Top 7: Platz für die Familie und Preise unter 10.000 Euro

Das sind die zuverlässigsten Gebraucht-Reisekombis

Familientauglicher, reisetauglicher Kombi gesucht? Wir haben die zuverlässigsten Modelle bis 10.000 Euro ermittelt und zeigen, was man dafür bekommt.

  • Björn Tolksdorf
  • 0
  • Veröffentlicht am 09/18/2019, 12:00 AM
  • Aktualisiert am 10/24/2019, 12:07 PM
Mit einem Kofferraumvolumen von 530 Litern verfügt der Toyota Auris über mehr Stauraum als andere Mittelklassemodelle
Quelle: Toyota Mit einem Kofferraumvolumen von 530 Litern verfügt der kompakte Toyota Auris über mehr Stauraum als viele Mittelklassemodelle

Wer Kind und Kegel für eine lange Reise einpackt, hat Anforderungen an sein Auto. Einen großen Kofferraum, guten Langstreckenkomfort und vor allem: Zuverlässigkeit. Wir haben aus der ADAC-Pannenstatistik 2019 die sieben zuverlässigsten Kombis bis 10.000 Euro herausgesucht. Das Spektrum umfasst die Kompaktklasse, die Mittelklasse und die obere Mittelklasse. Auf den ersten Blick kurios: Kompakte Kombis bieten oftmals den größten Kofferraum.

Klar: Wer ein Auto mit vergleichsweise niedrigem Neupreis wählt, bekommt für seine 10.000 Euro einen jüngeren und oftmals moderner ausgestatteten Kombi. Ältere Premium-Modelle punkten dagegen beim Fahrkomfort und sind zum Teil mit souveränen Sechszylinder-Motoren erhältlich. Außerdem stammen sie oft aus Firmenfuhrparks und wurden daher meist vorschriftsmäßig gewartet und überwiegend auf der verschleißarmen Langstrecke bewegt.

Generell gilt bei der Suche nach einem Reiseauto: Diesel sollte kein Ausschlusskriterium sein. Für die Langstrecke ist der Diesel weiterhin ein effizienter Antrieb. Wegen drohender oder bestehender Fahrverbote in einigen Innenstädten lassen sich zudem viele Diesel sehr günstig finden. Trotzdem nennen wir bei jedem Modell zusätzlich eine Benziner-Alternative. Unsere weiteren Kriterien: Scheckheftgepflegt, maximal 150.000 Kilometer und so jung wie für 10.000 Euro sinnvoll möglich. Denn wer so viel Geld in ein Fahrzeug investiert, möchte das Auto ja noch einige Jahre fahren.

Hinweis: Die Pannenkennziffer (Pkz) des ADAC gibt an, wie oft die Pannenhelfer pro 1.000 zugelassene Fahrzeuge zu einem Modell dieser Baureihe ausrücken müssen. Bei EZ 2010 bewertet der ADAC Modelle mit bis zu 33,3 als „gut“.

BMW 3er Touring

Pkz EZ 2010: 20,4

Der 3er ist BMWs meistverkauftes Modell und dadurch gut verfügbar. In unseren Preisbereich fallen vor allem Modelle der Baureihe E91 (2005-2013). Der Mittelklassekombi gilt als nicht besonders groß, aber in unserer Liste stehen Kombis mit kleinerem Kofferraum: 450 Liter Gepäck passen in den 3er Touring. Auf der Suche nach einem Reisewagen würden wir uns nach einem gut ausgestatteten 3er mit effizientem Dieselmotor umsehen. Ein 320 d (184 PS) mit Erstzulassung 2011 könnte interessant sein. Er erfüllt die Schadstoffnorm Euro 5. 123.000 Kilometer stehen auf dem Tacho, für 9.980 Euro kommt er zum Beispiel mit Comfort-Paket und Ablage-Paket.

