Hohes Niveau an Komfort, Qualität und Sicherheit

Die besten Mittelklassewagen

Da die Auswahl an Mittelklassewagen so breit gefächert ist, hat man gute Chancen, ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis zu bekommen.

  • Christoph Bauer
  • Veröffentlicht am 16.02.2022, 14:23
Fotomontage mit sieben verschiedenen PKWs der Kategorie Mittelklasse verschiedener Automarken
Quelle: Hersteller / Montage: Julia FellMittelklassewagen gibt es als Kombi, Limousine oder Coupé. Klassiker in dieser Kategorie ist die Fünftürer Limousine mit Stufenheck

Was sind Mittelklassewagen?

Mittelklassewagen sind zwischen Kompaktklasse und oberer Mittelklasse positioniert. Qualität und Komfort sind entscheidende Eigenschaften von Mittelklasse Autos. Was die Karosserie betrifft, gibt es Mittelklassewagen als Kombi, Limousine und auch Coupé. Der Klassiker bei den Mittelklassewagen ist die Fünftürer Limousine mit Stufenheck. Historisch gesehen entstand die Mittelklasse als dritte Fahrzeugkategorie zwischen Oberklasse (Luxuslimousinen) und Kleinwagen. Heutzutage ist die Mittelklasse gerade auch für Familien eine interessante Alternative zu SUV oder Minivan.

 Argumente, die für einen Mittelklassewagen sprechen:

  • Die Auswahl an Fahrzeugen ist groß, viele Hersteller bieten diese Kategorie an.
  • In vielen Fällen kann man ein gutes Preis-Leistungsverhältnis erzielen.
  • Vielfältige Ausstattungsoptionen ermöglichen eine Individualisierung des Autos.
  • Gute Qualität: Mittelklassewagen bieten hohe Standards bei Sicherheit und Langlebigkeit.
  • Guter Fahrkomfort: Moderne Fahrerassistenzsysteme unterstützen den Fahrer.

Die 7 besten Mittelklassewagen

Audi A4: Klassiker in 5. Generation

Die Antriebsauswahl des bayerischen Mittelklassewagens umfasst zwei Benzinmotoren mit 1,4 oder 2,0 Litern Hubraum und 150 und 252 PS sowie sechs Dieselmotoren – vom 2,0-Liter-TDI mit 122 PS bis zum V6-Motor mit 3,0 Litern Hubraum und 272 PS. Entscheiden kann man sich bei dem A4 zwischen Handschaltung, Doppelkupplungsgetriebe oder Wandlerautomatik, außerdem zwischen Frontantrieb und Allradantrieb quattro. Das moderne digitale Cockpit und die hochwertige Materialauswahl sorgen für exklusiven Fahrkomfort.

Ein roter Audi A4 steht auf einem Parkplatz, im Hintergrund sind ein weißer Van und ein schwarzer PKW zu sehen
Der Audi A4

2015 gewinnt der Audi A4 das "Goldene Lenkrad" in der Kategorie Mittelklassewagen.


 

BMW 3er: sportliche Fahrdynamik

Die sechste Generation des BMW Mittelklassewagens tritt mit einer Motorenpalette von 116 PS bis 450 PS an. Seit 2016 ist der BMW 3er auch als Plug-in-Hybrid 330e erhältlich. Wer sportliche Fahreigenschaften, guten Federungskomfort und präzises Handling erwartet, wird beim BMW 3er sicher nicht enttäuscht. Die aktuelle sechste Generation verfügt zudem über moderne Fahrerassistenzsystemen wie Head-up-Display und Notrufsystem mit Ortungsfunktion. Auf Wunsch auch mit 8-Gang-Steptronic-Getriebe.

Ein schwarzer 3er BMW steht im Showroom eines Autohauses
Der BMW 3er

Der BMW 3er bietet dank guter Federung und gutem Handling angenehmen Komfort bei hoher Fahrleistung.


