Kleinstwagen mit Elektroantrieb

Der elektrische Renault Twingo im Test

Endlich bietet Renault mit dem Twingo eine rein elektrische Alternative zum Zoe an. Wie der Strom-Stadtwagen fährt, liest Du hier.

  • Veröffentlicht am 09.02.2021, 17:49
Renault Twingo Electric 2021 in Frontansicht
Quelle: Renault Mit der üppigen Förderung startet der Renault Twingo Electric bereits bei etwas mehr als 12.000 Euro, also in Reichweite der Listenpreise des Verbrenner-Modells

Als Renault und Smart 2014 die Schwestermodelle Smart Forfour und Renault Twingo auf den Markt bringen, ist die E-Mobilität bereits fest eingeplant. Der kleine Wagen bietet unter der Fahrerkabine Raum für Akkus, Der E-Motor passt locker ins Heck auf die Hinterachse. Trotzdem dauert es, bis Renault – mit dem Zoe immerhin Marktführer beim Thema Elektro-Kleinwagen in Europa – den Antrieb im kostengünstigen Twingo tatsächlich anbietet.

Erst 2020 stellen die Franzosen ihr neues Modell vor, mit einer Reichweite von rund 190 Kilometern, zwar ohne Gleichstrom-Schnellladung, aber immerhin mit recht schnellem Wechselstrom-Lader. Zunächst startet der Twingo Electric umfangreich ausgestattet als Sondermodell “Vibes” für 24.790 Euro, Nun folgt Anfang 2021 auch die Basisversion “Life” für 21.790 Euro. für 25.666 Euro. Abzüglich der staatlichen Förderung kostet der elektrische Twingo somit für den Endkunden ab 12.210 Euro.

Reichweite in der Praxis mehr als 200 km

Die Elektrovariante des fünftürigen Kleinstwagens, den Renault in der Slowakei produziert, teilt sich die Technik weitgehend mit dem elektrischen Smart Forfour. Allerdings setzt Renault dem Modell zwar einen gleichstarken Motor ein, der 60 kW (82 PS) leistet. Hinzu kommt jedoch eine größere Batterie, die 21,4 statt 17,6 kWh fasst. Bei der Reichweitenangabe von 190 Kilometern haben die Franzosen jedoch eher konservativ gerechnet. Immerhin fährt der elektrische Twingo voraussichtlich meist in der Stadt, wo der Verbrauch von Elektroautos in der Regel niedriger ausfällt als im Normzyklus gemessen. Das bestätigt sich bei unserer ersten Testfahrt mit dem elektrischen Twingo. Wer überwiegend in der Stadt unterwegs ist, darf die meiste Zeit des Jahres mit klar mehr als 200 Kilometern Reichweite planen.

Renault Twingo Electric 2021 in Frontansicht und Heckansicht
Quelle: Renault Der Motor des Renault Twingo Electric läuft fast geräuschfrei und beinahe ohne Vibrationen

Um den günstigen Preis erreichen zu können, verzichtet Renault im Twingo auf einen schnellen Gleichstrom-Ladeanschluss (DC). Ersatzweise reizen die Franzosen das Potenzial des Ladens mit Wechselstrom (AC) komplett aus. An einer geeigneten Wallbox oder Ladesäule kann der Twingo mit 22 Kilowatt laden, was den Akku in rund einer Stunde zu 80 Prozent füllt. Die meisten Elektroautos erreichen mit dieser Ladetechnik nur 11 kW. Problem: Weil das so ist, sind auch Wallboxen und Ladestationen mit 11 kW deutlich weiter verbreitet. Wer also an einer der üblichen 11-kW-Wallbox oder -Ladesäule “tankt”, muss entsprechend die doppelte Ladezeit einplanen. Problem: Da der Twingo die CCS-Schnelllader an der Autobahn nicht nutzen kann, muss die Langstreckenfähigkeit des Modells als eingeschränkt bezeichnet werden.   

Bessere Straßenlage, gewohnt eng

Allerdings: Als Reiseauto für die Autobahn kauft ohnehin niemand einen Twingo, egal mit welchem Motor. Auf längeren Touren wird der Kleinstwagen laut, unkomfortabel und eng. Zumindest teilweise kann der elektrische Antrieb da jedoch für Verbesserungen gegenüber den sonst bei Renault verbauten Dreizylinder-Benzinmotoren sorgen. Denn der Motor läuft eben fast geräuschfrei und beinahe ohne Vibrationen. Das ist zumindest im Stadtverkehr äußerst entspannend und macht auch noch Spaß. Dafür stehen der zügige, kraftvolle Antritt und der winzige Wendekreis, den der Stromer von seiner Benziner-Variante übernimmt. Geschaltet werden muss auch nicht, da der Elektromotor über seine Kraft über eine feste Übersetzung an die Hinterachse schickt.