Ebenfalls aus dem Jahr 2011 stammt unsere Benziner-Alternative: Ein BMW 318i mit rund 118.000 km. Mit 143 PS etwas schwächer, dafür ähnlich ausgestattet – und auf der Autobahn kein Säufer. Für 9.500 Euro Angebotspreis eine gute Alternative zum Diesel.



Audi A4 Avant

Pkz EZ 2010: 18,3

Beim Audi A4 Avant kommen die Modelle B7 (2004-2008) und B8 (2007-2015) infrage. Mit 442 Litern (B7) bzw. 490 Litern Kofferraum (B8) sind sie für die Urlaubsreise gerüstet, zudem im Erstbesitz häufig langstreckenerprobt. Die Dieselkrise macht es möglich: Erstaunlich junge A4 Avant mit dem empfehlenswerten 2.0 TDI (143 PS) und Handschalter liegen im Limit. Mit der Schadstoffklasse Euro 5 werden sie wohl in einigen Innenstädten von Fahrverboten betroffen sein – ihrer Eignung als Reiseauto tut das keinen Abbruch.

Unsere Wahl wurde 2010 erstmals zugelassen, kommt mit gepflegtem Scheckheft, 16 Monaten Tüv, 133.000 Kilometern auf dem Tacho und guter Ausstattung: Licht-Paket inklusive Bi-Xenon-Scheinwerfern, Sitzheizung und großes Navi sind an Bord. Gefordert werden 9.990 Euro.

Wer keinen Diesel möchte, hat weniger Auswahl und wird im Schnitt mehr ältere Fahrzeuge finden – die dafür etwas günstiger. Unsere Benziner-Alternative ist ein Audi A4 Avant B7, EZ Ende 2006 mit 107.000 Kilometern auf der Uhr. Unter der Haube steckt der beliebte, weil robuste 1.8 T-Turbobenziner. Geforderter Preis: 8.500 Euro. Ein Navi ist nicht an Bord, dafür das Business- und das Licht-Paket. 



Toyota Avensis

Pkz EZ 2010:  - (2011: 27,2)

Den Camry gibt es nicht als Kombi. Den Toyota Avensis schon: Er ist keine aufsehenerregende, aber eine bewährt zuverlässige und gut verfügbare Alternative. Der geräumige Kombi genießt als Gebrauchter einen guten Ruf und lädt in der letzten, dritten Generation (2009-2018) 543 Liter Gepäck ein. Nach dem letzten Facelift (6/2015) gebaute Exemplare liegen noch nicht in unserem Preisrahmen, kaum ältere Wagen dagegen schon.

Auch beim Japaner drückt die Diesel-Debatte auf die Preise. Wer nicht in von Verboten betroffene Städte muss, findet attraktive Angebote der Schadstoffklasse Euro 5, wie dieses: Mit 149.500 km kratzt der im Oktober 2014 erstmals zugelassene Avensis an unserem Limit von 150.000 Kilometern. Zum Ausgleich bietet er einen 2,2-Liter-Diesel mit 150 PS und ein Automatikgetriebe. Zur Ausstattung zählen Rückfahrkamera, Regensensor und Navi. Aufgerufen sind 9.499 Euro.

Benziner findet man im Fall des Avensis relativ häufig für weniger als 10.000 Euro. „Priced to go“ wirkt mit 9.950 Euro beispielsweise ein inserierter Avensis Kombi aus dem September 2012. Scheckheft, lange gültige HU und nur 85.000 Kilometer Laufleistung sind gute Argumente, ebenso Navi, elektrisch verstellbare Sitze und Klimaautomatik. Angetrieben wird der Kombi von einem robusten, 147 PS starken 1,8-Liter-Benziner mit Saugrohr-Einspritzung.    



