzen die gleiche Architektur und teilen sich ihre Antriebstechnik. Skoda reizt das Format des Unterbaus stärker aus und löst einige Details anders. Was er besser kann und wo es Probleme gibt, klärt unser Test.

Der Skoda Octavia in Kürze

  • Geräumige Alternative zum technisch verwandten VW Golf
  • Als Limousine und Kombi mit jeweils 4,69 Metern Länge erhältlich
  • Benziner, Diesel und Plug-in-Hybride mit 110 bis 245 PS
  • Mit Sechsgang-Handschaltung und Siebengang-Automatik (DSG)
  • Direkte Lenkung, komfortable Fahrwerks-Auslegung mit leichtem Nachwippen
  • Als Limousine rund 1.000 Euro teurer als ein Golf 8 mit Schrägheck

Skoda Octavia 4 (2020) Combi und Limousine im Test: Kofferraumvolumen, Maße, Platzangebot

Wer einen Octavia kauft, der sucht vor allem Platz. Davon ist in beiden Karosserievarianten reichlich vorhanden: 600 bis 1.555 Liter Gepäck passen in die Limousine, 640 bis 1.700 Liter in den Octavia Combi. Mehr Laderaum bietet im Segment keiner. Allerdings ist das eine Momentaufnahme, denn der Vorgänger-Octavia verstaut mit umgeklappten Lehnen 40 Liter mehr. So viel Platz opfert Skoda einer hübscheren D-Säule. Das hätte nicht sein müssen, fällt im Alltag aber wohl kaum auf.

Blick auf das Seitenprofil des Skoda Octavia
Quelle: Skoda Der Kühlergrill des Skoda Octavia ist deutlich breiter als der des Vorgängers, die Schürze ähnelt jener des größeren Skoda Superb

Beide Octavia-Formen sind auf ihre eigene Art Lademeister. In den Combi passt mehr und vor allem sperrigeres Gepäck. Die Limousine öffnet allerdings nicht nur ihre Heckklappe, sondern den Bereich der Heckscheibe gleich mit. Das Einladen selbst fällt im Stufenheck also in einigen Fällen leichter. Zumindest müssen sich Octavia-Käufer nicht zwischen Nutzwert und Auftritt entscheiden. Praktische Haken und eine Fernentriegelung der Rücksitzlehnen gibt es in beiden Modellen.

Weiter vorn geben sich die Geschwister Octavia ebenfalls großzügig. Beide verfügen weiterhin über einen Radstand von 2,69 Meter. Zum Modellwechsel findet Skoda im Fond zusätzlichen Knieraum. Das Ergebnis: Vier Erwachsene reisen im Skoda bequemer als in vielen Modellen der oberen Mittelklasse. Dabei ist es egal, ob die Karosserie einen Rucksack trägt: Die Dachlinie der Limousine senkt sich erst ab der C-Säule. Enge kommt dort höchstens gefühlt auf, weil die Fenster flacher ausfallen. Ein fünfter Mitfahrer muss sich mit dem sperrigen Mitteltunnel arrangieren – und kostet den äußeren Passagieren die weiche Armauflage.

Innenraum, Materialien, Verarbeitung im Skoda Octavia 4 (2020)

Modern sieht er aus, der neue Octavia. Unsere Testwagen treten mit digitalen Instrumenten und großem Infotainment an. Skoda schwingt eine hübsche Spange quer durch das Cockpit und schraffiert den Kunststoff, damit er nicht nach kargem Plastik aussieht. Bis zu den Lüftungsdüsen ist das Armaturenbrett unterschäumt und fasst sich angenehm an.


Octavia III
Der Skoda Octavia

2017 frischt Skoda den Octavia auf. Deutlichstes Erkennungsmerkmal sind die geteilten Frontscheinwerfer.


Darunter und an den Seiten herrscht hingegen Sparprogramm. Das möchten wir Skoda verziehen, denn praktisch spüren wir das nur beim Griff zum Handschuhfachen. Leider wirken die Türverkleidungen und ihre Griffe wenig solide. Sie geben zu leicht nach. Das verdirbt den guten Eindruck des Octavia-Cockpits. Immerhin: Während unseres Tests knarzt und klappert nichts.

