Entdecke alle Varianten des 

VW Tiguan

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preisen und Kosten
Modelle

Aktuelle Generation

Vergangene Generationen

Daten

Daten

Die Motorauswahl beim VW Tiguan ist größer als bei den allermeisten Konkurrenten. Denn die Niedersachsen bieten ihren SUV mit vier Benzinern vom 1,4-Liter mit 125 PS bis zum 2,0 Liter großen Turbo-Triebwerk mit 220 PS an. Außerdem haben sie vier Diesel mit zwei Litern Hubraum und 115 PS bis 240 PS im Programm. Damit erreicht der schnellste Tiguan ein Spitzentempo von 228 km/h und der sparsamste einen Durchschnittsverbrauch von 4,7 Litern.

Während der jeweils schwächste Motor immer an den Frontantrieb gekoppelt ist und man bei den 150 PS-Varianten noch wählen muss, werden die beiden stärksten Triebwerke jeder Treibstoff-Fraktion immer als 4Motion mit Allrad ausgeliefert. Alternative Antriebsvarianten hat VW für den Tiguan allerdings überhaupt nicht im Portfolio.

  • Je vier Benziner und vier Diesel mit 115 PS bis 240 PS
  • Allradantrieb für sechs von acht Motorvarianten
  • Keine alternativen Antriebe
null
Test

Test

Der Tiguan schneidet in den Tests als typischer VW ab: Ein bisschen langweilig und emotionslos, dafür aber technisch und ergonomisch perfekt, hochwertig verarbeitet und im Alltag absolut tadellos – so lautet das Urteil der Experten. Dem schließt sich auch das Euro-NCAP-Gremium an und gibt dem Geländewagen auch in der zweiten Generation wieder die Fünf-Sterne-Höchstwertung im Crashtest. Wenn man dem SUV neben der üblichen Wolfsburger Leidenschaftslosigkeit bei Formgebung und Fahrverhalten trotzdem etwas vorwerfen will, dann sind es die fehlenden Alternativen in punkto Antrieb und (noch) Aufbau. Sowie die Preise, die vor allem wegen der zahlreichen Optionen und Hightech-Extras schnell in schwindelnde Höhen klettern können.

  • Perfekte Ergonomie und tadellose Technik
  • Umfangreiche Ausstattungsoptionen
  • Wenig Leidenschaft bei Formgebung und Fahrverhalten
null
Preise

Preise

Los gehen die Tiguan-Preise ab 26.575 Euro für den 125 PS-Benziner mit Frontantrieb und 28.300 Euro für den Diesel mit 115 PS, der ebenfalls ohne Allradantrieb auskommen muss. Die günstigsten 4Motion-Modell sind die 150 PS-Motoren, die als Benziner 30.175 und als Diesel 32.750 Euro kosten. Die vorläufige Spitze markiert ein 240 PS-Diesel, der mit Allradantrieb, Doppelkupplungsgetriebe und Top-Ausstattung 43.775 Euro kostet. Wenn im letzten Jahresdrittel 2017 der Tiguan für einen Aufpreis von rund 2000 Euro als Allspace das Angebot ergänzt, streckt sich die Preisliste entsprechend weiter.

Im Konkurrenzumfeld ist VW damit wie so oft am oberen Ende angesiedelt. Einen Nissan Qashqai beispielsweise gibt es als 115 PS-Benziner bereits ab 19.990 Euro, der Kia Sportage startet mit 132 PS ebenfalls bei 19.990 Euro und der Peugeot 3008 kostet mit 130 PS-Benziner 22.900 Euro.

  • Hoher Einstiegspreis
  • Viele Motor- und Ausstattungsvarianten
  • Deutlich teurer als Import-Konkurrenz
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

Der VW Tiguan ist das beliebteste SUV in Deutschland überhaupt. Kein Wunder, bietet er doch viel Platz, guten Komfort und eine moderne Ausstattung.


Vorderansicht - schräg
Der VW Tiguan ist der Golf fürs Grobe.
Seitenansicht

Ein Geländewagen auf Basis des VW Golf – gab es bei VW schon Anfang der 90er-Jahre des letzten Jahrhunderts mit dem Golf Country. Nur hat sich damals noch keiner für dieses Genre interessiert. Heute ein gesuchtes Liebhaberfahrzeug, galt der mit etwas mehr Bodenfreiheit, rustikalen Plastik-Planken entlang der Gürtellinie und dem am Heck angeschlagenen Ersatzrad zum Abenteurer geadelte Outdoor-Golf deshalb zu seiner Zeit als Flop und wurde nach nicht einmal zwei Jahren wieder eingestellt. Entsprechend zurückhaltenden haben die Niedersachsen in den Jahren darauf den Aufstieg der kompakten Geländewagen beobachtet und sich lange gegen einen neuen Golf fürs Grobe gesträubt.