Toyota Auris

Pkz EZ 2010: 18,4

Noch ein Toyota-Kombi: Der Toyota Auris Touring Sports zählt zur Kompaktklasse, bietet aber mit 530 Litern einen größeren Kofferraum als viele Mittelklassemodelle. Für die große Familienfahrt ist er ohne Einschränkungen geeignet. Den Auris Kombi gibt es erst ab der 2. Modellgeneration (2012-2019). Vorteil: Bis 10.000 Euro findet man prinzipiell junge Auris, viele liefen bisher rund 100.000 Kilometer. Nachteil: Es sind (noch) nicht viele, und es sind ausschließlich Diesel mit der Schadstoffnorm Euro 5. In einigen Innenstädten müssen sie wohl draußen bleiben. Zum Ausgleich kosten sie deutlich weniger als Benziner und Hybrid-Modelle.

Zwischen dem 1,4-Liter-Diesel (90 PS) und dem 2,0-Liter-Modell (124 PS) besteht dabei kaum ein Preisunterschied, also nehmen wir einen großen: Ansehen würden wir uns einen Kombi mit 110.600 Kilometer Laufleistung. Für 9.800 Euro bietet der im April 2015 erstmals zugelassene, scheckheftgepflegte Auris etwa Klimaautomatik, Sitzheizung, Navi und Parklenk-Assistent. Ohne Dieselkrise wäre ein solches Fahrzeug sicher teurer.



Audi A6 Avant

Pkz EZ 2010: 21,5

Ohnehin teurer sind Modelle der oberen Mittelklasse. In unseren Preisrahmen passen daher primär Audi A6 der Baureihe C6 (2004-2011). Bei der Zuverlässigkeit erhalten ältere Audi A6 jedoch gute Noten. Zudem kommen hier Freunde größerer Motoren auf ihre Kosten.  Schattenseite: Mit 455 Litern bietet der große Audi keinen riesigen Kofferraum. Mit hohem Reisekomfort kann er das für manchen sicher ausgleichen.

Das stufenlose Getriebe (Multitronic) würden wir ungern wählen, lieber Handschalter oder Wandler (Tiptronic). Ins Auge fällt uns ein Sechszylinder-Diesel mit Euro 4, also nichts für Stuttgart oder Hamburg: Ein 3.0 TDI Quattro S-Line. Erstzulassung 2008, 232 PS, Allrad und 110.000 Kilometer Laufleistung. Für 9.950 Euro bietet er Bi-Xenon, Regensensor, Sitzheizung, Sportsitze, Navi und etwas faltiges Leder. Als starker Kilometerfresser wäre ein solches Exemplar sicher eine gute Wahl.

Wem vier Zylinder reichen, der bekommt neuere Exemplare – oder einen Benziner. Zum Beispiel einen ebenfalls im Jahr 2008 erstmals zugelassenen 2.0 TFSI S-Line mit 170 PS und Handschaltung. Xenonlicht und Navi sind an Bord, sogar eine Sitzheizung für die Rücksitze hat der Erstbesitzer geordert. Angebotspreis: 9.999 Euro bei 103.000 Kilometern Laufleistung.



BMW 5er Touring

Pkz EZ 2010: 25,6

Wie der A6 gilt auch der BMW 5er als - im Prinzip - äußerst zuverlässig. In unseren Preisbereich fallen hauptsächlich späte Exemplare der Baureihe E61 (2003-2010). Mit 410 Liter Kofferraumvolumen ist der 5er der vom Raumangebot her kleinste Kombi in unserer Top 7. Dafür ein erprobter und (je nach Motorisierung) recht dynamischer Langstreckengleiter – der mit den begehrten BMW-Sechszylindermotoren zu finden ist.

Die ökonomische Wahl ist jedoch auch hier ein Diesel. Etwa ein 520d (177 PS) mit knapp unter 100.000 Kilometern auf dem Tacho, erstzugelassen im Mai 2010. Der Händler hätte dafür gern noch 9.800 Euro, die HU gibt es neu. Lichtsensor, Reifendruckkontrolle, Xenonlicht, Luftfederung, Navi – Die Ausstattung überzeugt. Die Schadstoffnorm Euro 5 erzwingt wohl den vierstelligen Preis.

