Skoda Octavia Scout Combi (5E)Seit 2013

Vorderansicht - schräg
Seitenansicht
Rückansicht - schräg
Vorderansicht - schräg
Seitenansicht
Rückansicht - schräg
Vorderansicht - schräg
Seitenansicht
Rückansicht - schräg
  • Vorderansicht - schräg
  • Seitenansicht
  • Rückansicht - schräg
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Fahrzeugeinordnung

Der Skoda Octavia Scout Combi mit der internen Typbezeichnung 5E kam im Spätsommer 2013 auf dem Markt. Er gilt als Offroad-Variante des Mittelklasse-Kombis Skoda Octavia Combi und basiert auf der dritten Generation dieser Baureihe, die zu Beginn des Jahres 2013 erschien. Zu den auffälligsten Merkmalen des Scout zählt die Kunststoffbeplankung an Radläufen, Schwellern und Stoßfängern.

Der Skoda Octavia Scout Combi ist ein Beispiel für den Trend, herkömmlichen Kombis durch optische Modifikationen ein Geländewagen-Image zu verleihen. Er steht damit in der gleichen Tradition wie etwa der VW Golf Alltrack oder der Seat Leon X-Perience, die als seine direkten Konkurrenten gelten. Der Scout verfügt serienmäßig über Allradantrieb.

... mehr
Stärken
  • sehr großer Laderaum
  • geräumiger Innenraum
  • einfache Bedienung
  • erweiterte Bodenfreiheit
Schwächen
  • vergleichsweise hoher Anschaffungspreis
  • straffere Federung
  • höherer Verbrauch als beim herkömmlichen Octavia Combi
Daten
Motorenwerte
Leistung
132 kW / 180 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
7,8 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
216 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
158 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
6,8 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
D

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Seite schräg statisch silber
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Seite schräg statisch blau
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Heck schräg statisch silber
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Innenansicht Vordersitze und Armaturenbrett beifahrerseitig
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Front schräg statisch blau
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Innenansicht Vordersitze und Armaturenbrett fahrerseitig
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Innenansicht Kofferraum Rücksitze 1/3 umgeklappt
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Heck Rückleuchte rechts detail statisch silber
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Front schräg dynamisch blau
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Front Grill detail statisch blau
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Felge detail statisch
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Heck schräg dynamisch silber
  • Skoda Octavia Scout Combi 5E Innenansicht Mittelkonsole DSG Schalter Klimaanlage und Infotainmentbildschrim
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

„Verspielt“ ist sicher kein Begriff, der häufig in Zusammenhang mit Skoda verwendet wird. Schließlich steht die Marke vor allem für Zweckmäßigkeit und Nutzwert. Der Skoda Octavia Scout Combi allerdings vereint diese Grundtugenden tatsächlich mit einer gewissen Verspieltheit: Denn im Grund macht man mit ein paar Anbauteilen aus Kunststoff aus einem braven Kombi eine eine Art SUV mit Offroadanleihen.

Damit diese Verwandlung glaubwürdig wirkt, bekommt der Scout immerhin noch einen Allradantrieb mit auf den Weg. Auch die Karosserie wurde höher gelegt. Allerdings steigt die Bodenfreiheit im Vergleich zum normalen Kombi um nur gut drei Zentimeter, und der Allradantrieb verfügt weder über zuschaltbare Sperren noch über spezielle Geländefahrprogramme. Die Offroad-Qualitäten bleiben auch damit eher eingeschränkt.

Motoren

Motoren

Der Skoda Octavia Scout Combi ist ein Nischenmodell für diejenigen, die für eine Spur Geländewagen-Anmutung gerne auch etwas mehr bezahlen. Aus diesem Grund begrenzt Skoda die Motorenauswahl deutlich. Ein großer Nachteil ist das nicht: Mit allen Triebwerken ist der Scout angemessen unterwegs. Dass der Wagen dabei immer mit Allradantrieb und höhergesetzter Karosserie ausgestattet ist, bedeutet allerdings auch, dass dieses Auto nichts für ehrgeizige Spritverbrauch-Minimierer ist.

  • Vierzylinder (Benzin und Diesel)
  • Start-Stopp-Automatik (serienmäßig)
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der Skoda Octavia Scout Combi bietet ab Werk sieben Airbags und zusätzlich gegen Aufpreis umfassende Sicherheitsfeatures. Sie sind identisch mit denen des VW Golf VII, mit dem er sich die technische Plattform und auch die Höchstnote von fünf Sternen im Euro-NCAP-Crashtest teilt.

  • sieben Airbags
  • hydraulischer Bremsassistent
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

An der Serienausstattung des Skoda Octavia Scout Combi gibt es wenig auszusetzen. Sie umfasst eine Vielzahl von Komfortmerkmalen. Auch die Sicherheitsausstattung ist so umfangreich, wie man es aus dem Volkswagen-Konzern gewohnt ist. Bekannt ist Skoda außerdem für kleine liebenswerte Ausstattungsdetails, die sich so bei keinem anderen Hersteller finden – zum Beispiel der jederzeit leicht zugängliche Eiskratzer in der Tankklappe.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Multikollisionsbremse
  • Klimaautomatik
  • Musiksystem mit acht Lautsprechern
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Solange Skoda keinen größeren SUV als den Yeti im Programm hat, muss in den höheren Preisregionen der Octavia Scout Combi aushelfen. Immerhin verfügt er tatsächlich über Allradantrieb und eine Höherlegung.


Vorderansicht - schräg
Jenseits seiner Offroad-Optik ist der Scout ein klassischer Kombi.
Seitenansicht

Die Modifikationen an der Karosserie wie die Kunststoffbeplankung an den Schwellern und der Unterfahrschutz dienen allerdings eher der Optik. Gegenüber dem herkömmlichen Octavia Combi wurde die Bodenfreiheit lediglich um drei Zentimeter angehoben. Spezielle Geländefahrprogramme besitzt der Scout nicht. Für Ausflüge in wirklich unwegsames Gelände ist er damit kaum geeignet, für Abstecher auf Schotterpisten und Sandwege aber durchaus.

Solche Ausflüge stellen in der Regel aber die Ausnahme dar, während die Nachteile der Offroad-Abstimmung ständig zu spüren sind. So führt die straffere Dämpferauslegung mit verstärkten Federn dazu, dass es im Scout noch etwas holpriger zugeht als im Octavia ohnehin schon. Der Verbrauch fällt beim 150-PS-Diesel mit 5,5 Litern zwar noch relativ günstig aus, aber einen Liter höher als beim gleich motorisierten Combi ohne Allradantrieb.

Jenseits seiner Offroad-Optik ist der Scout ein klassischer Kombi. Das Grundmodell Octavia Combi hat vor allem wegen des guten Raumangebots diverse Siege in Vergleichstests eingefahren. So fasst der Kofferraum laut ADAC-Messung schon im normalen Zustand 545 Liter. Daran ändert auch der Allradantrieb des Scout nichts.

Fazit zum Skoda Octavia Scout Combi (5E)

Der Skoda Octavia Scout Combi ist ein Auto, das aus der Rolle fällt. Wer nicht abseits befestigter Straßen wohnt oder gern auf die Jagd geht, wird die Modifikationen gegenüber dem allradgetriebenen Grundmodell kaum jemals ausnutzen und muss auch auf Asphalt mit etwas strafferer Federung und höherem Verbrauch rechnen. Der Scout besetzt somit eine spezielle Nische der Gattung Lifestyle-Kombi. Auf der anderen Seite bringt er die meisten Vorzüge mit, die auch den normalen Octavia Combi auszeichnen, allen voran ein üppiges Platzangebot.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?