 

Ford Mondeo: auch mit Hybrid-Antrieb

Motorentechnisch kann man sich beim Ford Mittelklassewagen entscheiden zwischen drei EcoBoost-Benzinern (1,0 bis 2,0 l), mehreren Common-Rail-Diesel-Varianten (Bi-Turbo bis 210 PS) und dem 2,0-Liter-Hybrid-Antrieb mit 187 PS. Mehr dazu auch im Ford Mondeo Testbericht. Gute Fahrwerkseigenschaften und hohe Sicherheitsstandards zeichnen den Mondeo aus. Zudem bietet er kleinen Familien ein großzügiges Raumangebot. Noch mehr davon kann man bei der Kombi-Variante „Tournier“ nutzen. Wer es besonders exklusiv mag, wird eher bei der Luxusvariante namens Mondeo Vignale landen. Mit edlen Ledersitzen und Surround-Sound-Anlage von Sony.

Ein silberner Ford Mondeo steht auf einem Parkplatz. Im Hintergrund sind PKW in verschiedenen Farben zu sehen
Der Ford Mondeo

Der Ford Mondeo überzeugt mit einem sparsamen Antrieb, sicherem Fahrverhalten – und bietet Platz für die ganze Familie.


VW Passat: mit Kombiversion "Variant"

Besonders in der Kombiversion eröffnet der Wolfsburger ein großzügiges Raumangebot. Inklusive viel Bein- und Kopffreiheit im Fond. Das Sicherheitskonzept wurde beim NCAP-Crash-Test mit fünf Sternen bewertet. Auch wegen der vielen Assistenzsysteme, wie zum Beispiel der digital unterstützten Müdigkeitserkennung. Im Interieur hat man die Wahl zwischen den drei Ausstattungslinien  „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“. Das Motorenprogramm reicht vom 1,4-Liter-Einstiegsbenziner bis zum 2,0-Liter-Bi-Turbo-Diesel mit 240 PS. Standardmäßig gibt es den Passat mit 6-Gang-Handschaltung, optional mit 6- und 7-Gang-DSG-Doppelkupplungsgetriebe. Weitere technische Details in unserem VW Passat Testbericht.

Ein silberner VW Passat steht vor einem Grundstück mit Hecke
Der VW Passat

Der VW Passat punktet mit einem soliden Sicherheitskonzept und Assistenzsystemen wie einer Müdigkeitserkennung.


Skoda Superb: das Flaggschiff von Skoda

Das Vorzeigemodell des tschechischen Herstellers gibt es als Stufenhecklimousine und als Kombi. Letzterer bietet 660 Liter Stauraumvolumen bei 4,86 Meter Fahrzeuglänge. Drei Benzinmotoren und zwei Dieselmotoren bilden das Motorenprogramm. Spitzenmotor ist der 2.0 TSI mit 280 PS. Er beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 5,6 Sekunden. Adaptive Dämpfer sorgen für guten Fahrkomfort. Zur Sicherheit trägt der Frontradarassistent bei. Erkennt das System eine drohende Kollision, wird automatisch die Bremsfunktion betätigt. Mehr zur umfangreichen Ausstattung im Skoda Superb Testbericht.

Ein dunkelgrüner Skoda Superb steht vor einer weißen Garage
Der Skoda Superb

Adaptive Dämpfer und eine serienmäßige City-Notbremse: Der Skoda Superb wartet mit viel Fahrkomfort und modernen Assistenten auf.


 

Mercedes-Benz C-Klasse: sparsam und sportlich

Die C-Klasse ist besonders in Verbindung mit Automatikgetriebe sehr effizient unterwegs. Sportliches Fahrvergnügen verspricht die PS Zahl unter der Haube: Hier kann man bis zu 333 Pferdestärken für die dynamische Fortbewegung nutzen. Die hochwertige Ausstattung wird dem Mercedes-Benz Anspruch gerecht. Innovative Fahrerassistenzsysteme wie PRE-SAFE® PLUS optimieren den Sicherheitsstandard deutlich. Dabei erfasst ein Radarsensor im hinteren Stoßfänger den Verkehr hinter dem eigenen Fahrzeug und kann so mithelfen, Heckkollisionen zu vermeiden. Mehr über die intelligenten Assistenzsysteme im Mercedes C-Klasse Testbericht.

