Entdecke alle Varianten des 

Ford Focus

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preisen und Kosten

Der Focus löste 1998 bei Ford den Escort als Modellreihe in der Kompaktklasse ab. Seit 2010 produziert Ford die dritte, aktuelle Generation. Das breit aufgestellte Motorenangebot umfasst sieben Benzin- und fünf Dieselmotoren, die ein Leistungsspektrum von 85 bis 350 PS abdecken. Dazu kommt noch der 145 PS starke Focus Electric und eine Flüssiggasversion mit 117 PS. Die Preisliste für den Focus beginnt bei 12.990 Euro. 2018 wird Ford eine vollkommen neu entwickelte Generation des Focus präsentieren.

Modelle

Aktuelle Generation

Daten

Daten

In keinem anderen Segment bietet Ford ein vergleichbar breit aufgestelltes Angebot an Motoren. Bei den Benzinern dominiert die sogenannte Ecoboost-Familie mit drei und vier Zylindern. Die beiden Dreizylinder leisten 100 und 125 PS. Einstiegsmotor ist ein 1,6-Liter-Benziner mit 85 PS. Der 2,0-Liter-Motor leistet 250 PS (ST), der 2,3-Liter-Motor 350 PS (RS). Dazu kommt eine Flüssiggasvariante mit 117 PS. Die fünf Diesel treten mit 95, 105, 120, 150 und 185 PS an. Der E-Motor des Focus Electric liefert 145 PS. Für die Kraftübertragung des ausschließlich als Fronttriebler (Ausnahme RS) gebauten Focus sorgen manuelle Fünf- und Sechsgang-Schaltboxen sowie Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Stufen.

  • Extrem breit aufgestellte Motorenpalette
  • E-Motor und Flüssiggasvariante im Angebot
  • Sport-Version mit 350 PS
null
Test

Test

Der Ford Focus ist ein Klassiker der Kompaktklasse. Ob als Fünftürer, viertürige Stufenhecklimousine oder Kombi: Der Focus hat sich einen guten Ruf als geräumiges und ausgereiftes Fahrzeug erworben. Auch beim Focus setzt Ford auf eine umfangreiche Sicherheitsausstattung. Fünf Sterne beim Euro-NCAP-Crashtest bestätigen diesen Anspruch. Die Fahrwerke des Focus gelten als komfortabel und gut beherrschbar. Der relativ lange Radstand von 2,65 Metern begünstigt das Platzangebot, vor allem im Fond, und ist nicht zuletzt für den guten Fahrkomfort verantwortlich. Das Gepäckraumvolumen beim Fünftürer beträgt 363 Liter (min.) und 1.261 Liter (max.).

  • Drei Karosserievarianten
  • Umfangreiche Sicherheitsausstattung
  • Sicheres und komfortables Fahrverhalten
null
Preise

Preise

Der aktuelle Einstiegspreis für den Ford Focus liegt bei 12.990 Euro. Ford bezeichnet die Summe als `Aktionspreis´ gegenüber den 16.450 Euro der unverbindlichen Preisempfehlung (UPE). Die beliebteste Ausstattungslinie ist Titanium ab 19.990 Euro. Insgesamt bietet Ford 15 verschiedene Ausstattungslinien an. Der 145 PS starke Focus Electric steht mit 34.900 Euro in der Preisliste. Den Einstieg bei der viertürigen Stufenheckvariante markiert eine 100-PS-Version ab 15.240 Euro. Für einen Fünfziger mehr liefert Ford den günstigsten Kombi `Turnier´ mit 100 PS aus. Häufig hat Ford auch beim Focus optionale Ausstattungen in Paketen zusammengefasst, die auf die Ausstattungslinien abgestimmt sind.

