Stadtauto im Wesen, Offroader am Heck

Der Ford Ecosport (Facelift, seit 2017) im Test

Der Ford Ecosport macht vieles anders als seine Konkurrenten. Die Offroad-Zitate werten das Mini-SUV auf. Dafür enttäuscht die Gestaltung des Innenraums.

  • Sven Förster
  • Veröffentlicht am 09/05/2020, 07:00 AM
  • Aktualisiert am 09/07/2020, 01:29 PM
Der Ford Ecosport in seitlicher Frontperspektive stehend
Quelle: Ayke Witt Ford bietet den Ecosport ausschließlich mit Sechsgang- Handschaltgetriebe an. Die ursprünglich angebotene Sechsgang- Automatik gibt es nicht mehr

Der Charme des Ford Ecosport liegt in seiner Mischung aus Einfachheit und Cleverness. Seit 2013 ist das kleinste Ford-SUV auf dem Markt, seit dem großen Facelift vom Herbst 2017 kommt er in der abgebildeten Form. Die Preise beginnen bei 18.413 Euro. Was der Ecosport im Detail kann? Das klären wir mit 125 PS aus einem 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner: der Ford Ecosport 1,0 l EcoBoost im Test.

Vorab: Der Ecosport ist anders als die klassischen Konkurrenten im Mini-SUV-Segment. Anders als Fords übergeordnete Hochbeiner Puma und Kuga. Und vor allem: anders als man erwartet. Innen gibt es überraschend viel Stauraum für ein nur 4,1 Meter langes SUV. Im Lenkgetriebe steckt für ein SUV (das ziemlich offensiv einen Geländewagen mimt) viel Schärfe. Dennoch wirkt das Stadt-Mobil aufgrund der Offroad-Zitate nicht lächerlich, sondern spaßig.

Ford Ecosport (Facelift, 2017) im Überblick:

  • Mini-SUV mit 4,096 Metern Länge
  • Variabler Gepäckraum mit 356 bis 1.238 Litern Fassungsvermögen
  • Direkte Lenkung, viel Wankbewegung, akzeptable Dämpfung
  • Dreizylinder-Benziner (100 bis 140 PS) und Vierzylinder-Diesel (95 und 120 PS)
  • Aktuell nur mit Frontantrieb und Sechsgang-Handschaltung

Ford Ecosport: Abmessungen, Platzangebot, Karosserie

Die Antwort auf die meistgestellte Frage zum Ford Ecosport lautet: rechts, unterhalb des Rückfahr-Scheinwerfers. Dort liegt der Knopf, mit dem sich die Heckklappe von Fords kleinstem SUV öffnen lässt. Und zwar zur Seite hin, wie bei Heavy-Offroadern von Jeep Wrangler bis Land Rover Discovery. Klar, mit diesem Gimmick endet die Verwandtschaft zum echten Geländewagen schon wieder. Fords 4,1 Meter langer Hochbeiner ist ein Mini-SUV, gebaut für asphaltierte Straßen im städtischen Großraum.

Seitenaufnahme des Ford Ecosport stehend
Quelle: Ayke Witt Der Ford Ecosport misst 4,1 Meter in der Länge - damit ist er eines der kürzesten Mini-SUV

Seit 2013 bietet Ford diese Alternative zu VW T-Cross, Nissan Juke oder Renault Captur an. Seit dem Facelift vom Herbst 2017 kommt der Ecosport in der abgebildeten Form. Also mit mehr Kanten und einem Grill, wie ihn Fords größere SUVs Puma, Kuga und Edge tragen. Basis und Nutzwert bleiben erhalten: Das Modell auf der Kleinwagen-Plattform des (2017 abgelösten) Fiesta VII bietet im Fond viel Platz und hohe Variabilität. 356 bis 1.238 Liter passen ins Heck. Die hinteren Lehnen fallen im Verhältnis 60:40, ein variabler Laderaumboden gleicht die entstehende Stufe aus. Für eine komplett ebene Ladefläche lassen sich die Sitzflächen serienmäßig nach vorne klappen.

