Von Audi A4 bis VW Passat: die besten Kombis im Vergleich

Die besten Kombis der Mittelklasse

Groß oder edel, Volumen- oder Premiumsegment, sportlich oder gemütlich? Kombis gibt es für jeden Anspruch. Das sind die besten Kombis in der Mittelklasse.

  • Heiko Dilk
  • Veröffentlicht am 02/21/2020, 08:15 AM
  • Aktualisiert am 11/19/2020, 05:46 PM
Die-besten-Mittelklassekombis
Quelle: Hersteller Kombis sind beliebt - zu Recht. Die Frage ist: Welcher passt am besten? Der größte, der schönste, der sportlichste Kombi? Oder der, den alle fahren?

Wir Deutschen lieben Kombis. Sie sind praktischer als Limousinen, variabler, fahren kaum schlechter und sehen besser aus. Finden wir jedenfalls. Kein Wunder, dass das Angebot groß ist. Insbesondere in der Mittelklasse, dem Segment von VW Passat, Opel Insignia, Audi A4 oder Mercedes C-Klasse, finden Autokäufer für jeden Anspruch den richtigen Kombi. Einen mit ganz viel Platz zum Beispiel. Oder einen mit etwas weniger Platz, aber einem Logo auf dem Kühlergrill, das beim Nachbarn Eindruck macht. Oder mit einem edlen Innenraum, in dem man sich gut aufgehoben fühlt.

Kombis der Mittelklasse: Übersicht

  • Audi A4 Avant
  • BMW 3er Touring
  • Mercedes C-Klasse T-Modell
  • Renault Talisman SW
  • Skoda Superb Combi
  • VW Passat Variant
  • Opel Insignia Sports Tourer
  • Peugeot 508 SW

Das Angebot an jungen, gebrauchten Kombis ist riesig. Doch welcher Kombi ist der beste für Deine Bedürfnisse? Wir haben Kandidaten herausgesucht, die mit maximal 100.000 Kilometern auf der Uhr weniger als 30.000 Euro kosten und maximal vier Jahre alt sind.  Das sind unsere besten Mittelklasse-Kombis für jeden Anspruch.

Audi A4 Avant

Der Audi A4 Avant gehört zu den Klassikern im sogenannten Premium-Segment der Mittelklasse. Seit 2015 rollt die Generation B9 auf den Straßen, die im Sommer vergangenen Jahres überarbeitet wurde. Für maximal 25.000 bis 30.000 Euro wird man sich meist mit einem Vor-Facelift-Modell zufriedengeben müssen.


Volkswagen Automobile Rhein-Neckar GmbH22
Der Audi A4 Avant

2019 erhält der Audi A4 mit neuem Infotainment-System, Mildhybrid-Motoren und überarbeitetem Design, ein ausgiebiges Facelift.


Macht nichts. Der Audi A4 Avant bietet trotzdem viel aktuelle Ausstattung. Die Ingolstädter finden einen guten Kompromiss zwischen Komfort und Sportlichkeit. Audi stimmt den A4 straff ab, zu hart fühlt er sich aber nicht an. Die Lenkung ist, typisch Audi, eher leichtgängig. Also in der Stadt angenehm unkompliziert, dazu präzise. Der Innenraum ist vorbildlich verarbeitet, wirkt edel, aber eher technisch als gemütlich.

Kennzeichen der alten A4-Version: Die durchgehende Sicke in der Flanke
Quelle: Audi Die Vorfacelift-Variante des Audi A4 ist gut an der seitlichen Sicke zu erkennen. Sie verläuft vom Heck bis vorne zur Fuge der Motorhaube

Unter der Haube sitzt in unserer Preislage meist ein 1,4-Liter-Benziner oder ein 2,0-Liter-Diesel. Zwischen 150 und 190 PS sind drin, weniger sollten es nicht sein. Sonst fühlt sich der A4 Avant zu schwach an. Audi koppelt die Motoren optional an ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe, das nicht ganz so harmonisch arbeitet wie gute Wandlerautomaten. In dieser Fahrzeugklasse sollte man trotzdem nicht darauf verzichten.

  • Länge: 4,76 m
  • Kofferraum: 495-1.495 l
  • Basispreis: 34.848 Euro

Hier findest Du ausführliche Informationen zum Audi A4

BMW 3er Touring

BMW interpretiert im 3er die Mittelklasse etwas sportlicher als Audi beim A4. Der kürzlich ausgelaufenen Baureihe F30 werfen Enthusiasten vor, diesen Fokus verloren zu haben. Eines der dynamischsten Angebote in der Mittelklasse ist der 3er trotzdem. Der Touring F31 etwas weniger als die Limousine, der beste Mittelklasse-Kombi für Sportfahrer ist er trotzdem. Und es gibt mehr Platz als in der Limousine sowie die charakteristische, separat öffnende Heckscheibe.

