Deutschlands größter Fahrzeugmarkt

Land Rover Freelander (2/LF)

Geschlossen20072014
(7 Bewertungen)
Gebraucht ab
2.690 €
Fahrzeugeinordnung

1998 brachte Land Rover den Mittelklasse-Geländewagen Freelander auf den Markt. Die zweite Generation folgte 2007 mit einem größeren und qualitativ höherwertigen Modell. Für den 4,50 Meter langen Freelander, der nur fünftürig angeboten wurde, gab es 2010 und 2012 jeweils eine Modellpflege. 2014 wurde die Produktion eingestellt. 2015 kam der offizielle Nachfolger in Form des Land Rover Discovery Sport. Konkurrenten waren Jeep Cherokee, Nissan X-Trail und Mitsubishi Outlander.

Stärken
  • gutes Platzangebot
  • effizientes Allradsystem
  • gute Übersicht
Schwächen
  • hoher Verbrauch auch bei Dieselmodellen
  • unpräzise Lenkung
  • starke Seitenneigung
Leistung
171 kW / 233 PS
0 - 100 km/h
8,9 s
Höchstgeschwindigkeit
200 km/h
CO2-Ausstoß (komb.)*
265 g/km
Verbrauch (komb.)*
11,2 l/100km
Energieeffizienzklasse*
-

Design

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Mit dem Freelander der zweiten Generation ab 2007 wertete Land Rover das Mittelklasse-SUV deutlich auf. Er wurde nicht nur um sieben Zentimeter länger, er bekam neben der edleren, an den Range Rover angelehnten Optik auch eine bessere Verarbeitungsqualität und mit bis zu 1670 Liter fassenden Kofferraum ein deutlich besseres Platzangebot. Zu den Stärken des 4,50 Meter langen Freelander, der nur fünftürig angeboten wurde, gehören außerdem die gute Übersicht und das leistungsfähige Allradsystem. Es gab ihn mit Benzin- und Dieselmotoren, wobei auch die Dieselversionen relativ viel Treibstoff verbrauchten.

Communitybewertungen

5 Sterne
0
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
Antrieb
Fahrdynamik
Komfort
Emotion

schlgr
Als Outdoor-Mensch und Hunde-, Pferde- und Bootsbesitzer bin ich mit dem Wagen sehr zufrieden und kann ihn außerdem im Stadtverkehr in Berlin-Mitte trotzdem gut einsetzen. Kantiges Design entspricht meiner Idealvorstellung - in eine Gelände-Knutschkugel möchte ich mich nicht setzten. Die SUV-Vorurteile sind mir egal. Dieser hier ist umweltfreundlich und sparsam. Warum sollte ich etwas anderes fahren?
reaxsuisse
Fahre seit ca. 20 Jahren Passat oder Skodas. Hatte aber in den Jahren 2003 - 2009 immer mehr Probleme mit diesen Fahrzeugen (schlechte Verarbeitung, hinter Achse die dröhnt, Schalthebel die auseinanderfallen etc.) obwohl ich die Fahrzeuge immer mit ca. 100'000 gewechselt habe. Mit dem Freelander habe ich seit Anfang an keine Probleme gehabt. Bis jetzt musste ich eine Beleuchtungsbirne vorne, ein Marderschaden am Kurbelgehäuseentlüftungsschlauch und mit ca. 60'000 km die Pneus wechseln (fahre jetzt mit dem 2. Satz). Ich würde auf keinen Fall mehr zu Deutschen Fahrzeugen wechseln. Habe letzthin den Audi Q5 probiert; ich dachte ich sitze in einem A3. Verbrauch bei meinem ist übrigens 8.2 Liter im Schnitt. Nun haben wir Dezember 2015 und ich fahre den Freeli immer noch. Zwischenzeitlich 220'000 Kilometer. Zustand immer noch gut. Zwischenzeitlich gewechselt: Drosselklappe; nochmal grosser Schlauch oben. Ansonsten noch das Differential neu gelagert. Bei 160'000 die Bremsen komplett gemacht (Scheiben, Klötze, Handbremse). Sonst immer noch alles in Ordnung. Fahre immer noch täglich damit. Ich denke er wird noch lange halten. Alle elektronischen Teile funktionieren problemlos.
jg60wolfgang
Toller Motor, tolles Fahrwerk hebt sich optisch angenehm von der Masse ab