Erwachsene Passagiere sitzen mit ausreichend Kopffreiheit. In Reihe zwei langt die Beinfreiheit, weil Ford die Ausschnitte in den Sitzlehnen clever ausformt. Nur gegen die geringe Breite der Rückbank finden die Innenraum-Designer kein Mittel. Für Fahrten mit fünf ausgewachsenen Passagieren ist der 1,81 Meter breite Ecosport schlicht zu schmal.


Ford Ecosport Autohaus Markötter GmbH
Ford Ecosport

Mit dem Facelift 2017 wird der Ford Ecosport deutlich hochwertiger.


Ecosport Facelift (2018): Innenraum, Verarbeitung, Materialien

Viel Kunststoff, wenig Tasten: Mit dem Facelift von 2017 erhält der Ford Ecosport ein Cockpit im Stil des aktuellen Fiesta-VIII-Innenraums. Ab der zweiten Ausstattungslinie („Cool and Connect“) setzt Ford einen acht Zoll großen Touchscreen auf das geringfügig unterschäumte Armaturenbrett. An der Mittelkonsole beginnt das Hartplastik auf Höhe der Lüftungsdüsen, an den Türverkleidungen (vorne wie hinten) unterschäumt Ford lediglich die Armauflagen.

Ab den ersten Metern schätzen wir die Übersichtlichkeit, auf längeren Fahrten vermissen wir Komfort. Fords Sitze sind angenehm weich. Aber sie bieten wenig Seitenhalt. Hinzu kommt: Für gute Stützung müsste sich das einstellbare Lendenwirbel-Polster (serienmäßig ab der dritten Ausstattungslinie „Titanium“) weiter herauswagen. Ford wählt eine hohe Grundposition für die Stühle in Reihe eins. Weil sich das Lenkrad in Höhe und Tiefe justieren lässt, sitzt man passabel.


T Cross VW 25
Mini-SUV aus Wolfsburg

Optisch ist er ein kleiner Tiguan, technisch ein großer Polo: Der VW T-Cross.


Ecosport 1,0 EcoBoost im Test: Antrieb, Motor, Getriebe

Ford bietet für den Ecosport zwei Motoren in insgesamt fünf Leistungsstufen: Den 1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel (1,5 l EcoBlue) gibt es mit 95 oder 120 PS. Benzin fließt in maximal drei Brennräume. Ein aufgeladener 1,0-Liter-Dreizylinder liefert wahlweise 100 PS, 125 PS oder 140 PS. Ab dem Getriebe sind alle Antriebsstränge gleich. Aktuell (Stand August 2020) lässt sich ausschließlich ein Sechsgang-Handschaltgetriebe in den Ford Ecosport konfigurieren. Die ursprünglich angebotene Sechsgang-Automatik mit Drehmoment-Wandler bietet Ford nicht mehr an.

Das manuelle Getriebe mit kurzen Wegen macht Laune. Gut so, denn: Dem getesteten mittleren Benziner müssen wir gelegentlich aus dem Drehzahlkeller helfen und in den niedrigeren Gang wechseln. Bei späten 6.000 Umdrehungen stehen die vollen 125 PS zur Verfügung. Das maximale Drehmoment liegt über ein breites Plateau von 1.400 bis 5.000 Touren an – doch mit 170 Newtonmetern bleibt die Kraft (für einen Turbo-Motor) überschaubar.

Nahaufnahme des Bordcomputers vom Ford Ecosport
Quelle: Ayke Witt Der Bordcomputer des Ford Ecosport bietet einen schnellen Überblick über gefahrene Kilometer, Kraftstoffverbrauch, verbleibende Distanz, die Außentemperatur und vieles mehr

Zum Mitschwimmen langt das Aggregat hingegen allemal. Dann arbeitet der Dreizylinder akustisch unauffällig und mit vertretbarem Verbrauch. Rund 6,9 Liter auf 100 Kilometer zeigt der Bordcomputer nach einer Fahrt über Landstraße, Autobahn und durch die verstopften Straßen der City an.