Angenehm: Optional baut Skoda im Rahmen des Komfort- und Relax-Pakets spezielle Schlafkopfstützen in den Fond. Ihre gepolsterten Hörner lassen sich ausklappen und ergeben ein passables Kissen. Schläfrige Mitfahrer können sich ausruhen, ohne den Kopf an die Seitenscheibe zu lehnen.

Skoda Octavia (2020) im Test: Infotainment, Radio, Konnektivität

Zum Modellwechsel des Octavia rutscht der Infotainment-Bildschirm nach oben. Skoda hält an der Touch-Bedienung fest, überarbeitet sie aber gründlich. Das System entspricht in seinen Grundzügen dem, das VW in den Golf baut. Anders als im Kompakten aus Wolfsburg kommen im Octavia noch echte Tasten zum Einsatz. Das fühlt sich klassisch und nicht so erzwungen digital an. Vor allem funktioniert es besser.

SIcht auf Felge des Octavia
Quelle: Skoda DIe Limousine des Octavia startet mit einem Preis von 21.590 EUR

Zudem hilft eine stützende Fläche unter dem Touchscreen bei der Bedienung. Leider nutzt Skoda im größten System wie der Golf eine Touch-Leiste für die Verstellung der Lautstärke. Sie mag sauberer aussehen, bringt funktional aber nur Nachteile. Ohne Beleuchtung tappen Beifahrer nachts häufig daneben – wenn sie überhaupt wissen, was zu tun ist. Dem Fahrer bleibt immerhin ein Drehrad am Lenkrad. Gut: Kleinere Systeme behalten einen echten Lautstärkeregler.


Im Cockpit selbst ändert Skoda ebenfalls Darstellung und Bedienung. Statt eines zentralen Bordcomputers lassen sich im digitalen Tacho nun zwei Felder individuell belegen. Die Bedienung und das Wechseln der Ebenen gerät allerdings unangenehm kompliziert und dauert einige Klicks länger als bisher.

Sicherheit und Assistenzsysteme im Skoda Octavia (2020)

Bei den elektronischen Tricks beherrscht der Octavia Pflicht und Kür: Serienmäßig verfügt der Octavia IV über einen Spurhalteassistenten. Vorne und hinten leuchten immer LED-Scheinwerfer – jeweils zwei Stück übrigens, die Vier-Augen-Front verschwindet mit dem Modellwechsel von 2020. Gegen Aufpreis wird der Spurhalter zur Spur-Zentrierung. Matrix-Funktion für die Front-Leuchten gibt es ebenfalls optional.

Für Vielfahrer interessant: das Assistenzpaket Traveller. Es verbindet alle teilautonomen Fähigkeiten. Der Fahrer bleibt verantwortlich, kann sich auf der Autobahn aber weitgehend entspannen. Abstand, Spur und Tempo hält der Octavia zuverlässig. Als Bestätigung genügt dem Auto eine Hand am Volant. Das kapazitive Lenkrad muss keine Bewegungen spüren, nur die Präsenz des Fahrers. Auf das Tempo sollte der trotzdem genau achten, denn im Test erkennt der Octavia nicht alle Verkehrsschilder zuverlässig.


Skoda Rapid
Der Skoda Rapid

Der Kompaktwagen schließt die Lücke zwischen Skodas Fabia und Octavia.


Zur Assistenz zählen bei Skoda außerdem praktische Details mit viel Charme. Die meisten davon übernimmt Octavia vier von seinem Vorgänger: Regenschirm in der Türverkleidung und Eiskratzer im Tankdeckel sind keine neuen Erfindungen, aber nach wie vor praktisch. Der AdBlue-Einfüllstutzen im Octavia TDI ist so bemessen, dass das Auto an der Lkw-Zapfsäule den Harnstoff für seine SCR-Katalysatoren nachfüllen kann. Kleinere Gebinde und fummeliges Einfüllen sind damit kein Thema für den Octavia.