Für um die 25.000 Euro und maximal drei Jahre seit Erstzulassung bekommt man naturgemäß keinen der sämigen, kräftigen Reihensechszylinder, für die BMW berühmt ist. Die 2,0-Liter-Vierzylinder sind vernünftig und fahren ebenfalls prima – egal, ob als Diesel oder Benziner. Der BMW 320d mit 190 PS ist dem 318d mit 150 PS vorzuziehen, wenn möglich. Bei den Benzinern kann und sollte es ein 320i sein, weil der 2,0-Liter-Motor mit 184 PS dem Mittelklasse-Kombi deutlich mehr Souveränität verleiht als der 1,5-Liter-Dreizylinder mit 136 PS.


BMW 3er Touring
Der BMW 3er Touring

Der 3er ist das Herzstück der Marke BMW. 2019 startete das bayerische Mittelklasse-Modell in die siebte Generation.


Im Innenraum geht es vergleichsweise eng zu im 3er Touring. Im Kofferraum bietet er ähnlich viel Platz wie der Audi A4 Avant, auf der Rückbank jedoch etwas weniger. Fahrer und Beifahrer sitzen stärker eingebaut. Dafür fällt die Sitzposition nahezu perfekt aus. Die Lenkung ist kräftig gewichtet, die Fahrwerksbalance herrlich heckbetont und agil ausgelegt. Die Federung legt BMW straff aus. Über Kanten rollt der 3er trotzdem nicht zu grob.

  • Länge: 4,71 m
  • Kofferraum: 500-1.510 l
  • Basispreis: 37.090 Euro

Hier findest Du ausführliche Informationen zum BMW 3er

Mercedes C-Klasse T-Modell

Der dritte „Premium-Mittelklasse-Kombi“ kommt von Daimler. Das Mercedes C-Klasse T-Modell unterscheidet sich im Charakter deutlich vom BMW und vom Audi A4. Der Innenraum wirkt gemütlicher. Lenkung, Gaspedal und Bedienelemente lassen sich mit wenig Kraft bedienen. Die Federung legt Mercedes weich und schwingend aus. Damit wirkt die C-Klasse in jedem Fahrmodus abgekoppelter als der 3er BMW. Trotzdem lässt sie sich flott um die Ecken werfen.

Die klassische Variante des Kühlergrills mit aufgesetztem Stern gibt es nur mit der Exclusive-Ausstattung
Quelle: Daimler AG Die klassische Variante des Kühlergrills mit aufgesetztem Stern gibt es nur noch in der Exclusive-Ausstattung der Mercedes C-Klasse

Um 25.000 Euro finden sich auf mobile.de weniger Angebote bei der C-Klasse als bei A4 und 3er. Die naheliegende und vernünftige Motorenwahl ist der C 220d mit 170 PS. Dann handelt es sich meist um ein Vor-Facelift-Modell. Die Modellpflege stellt Mercedes im März 2018 vor und aktualisiert das Infotainment, bringt optional einen digitalen Instrumententräger und neue Motoren ins Auto. Wenn der kleine Benziner C 180 reicht, gibt es diese Updates bereits für etwa 25.000 Euro.


Mercedes C-Klasse
Mercedes C-Klasse Kombi

Das meistverkaufte Daimler-Modell Deutschlands.


Beim Platzangebot fährt die C-Klasse auf einem Niveau mit A4 und BMW 3er. Die Beinfreiheit auf der Rückbank fällt etwas knapper aus als im Audi. Eine große Zahl an Assistenten lässt sich in die C-Klasse konfigurieren. Abstandstempomat und Spur-Paket funktionieren vor dem Facelift nicht so ausgefuchst wie danach. Tempolimits werden nicht übernommen, die Geschwindigkeit nicht an den Streckenverlauf angepasst. Sie sind aber gut genug, um im Alltag zu entlasten.

  • Länge: 4,70 m
  • Kofferraum: 490-1.510 l
  • Basispreis: 36.395 Euro

Hier findest Du ausführliche Informationen zur Mercedes C-Klasse

Renault Talisman Grandtour

Mit dem Renault Talisman landen wir bei den sogenannten Volumenherstellern – was nichts Schlechtes sein muss. Das Design des 2016 gestarteten Mittelklasse-Kombis erregt Aufsehen, mit einer Länge von 4,85 Metern bietet er reichlich Platz (572-1.700 Liter Kofferrraum) und schon für um die 25.000 Euro bekommt man junge Autos mit wenig Kilometern und üppiger Ausstattung. Wenn man mag, auch mit kräftigem Benziner (TCe 225 mit 224 PS).


