So fährt das Alfa-SUV mit großem Diesel

Alfa Romeo Stelvio im Test

Der Stelvio ist der beliebteste Alfa – zu Recht. Mit italienischem Flair und sportlicher Auslegung kann er mit deutschen SUV durchaus mithalten. Test.

  • Veröffentlicht am 15.02.2021, 13:14
Zu sehen ist der Alfa Romeo Stelvio von vorne
Quelle: Alfa Romeo Rückblick: Seit 2017 ist das Mittelklasse-SUV in Produktion. Der Stelvio verkauft sich deutlich besser als die technisch eng verwandte Limousine Giulia. Der Basis-Stelvio startet ab 42.890 Euro, unser Testwagen kostet 66.480 Euro

Alfa Romeo ist relativ spät zum SUV gekommen, gleichwohl mit Erfolg: Ohne den Stelvio wäre die Marke wohl bereits in der Bedeutungslosigkeit versunken. Der Stelvio zählt zu den Mittelklasse SUV und soll höchsten Ansprüchen genügen. Auch preislich spielt er in einer Liga mit den deutschen Premium-Herstellern. Kann der hübsche, kräftig motorisierte und kostspielige Italiener da auch mithalten? Die Antwort fällt überraschend deutlich aus.

Den Namen des seit 2017 erhältlichen Stelvio leitet Alfa Romeo vom „Passo dello Stelvio“ ab, dem mit 2.757 Metern höchsten italienischen Gebirgspass. In Deutschland kennen wir ihn besser als „Stilfser Joch“. Die Benennung nach einer der attraktivsten Bergstraßen der Alpen durfte man durchaus als eine Alfa-Ansage verstehen. Mit dem Mittelklasse-SUV hatten die Italiener von Beginn an große Pläne. Zum Teil haben sie sich erfüllt, der Stelvio verkauft sich deutlich besser als die technisch eng verwandte Limousine Giulia.  


Autohaus Hottgenroth GmbH
Alfa Romeo Giulia 2.9 V6 QV

• Motor: Sechszylinder V-Motor
• Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
• 0-100 km/h: 3,9


Preise und Ausstattung 

Zur Verfügung stellt uns Alfa Romeo die Version mit dem stärksten Diesel. Der 2,2-Liter-Motor leistet 210 PS und kommt stets mit Allradantrieb und Achtgang-Automatikgetriebe. So viel vorab: Der kräftige, souveräne Antrieb ist unter drei angebotenen Benzinern und zwei Dieselmotoren sicher die beste Wahl. Allerdings, auch dies vorweg, ist der Spaß ein teures Vergnügen. Das liegt zum Teil daran, dass der Motor nur mit den relativ weit oben in der Preisliste angesiedelten Ausstattungsvarianten Lusso in eher sportlicher Auslegung und Veloce in eher komfortablem Zuschnitt ausgeliefert wird.  

Zu sehen ist der Alfa Romeo Stelvio von vorne
Quelle: Alfa Romeo Unter der Motorhaube unseres Testwagen sitzt ein 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel. Mit diesem erreicht der Stelvio in 6,6 Sekunden Tempo 100. Bei 215 km/h ist Schluss

Für beide Modelle ruft Alfa rund 57.500 Euro auf. Der Testwagen kostet mit einiger, überwiegend sinnvoller Zusatzausstattung sogar 66.480 Euro. Allerdings: Gemessen am Gebotenen erscheint das im Segmentvergleich angemessen. Der Stelvio überzeugt. Gemeinsam mit der Limousine Giulia stellt das Alfa-SUV das Beste dar, was der Fiat-Konzern derzeit technisch zu bieten hat. In diesem Auto steckt viel Aufwand. 

Innenraum: Elegant, aber etwas langweilig 

Den sieht und spürt man direkt nach dem Einsteigen. Innen erwartet uns im Alfa Stelvio ein aufgeräumtes Cockpit mit logisch angeordneten Bedienflächen, Knöpfen und Schaltern. Das ist durchaus erwähnenswert, weil dies bei italienischen Modellen lange Zeit keine Selbstverständlichkeit war. Im Stelvio geht es vorbildlich ordentlich, fast schon „deutsch“ zu. Das hat allerdings auch einen gefühlten Nachteil: Herzrasen verursacht das überwiegend in schwarz gehaltene, aber durch feine Chromumrandungen akzentuierte Cockpit nicht gerade. Die italienische Leichtigkeit fehlt etwas.  