Skoda Octavia 2.0 TDI im Test: Motor, Getriebe, Verbrauch

Skoda bietet den Octavia als Benziner, Diesel, Erdgas-Auto und Plug-in-Hybrid an. Welcher Antrieb bei welchem Fahrprofil Sinn ergibt, folgt den üblichen Kriterien: Auf der Langstrecke funktioniert der Selbstzünder vortrefflich, in der Stadt ein kleiner Benziner. Plug-in-Hybride eignen sich vor allem für Dienstwagenfahrer, die regelmäßig laden können. Erdgas erfordert Kompromisse aufgrund eines dünnen Tankstellennetzes, punktet aber mit niedrigem CO2-Ausstoß und günstigen Kraftstoffkosten.

Sicht auf seitliches Heck des Skoda Octavvia
Quelle: Skoda Die Dachlinie des Skoda Octavia verläuft relativ flach und verleiht der Limousine den Charakter eines Coupés

Der Selbstzünder im Test-Octavia gehört zur aktuellen Diesel-Familie des VW-Konzerns („EA 288 Evo“). Mit 2,0 Litern Hubraum und 150 PS erfüllt er die Idealmaße eines Kilometerhelden: Genug Kraft für einen großen Kombi, wenig Überfluss für einen angemessenen Verbrauch. Prinzipbedingt liefert er sein Moment zeitig und nur kurz. Dank einer guten Abstimmung des (optionalen) Doppelkupplungsgetriebes fällt letzteres aber nicht auf.

Während unseres Tests verbraucht der Octavia 2.0 TDI durchschnittlich 4,4 Liter auf der Pendelstrecke ins Berliner Umland und 6,2 Liter pro 100 Kilometer auf der zügig gefahrenen Langstrecke. Das sind hervorragende Werte, die uns über sein Nageln beim Kaltstart hinwegsehen lassen. Schade: Mildhybrid-Funktionen hebt sich der VW-Konzern bei seinen Selbstzündern auf, um mit ihnen langfristig die Abgasnorm Euro 7 zu erfüllen. Von ihnen wird die Fahrbarkeit langfristig profitieren. Benziner mit Automatikgetriebe sind bereits mit ihnen ausgerüstet.

Fahrwerk, Fahrverhalten, Lenkung im Skoda Octavia 4

Bei großen Autos ist Komfort in der Regel wichtiger als Sport. Umso schöner, dass Skoda eine direkte und präzise Lenkung in den Octavia baut. Vor allem nach dem Wechsel vom Normal- auf das Sportprogramm lenkt der Riese knackig ein und folgt verzögerungsfrei den Befehlen. An dieser Stelle erinnert der Octavia an die guten Seiten des Golf.


AutoCenter Benz GmbH2
Der Skoda Octavia RS

Etwa jeder fünfte Octavia-Käufer in Deutschland entscheidet sich für die sportliche RS-Variante.


Beim Fahrwerk verfolgt Skoda jedoch einen anderen Weg. Der Aufbau darf sich mehr bewegen. Das fällt vor allem bei kleinen Anregungen auf, zum Beispiel beim Spurwechsel auf der Autobahn. Bodenwellen lassen ihn sanft nachschwingen. Nautisch wird er damit nicht, aber vor allem gemütlich. Löcher und Kanten fängt die Dämpfung geschickt ab, verzichtet dafür aber auf ein Quäntchen Agilität.

Skoda Octavia 4 (2020) Preise, Ausstattung, Fazit

Der Octavia bleibt groß und praktisch. Bei der Ausstattung holt er deutlich auf: Vieles, was bisher nicht verfügbar war, kommt zum Modellwechsel ins Auto. Dazu gehören ein Head-up-Display, das auf die Frontscheibe projiziert, und Matrix-LED-Lampen. Sein sparsamer Diesel gefällt uns vor allem auf der Langstrecke. Nur sein Fahrwerk dürfte etwas knackiger ausfallen.

