Fiat 500 Familie (500, 500L, 500X) (Serie)

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preisen und Kosten

Mit dem 500 hat Fiat 2007 seinen legendären Kleinwagen, der zwischen 1957 und 1975 gebaut wurde, wiederbelebt. Mehr als 1,5 Millionen Fahrzeuge wurden inzwischen vom kleinsten (der preislich tiefer angesiedelte Panda ist knapp zehn Zentimeter länger) Fiat weltweit verkauft. Inzwischen ist die Modellfamilie gewachsen: 2012 kam der Minivan 500L, seit 2014 ist mit dem Fiat 500X ein kompakter SUV auf dem Markt. Der Fiat 500 teilt sich die Technik mit dem Panda, der 500L baut auf der Punto-Plattform auf. Der 500X verwendet zusammen mit dem Partnermodell Jeep Renegade die 4×4-Plattform des Konzerns, die maßgeblich auf der Punto-Plattform aufsetzt.

Daten

Daten

Die kleinen Benziner treiben den Fiat 500/500C ordentlich an. Einstiegsmotor ist von Anfang an der 1.2 8V mit 69 PS, der andere Vierzylinder 1.4 16V leistet 101 PS. Nominell sehr sparsam sind die TwinAir-Motoren. Die Zweizylinder-Turbos mit elektrohydraulischer Ventilsteuerung liefern zwischen 85 und 101 PS. Auch eine Erdgasvariante wird angeboten. Die Diesel (1.3 Multijet) mit 75 oder 95 PS spielen auf dem deutschen Markt keine große Rolle. Sportliche Ambitionen entwickeln die Abarth-Versionen, die zwischen 135 und 190 PS leisten. Der 500L ist mit den 0,9-Liter-Motoren sowie dem 1.4 16V untermotorisiert. Deutlich empfehlenswerter sind hier der seit 2014 angebotene 1.4 Turbo mit 120 PS oder die beiden Diesel als 1.6 Multijet mit 105 oder 120 PS, vor allem aber 320 Newtonmeter (Nm) Drehmoment.Im 500X stehen drei Benziner zur Wahl: Der 1,6-Liter-Sauger liefert 110 PS und ist nur mit Vorderradantrieb kombinierbar. Der 1.4 Turbo mit 140 PS ist wahlweise mit Vorderrad- oder Allradantrieb erhältlich. Den 1.4 Turbo mit 170 PS gibt es nur mit Allradantrieb. Die drei Diesel leisten als 1.3 Multijet 95 PS, als 1.6 Multijet 120 PS sowie als 2.0 Multijet 140 PS. Den stärksten Diesel gibt es auch als 4×4.

  • Vernünftige Motorenpalette
  • Sportliche Motoren für Fiat 500
  • Mäßige Fahrleistungen im 500L
null
Test

Test

Im Fiat 500 sitzt es sich vorn sehr komfortabel, jedoch gibt das straffe Fahrwerk Fahrbahnunebenheiten sehr direkt an die Passagiere weiter. Die Lenkung ist nicht eben ein Muster an Präzision und der Wendekreis für den ansonsten sehr handlichen 500er zu groß. Das gilt auch für den Fiat 500L, der mit seinem enormen Platzangebot punktet, aber eher behäbige Fahrleistungen bietet und sich einen zu großen Kraftstoffdurst leistet. Der Fiat 500X ist vom Fahrwerk her ebenfalls auf der sportlicheren Seite aufgestellt, überzeugt aber in seinen stärksten Versionen mit Neunstufen-Automatik und Allradantrieb, der auch bei schwierigen Bedingungen jederzeit sicheren Vortrieb bietet.

  • Geringes Platzangebot/kleiner Kofferraum Fiat 500
  • Sehr variables Platzangebot und viel Laderaum im Fiat 500L
  • Sicheres Fahrverhalten
null
Preise

Preise

Als Lifestyle- und Kult-Auto hatte der Fiat 500 immer seinen Preis, auch auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Die Preisliste beginnt bei 12.590 Euro, für den 500C mit Faltdach werden mindestens 15.190 Euro aufgerufen. Je nach Ausstattungslinie und Motor überspringt der Fiat 500 aber auch rasch die 20.000-Euro-Marke. Der Fiat 500L ist schon in die Kompaktklasse eingepreist und startet ab 17.990 Euro, der siebensitzige Fiat 500L Living ab 19.890 Euro. Der Fiat 500X startet bei 18.990 Euro. Dafür gibt es aber noch keinen Allradantrieb, für den muss man mindestens 28.590 Euro hinlegen. Den softeren Fiat 500X im City-Look gibt es schon ab 15.590 Euro. Für ihn werden aber die jeweils stärksten Benziner und Diesel der Palette nicht angeboten, auch Allradantrieb ist nicht verfügbar.

