Dieser RS4 ist ein besserer RS als der RS5

Der Audi RS4 Avant (2020) im Test

Starker Sound, breite Schultern, toller Motor: Audi erinnert mit dem neuen RS4 an den legendären ersten – und macht ihn besser als den RS5. Der Kombi im Test.

  • Constantin Bergander
  • Veröffentlicht am 08/11/2020, 02:13 PM
Audi RS4 Dreiviertel-Frontansicht
Quelle: TeamOn GmbH Angeber: Der RS4 prahlt mit seiner breiten Karosserie. Sie liegt gegenüber dem Serienmodell um sieben Millimeter tiefer

Ein paar Zentimeter Blech, schicke Schürzen und eine flotte Farbe machen den Unterschied. Der Audi RS4 wirkt wie ein A4 nach jahrelangem Training im Fitness-Studio. Aus dem gemütlichen Mittelklasse-Kombi wird ein austrainierter Poser. Einer von der Sorte, die enge T-Shirts trägt, damit jeder den Bizeps sieht.

Trotzdem ist der RS4 ein cooler Typ. Manchmal ein bisschen zu laut für die Wohnstraße, zum Beispiel beim Kaltstart. Aber technisch topfit, ausdauernd, schnell und gerade noch vertretbar. Denn das Saufen und Rauchen hat Audi dem Spitzenmodell der A4-Baureihe abgewöhnt. Außerdem hat er eine fast schon sanfte Seite. An alledem ändert Audi zum Facelift 2020 nichts. Und auch sonst tut sich nur wenig.

Sein V6-Turbobenziner leistet 450 PS. Das bedeutet: nicht mehr oder weniger als vor dem Facelift. Warum ihn der Motor trotzdem zum RS-Geheimtipp macht, wie viel A4 noch in ihm steckt, auf welche Extras man verzichten kann und warum der RS4 besser ist als der RS5, steht im Test. 


Autohaus Heinrich ROSIER GmbH RS4
Audi RS4

• Motor: 2,9-Liter-V6-Turbobenziner
• Leistung: 450 PS
• 0-100 km/h: 4,1 s | Vmax: 250 km/h


Der Audi RS4 Avant (2020) in Kürze

  • Sportlicher Kombi mit 450 PS
  • Verbreiterte Karosserie, große Schürzen, ovale Endrohre 
  • Sehr gute Fahreigenschaften 
  • Angemessener Verbrauch
  • Kleines Facelift im Jahr 2020
  • Basispreis Audi RS4: 79.932,77 Euro (Juli 2020) 

Innenraum, Verarbeitung, Materialien im Audi RS4 2020 

Audi verändert das A4-Cockpit im RS4 mit der Überarbeitung nur in Details. Die Türöffner sind geschlitzt, wie es seit dem RS4 der Generation B7 üblich ist. Die (optionalen) digitalen Instrumente zeigen in sportlichen Modi spezielle Skalen und Designs an. Der Bordcomputer misst Beschleunigung und G-Kräfte – die moderne Form eleganter Tachoscheiben. 

Audi RS4 Cockpit
Quelle: TeamOn GmbH Optional sportlich: Alcantara-Bezüge und Carbon-Spangen sind Extras

Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und gutem Seitenhalt gibt es serienmäßig im RS4. Ihre Lehne könnte höher sein, große Personen überragen den Sitz um einige Zentimeter. Variable Kopfstützen sind gegen Aufpreis und nur in Kombination mit weiteren Extras verfügbar, Sitzbelüftung und Drei-Zonen-Klima stehen dann zusätzlich auf der Rechnung.  

Mit der richtigen Sonderausstattung sieht es sportlich aus im RS4. Dann überspannt ein Alcantara-Bezug Lenkrad und Automatikwählhebel. Armaturenbrett, Mittelkonsole und Türverkleidungen tragen Carbon-Spangen. Zum spartanischen Sportwagen wird er so oder so nicht, dafür sind alle Materialien zu sauber verarbeitet und wirken hochwertig. 