Skoda Octavia Combi dreiviertel-frontansicht dynamisch
Quelle: Skoda Der neue Octavia IV: viel Platz für Skodas Ingenieure, noch mehr Platz für ihre Kunden. Was der Kompaktklasse-Riese kann, liest Du hier

Skodas großer Kompakter startet als Limousine mit 110 PS bei 20.990 Euro. Das Kombi-Heck kostet 1.300 Euro Aufpreis und damit ungefähr 500 Euro weniger als ein vergleichbarer Golf Variant. Für alle Antriebe ist ein Doppelkupplungsgetriebe im Programm (Aufpreis: 2.600 Euro). Automatik und mehr als 115 PS knüpft Skoda allerdings an die zweite Ausstattungsvariante (Ambition) für 3.670 Euro Aufpreis. Sie lässt außerdem zusätzliche Extras zu.

Ohne weitere Optionen kostet der Octavia Combi mit seinem großen Diesel mindestens 32.380 Euro. Mit großem Navi-Paket (2.660 Euro), Lichtpaket (2.250 Euro) und voller Assistenz (2.940 Euro) knackt er bereits die 40.000-Euro-Marke. Das liegt weniger an einer generellen Preissteigerung. Das Auto überbietet seinen Vorgänger um rund 2.000 Euro, ausstattungsbereinigt etwas weniger. Es sind schlicht mehr Extras verfügbar. Das mit der Länge, die läuft, gilt eben auch für die Aufpreisliste.

Skoda Octavia IV (2020): Technische Daten

ModellSkoda Octavia Combi 2.0 TDI DSG
Motor2,0-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel
GetriebeSiebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Frontantrieb (Allrad optional)
Leistung150 PS (110 kW) bei 3.500 U/min
Drehmoment360 Nm bei 1.600 bis 2.750 U/min
Verbrauch laut Hersteller3,7 l/100 km (kombiniert)
CO2-Emissionen97 g/km
Testverbrauch4,4 l/100 km
AbgasreinigungssystemSCR-Katalysator
Länge4.689 mm
Breite1.829 mm
Höhe1.470 mm
Radstand2.686 mm
Kofferraumvolumen640 bis 1.700 l
Basispreis Testmodellab 32.380 Euro