Im 5er Touring dieser Baureihe lässt sich aber auch zu einem klassischen BMW-Reihensechser greifen. Unser Benziner-Tipp: Ein 523i aus dem Jahr 2009 mit manuellem Getriebe und 119.000 Kilometern Laufleistung. Der 2,5-Liter-Motor leistet 190 PS. Für 9.495 Euro gibt es Vollleder, Xenonlicht, Winterpaket, ein Panoramadach und ein Navi.



VW Golf Variant

Pkz EZ 2010: 30,7

Am Golf führt allein qua Masse auf dem Gebrauchtmarkt kaum ein Weg vorbei. Als Variant erfüllt er zudem unsere Kriterien für einen familientauglichen Reisekombi. Üppige 605 Liter schluckt der Kofferraum. Interessant sind vor allem die sechste (2009-2013) und siebte Generation (seit 2013). Wer mit wenig Ausstattung leben kann, findet unter 10.000 Euro Diesel-Golf mit der bisher nicht von Fahrverboten betroffenen Schadstoffnorm Euro 6.

Etwa einen Golf Variant Trendline mit 1,6-Liter-Diesel und 110 PS aus dem März 2016, mit 130.000 Kilometern auf dem Tacho. Klimaanlage und Radio sind immerhin an Bord, Alufelgen nicht. Mit VW-Gebrauchtwagensiegel ruft der Händler 9.550 Euro auf.

Ähnlich junge Benziner gibt es zu diesem Kurs nicht – aber zum Beispiel einen Golf Variant aus dem Jahr 2013 mit überschaubaren 75.000 Kilometern Laufleistung, 1,4-l-TSI (122 PS) und der Sonderausstattung „Match“. Ein Navi fehlt ihm, dafür sind Parkpiepser, Klimaautomatik und Standheizung an Bord. Wer mehr Laufleistung und weniger Motorleistung akzeptiert, bekommt mehr Ausstattung zum gleichen Kurs. Für die Langstrecke empfehlen wir aber keinen kleineren Motor.



Das sind die zuverlässigsten Reisekombis

  • Stichwort: Reisekomfort. Der Audi A6 Avant verfügt über Sportsitze aus Leder, Sitzheizung und einem modernen Navigationssystem
    Quelle: Audi Soll es die obere Mittelklasse sein? Dann wird man bei einem fixen Budget von 10.000 Euro eher ältere Fahrzeuge finden. Das gilt auch für den Audi A6
  • Der kleinste Kombi in unserer Top 7: Der BMW 5er Touring
    Quelle: BMW Der Kombi mit dem kleinsten Ladevolumen in unserer Top 7: Der BMW 5er Touring
  • Eine zuverlässige und gut verfügbare Alternative: Der Toyota Avensis
    Quelle: Toyota Eine zuverlässige und gut verfügbare Alternative: Der Toyota Avensis
  • Mit üppigen 605 Litern Kofferraumvolumen ist der VW Golf Variant die familientauglichste Reisekombi
    Quelle: VW Mit üppigen 605 Litern Kofferraumvolumen ist der VW Golf Variant ein familientauglicher Reisekombi
  •  An Bord des VW Golf Variant befinden sich nützliche Reise-Gadgets wie Parkpiepser, Klimaautomatik oder Standheizung 
    Quelle: VW An Bord des VW Golf Variant befinden sich nützliche Ausstattungen wie Parkpiepser, Klimaautomatik oder Standheizung
  • Mit einem Kofferraumvolumen von 530 Litern verfügt der kompakte Toyota Auris über mehr Stauraum als viele Mittelklassemodelle
    Quelle: Toyota Mit einem Kofferraumvolumen von 530 Litern verfügt der kompakte Toyota Auris über mehr Stauraum als viele Mittelklassemodelle