Audi RS4 2020: Infotainment, Radio, Bedienung mit Touch und Ton 

Das Infotainmentsystem übernimmt der RS4 vom A4. Seit dem Facelift im Jahr 2020 ersetzt ein Bildschirm mit 10,1 Zoll Diagonale den kleineren Monitor des Vorgängers. Damit Fahrer und Beifahrer ihn besser erreichen, rückt er ein kleines Stück in Richtung Innenraum. Dafür entfällt der Dreh-Drück-Steller auf der Mittelkonsole. Die Menüführung teilt sich der RS4 mit allen anderen modernen Audi-Modellen. 

Audi RS4 Infotainment-System
Quelle: TeamOn GmbH Neu zum Facelift: Die Bedienung des Infotainments im RS4 läuft über Touch. Die Klimaanlage behält ihre Tasten

Das System ist übersichtlich und funktioniert im Test fast ohne Probleme. Bei zwei Gelegenheiten will die Freisprecheinrichtung erst wieder nach dem Neustart des Motors zuhören. Die Eingabe per Touch misslingt während der Fahrt regelmäßig – trotz großer Menüflächen. Audi bietet als Alternative eine gute Sprachsteuerung an. Ebenfalls gut: Klimaanlage und Lautstärke werden über echte Tasten und Regler bedient.  

Als winzige Abgrenzung zum normalen Modell bekommt der RS4 eine RS-Taste aufs Lenkrad. Sie schaltet durch zwei konfigurierbare Fahrmodi. Die Programme wechseln stets auf die sportliche Cockpit-Ansicht. Schade: Der Tankfüllstand erhält kein festes Element im digitalen Tacho. In diversen Modi sieht ihn der Fahrer nicht. 


Volkswagen Automobile Rhein-Neckar GmbH22
Der Audi A4 Avant

2019 erhält der Audi A4 mit neuem Infotainment-System, Mildhybrid-Motoren und überarbeitetem Design, ein ausgiebiges Facelift.


Assistenzsysteme und Sicherheit im Audi RS4 2020 

Theoretisch kann der RS4 den Fahrer mit allerhand Assistenz unterstützen. Er hält Abstand und Fahrspur, gleitet also weitgehend selbstständig über die Autobahn. Unser RS4 rollt ohne die optionale Assistenz zum Test. Er bringt nur einen Auffahrwarner, eine Verkehrszeichenerkennung und einen klassischen Tempomaten mit. 

Gefehlt hat dadurch nichts. Im Gegenteil: Die Abwesenheit umfassender Assistenten zwingt dazu, den als Fahrer-Auto konzipierten RS4 auf langen Strecken aktiv zu bewegen. An dieser Stelle steigert die “fehlende” Ausstattung den Genuss. 

Audi RS4 2020: Antrieb, Motor, Getriebe, Fahrleistungen

Dieser Genuss bezieht sich im RS4 vor allem auf den Motor. Statt des Hochdrehzahl-V8 aus dem Vorgänger baut Audi in die Generation B9 einen 2,9-Liter-V6 mit zwei Turboladern ein. Vorbild, vor allem akustisch, ist der 2,7-Liter-V6 des ersten RS4 von 1999. Er dient sogar während der Entwicklung als Sound-Vorbild für das neue Modell. 

Der RS4-Antrieb büßt also Hubraum und Drehzahl ein und hält dennoch die Leistung. Der Sechszylinder ist 450 PS stark. Sein maximales Drehmoment von 600 Newtonmetern liegt zwischen 1.900 und 5.000 Touren an. Trotz serienmäßigem Allradantrieb ist das eine Menge Kraft: Sind Straße oder Reifen zu kalt, rutschen die Pneus beim Gewaltstart durch. Stimmen die Verhältnisse, unterbietet der RS4 die angegebene Sprintzeit (4,1 Sekunden) problemlos um 1-2 Zehntelsekunden. 

Serienmäßig begrenzt Audi die Höchstgeschwindigkeit auf Tempo 250. Gegen Aufpreis erweitert das Dynamikpaket Plus auf 280 km/h. Allzu genau nimmt es Audi damit nicht: Erst bei abgelesenen 295 km/h stoppt der Vortrieb. Laut Anzeige ist der RS4 also nur 10 km/h langsamer als der größere, stärkere und teurere RS6. Im Datenblatt beträgt die Differenz 25 km/h. Im Sprint fährt der RS4 dem großen Kombi eine halbe Sekunde hinterher. 