  • Günstige Einstiegspreise
  • Serienausstattung
  • Optionale Ausstattung nur über Ausstattungslinien verfügbar
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

1998 ist ein Meilenstein für die Kompaktklasse bei Ford: Nach 31 Jahren wechselt die bewährte Modellbezeichnung und aus Escort wird Focus. Die aktuelle, dritte Generation des kompakten Fronttrieblers feiert 2010 ihre Premiere und im April 2011 startet sie auf dem deutschen Markt. Bereits 2014 erfolgt eine gründliche Modellpflege.


Vorderansicht - schräg
Ford Focus: Eines der meistverkauften Autos weltweit.
Seitenansicht

Der Focus ist ein echtes Weltauto. Er läuft derzeit in Deutschland, Spanien, Russland, Argentinien, Mexiko und in den USA vom Band. Ford bietet den Focus in drei Karosserievarianten an: Fünftürer, Kombi und viertürige Stufenhecklimousine. Außerdem basieren die Minivans C-Max und Grand C-Max auf der Focus-Plattform. Nicht weniger als 15 verschiedene Antriebsvarianten listet die aktuelle Preisliste für den Focus auf. Die sechs Benziner spannen einen Leistungsbogen von 85 bis 350 PS. Die fünf Diesel leisten zwischen 95 und 185 PS. Hinzu kommen der Focus Electric mit 145 PS und eine Antriebsversion für Flüssiggas mit 117 PS.

Der Fünftürer ist 4,36 Meter lang und wiegt leer gut 1,2 Tonnen. Dank der serienmäßig umklappbaren Rückbank lässt sich das Volumen des Gepäckraums von 363 Litern auf maximal 1.262 Liter erweitern. Mit dem Focus ST, dessen 2,0-Liter-Motor 250 PS leistet, führt Ford eine sportliche Version, die sich mit dem Golf GTI messen kann. Zu den leistungsstärksten Modellen der Kompaktklasse überhaupt zählt der Focus RS, dessen 2,3-Liter-Turbomotor 350 PS leistet und ein beeindruckendes maximales Drehmoment von 470 Newtonmetern (Nm) bereits ab 2.000/min liefert. Der einzige Focus mit Allradantrieb erreicht damit Fahrleistungen eines wahrhaftigen Sportwagens, wie die 4,7 Sekunden für den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 und 268 km/h Höchstgeschwindigkeit belegen.

Eindrucksvolle Ahnenreihe

Der Ford Focus kann auf eine eindrucksvolle Ahnenreihe zurückblicken. Nachdem Opel 1962 mit dem Kadett eine moderne Limousine als zeitgemäße Alternative für den dominierenden Käfer von Volkswagen vorstellt, will auch Ford an dem attraktiven Segment partizipieren und präsentiert 1967 den ersten Escort. Die knapp vier Meter lange, zweitürige Stufenhecklimousine übertrifft aus dem Stand alle Erwartungen des Herstellers und überzeugt in nur fünf Monaten die ersten 100.000 Kunden. Erfolge im Rallyesport sorgen für ein dynamisches Image. Bei der dritten Generation 1980 vollzieht Ford beim Escort den Wechsel vom Heck zum Frontantrieb. Die fünfte Generation des Escort bleibt zwischen 1990 und 1998 auf dem Markt. Zwischen 1983 und 1993 ergänzt der Viertürer des Escort unter der Bezeichnung Orion als eigenständige Baureihe die Modellfamilie.

Nun aber hat die Baureihe mit Qualitätsmängeln zu kämpfen, so dass Ford beschließt, die nächste, ganz neu entwickelte Modellgeneration ab 1998 unter der neuen Bezeichnung Focus auf den Markt zu bringen.