Renault Twingo Electric 2021 Ladevorgang
Quelle: Renault Renault setzt dem Twingo Electric einen Motor ein, der 60 kW (82 PS) leistet

Zusätzlich verbessert der Elektroantrieb die Straßenlage des stets etwas hochbeinig-staksigen Twingo 3. Die Unterflur-Akkus unter der Fahrerkabine senken den Schwerpunkt spürbar ab und verbessern damit die Straßenlage. Und: Die Bauweise beeinträchtigt das Platzangebot nicht, da der Raum für die Akkus von vornherein mitgeplant worden war. Das ist allerdings auch gut so: Der 3,62 Meter kurze Twingo gehört schließlich nicht gerade zu den Raumwundern. Vorn sitzt es sich noch recht angenehm, wenn auch etwas steil. Im Fond zwickt es dagegen schnell an den Knien und je nach Dachaufbau auch am Kopf (mit Faltdach steht weniger Höhe bereit). Auch der Kofferraum fällt mit gut 200 bis knapp 1.000 Liter Fassungsvermögen selbst für diese Klasse eher klein aus. Im Cockpit besteht Twingo-typisch bei der Materialqualität Luft nach oben, dafür punktet der Twingo mit vielen Ablagen und seiner insgesamt freundlichen Anmutung.  

Preise ab etwas mehr als 12.000 Euro

Unterm Strich: Als Stadt- oder Zweitwagen eignet sich der Renault Twingo mit jedem Antrieb. Für den E-Antrieb sprechen die Laufruhe, das kräftige Drehmoment aus dem Stand und der Verzicht auf ein Schaltgetriebe. All das macht ihn in der Stadt zum noch besseren Stadtauto. Das Zusatzgewicht des E-Antriebs und der tiefe Schwerpunkt lassen den Twingo Electric solider und verbindlicher wirken, was vor allem auf der Landstraße das Fahrverhalten verbessert. Mit der üppigen Förderung startet der Renault Twingo Electric wie angedeutet bereits bei etwas mehr als 12.000 Euro, also in Reichweite der Listenpreise des Verbrenner-Modells. Allerdings: Die Fähigkeit des Twingo, als alleiniges Auto im Haushalt zu fungieren, leidet unter der nicht vorhandenen Schnelladefähigkeit. Die Möglichkeit, auch mal eine weitere Strecke zu fahren, bringt das Elektroauto in den Augen vieler Autofahrer ja erst auf Augenhöhe zum Verbrenner. Nur wenige Privatkunden dürfte es komplett kaltlassen, dass dieser Makel bei einem Stadtauto im Grunde nicht groß ins Gewicht fällt.

Renault Twingo Electric Technische Daten 
Länge 3,62 Meter 
Breite 1,65 Meter 
Höhe 1,54 Meter 
Radstand 2,49 Meter 
Kofferraum  219-980 Liter
Elektromotor 60 kW/82 PS 
Drehmoment 160 Nm 
Getriebe Reduktionsgetriebe, feste Übersetzung 
Akku 21,4 kWh (brutto) 
Ladetechnik Typ2-Stecker, AC-Ladeleistung  22 kW (3-phasig)
0-100 km/h 12,9s 
Vmax 135 km/h 
Normverbrauch (WLTP) 16,3 kWh 
Reichweite (WLTP) 190 km 
Preis ab 21.790 Euro 



Twingo
Hecktriebler für die Stadt

Twingo: Heckmotor gibt es nicht nur im Porsche 911.


Renault Twingo Electric (2021) Test | Galerie

  • Renault Twingo Electric 2021 an einer Ladesäule
    Quelle: Renault An einer geeigneten Wallbox oder Ladesäule kann der Twingo mit 22 Kilowatt laden, was den Akku in rund einer Stunde zu 80 Prozent füllt
  • Renault Twingo Electric 2021 Ladevorgang
    Quelle: Renault Renault setzt dem Twingo Electric einen Motor ein, der 60 kW (82 PS) leistet
  • Renault Twingo Electric 2021 in Frontansicht
    Quelle: Renault Mit der üppigen Förderung startet der Renault Twingo Electric bereits bei etwas mehr als 12.000 Euro, also in Reichweite der Listenpreise des Verbrenner-Modells
  • Renault Twingo Electric 2021 in Frontansicht und Heckansicht
    Quelle: Renault Der Motor des Renault Twingo Electric läuft fast geräuschfrei und beinahe ohne Vibrationen
  • Renault Twingo Electric 2021 Innenraum
    Quelle: Renault Vorn sitzt es sich im Renault Twingo Electric noch recht angenehm, wenn auch etwas steil