Audi RS4 Seitenansicht
Quelle: TeamOn GmbH Optional verzögert der RS4 mit einer Keramikanlage. Kurz vor dem sanften Stopp verhält sie sich im Test ruppig

Trotz aller Stärke: Der RS4 fühlt sich weniger giftig an als der Vorgänger. Das liegt vor allem an den Teilen hinter dem Motor, etwa der Wandlerautomatik und dem optionalen Sportdifferenzial an der Hinterachse. Es stammt vom S4. Damit bewegt sich der Kombi gleichmäßig und ohne ruppige Momente. Gut für den Komfort, weniger gut für die sportliche Kür. 

Dafür punktet der RS4 beim Verbrauch. Auf der Pendelstrecke ins Berliner Umland verbraucht der Kombi 8,8 Liter Super Plus pro 100 Kilometer. Auf der zügig gefahrenen Langstrecke spritzt er 10,2 Liter ein. Mit ordentlich Spaß am Gas werden daraus etwas mehr als 13 Liter. Das sind gute Werte für ein derart schnelles Sportmodell. 

Kleine Schwäche: Beim Anhalten lässt sich die Bremskraft des RS4 nicht ideal dosieren. Kurz vor dem Stopp packt die optionale Keramikbremse oft zu fest zu und verzögert abrupt. Dieses Verhalten passt nicht zur Gleichmäßigkeit und Konsistenz, die Audi dem RS4 ansonsten verordnet. Zudem fehlt die Option auf einen größeren Tank – 58 Liter sind bei hohem Tempo zu wenig. 


DE-83471 Berchtesgaden 22222 43333
Audi RS Q3 Sportback

• Motor: 2,5-l-Fünfzylinder-Turbo
• Leistung: 400 PS
• 0-100 km/h: 4,5 s | Vmax: 250 km/h


Fahrwerk, Lenkung, Fahrverhalten des Audi RS4 2020

Audi teilt die sportliche Mittelklasse in zwei Modelle. Der RS4 übernimmt den traditionellen Part des sportlichen Kombis. Seine Ahnenfolge geht zurück auf den RS2 von 1994. Seit 2010 stellt der technisch fast identische RS5 dazu das flotte Coupé, eigentlich die sportlichere Karosserieform. Trotzdem bewegt sich der RS4 besser als der RS5. Das liegt an der Hinterachse des RS4. Für eine höhere Zuladung sitzen hier straffere Federn. Ein feines Detail, das ihn agiler und flinker macht. Er federt stimmiger, schaukelt weniger und lenkt besser ein.  

Audi RS4 Frontansicht
Quelle: TeamOn GmbH Seit dem Facelift trägt der RS4 neue Lampen und eine angedeutete Hutze unter der Haubenkante

Audi lässt im RS4 viel Restkomfort zu. Der sportliche Anspruch zieht sich zwar durch alle Modi des adaptiven Fahrwerks. In der sanftesten Stufe federt er aber nur einen Hauch straffer als ein normaler A4. Lange Strecken funktionieren ohne Schmerzen in den Bandscheiben. In sportlichen Modi leiten die Dämpfer das Stakkato der Fahrbahn direkter in den Innenraum.  

Wie bei Audi üblich lenkt der RS4 mit wenig Gefühl und Gewicht im Volant, dafür angenehm direkt und mit hoher Präzision. Auf Knopfdruck erhöht sich der Widerstand in der Lenksäule. 

Audi RS4 Avant 2020: Kofferraumvolumen, Platzangebot, Abmessungen

Der Umbau von A4 auf RS4 trägt auf. Audis Sportabteilung verbreitert die Radläufe pro Seite um drei Zentimeter. Die sportlichen Schürzen verlängern ihn im Vergleich zum Basismodell um zwei Zentimeter. Die Innenraum-Maße des RS4 entsprechen denen des A4 Avant. Die dicken Backen nehmen dafür breitere Räder auf. 