BMW X3
Der BMW X3

Die X-Reihe macht etwa 50 Prozent aller BMW-Verkäufe aus. Der X3 rollt seit 2017 in dritter Generation auf den Straßen.


Karosserie: Hübsch, aber nicht extrem praktisch 


Das Außendesign macht da schon mehr her. Geschmackvoll verteilte Karosseriefalten, eine sportlich abfallende Dachlinie und nicht zuletzt das kleine Scudetto (Schildchen) mit dem Alfa-Emblem vorne geben dem Alfa-SUV einen sehr speziellen, eleganten Charakter. Zudem steht der Stelvio mit seinen knappen Karosserieüberhängen schön auf der Straße. Die Schönheit hat ebenfalls einen Nachteil: Der Einstieg in den Fond gelingt nicht sehr komfortabel. Überhaupt geht es hinten im Kopfbereich eher eng zu. Da bieten andere SUV dieser Größenklasse mehr Familientransporter-Qualität. Zumal Alfa Romeo die Rückbank zwar theoretisch für drei, tatsächlich aber nur für zwei Menschen auslegt. Der für den Allradantrieb notwendige Kardantunnel macht den dritten Sitzplatz praktisch zunichte.  

Antrieb: Kräftig und sparsam 

Das macht deutlich: In diesem SUV geht es mehr ums Fahren als um den praktischen Nutzen. Der 2,2-Liter-Diesel geht von Beginn an kräftig zur Sache. Er entwickelt sein maximales Drehmoment von 470 Newtonmetern bereits bei 1.750 U/min, aber es steht auch bei geringeren oder höheren Drehzahlen, zumindest bis 3.000 U/min, immer genug Power zur Verfügung. Der Selbstzünder arbeitet zwar deutlich hörbar, aber wer mit Freude fährt, soll natürlich auch seinen Motor hören. Dabei ist der große Alfa überraschend sparsam. Immerhin muss der Motor ein Leergewicht von 1,8 Tonnen bewegen.  

Zu sehen ist der Alfa Romeo Stelvio, fahrend
Quelle: Alfa Romeo Der Alfa Romeo Stelvio misst 4,69 Meter in der Länge, 1,90 Meter in der Breite und 1,69 in der Höhe

Unser Praxisverbrauch von knapp über 6 Litern ist daher durchaus vorbildlich, zumal wir den Alfa nicht in jeder Situation zurückhaltend bewegen, sondern auf der Autobahn auch mal längere Strecken etwas forscher fahren. Maximal sind mit dem starken Diesel 215 km/h möglich, Tempo 100 erreicht der Stelvio aus dem Stand nach 6,6 Sekunden. Das sind gute Werte, aber sie zeigen auch, dass Alfa dieses SUV zum Glück nicht mit Gewalt auf Sportlichkeit getrimmt hat. Die Alfa-typische Fahrdynamik-Regelung DNA mit ihren Einstellungen für „Dynamik“, „Normal“ und „Advanced Effiency“ gehört dankenswerterweise zur Serienausstattung. Die letztere Einstellung soll Sprit sparen, raubt aber für unseren Geschmack zu viel Fahrspaß. Mit „Normal“ fährt man dagegen, vielleicht mit Ausnahme von bewusst dynamischen Fahrpassagen, immer gut.  


Volvo XC40 PHEV dreiviertel-frontansicht
Volvo XC40 Plug-in-Hybrid

Rein elektrisch fährt das Kompakt-SUV laut Volvo bis zu 54 km weit.


Fahrverhalten: Ein Tick zu nervös 

Die flüssig schaltende Achtgang-Automatik von ZF erweist sich dabei als sehr aufmerksam. Die Lenkung legt Alfa Romeo sehr präzise aus, fast schon ein wenig zu direkt. Das hilft dem aktiven Fahrer, kann auf längeren Autobahnpassagen aber fast etwas nerven. Insgesamt fährt sich der Stelvio nicht nur erstaunlich handlich für seine Größe. Er lässt dank seines sehr gut abgestimmten Fahrwerks auch im Handling kaum Schwächen erkennen. Nur wenn es sehr eng wird, oder man gar wenden muss, offenbart sich ein großer Nachteil des Allradantriebs: Der Wendekreis ist mit 11,75 Metern nicht gerade klein. Gefühlt fällt er sogar noch größer aus, beim Wenden wirkt der Alfa regelrecht schwerfällig. Das passt nicht ganz zu seiner Handlichkeit im Alltag, solange es überwiegend geradeaus geht.  