Motoren

Wie bei Geländewagen üblich, bestand das Motorenangebot beim Land Rover Freelander2 vor allem aus Dieselmotoren. Dabei handelte es sich um einen 2,2-Liter-Vierzylinder mit 150 PS und 190 PS, für den es wahlweise ein 6-Gang-Schaltgetriebe oder ein 6-Gang-Automatikgetriebe gab. Daneben wurde noch eine Version mit Benzinmotor angeboten, die zunächst aus einem 3,2 Liter großen Sechszylinder mit 233 PS bestand, der 2012 durch einen sparsameren Vierzylinder mit 2,0 Litern Hubraum und 241 PS abgelöst wurde. Beide Benzinversionen gab es nur mit 6-Gang-Automatikgetriebe. Den kleinen Diesel konnte man auch mit Frontantrieb ordern, sonst war der Allradantrieb Standard. Im offiziellen Verbrauch liegen die Benziner zwischen 9,6 und 10,7 Litern nach Norm, die Diesel zwischen 6,0 und 8,1 Litern nach Norm.

  • Vier- und Sechszylinder (Benzin), Vierzylinder (Diesel)
  • Frontantrieb
  • Allradantrieb
  • 6-Gang-Schaltgetriebe
  • 6-Gang-Automatikgetriebe

Motordetails anzeigen

Sicherheit

Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt der Land Rover Freelander 2 2007 fünf von fünf Sternen für die Insassensicherheit, vier von fünf Sternen für die Kindersicherheit aber nur einen von vier Sternen für die Fußgängersicherheit. Serienmäßig gab es vier Airbags. Gegen Aufpreis oder in den höheren Ausstattungsversionen hatte der Freelander eine Geschwindigkeitsregelung, eine Einparkhilfe vorne und hinten sowie Licht- und Regensensor an Bord.

  • vier Airbags
  • Geschwindigkeitsregelanlage (Aufpreis)
  • Einparkhilfe vorne und hinten (Aufpreis)

Ausstattung

Beim Land Rover Freelander 2 konnte der Kunde neben der Basisausstattung die drei weiteren Versionen S, SE und HSE als Topausstattung wählen. Dabei gab es den Benziner erst ab der Stufe S. In der Standardausführung hatte der Freelander bereits eine Klimaanlage, vier Fensterheber, eine Zentralverriegelung, ein Audiosystem, ein intelligentes Start-Stopp-System sowie 16-Zoll-Leichtmetallräder an Bord. In der S-Ausstattung gab es zusätzlich unter anderem ein 6-Gang-Automatikgetriebe, Klimaautomatik, Terrain-Response-System und 17-Zoll-Leichtmetallräder. Die SE-Ausstattung bot dazu noch Leder/Alcantara-Sitze, elektrisch verstellbare Vordersitze und ein Lederlenkrad. Bei der HSE-Ausstattung gab es dann noch unter anderem Ledersitze, Navigationssystem, Memory-Paket und Bi-Xenon-Scheinwerfer. Gegen Ende der Produktionszeit gab es nur noch die Ausstattungen S, XS und HSE Luxury.

  • Zur Serienausstattung gehörten:
  • Klimaanlage
  • Start-Stopp-System
  • 16-Zoll-Leichtmetallräder

Modellbeschreibung

Die zweite Generation des Land Rover Freelander verband klassische Geländewagen-Qualitäten mit SUV-Eigenschaften inklusive effektivem Allradantrieb und gutem Platzangebot.


Der Freelander glänzt mit einem auf Komfort ausgelegten Fahrwerk und bequemen Sitzen.