Audi RS4 Kofferraum umgelegte Rückbank
Quelle: TeamOn GmbH Kein Unterschied zum A4: 495 bis 1.495 Liter passen in den Kombi-Kofferraum

Beim Nutzwert muss sich der RS4 an den ganz normalen Kombis des Segments messen. Sein Kofferraum lädt 495 Liter ein, mit umgeklappter Rückenlehne 1.000 Liter mehr. Das langt für den Sommerurlaub, ist aber nicht mehr als bei der Konkurrenz. Ein Mercedes C-Klasse T-Modell packt (auch als C 63 AMG) 490 bis 1.510 Liter ein, ein BMW 3er Touring 500 bis 1.510 Liter. Den BMW M3 gibt es nur als Limousine mit 480 Litern Ladevolumen.  

In der zweiten Reihe bleibt so viel Platz wie in geräumigen Kompaktwagen: Zwei Erwachsene können mitfahren, sie sitzen aber nicht besonders großzügig. Vorn ist der RS4 bequem und bietet viel Raum an Kopf und Schultern. Das Smartphone lädt induktiv in der Mittelkonsole, zwei Becherhalter verstauen Getränke oder Kleinkram. Nachteile wegen der Sportlichkeit gibt es im RS4 nicht. 


Audi RS5
Audi RS5

• Motor: 2,9-Liter-Biturbo-V6
• Leistung: 450 PS
• 0-100 km/h: 3,9 s | Vmax: 250 km/h


Ausstattung, Preise, Kosten, Fazit zum Audi RS4 Avant 2020

Der RS4 ist Teil der Tradition von Audi Sport. Verglichen mit seinem direkten Vorgänger verliert er an Härte, büßt dabei aber weder Charakter noch Geschwindigkeit ein. Kurz gesagt: Er wird alltäglicher und alltagstauglicher. Wer will, kann ihn fahren wie einen A4. 

Der Preis liegt dafür deutlich höher. Rund 80.000 Euro kostet der RS4 in seiner Basisversion. Die guten Sportsitze, Klimaautomatik, eine elektrische Heckklappe, ein wenig Assistenz und elektrische Spiegel gibt es serienmäßig. Wenn es nur ums Fahren geht, lässt es sich damit leben. Letztlich muss es aber doch ein bisschen mehr Ausstattung sein. 

Das Dynamikpaket Plus gehört ins Auto. Es beinhaltet das DRC-Sportfahrwerk mit adaptiven Dämpfern, das Sportdifferenzial an der Hinterachse, die Dynamiklenkung, 280 km/h Höchstgeschwindigkeit und Matrix-LED-Lampen. Mit Sportabgasanlage, Keramikbremse, 20-Zoll-Felgen, Navi, digitalen Instrumenten und großem Soundsystem steigt der Preis auf knapp 100.000 Euro. Die Assistenz sparen wir uns. Ein hübscher, aber zahmer RS5 wäre etwa 2.000 Euro teurer.  

Unser Testwagen steht mit 116.604,98 Euro in der Liste. Damit kostet dieser RS4 ungefähr so viel wie ein RS6 ohne Extras. Was ihm auf dem Papier fehlt, stört im Alltag kaum, zumal er weniger wiegt und weniger verbraucht. Auffällig genug ist er allemal, der Typ mit dem engen T-Shirt. 

Audi RS4 Avant Quattro 2020: Technische Daten 

Modell Audi RS4 Avant Quattro (B9, 2020) 
Motor 2,9-Liter-V6-Turbobenziner 
Leistung 450 PS (331 kW) b. 5.700-6.700 U/min  
Drehmoment 600 Nm b. 1.900-5.000 U/min  
Antrieb Achtgang-Wandlerautomatik, Allrad 
0-100 km/h 4,1 s  
Geschwindigkeit 250 km/h (optional: 280 km/h) 
Verbrauch 9,2 l/100 km (NEFZ), 9,9 l/100 km (WLTP) 
CO2-Ausstoß 211 g/km (NEFZ), 224 g/km (WLTP) 
Testverbrauch 8,8 l/100 km  
Länge 4.782 mm  
Breite 1.866 mm (mit Spiegeln: 2.022 mm) 
Höhe 1.414 mm  
Radstand 2.826 mm  
Leergewicht 1.820 kg  
Anhängelast 2.100 kg (8 % Steigung) 
Kofferraumvolumen 495-1.495 l  
Basispreis Audi A4 Avant 34.848,74 Euro (Juli 2020) 
Basispreis Audi RS Q3 Sportback 79.932,77 Euro (Juli 2020) 
Preis des Testwagens 116.604,98 Euro 