Renault Talisman
Der Renault Talisman SW

Nachfolger des Laguna mit neuem, modernem Design.


Der Innenraum fühlt sich leider selbst in der edlen Ausstattung Initiale Paris nicht so wertig an wie in den Premium-Konkurrenten. Aber die Sitze sind mit Leder bezogen, das Armaturenbrett in Teilen auch. Es gibt Holz, die Nähte sind präzise gesetzt und die Verarbeitung stimmt. Niedrigere Ausstattungen sind leider nicht so schön. Aber das Platzangebot auf der Rückbank und im Kofferraum entschädigt dafür. Der vergleichsweise günstige Preis ohnehin. Der Renault Talisman Grandtour bietet für seinen Preis in jedem Fall viel Kombi.

  • Länge: 4,85 m
  • Kofferraum: 572-1.681 l
  • Basispreis: 33.800 Euro

Skoda Superb

Wer es noch größer mag, sollte sich den Skoda Superb Combi anschauen. Bis zu 1.950 Liter passen hinter die Vordersitze. Hinter der Rückbank ist Raum für 660 Liter Gepäck. Auf der Rückbank sitzt es sich so großzügig wie sonst  nur in Luxus-Limousinen. Allerdings nicht so luxuriös.

Skoda Superb combi dreiviertelfront
Quelle: Skoda Der Skoda Superb Combi überzeugt mit gutem, aber nicht allzu raffiniertem Fahrkomfort - und mit dem geräumigsten Innenraum seiner Klasse

Die Verarbeitung und Materialauswahl im Skoda Superb Combi gehen in Ordnung. Die Verarbeitung ist sehr solide. Den Innenraum gestaltet Skoda klar und übersichtlich. Das Infotainment bietet einen zeitgemäßen Funktionsumfang, die Bedienung ist simpel. Dazu fährt der Superb komfortabel und rollt weich ab, die Lenkung arbeitet leichtgängig und direkt. Das Geräuschniveau im Innenraum bleibt niedrig.

Das Angebot auf mobile.de ist Mitte Februar 2020 fast so groß wie das Auto. Uns gefallen die Diesel mit 150 oder 190 PS, die auf der langen Strecke sparsam fahren. Die Benziner weisen in unserer Preisklasse meist deutlich geringere Laufleistungen auf. Zum Teil werden sogar Tageszulassungen angeboten. In jedem Fall ist der Skoda Superb Combi der beste Mittelklasse-Kombi für Menschen mit großem Platzbedarf.

  • Länge: 4,86 m
  • Kofferraum: 660-1.950 l
  • Basispreis: 31.650 Euro


Schwaba Autocenter ZwNl. der Schwaba GmbH
Der Skoda Superb

Kein anderer Mittelklasse-Kombi bietet so viel Platz wie der Skoda Superb.


Hier findest Du ausführliche Informationen zum Skoda Superb

VW Passat

Mit der gleichen Technik wie der Superb rollt der VW Passat Variant tausendfach auf deutschen Straßen. Er ist mit Abstand der meistverkaufte Mittelklasse-Kombi und fährt eine Spur raffinierter als der Skoda. Die Verarbeitung ist etwas edler, dafür gibt es weniger Platz. 650 Liter bis 1.780 Liter schluckt der Kofferraum. Auf der Rückbank sitzt man prima, aber nicht so großzügig wie im Superb.

Zu sehen ist der VW Passat Variant, stehend auf einem Parkplatz
Quelle: Volkswagen Der VW Passat Variant überzeugt mit seinem Platzangebot. Weiterer Sympathiepunkt: Sein hohes Komfort-Niveau auf langen Strecken

Das Preisniveau gebrauchter und fast neuer Passat Variant liegt auf dem Niveau des Skoda Superb, das Angebot ist nahezu unüberschaubar. Mehr als 5.000 Kombis, die 2017 oder später zugelassen wurden, maximal 100.000 Kilometer gelaufen sind und höchstens 30.000 Euro kosten sollen, warten bei mobile.de auf Käufer. Die meisten sind Diesel. Geringe Laufleistungen sind bei den Benzinern eher die Regel als die Ausnahme. Auch diverse 2.0 TDI mit 150 oder 190 PS und weniger als 30.000 Kilometern stehen zum Verkauf.