Wer einen Ecosport bestellt, muss einen Fronttriebler wählen. Allradmodelle gibt es nur auf dem Gebrauchtwagenmarkt: Von Herbst 2017 bis Herbst 2019 bietet Ford den stärksten Diesel optional in der 4WD-Variante an (gebraucht auf mobile.de ab 15.900 Euro).

Ecosport im Test: Fahrwerk, Lenkung, Fahrverhalten

Lass Dich nicht von seiner knuffigen Gestaltung und dem Breiten-Höhen-Verhältnis eines Einkaufswagens täuschen: Der Ford Ecosport zählt zu den insgesamt agileren Optionen des Mini-SUV-Segments. Seine Lenkung arbeitet direkt, ihre hohen Rückstellkräfte sind angenehm. Sie spricht rasch an und bietet dennoch um die Mittelstellung ausreichend Spiel für die laxen Momente des Autofahrens. Also zum Beispiel für lange Fahrten auf der Autobahn, wo nicht jedes Zucken der Hände am Dreispeichen-Lenkrad sofort irgendwo hinführen muss.

Wer auf drehenden Abfahrten und geschwungenen Landstraßen motiviert einlenkt, merkt: Etwas Bewegung im Aufbau gibt es immer. Der Ford geht an der kurvenäußeren, vorderen Seite in die Knie – leicht, aber doch intensiver, als die Härte des Fahrwerks über größere Kanten vermuten lässt. Kurze und harte Stöße federt der Ecosport mäßig, moderate Fugen und Wellen filtern die Dämpfer gut weg. Wer die Karosserie-Neigung reduzieren will und mit etwas Härte leben kann: In der sportlichsten Ausstattungslinie (ST-Line) kommt der Ecosport mit adaptiertem Fahrwerks-Setup. Adaptive Dämpfer mit verschiedenen Kennlinien gibt es für Fords kleines SUV nicht.


Peugeot 2008 Autohaus Dornig GmbH & Co. KG
Der Peugeot 2008

Groß geworden: Im Vergleich zum Vorgänger bietet der Peugeot 2008 II mehr Platz.


Ford Ecosport 2020: Infotainment, Radio, Bedienung

Bei seinen Liftings (2015, 2017) verliert der Ford Ecosport keine Falten, sondern Knöpfe. In der aktuellen Variante gibt es nur noch für die Klima-Steuerung eine größere Tasten-Batterie an der Mittelkonsole. Ford hält die Schalter klein. Das ist anstrengend für den Fahrer, der den Blick zwangsläufig von der Straße nehmen muss, um den Temperaturregler zu bedienen.

Innenaufnahme des Ecosport mit SIcht auf die Vordersitze
Quelle: Ayke Witt Im Cockpit des Ford Ecosport beginnt das Hartplastik auf Höhe der Lüftungsdüsen - schlicht, aber nicht schlecht und durchaus klassenüblich

An Fords aufgesetztem Acht-Zoll-Display (ab zweiter Linie „Cool and Connect“) findet man sich rasch zurecht. Dabei hilft, dass die Kölner auf ausufernde grafische Spielereien verzichten. Am Multifunktions-Lenkrad (u. a. Teil des Technik-Pakets, 779 Euro) ist die Trennung klar: Der linken Speiche gehört die Bordcomputer-Bedienung, der rechten die Sound-Steuerung. Und links zwischen die Speichen klemmt Ford die Steuerung für den Tempomaten.

Ford Ecosport: Assistenzsysteme und Sicherheit

Der klassische Tempomat ist beim Ford Ecosport serienmäßig, eine adaptive Version gibt es nicht einmal gegen Aufpreis. Das zeigt schon: Der neueste Schwung an elektronischen Assistenten fehlt im Ecosport. Neben der adaptiven Cruise Control also etwa ein Spurhalteassistent oder die Verkehrszeichenerkennung. Klar, Fords Mini-SUV mangelt es an den technischen Voraussetzungen wie einem Radar-Sensor und einer Kamera.

Ultraschall-Sensorik gibt es hingegen. Damit realisieren die Kölner einen Toter-Winkel-Assistenten mit Warnleuchten im Außenspiegel. Er ist im Fahrassistenz-Paket (682 Euro) zusammen mit Park-Sensoren, Fernlichtassistenten und Rückfahrkamera erhältlich. Allerdings: Die Kamera wirft bei Dunkelheit ein diffuses Bild auf den Screen. Mit dem Park-Piepser findet man besser in die Lücke.