Fazit: Alfa hält mit 

Insgesamt erstaunt uns der Alfa Romeo Stelvio mit seinen Fähigkeiten. Er bietet genug Platz für eine Familie, auch dank des 525 Liter großen Kofferraums. Dabei wird er nicht zu nutztierartig in seiner Anmutung. Der große Diesel Motor erfreut mit Kraft und noch mehr durch seine Sparsamkeit. Hinzu kommt: Das gesamte Fahrzeug macht einen hochwertigen Eindruck. Die “beim Italiener” gefürchteten Nachlässigkeiten in der Verarbeitung lassen sich nicht finden. 

Alfa Romeo Stelvio Test (4)

 

Antrieb, Ausstattung und Qualität lässt sich Alfa allerdings sehr gut bezahlen. Zum Preis des Testwagens bekommt man durchaus ähnlich motorisierte Edel-SUV deutscher Hersteller. Etwa einen Audi Q5 oder einen BMW X3. Der Stelvio bietet zum ähnlichen Preis jedoch mehr Ausstattung, immerhin vier Jahre Garantie und eine absolut wettbewerbsfähige Wertigkeit. Und obendrein das gute Gefühl, ein hierzulande doch eher selten anzutreffendes Auto zu fahren. Zumal die 57.500 Euro Listenpreis in der Praxis nicht das letzte Wort sind: Auf mobile.de lassen sich neuwertige Stelvio 2.2 Diesel Veloce bereits für etwas mehr als 46.000 Euro finden (Stand: Februar 2021). 

Alfa Romeo Stelvio 2.2 Diesel Veloce  Technische Daten  
Länge  4,69 Meter  
Breite  1,90 Meter  
Höhe  1,69 Meter  
Radstand  2,82 Meter  
Kofferraum  525-1.600 Liter  
Motor  2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel  
Leistung  154 kW/210 PS  
Drehmoment  470 Nm  
Antrieb  Allradantrieb  
Getriebe  Achtgang-Automatik  
0-100 km/h  6,6 s  
Vmax  215 km/h  
Normverbrauch  5,5 – 5,7 l/100 km  
CO2  144-150 g/km (NEFZ) / 162-182 g/km (WLTP)  
Preis Alfa Stelvio  ab 42.890 Euro  
Preis des Testwagens  66.480 Euro 


Der Alfa Romeo Stelvio in Bildern

  • Alfa Romeo Stelvio Test (1)
  • Zu sehen ist der Alfa Romeo Stelvio von vorne
    Quelle: Alfa Romeo Rückblick: Seit 2017 ist das Mittelklasse-SUV in Produktion. Der Stelvio verkauft sich deutlich besser als die technisch eng verwandte Limousine Giulia. Der Basis-Stelvio startet ab 42.890 Euro, unser Testwagen kostet 66.480 Euro
  • Alfa Romeo Stelvio Test (4)
  • Zu sehen ist der Alfa Romeo Stelvio, fahrend
    Quelle: Alfa Romeo Der Alfa Romeo Stelvio misst 4,69 Meter in der Länge, 1,90 Meter in der Breite und 1,69 in der Höhe
  • Zu sehen ist der Alfa Romeo Stelvio von vorne
    Quelle: Alfa Romeo Unter der Motorhaube unseres Testwagen sitzt ein 2,2-Liter-Vierzylinder-Diesel. Mit diesem erreicht der Stelvio in 6,6 Sekunden Tempo 100. Bei 215 km/h ist Schluss
  • Zu sehen ist das Cockpit des Alfa Romeo Stelvio
    Quelle: Alfa Romeo Das Cockpit des Alfa Romeo Stelvio überzeugt mit seinen logisch angeordneten Bedienflächen, Knöpfen und Schaltern