  • Relativ hohe Einstiegspreise
  • Gute Serienausstattung
  • Viele Assistenzsysteme erhältlich (500X)
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

Mit dem Fiat 500 hat Fiat 2007 begonnen, eine spezielle Erfolgsgeschichte zu schreiben. Inzwischen wurden mehr als 1,5 Millionen Stück des Kleinwagens verkauft, der mittlerweile sogar in den USA angeboten wird. Damit ist die Marke sehr vom 500er abhängig, der die Hälfte des Absatzes ausmacht.


Vorderansicht - schräg
Vom Kleinstwagen zu einer großen Familie.
Seitenansicht

Das Design des Fiat 500 hat mitten ins Herz der Zielgruppe getroffen. Erst nach acht Jahren Bauzeit lancierte Fiat 2015 eine Modellauffrischung, die aber selbst auf den zweiten Blick nur Kennern angesichts minimaler Modifikationen rund um die Scheinwerfer auffällt. Die Außenabmessungen des Kleinwagens blieben unverändert bei knapp 3,60 Metern. Gewachsen ist in der Zwischenzeit aber das Modellangebot rund um den Fiat 500. Nicht nur mit zahlreichen Sondermodellen und limitierten Sonderserien, sondern auch mit Ablegern in andere Fahrzeugklassen hinein: dem Fiat 500L, der als Minivan ein erstaunlich hohes Platzangebot hat und mit dem siebensitzigen 500L Living sowie dem hochgesetzten 500L Trekking zwei weitere Varianten liefert. Zuletzt mit dem Fiat 500X, einem klassischen Kompakt-SUV.

Das Retrodesign mit einem enorm hohen Knuddelfaktor überzeugte die Käufer

Reminiszenzen an den legendären Fiat 500, der von 1957 bis 1975 gebaut wurde und die Kleinwagenkompetenz des italienischen Herstellers begründete, aber ein komplett eigenständiges, neues Design: Das sind Grundzutaten für den Erfolg, der Fiat mit dem neuen Fiat 500 gelingt. Runde Formen, Retrodesign mit enormem Knuddelfaktor sowie die extrovertierten Kombinationen aus Außenfarben, Leichtmetallrädern und auffälligen Innenausstattungen überzeugen die Käufer. Der Fiat 500 wildert erfolgreich im Lager potenzieller Mini-Käufer, die für einen Fiat 500 dann auch deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen als für andere Kleinwagen, wie etwa den eng verwandten Fiat Panda. Fiat spielt erfolgreich die Lifestyle-Karte; mit dem Opel Adam gibt es seit 2013 einen ähnlich positionierten Wettbewerber.

Fiat 500 und 500C: Fast unverändert seit 2007

Knapp 3,60 Meter Länge, zwei Türen, vier Sitzplätze. Der Fiat 500 ist ein typischer Kleinwagen, daran ändert auch das hochwertige Styling nichts. Der Kofferraum fasst 185 Liter. Beim Panda oder beim Ford Ka passen 40 Liter mehr rein, beim Opel Adam 15 Liter weniger. Klappt man die Rücksitze um, können zwei Personen gut ihr Reisegepäck verstauen (610 Liter). Auf den Vordersitzen ist man gut untergebracht. Die Grundabstimmung ist sportlich: Das straffe Fahrwerk gibt Fahrbahnunebenheiten sehr direkt an die Passagiere weiter und gerät auch schon einmal ins Stuckern; die Lenkung ist nicht eben ein Muster an Präzision. Trotzdem lassen sich mit dem Fiat 500 auch lange Strecken gut bewältigen. Speziell die Zweizylinder-Turbomotoren (TwinAir) sorgen für angemessenen Schub, verlocken aber angesichts ihres kernigen Klangs dazu, den 500 auf höheren Drehzahlen laufen zu lassen als notwendig. Damit sind die nominell sehr guten Verbrauchswerte der Downsizing-Motoren (0.9 TwinAir mit 85 oder 101 PS) meist theoretischer Natur. Die verschiedenen Abarth-Modelle bietet auf Fiat-500-Basis darüber hinaus eine sehr breit angelegte sportliche Palette. Käufer können unter einem halben Dutzend Ausstattungslinien wählen, dazu gibt es über die Jahre eine Vielzahl an Sondermodellen, etwa in Kooperation mit Modeherstellern.