Opel Mokka
Der Opel Mokka

Das Mini-SUV von Opel: Generation 1 (2012-2019) war ein voller Erfolg für die Rüsselsheimer


Ford Ecosport: Ausstattung, Preise, Kosten

Der Ford Ecosport steht beim Basispreis zentral im Segment: Ab 18.413 Euro starten die Preise mit dem schwächsten Benziner (Ecosport 1,0 l EcoBoost). Modelle wie Renault Captur (ab 17.650 Euro) und Hyundai Kona (ab 17.750 Euro), der VW T-Cross (ab 18.813 Euro) oder der Nissan Juke (ab 18.998 Euro) kosten geringfügig mehr.

Ford Ecosport (Test)14
Quelle: Ayke Witt Den Ford Ecosport gibt es als Diesel und Benziner in insgesamt fünf Leistungsstufen

Für den Basispreis (Einstiegs-Ausstattung „Trend“) kommt der Ford Ecosport mit LED-Tagfahrlicht, einem Tempomaten und einer variablen Rückbank. Im zweiten Trim („Cool & Connect“, ab 19.885 Euro) gibt es das Infotainment-System mit aufgesetztem Acht-Zoll-Screen und ein Dreispeichen-Lenkrad statt des klobigeren Basis-Volants. Mit der getesteten dritten Linie („Titanium, ab 22.420 Euro mit 125 PS-Benziner) kommen mehr Chrom an die Karosse, 17-Zoll-Alufelgen in die Radkästen und eine Klimaanlage. In der sportlichen „ST-Line“ (ab 23.882 Euro mit 125 PS) gibt es ein sportlicher abgestimmtes Fahrwerk, offensiver gestaltete Stoßfänger und rote Ziernähte im Innenraum. Der spannendste Punkt der Aufpreisliste betrifft die charakteristische, seitlich öffnende Hecktür: Mit dem daran befestigten Reserverad (194 Euro) ergänzt man den Eco-Sport um ein weiteres Offroad-Zitat.

Fazit

Es geht um nutzbaren Raum und verwertbare Parkplätze: Der hoch montierte Fahrersitz des Ecosport sorgt für gute Übersicht auf der Suche nach einer Lücke. Außerdem kommt man im schmalen Ford zügig durchs städtische Gewühl. Gleichzeitig liegt das Ladevolumen von Fords Einstiegs-SUV sogar oberhalb des Durchschnitts im Segment.

Welcher ist der Beste? Ergänzend zum Test: Ford Ecosport Kaufberatung

In Detailbetrachtungen fährt der Ecosport hinterher: Die meisten Mini-SUVs bieten mehr elektronische Assistenz, außerdem eine neuere technische Plattform. Mehr Noblesse im Innenraum? Früher anliegende Kraft im Motorraum? Gibt es nur bei der Konkurrenz. Der Charme des Ecosport liegt anderswo: Er ist ein unkompliziertes Auto mit hohem Nutzwert. Seine Offroad-Zitate machen seine Biederkeit erträglich. Selbst wenn sie streng genommen nichts an einem City-SUV verloren haben.

Ford Ecosport (Facelift, seit 2017): Technische Daten

Modell Ford Ecosport Facelift 1,0 l EcoBoost
Motor 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner
Leistung 125 PS (92 kW) bei 6.000 U/min
Drehmoment 170 Nm bei 1.500 bis 4.500 U/min
Getriebe manuelles Sechsgang-Getriebe
Antrieb Frontantrieb
0-100 km/h 11,0 s
Geschwindigkeit 180 km/h
Verbrauch laut Hersteller 5,0 l/100 km
CO2-Ausstoß 114 g/km
Länge 4.096 mm
Breite 1.816 mm (o. Außenspiegel)
Höhe 1.713 mm (mit Dachreling)
Radstand 2.519 m
Kofferraumvolumen 356-1.238 l
Gewicht (EU) 1.348 kg
Zuladung 382 kg
Basispreis Ecosport 18.413 Euro
Basispreis Ecosport mit getestetem Antriebsstrang 22.420 Euro
Listenpreis Ford Ecosport Testwagen wie abgebildet 27.160 Euro