Eine dunkelgraue Mercedes-Benz C-Klasse steht vor einem weißen Hintergrund
Die Mercedes-Benz C-Klasse

Kraftvoll und sparsam: Das effiziente Automatikgetriebe der Mercedes-Benz C-Klasse ermöglicht ein sportliches und komfortables Fahren.

Die C-Klasse ist besonders in Verbindung mit Automatikgetriebe sehr effizient unterwegs. Sportliches Fahrvergnügen verspricht die PS Zahl unter der Haube: Hier kann man bis zu 333 Pferdestärken für die dynamische Fortbewegung nutzen. Die hochwertige Ausstattung wird dem Mercedes-Benz Anspruch gerecht. Innovative Fahrerassistenzsysteme wie PRE-SAFE® PLUS optimieren den Sicherheitsstandard deutlich. Dabei erfasst ein Radarsensor im hinteren Stoßfänger den Verkehr hinter dem eigenen Fahrzeug und kann so mithelfen, Heckkollisionen zu vermeiden.
 

Opel Insignia: eleganter und solider Mittelklassewagen

Den Opel Mittelklassewagen gibt es als Limousine und Kombi. Fünf Sterne beim NCAP-Crashtest sprechen für sich, auch die elegante Optik schätzen viele Autoliebhaber beim Insignia. Zudem kann der Rüsselsheimer bei der Effizienz punkten: Die aktuelle Generation Insignia B hat gegenüber dem Vorgänger um nahezu 200 Kilo Gewicht verloren. In Kombination mit zum Beispiel dem 260 PS starken Benzinmotor darf sich der Fahrer deshalb Einiges an sportlicher Dynamik erwarten. Genaueres verrät der Opel Insignia Testbericht.

Ein roter Opel Insignia steht vor einer weißen Wand
Der Opel Insignia

Der effiziente und gleichzeitig elegante Mittelklassewagen überzeugt dank dynamischem Design und sicherem Fahrverhalten.


 

Die besten Mittelklassewagen

  • Ein dunkelgrauer Audi A4 fährt eine kurvige Bergstraße entlang
    Quelle: Audi AGBeim Audi A4 hat man die Auswahl zwischen zwei Benzinmotoren mit 1,4 oder 2,0 Litern Hubraum und 150 und 252 PS und sechs Dieselmotoren
  • Ein weißer 3er BMW steht auf einem Platz am Meeresufer, im Hintergrund bricht eine Welle an einer Klippe
    Quelle: BMWDer BMW 3er punktet mit sportlichen Fahreigenschaften, gutem Federungskomfort und präzisem Handling
  • Ein roter Ford Mondeo fährt eine kurvige Landstraße entlang
    Quelle: FordDer Ford Mondeo bietet in der Basisvariante schon viel Stauraum. Wer noch mehr Platz braucht, sollte die Kombi-Variante „Tournier“ in Betracht ziehen
  • Ein weißer VW Passat fährt über eine Brücke in einer Stadt
    Quelle: VW NutzfahrzeugeFünf Sterne hat der VW Passat beim NCAP-Crash-Test bekommen – unter anderem wegen vieler Assistenzsysteme wie der digital unterstützten Müdigkeitserkennung
  • Ein weißer Skoda Superb fährt eine Landstraße entlang
    Quelle: SkodaDer Skoda Superb kommt mitsamt umfangreicher Ausstattung – zum Beispiel mit Frontradarassistent
  • Eine dunkelgraue Mercedes-Benz C-Klasse fährt eine Straße entlang
    Quelle: Mercedes-BenzMit 333 PS unter der Haube und Automatikgetriebe ist die C-Klasse von Mercedes-Benz sportlich und effizient zugleich
  • Ein roter Opel Insignia fährt eine Bergstraße entlang
    Quelle: OpelDer Opel Insignia ist als Kombi und Limousine erhältlich