Autohaus Krugel
VW Passat Variant

Der Variant ist die meistgebaute Passat-Variante.


Moderne Assistenz steckt reichlich im Passat, seit seinem Facelift im Sommer 2019 noch mehr als zuvor. Doch so neue Modelle sind weniger häufig im Angebot. Macht nichts: Das Infotainment wird mit der Überarbeitung zwar moderner, aber nicht leichter bedienbar. Am Fahrverhalten ändert sich nichts. Der Passat Variant fährt vor allem auf der langen Strecke ruhig, komfortabel und solide. Die Zulassungszahlen zeigen: Er ist der beste Kombi für die meisten. 

  • Länge: 4,77 m
  • Kofferraum: 650-1.780 l
  • Basispreis: 31.334 Euro

Hier findest Du ausführliche Informationen zum VW Passat

Opel Insignia Sports Tourer

Der Opel Insignia B kommt 2017 auf den Markt, 2020 legt Opel ein Facelift auf. Das bringt vor allem neue, sparsamere Motoren. Außerdem entfällt das Allrad-Modell Country Tourer. Der Insignia Sports Tourer ist ein stolzer Kombi mit seinen fast fünf Metern Länge und 560 Litern Kofferraumvolumen. Auf der Rückbank bietet der große Opel fast so viel Platz wie der Skoda Superb. Im Innenraum fühlt sich der Insignia schick und modern an, auch wenn die Verarbeitung im Detail Luft nach oben bietet. Die Ausstattung stimmt: Im Insignia B sind LED-Matrix-Scheinwerfer ebenso lieferbar wie ein Head-up-Display, prima Ergonomiesitze und ein gutes Infotainmentsystem.


Opel Insignia B
Opel Insignia auf mobile.de

Klassischer Mittelklassewagen für die Langstrecke.


Das Motorenprogramm ist umfangreich, rund drei Viertel aller bei mobile.de angebotenen Insignia fahren mit Diesel-Motor. Die schwächeren 1,6-l-Diesel (136 PS) fahren sparsamer und ruhiger als der starke 2,0-l-Diesel. Der wiederum bietet eine tolle Achtgang-Automatik. Wenn es ein Benzin-Motor sein soll: Der 1.5 Turbo macht in jeder Leistungsklasse einen guten Job, verbraucht aber mehr. Der Opel Insignia Sports Tourer ist günstig: Gute Gebrauchtwagen finden sich auf mobile.de schon für 15.000 Euro, für 25.000 Euro lässt sich sogar zur Tageszulassung mit 136-PS-Diesel greifen.

  • Länge: 4.986 mm
  • Kofferraum: 560-1.665 l
  • Basispreis: 31.790 Euro

Peugeot 508 SW

Mit der seit 2018 verkauften zweiten Generation des Mittelklasse-Modells 508 findet Peugeot einen tollen Mix aus drahtiger Anmutung und großzügigem Platzangebot. 1.780 Liter Gepäck passen bei umgelegter Rückbank in den Peugeot 508 SW – das ist deutlich mehr als in Audi A4, Mercedes C-Klasse und Co. Im 1,42 Meter flachen 508 Kombi sitzt man vorn wie hinten kuschelig eingebaut, aber nicht beengt. Eine Peugeot-Eigenheit ist das sehr technisch wirkende „i-Cockpit“ mit kleinem, tiefliegendem Lenkrad. Das ergonomische Konzept gefällt nicht jedem – vor dem Kauf unbedingt testen.

Der Peugeot 508 SW in Forntansicht
Quelle: Peugeot Peugeot setzt beim 508 SW vor allem auf ausgefallenes Design - dennoch überzeugt der französische Kombi auch mit praktischen Werten

Peugeot bietet im 508 Benzin-Motoren mit 180 oder 225 PS an. Aktuell steht nur ein Diesel mit 131 PS in der Preisliste, bis Herbst 2020 rangierten darüber noch Motoren mit 163 und 177 PS. Hinzu kommen Plug-in-Hybride mit 225 (Frontantrieb) oder 360 PS Systemleistung (Allradantrieb). Bis 25.000 Euro finden sich auf mobile.de praktisch neben jungen Gebrauchtwagen neue Vorführwagen und Tageszulassungen – Diesel wie Benziner, letztere auch in der umfangreichen Allure-Ausstattung. Das Angebot ist allerdings nicht riesig. Der feine Franzose ist hierzulande trotz toller Optik und fairer Preise eher ein Exot.