Der Ford Ecosport in Bildern

  • Ford Ecosport (Test)13
    Quelle: Ayke Witt Der Ford Ecosport startet nach Preisliste zu Preisen ab 18.413 Euro
  • Ford Ecosport (Test)14
    Quelle: Ayke Witt Den Ford Ecosport gibt es als Diesel und Benziner in insgesamt fünf Leistungsstufen
  • Der Ecosport in seitlicher Heckaufnahme stehend
    Quelle: Ayke Witt Serienmäßig verfügt der Ford Ecosport über eine etwas nervös agierende City-Notbremsfunktion
  • Der Ford Ecosport in seitlicher Frontperspektive stehend
    Quelle: Ayke Witt Ford bietet den Ecosport ausschließlich mit Sechsgang- Handschaltgetriebe an. Die ursprünglich angebotene Sechsgang- Automatik gibt es nicht mehr
  • Seitenaufnahme des Ford Ecosport stehend
    Quelle: Ayke Witt Der Ford Ecosport misst 4,1 Meter in der Länge - damit ist er eines der kürzesten Mini-SUV
  • Ford Ecosport (Test)16
    Quelle: Ayke Witt Der Turbomotor im Ford Ecosport erreicht bei späten 6.000 Umdrehungen die maximalen 125 PS
  • Nahaufnahme auf Rückleuchte des Ecosport
    Quelle: Ayke Witt Der Knopf zur Öffnung der Heckklappe liegt rechts, im Rückfahrscheinwerfer. Denn die Heckklappe ist genaugenommen eine Tür, sie schwingt nach links auf
  • Sicht auf Vordersitze des Ecosport
    Quelle: Ayke Witt Durch die SUV-typisch erhöhte Sitzposition bietet der Ford Ecosport eine gute Übersicht
  • Innenraum des Ford Ecosport mit Sicht auf das Lenkrad
    Quelle: Ayke Witt Seit dem Facelift 2017 verfügt der Ford Ecosport endlich über die dritte Generation des Infotainments "Sync". Die vierte Generation debütiert 2021 im Mustang Mach-E
  • Nahaufnahme des Bordcomputers vom Ford Ecosport
    Quelle: Ayke Witt Der Bordcomputer des Ford Ecosport bietet einen schnellen Überblick über gefahrene Kilometer, Kraftstoffverbrauch, verbleibende Distanz, die Außentemperatur und vieles mehr
  • Nahaufnahme auf das Klimasystem des Ecosport
    Quelle: Ayke Witt Nach und nach streicht Ford immer mehr Tasten aus dem Cockpit des Ecosport. Übrig bleiben die Regler der Klimaeinheit
  • Sicht auf Vordersitzbank des Ecosport
    Quelle: Ayke Witt Der Ecosport bietet einen geräumigen Innenraum und ausreichend Kopffreiheit. Das Cockpit orientiert sich seit dem letzten Facelift am aktuellen Ford Fiesta
  • Innenaufnahme des Ecosport mit SIcht auf die Vordersitze
    Quelle: Ayke Witt Im Cockpit des Ford Ecosport beginnt das Hartplastik auf Höhe der Lüftungsdüsen - schlicht, aber nicht schlecht und durchaus klassenüblich
  • Sicht auf Rückbank des Ecosport
    Quelle: Ayke Witt Ausformungen in den vorderen Sitzlehnen ermöglichen ausreichende Beinfreiheit für die Fond-Passagiere
  • Sicht auf Kofferraum des Ecosport mit heruntergeklappten Hintersitzen
    Quelle: Ayke Witt Mit einem Platzangebot von 356 bis 1238 Liter im Kofferraum des Ford Ecosport bietet sich genügend Platz für Gepäck
  • Sicht auf Kofferraum des Ford Ecosport
    Quelle: Ayke Witt Für die komplette Ladeflächennutzung lassen sich die Sitzflächen nach vorne klappen