Der Audi RS4 in Bildern

  • Audi RS4 Scheinwerfer
    Quelle: TeamOn GmbH Empfehlenswert: Matrix-LED-Lampen blenden den Gegenverkehr aus
  • Audi RS4 Frontansicht
    Quelle: TeamOn GmbH Seit dem Facelift trägt der RS4 neue Lampen und eine angedeutete Hutze unter der Haubenkante
  • Audi RS4 Kühlergrill
    Quelle: TeamOn GmbH Einen RS4 baut Audi seit 1999. Das aktuelle Modell ist die vierte Generation
  • Audi RS4 Dreiviertel-Frontansicht
    Quelle: TeamOn GmbH Angeber: Der RS4 prahlt mit seiner breiten Karosserie. Sie liegt gegenüber dem Serienmodell um sieben Millimeter tiefer
  • Audi RS4 Seitenansicht
    Quelle: TeamOn GmbH Optional verzögert der RS4 mit einer Keramikanlage. Kurz vor dem sanften Stopp verhält sie sich im Test ruppig
  • Audi RS4 Felge
    Quelle: TeamOn GmbH 20-Zoll-Felgen gibt es optional beim RS4. Der Fahrkomfort passt trotz flacher Reifen
  • Audi RS4 in seitlicher Heckansicht
    Quelle: TeamOn GmbH Audi verbreitert die Radhäuser des RS4 um drei Zentimeter pro Seite
  • Audi RS4 Heckansicht
    Quelle: TeamOn GmbH Der RS4 trägt die typischen RS-Merkmale: Breite Radhäuser und ovale Auspuffendrohre
  • Audi RS4 Rücklicht
    Quelle: TeamOn GmbH Die Lampen blinken aufgeregt, wenn man den RS4 auf- oder zuschließt. Eine hübsche Spielerei
  • Audi RS4 Auspuff
    Quelle: TeamOn GmbH Optional baut Audi eine Sportabgasanlage ein. Besonders laut ist sie nicht, das verbietet die EU. Aber der Klang erinnert an den ersten RS4
  • Audi RS4 Kofferraum umgelegte Rückbank
    Quelle: TeamOn GmbH Kein Unterschied zum A4: 495 bis 1.495 Liter passen in den Kombi-Kofferraum
  • Audi RS4 Cockpit
    Quelle: TeamOn GmbH Optional sportlich: Alcantara-Bezüge und Carbon-Spangen sind Extras
  • Audi RS4 Infotainment-System
    Quelle: TeamOn GmbH Neu zum Facelift: Die Bedienung des Infotainments im RS4 läuft über Touch. Die Klimaanlage behält ihre Tasten
  • Audi RS4 Detailansicht RS Emblem auf Lenkrad
    Quelle: TeamOn GmbH Audi hält sich mit der Verzierung des RS4-Innenraumes zurück. Ein bisschen Schmuck darf aber sein
  • Audi RS4 Digitaler Instrumententräger
    Quelle: TeamOn GmbH Die Tankanzeige im digitalen Tacho ist kein festgelegtes Element. In einigen Ansichten verschwindet sie
  • Audi RS4 Schalthebel
    Quelle: TeamOn GmbH Schönes Detail: Alcantarabezug auf dem RS4-Wählhebel
  • Audi RS4 vordere Sitze
    Quelle: TeamOn GmbH Vorn ist es gemütlich im RS4. Tatsächlich ändert sich gegenüber dem A4 wenig
  • Audi RS4 Sitz
    Quelle: TeamOn GmbH Bequem, aber etwas kurz geraten: Die Integralsitze des Audi RS4
  • Audi RS4 Rückbank
    Quelle: TeamOn GmbH Hinten kommt der RS4 auf Kompaktklasse-Maße: Nicht großzügig, aber anständig