Knallharter Wettbewerb in der Kompaktklasse

Rund jeder vierte Neuwagen in Deutschland ist der Kompaktklasse zuzuordnen. Im größten Marktsegment herrscht ein entsprechend harter Wettbewerb. Über Jahrzehnte ist die Hierarchie der erfolgreichsten Modelle klar geregelt: VW Golf, Opel Kadett/Astra und Ford Escort/Focus rangierten auf den ersten drei Plätzen. Inzwischen hat sich dieses Bild gewandelt. Die 845.755 neuen Kompakten im Jahr 2016 verteilen sich laut Kraftfahrtbundesamt in Flensburg auf insgesamt 39 Wettbewerber. Unangefochten die Nummer eins ist unverändert der VW Golf, der 2016 genau 235.935 Kunden überzeugt. Auf 65.173 Verkäufe kommt der Astra. Bei gleichzeitig 58.683 Neukunden für den Skoda Octavia bleiben für den Focus nur noch 47.990 Neuzulassungen. Doch als Weltauto zählt der Focus nach wie vor zu den beliebtesten Fahrzeugen überhaupt. Zwischen 2012 und 2014 verkauft Ford jährlich mehr als eine Million Exemplare rund um den Globus und führt damit die Weltzulassungsstatistik an. Während die Stufenhecklimousine in Deutschland praktisch keine Bedeutung hat, ist sie als `Sedan´ in den USA die beliebteste Focus-Variante. Eine Ursache für das dennoch global nachlassende Kundeninteresse am Focus mag im fortgeschrittenen Alter des Modells zu suchen sein. Für 2018 hat Ford eine ganz neu entwickelte, vierte Generation des Focus angekündigt.

Eine bis an den Rand der Unübersichtlichkeit aufgestellte Modellpalette

Wie bei Ford üblich, gibt die serienmäßige Sicherheitsausstattung wenig Anlass zur Klage. Der Hersteller bezeichnet sein Sicherheitspaket als `Intelligentes Sicherheitssystem´ (IPS). Es enthält unter anderem Front- und Seitenairbags vorn sowie Kopf- und Schulterairbags für alle vier Außenplätze. Hinzu kommen ABS und elektronische Bremskraftverteilung. Auch der Rest der Basisausstattung kann sich sehen lassen. Dazu zählen unter anderem: Zentralverriegelung mit Fernbedienung, verstellbare Lenksäule, elektrische Fensterheber vorn, höhenverstellbarer Fahrersitz, elektrisch verstellbare Außenspiegel und ein Bordcomputer.

Beim Focus setzt Ford auf Grundausstattungslinien und auf die jeweilige Aufrüstung mit optionalen Ausstattungspaketen in spezialisierten Ausstattungslinien. Insgesamt 15 Linien notiert die aktuelle Preisliste für den Focus. Ob preiswertes Grundmodell, sportlich orientierter Familienflitzer oder seriös komfortabler Dienstwagen – das Spektrum reicht vom Basismodell über Trend, Business Edition, diverse ST-Lines und Titanium bis zum Topsportler RS für 40.650 Euro. In diesem Spektrum von Ausstattungen findet der Kunde eigentlich alles, was das Herz begehrt: eindrucksvolle 18-Zöller aus Leichtmetall, Klimaautomatik oder Leder. Für die jeweiligen Linien stehen dann unterschiedliche auf den Charakter der jeweiligen Linie abgestimmte Pakete bereit. Darin finden sich unter anderem zahlreiche Assistenzsysteme, Connectivity-Angebote, Soundsysteme, dezente bis martialische Spoiler, Schiebedächer, heizbare Frontscheiben, Rückfahrkameras oder ein Einparkassistent.

Hohe Reife, niedrige Preise

Zwar steht die Premiere für die vierte Generation des Ford Focus für 2018 bereits fest, doch befindet sich das aktuelle Modell durchaus auf der Höhe der Zeit. Der Focus hat im Euro-NCAP-Crashtest ausgezeichnete Ergebnisse erzielt und ist auch beim TÜV mit einer geringen Mängelquote im besten Sinne unauffällig. Das Modell hat eine hohe Reife erreicht und ist in einer breiten Angebotspalette verfügbar. Das gilt für Motoren wie Karosserievarianten sowie Ausstattungslinien und -pakete. Die niedrigen Aktionspreise von Ford rücken den Kompakten förmlich in Richtung Schnäppchenrampe. Denn Preise ab 12.990 Euro sind für die Kompaktklasse richtig günstig.