Der Skoda Octavia Combi (2020) in Bildern

  • Skoda Octavia Combi Frontansicht
    Quelle: Skoda Der neue Skoda Octavia übernimmt die Quermotor-Plattform MQB Evo vom VW Golf VIII
  • Skoda Octavia Combi Detailansicht Scheinwerfer
    Quelle: Skoda Der Skoda Octavia lV leuchtet serienmäßig mit LED-Scheinwerfern. Für 910 Euro zusätzlich mit Matrix-Funktion
  • Skoda Octavia Combi Detailansicht Rückleuchte
    Quelle: Skoda Auch in den Heckleuchten verbaut Skoda LEDs
  • Skoda Octavia Combi dreiviertel-heckansicht dynamisch
    Quelle: Skoda Das Komfort- und Relax-Paket kostet 830 Euro und soll lange Reisen im Skoda Octavia noch bequemer gestalten. Darin enthalten sind unter anderem getönte Scheiben, Schlafkopfstützen und beheizbare Rücksitze
  • Skoda Octavia Combi frontansicht
    Quelle: Skoda Die adaptive Fahrwerksregelung (DCC) reguliert fortlaufend die Dämpfereinstellungen. Für 840 Euro ist sie im Reise & Komfort Paket enthalten
  • Skoda Octavia Combi dreiviertel-frontansicht dynamisch
    Quelle: Skoda Das maximale Drehmoment liegt früh an und verbraucht dabei wenig Kraftstoff. Der neue Skoda Octavia IV macht seine Sache gut
  • Skoda Octavia Combi Seitenansicht dynamisch
    Quelle: Skoda Am Radstand ändert sich zum Vorgänger nichts. Insgesamt wächst der Skoda Octavia auf stolze 4.689 mm Länge
  • Skoda Octavia Combi Seitenansicht
    Quelle: Skoda Die flachere C-Säule verringert das Volumen des Octavia um 40 Liter im Vergleich zur dritten Generation. Trotzdem bietet Skodas neuer Kompaktwagen stolze 1.700 Liter Platz für Gepäck
  • Skoda Octavia Combi 2020 Blick in den Kofferraum
    Quelle: Skoda Mit 640 Liter Volumen bei aufrechter Rückbank siegt der neue Skoda Octavia IV im Klassenvergleich
  • Skoda Octavia Combi 2020 detailansicht Schalthebel
    Quelle: Skoda Unser Diesel-Testwagen schaltet automatisch mit einem DSG-Getriebe. Die Basis-Benziner wird es zum Marktstart im August 2020 nur mit Handschaltung geben
  • Skoda Octavia Combi 2020 detailansicht Mittelkonsole Rückbank
    Quelle: Skoda Die USB-C-Ladeanschlüsse im Fond sind teil des "Komfort & Relax"-Pakets. Darüber hinaus gibt es eine 230-Volt-Steckdose
  • Skoda Octavia Combi 2020 Cockpit
    Quelle: Skoda Das Cockpit des neuen Skoda Octavia IV: Die Sitze sind großzügig bemessen und bieten ausreichend Seitenhalt
  • Skoda Octavia Combi 2020 fahrerperspektive
    Quelle: Skoda Das Infotainment-System ähnelt dem des VW Golf VIII. Doch Skoda erzielt große Unterschiede mit kleinen Verbesserungen: eine Handauflage und bessere Menü-Übersicht
  • Skoda Octavia Combi 2020 Blick in den Kofferraum
    Quelle: Skoda Per Fernentriegelung fällt die Rückbank nach vorne und erweitert das Kofferraumvolumen auf Mittelklassen-Niveau
  • Skoda Octavia Combi dreiviertel-frontansicht dynamisch
    Quelle: Skoda Der neue Octavia IV: viel Platz für Skodas Ingenieure, noch mehr Platz für ihre Kunden. Was der Kompaktklasse-Riese kann, liest Du hier
  • Sicht auf Kofferraum vom Octavia
    Quelle: Skoda Trotz flach auslaufender Hecklinie fasst der Kofferraum des Skoda Octavia 600 Liter
  • Sicht auf Kofferraum mit heruntergeklappten Rücksitzen
    Quelle: Skoda Wie bei den Vorgängern öffnet zusammen mit dem Kofferraumdeckel auch die Heckscheibe – das vergrößert die Ladeluke und erleichtert den Transport großer Gegenstände
  • Nahaufnahme auf Technik des Skoda Octavia im Innenraum
    Quelle: Skoda Das Infotainment des Skoda Octavia basiert auf dem neusten System des VW- Konzerns, des Modularen Infotainment Baukasten 3
  • Sicht auf seitliches Heck des Skoda Octavvia
    Quelle: Skoda Im Fond der Limousine ist der Unterschied zum Kombi spürbar. Dennoch sitzt man in beiden Varianten auch hinten gemütlich
  • Sicht auf Frontseite des Skoda Octavia
    Quelle: Skoda An der Front unterscheidet sich die Limousine des Skoda Octavia nicht von der Kombi Variante
  • SIcht auf geschlossenen Kofferraum des Octavia
    Quelle: Skoda Vorne und hinten leuchten im Skoda Octavia serienmäßig LED-Scheinwerfer
  • Skoda Octavie mit SIcht auf Heckklappe
    Quelle: Skoda Wie beim Kombi verläuft der Skoda-Schriftzug über die Heckklappe, das klassische Markenlogo trägt der Octavia am Heck nicht mehr
  • SIcht auf Felge des Octavia
    Quelle: Skoda Die Limousine des Octavia startet bei 21.590 EUR
  • Blick auf das Seitenprofil des Skoda Octavia
    Quelle: Skoda Der Kühlergrill des Skoda Octavia ist deutlich breiter als der des Vorgängers, die Schürze ähnelt jener des größeren Skoda Superb