Mit dem Fiat 500C bringt Fiat zwei Jahre nach der Limousine auch eine offene Version des Fiat 500. Ein elektrisch betriebenes Faltdach kann komplett nach hinten geschoben werden und faltet sich über dem Kofferraumdeckel zu einem handlichen Paket. Damit ist der komplette Dachausschnitt offen und sorgt für Frischluftgefühl. Vor allem in den Anfangsjahren straft der in Polen gebaute Fiat 500 Kritiker Lügen, die von italienischen Autos keine Langzeitqualität erwarten. Bei den ersten Hauptuntersuchungen glänzt der Kleinwagen mit sehr niedrigen Mängelquoten. Inzwischen liegt der Fiat 500 jedoch im hinteren Bereich der Jahrgangsrankings mit Mängelquoten leicht über dem Durchschnitt. Auch bei der ADAC-Pannenstatistik sortiert sich der Fiat 500 am Tabellenende ein. Bei älteren Jahrgängen ist der Smart schlechter, bei den jüngeren Fahrzeugen der Panda – Indiz dafür, dass der Fiat 500 doch besser gepflegt wird als der nahe Verwandte.

Fiat 500L, 500L Trekking und 500L Living: die Raumwunder

2012 erweitere Fiat die 500-Baureihe mit dem 500L. Familiäre Ähnlichkeit ist vorhanden, jedoch wirkt der 500L wie ein Hefeteig, aufgegangen in der Wärme. Das bringt einerseits ein für die Klasse sehr gutes Raumangebot: Fünf Passagiere lassen sich in dem Viertürer gut unterbringen und es bleibt auch noch Raum für Gepäck. Denn schon in der Grundeinstellung fasst der Kofferraum 412 Liter, das sind gut 30 Liter mehr als bei einem VW Golf. Vorn wie hinten finden auch großgewachsene Menschen mehr als nur ausreichende Bein- und Kopffreiheit. Mit dem Größenwachstum auf 4,15 Meter hat der Fiat 500L andererseits aber auch mächtig Gewicht draufgepackt: Rund 1,4 Tonnen müssen die Motoren schleppen, knapp 400 Kilogramm mehr als in der 500 Limousine. Das merkt man gerade den drehmomentschwachen Einstiegsmotoren an: Sie haben ihre liebe Mühe und genehmigen sich deshalb auch den einen oder anderen Schluck mehr.

Der nochmals um 20 Zentimeter längere Fiat 500L Living bietet einen fürstlichen Kofferraum von fast 640 Litern, wenn man sich nicht dafür entscheidet, die hintere Sitzreihe mit den Plätzen sechs und sieben zu belegen. Raumangebot, einfacher Ein- und Ausstieg und gute Rundumsicht zählen auch beim Living zu den Stärken, ein eher unkomfortables Fahrwerk, mäßige Sitzposition vorn und nur durchschnittliche Handlichkeit in der Stadt zu den Schwächen. Die Plätze in der dritten Reihe sind nur für kurze Strecken brauchbar.

Fiat 500X: ein richtiges Kompakt-SUV

Mit dem 500X deckt Fiat seit Ende 2014 den Markt der kompakten SUV ab. Der Wagen ist optisch an den rundlichen Formen des Fiat 500 angelehnt, während der technisch eng verwandte Jeep Renegade deutlich kantiger ausfällt. Beide Fahrzeuge basieren auf der 4×4-Plattform des Fiat-Chrysler-Konzerns, die wiederum auf der technischen Plattform des Fiat Punto aufsetzt – übrigens ebenso wie der Fiat 500L.

Mit einer Länge von knapp 4,30 Metern konkurriert der 500X mit dem Opel Mokka und ist auch als Konkurrent des Mini Countryman zu sehen. Fiat bietet ihn in zwei Designlinien an: Der City-Look kommt ohne besondere Offroad-Applikationen, wenn man einmal von den Radhausverbreiterungen absieht, während die Offroad-Look genannte Linie mit markanten Kunststoffverkleidungen an Front und Heck aufwartet. Allradantrieb ist der Offroad-Linie vorbehalten, und für diese gibt es auch die beiden stärksten Motoren der Modellreihe: den 170 PS starken Benziner, einen aufgeladenen 1,4-Liter-Vierzylinder (1.4 MultiAir), oder den 2,0 Liter großen Diesel-Direkteinspritzer (2.0 Multijet). In Verbindung mit Allradantrieb setzt Fiat bei diesen beiden Motoren eine 9-Stufen-Automatik ein. Das Fahrwerk ist sportlich ausgelegt, was in der Kombination mit den drehmomentstarken Motoren und dem agilen Allradantrieb mehr dazu verleitet, die Berge auf kurvigen Straßen zu umrunden, als abzubiegen und Schotterstrecken zu erkunden. Das Platzangebot vorn ist großzügig, hinten zufriedenstellend, der Kofferraum fasst rund 350 Liter. Beim Multimediaangebot ist der Fiat 500X auf der Höhe der Zeit.