Doch irgendwann haben sie offenbar auch in Wolfsburg verstanden, dass die SUV-Welle diesmal nicht mehr aufzuhalten ist und sich zum Tiguan durchgerungen. Anfang 2006 mit der Studie Concept A in Genf avisiert und Ende 2006 mit einem weiteren Showcar in Los Angeles konkretisiert, gab der Tiguan seine Serienpremiere im September 2007 auf der IAA in Frankfurt und ging kurz darauf in den Handel.

Anders als beim Golf Country diesmal keine sichtbaren Gemeinsamkeiten

Wie seinerzeit der Golf Country basiert auch der Tiguan auf dem Golf, rückt aber diesmal in der Gestaltung vom kompakten Bestseller viel weiter ab. Es gibt nicht ein einziges gemeinsames Karosserieteil und wenn man an dem 4,43 Meter langen SUV eine Ähnlichkeit zu anderen VW-Modellen sucht, dann findet man sie am ehesten noch beim Touareg, mit dem die Niedersachsen gegen Mercedes M-Klasse oder BMW X5 antreten.

Unter dem Blech ist die Verwandtschaft dagegen umso enger. Der Tiguan nutzt nicht nur die gleiche Plattform wie der Golf und seinen 4Motion-Allradantrieb mit der über eine Haldex-Kupplung zuschaltbaren Hinterachse. Er kommt auch mit durchweg bekannten Motoren daher. Über die Laufzeit gibt es ihn mit Benzinern von 122 PS bis 211 PS sowie Dieselmotoren, die eine Spanne von 110 PS bis 184 PS abdecken.

Bei der Ausstattung haben die Kunden wie Wahl zwischen zwei Charakteren: Als „Trend & Fun“ sowie als „Sport & Style“ gibt sich der Geländewagen betont zivil und elegant, als „Track & Field“ kehrt er den Abenteurer heraus und rüstet sich unter anderem mit robusten Anbauteilen für Ausflüge abseits des Asphalts.

Konkurrenten wie Nissan mit dem Qashqai gingen da allerdings schon etwas weiter und boten ihren Kompakt-SUV Quashqai zwischenzeitlich in unterschiedlichen Längen mit einer dritten Sitzbank an. Eine Entwicklung, die VW erst jetzt realisiert. Zwar gab es schon ab 2010 einen Tiguan mit acht Zentimetern mehr Radstand. Doch auch der hat nur zwei Sitzreihen und die Niedersachen verkaufen dieses Modell ausschließlich in China. Daran änderte auch das Facelift von 2011 nichts, bei dem VW lediglich die Leuchten vorn und hinten retuschierte, drei der sieben Motoren erneuerte und eine Reihe von Assistenten einbaute.

Zweite Generation startet 2016 auf Basis des MQB

Nach rund neun Jahren schickte VW den ersten Tiguan Anfang 2016 aufs Altenteil und die zweite Generation ins Rennen. Analog zum Golf wechselt auch der Tiguan in den so genannten Modularen Querbaukasten (MQB), distanziert sich aber noch deutlicher von seinem kompakten Teilespender: Der Radstand streckt sich um acht Zentimeter, die Länge wächst um sechs Zentimeter, die Proportionen werden knackiger und vor allem innen bietet der Tiguan nun deutlich mehr Platz. Außerdem kann man den Wagen nun mit einer um 18 Zentimeter verschiebbaren Rückbank bestellen, so dass Hinterbänkler einen individuellen Kompromiss zwischen Kniefreiheit und Kofferraum wählen können.

Mit dem MQB zieht auch viel neue Technik in die Baureihe ein. Auf Wunsch gibt es ein komplett animiertes Cockpit, eine neue Generation von Touchscreen-Infotainment mit Smartphone-Integration und eine ganze Reihe von Assistenzsystemen – von der automatischen Abstandsregelung bis hin zum elektronischen Helfer für das Rangieren mit Anhänger.

Unter der Haube verschließt sich VW weiter dem Fortschritt. Zwar sind eine Vielzahl der insgesamt acht, wie bisher mit Front- oder Allradantrieb lieferbaren, Motoren von 115 PS bis 240 PS neu. Doch alternative Antriebsvarianten haben die Niedersachsen auch in der zweiten Tiguan-Generation nicht auf dem Zettel.

Ab Ende 2017 auch als „Allspace“ mit dritter Reihe

Dafür reagieren sie zumindest auf die weiter erstarkte Konkurrenz, im Konzern mit Skoda Kodiaq und Seat Ateca, außerhalb mit Modellen wie Peugeot 3008 oder Fiat 500X, und weiten die Modellpalette aus. Ab Ende 2017 gibt es deshalb einen Tiguan Allspace mit elf Zentimetern mehr Radstand. Bei 4,70 Metern Länge bietet der Geländewagen dann bis zu 1770 Liter Kofferraum und erstmals die Option auf eine dritte Sitzreihe.