Mehr zum Peugeot 508 2 findest Du in unserem ausführlichen Alltagstest

  • Länge: 4.778 mm
  • Kofferraum: 530-1.780 l
  • Basispreis: 33.387 Euro


Auto Markötter GmbH
Peugeot 508 SW

Seit 2019 rollt der Peugeot 508 SW auf den Straßen. Eine Alternative zur deutschen Premium-Konkurrenz?


Die besten Mittelklasse-Kombis in Bildern

  • Zu sehen ist der VW Passat Variant, stehend auf einem Parkplatz
    Quelle: Volkswagen Der VW Passat Variant überzeugt mit seinem Platzangebot. Weiterer Sympathiepunkt: Sein hohes Komfort-Niveau auf langen Strecken
  • Der Kofferraum des VW Passat Varaint
    Quelle: Volkswagen Mit heruntergeklappter Rücklehne beträgt das Kofferraumvolumen des VW Passat 1.950 Liter - damit liegt er gleichauf mit dem riesigen Skoda Superb
  • Kennzeichen der alten A4-Version: Die durchgehende Sicke in der Flanke
    Quelle: Audi Die Vorfacelift-Variante des Audi A4 ist gut an der seitlichen Sicke zu erkennen. Sie verläuft vom Heck bis vorne zur Fuge der Motorhaube
  • Der Kofferraum Audi A4 Avant
    Quelle: Audi Das Kofferraumvolumen des Audi A4 Avant beträgt 495-1.495 Liter - es reicht für den Musterkoffer des Handlungsreisenden
  • Der neue BMW 3er Touring wird im Vergleich zum Vorgänger um 7,6 Zentimeter länger
    Quelle: BMW Lange Motorhaube, scharfe Kanten, große Räder - der neue BMW 3er Touring sieht sportlich aus
  • Der Kofferraum des BMW 3er Touring
    Quelle: BMW Maximal lädt der BMW 3er Touring mit umgeklappter Rückbank 1.510 Liter in den Kofferrraum
  • Die klassische Variante des Kühlergrills mit aufgesetztem Stern gibt es nur mit der Exclusive-Ausstattung
    Quelle: Daimler AG Die klassische Variante des Kühlergrills mit aufgesetztem Stern gibt es nur noch in der Exclusive-Ausstattung der Mercedes C-Klasse
  • Der Kofferraum der Mercedes C-Klasse
    Quelle: Mercedes-Benz Das Kofferraumvolumen der Mercedes C-Klasse (T-Modell) beträgt je nach Stellung der Rückbank 490-1.510 Liter
  • Skoda Superb combi dreiviertelfront
    Quelle: Skoda Der Skoda Superb Combi überzeugt mit gutem, aber nicht allzu raffiniertem Fahrkomfort - und mit dem geräumigsten Innenraum seiner Klasse
  • Der Kofferraum des Skoda Superb
    Quelle: Skoda Da kommt keiner mit in dieser Klasse Der Skoda Superb lädt 660-1.950 Liter Gepäck in seinen riesigen Kofferraum
  • Renault Talisman dreiviertelfront
    Quelle: Renault Der seit 2016 verfügbare Renault Talisman ist eine gute Option, wenn eine günstigere Alternative zu deutschen Mittelklasse-Kombis gefragt ist
  • Der Kofferraum des Renault Talisman Grandtour
    Quelle: Renault Der Renault Talisman lädt bis zu 1.681 Liter Gepäck - das reicht in dieser Disziplin für das Mittelfeld im Feld der Mittelklasse-Kombis
  • Der Opel Insignia Sports Tourer in seitlicher Frontansicht
    Quelle: Opel Der Insignia Sports Tourer gehört mit annähernd fünf Metern Länge zu den größten Kombis im Segment - zumindest äußerlich
  • Der Kofferraum des Opel Insignia Sports Tourer
    Quelle: Opel In den Opel Insignia Sports Tourer passen 560-1.665 Liter Gepäck - etwas mehr als in Audi oder BMW, aber weniger als in den Superb und den VW Passat
  • Der Peugeot 508 SW in Forntansicht
    Quelle: Peugeot Peugeot setzt beim 508 SW vor allem auf ausgefallenes Design - dennoch überzeugt der französische Kombi auch mit praktischen Werten
  • Der Kofferraum des Peugeot 508 SW
    Quelle: Peugeot Das Kofferrraumvolumen des Peugeot 508 SW beträgt mit heruntergeklappter Rückbank 1.780 Liter - das ist nah am Klassenbestwert des Skoda Superb