Bereits die erste Generation des Land Rover Freelander, die von 1998 bis 2007 produziert wurde, repräsentierte Geländewagentugenden mit Komfort und Alltagstauglichkeit. Eine Alternative für Leute, denen der klassische Defender zu kernig und rustikal war. Noch besser tat das die zweite Generation des Freelander, die 2007 auf den Markt kam. Auf 4,50 Metern Länge bot der neue Freelander mehr Platz und vor allem mit bis 1670 Litern Kapazität einen erheblich größeren Kofferraum. Optisch wurde der Freelander etwas an das Design des teureren Range Rover angepasst, womit er noch einen Schub in Richtung SUV bekam.

 

Durstige Motoren

Wie für echte Geländegänger üblich gab es den Freelander vor allem mit Dieselmotoren. Der Kunde konnte wählen unter zwei Vierzylinderdieseln mit 150 PS und 190 PS sowie einem Sechszylinder-Benzinmotor mit 233 PS, der zwar die besten Fahrleistungen bot, beim Verbrauch aber ebenso großzügig war. Doch auch die Diesel waren keine Kostverächter. Ein Testverbrauch von knapp neun Litern für die Version mit 152 PS und Automatikgetriebe war nicht unüblich. Dafür glänzt der Freelander mit einem auf Komfort ausgelegten Fahrwerk und bequemen Sitzen. Nicht überzeugen können die etwas gefühllose Lenkung und die mäßig wirksamen Bremsen.

 

Individuelles Image

Der Wechsel von der ersten zur zweiten Generation hat dem Freelander gut getan. Einerseits wurden Qualitätsmängel reduziert, andererseits wirkt der jüngere Freelander edler und gediegener als der Vorgänger. Zusammen mit der guten Serienausstattung und Preisen ab rund 30.000 Euro, also weit unter den üblichen Preisen der größeren Land Rover, bot der Freelander eine relativ günstige Möglichkeit, ein nicht ganz alltägliches Auto zu fahren und sich mit dem Image eines Premium-Offroaders zu schmücken. 2014 lief die Produktion aus und der Nachfolger Discovery Sport setzte das Konzept fort.

 

Fazit zum Land Rover Freelander 2

Ein Range Rover ist zu teuer, ein Defender zu rustikal und schwerfällig, ein deutsches Allradmodell zu alltäglich – in diese Lücke stieß der Land Rover Freelander 2 vor. Der von 2007 bis 2014 verkaufte Mittelklasse-Geländewagen der britischen Traditionsmarke richtete sich an Menschen mit Offroad-Sympathien und Hang zur Individualität. Zum Preis einer Mittelklasselimousine gab es einen 4,50 Meter langen, fünftürigen Allradler, der genug Komfort für den Alltag, reichlich Platz und solide Materialien bot. Kleine Schwächen wie die gefühllose Lenkung oder die relativ durstigen Motoren konnten das Image des edlen Offroaders nicht groß stören. Auch heute sind die gebrauchten Freelander mit Preisen bis zu 30.000 Euro noch recht teuer (Stand 2017).

Land Rover Freelander (2/LF) Angebote

Land Rover Freelander 4x4
Land Rover FREELANDER 2.0D 5G 4X4 CABRIO LOW.RANGE
Land Rover Freelander
Land Rover Freelander Td4 Softback E
Land Rover Freelander KLIMAANLAGE 2-0L 82 KW
Land Rover Freelander 1.8 Klima, AHK
Land Rover Freelander 1.8i 4x4 Autogas
Land Rover Freelander Td 4 E Klima AHK
Land Rover Freelander 1.8i*2.Hd*4WD*AHK*eFH*Softback*
Land Rover Freelander |Schiebedach|Klima|AHK|HU:06.25|
Land Rover Freelander 1.8i + Allrad * 2.000kg AHK .Verkauf
Land Rover Freelander
Land Rover Freelander Td4 E 4X4
Land Rover Freelander 2 TD4 S Automatik 4x4 AHK
Land Rover Freelander Td4 Softback E
Land Rover Freelander 2 TD4 E 4x4
Land Rover Freelander E*AHK 2.000KG*TÜV 07.24*Allrad
Land Rover Freelander Td4 2.0 82 KW Klima AHK
Land Rover Freelander 2.0D Station Wagon 4x4 / Tüv NEU!!
Land Rover Freelander

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?