VW Golf 7 FünftürerSeit 2012

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(124 Testberichte)
VW Golf 7 Fünftürer Bewertung 4/5 basierend auf 124 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für Golf 1.0 TSI (BlueMotion Technology) (Benzin, 85 PS)
Fahrzeugeinordnung

Seit mehr als vierzig Jahren ist der VW Golf das Maß der Dinge in der Kompaktklasse. Er hat ihr im allgemeinen Sprachgebrauch sogar seinen Namen verliehen. Auch in der siebten Generation (Markteinführung: 2012) verteidigt der Golf seinen Status, an dem sich die gesamte Klassenkonkurrenz messen lassen muss.

In der Golfklasse konkurriert der Wolfsburger mittlerweile vor allem mit dem Kia Ceed, dem Opel Astra oder auch Premium-Modellen wie dem BMW 1er. Im Juli 2016 erhielt der VW Golf 7 ein Facelift mit nur geringen Retuschen, neu gestaltet wurde vor allem der Innenraum. Angeboten wird der Golf als Schrägheck mit drei oder fünf Türen. Serienmäßig verfügt er über Frontantrieb, bestimmte TDI-Modelle sind gegen Aufpreis auch mit dem Allradantrieb 4Motion erhältlich.

... mehr
Stärken
  • hoher Fahrkomfort
  • sehr hohe Verarbeitungsqualität
  • geräumiger Innenraum
  • sinnvolle und aktuelle Assistenzsysteme
  • sicheres Fahrverhalten
Schwächen
  • vergleichsweise hoher Anschaffungspreis
  • vollwertiges Reserverad nur gegen Aufpreis
  • sehr lange Liste aufpreispflichtiger Extras
Daten
Motorenwerte
Leistung
63 kW / 85 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
11,9 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
180 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
108 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
4,8 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
B

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • VW Golf 7 Facelift Aussenansicht Front schräg statisch gold
  • VW Golf 7 Facelift Innenansicht Beifahrerposition 6Gang statisch schwarz
  • VW Golf 7 Facelift Innenansicht Fahrerposition 6Gang statisch schwarz
  • VW Golf 7 Facelift Aussenansicht Heck schräg statisch gold
  • VW Golf 7
  • VW Golf 7 Facelift Aussenansicht Seite dynamisch gold
  • VW Golf 7 Facelift Aussenansicht FRont schräg dynamisch gold
  • VW Golf 7
  • VW Golf 7 Facelift Aussenansicht Front schräg statisch gold
  • VW Golf 7 Facelift Innenansicht Beifahrerposition 6Gang statisch schwarz
  • VW Golf 7 Facelift Aussenansicht Heck schräg dynamisch gold
  • VW Golf 7 Facelift Aussenansicht Front schräg statisch gold
  • VW Golf 7 Facelift Aussenansicht Seite schräg statisch Assistent Querverkehr gold
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der VW Golf 7 ist wie seine Vorgänger ein klassenloses Fahrzeug, mit dem sich der Discounter ebenso wie die Nobelherberge ansteuern lässt. Andererseits ist er der Beweis dafür, wie nahe ein Fahrzeug in vielen Belangen der Perfektion kommen kann. Denn seit dem Erscheinen des VW Golf 7 stehen die Autotester der namhaften Fachpublikationen vor einem Problem: Sie finden kaum Schwachstellen zum Kritisieren.

Im Vergleich zum Vorgänger konnte Volkswagen mit dem VW Golf 7 vor allem den Fahrkomfort und die Fahrsicherheit verbessern. Kritikwürdig sind allein Kleinigkeiten. So ließ sich die von Volkswagen angekündigte Gewichtsenkung um 100 Kilogramm in der Realität nicht wirklich feststellen. Und während der Konzern aus Wolfsburg mit einem größeren Gepäckabteil warb, maß unter anderem der ADAC ein um 45 Liter geschrumpftes Kofferraumvolumen – wobei der Laderaum jedoch deutlich variabler als in der vorherigen sechsten Golf-Generation ist.

Alle weiteren Kritikpunkte hat der VW Golf 7 in der Tradition der Modellreihe übernommen: Er gehört preislich nicht zu den günstigsten Modelle der Kompaktklasse, und eine lange Aufpreisliste lässt die Kosten für das Wunschmodell deutlich steigen.

Communitybewertungen

5 Sterne
53
4 Sterne
60
3 Sterne
10
2 Sterne
0
1 Sterne
1
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
jennss am 4. Januar 2014

„Der Golf 7 mit 140 PS ist für mich ein perfekter Kompromiss für verschiedene Ansprüche: Er ist innen recht groß, außen nicht zu groß, federt gut, hat einen tollen Motor mit nicht zu hohem Verbrauch, hat gutes Licht, einen schönen Innenraum und eine gute Qualität.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
C 37 RS am 24. Juli 2014

„Was soll ich groß schreiben? Ich denke man kann herauslesen wie toll ich den Golf 7 R finde ;) Ich würde den Wagen jederzeit wieder kaufen. So ein perfektes Auto, mit dem man einen sportlichen Wagen fährt, der auch noch absolut alltagstauglich ist und mit dem man auch eher weniger auffällt (es ist und bleibt ein Golf - zum Glück). Die Unterhaltskosten sind für die Fahrleistungen sehr akzeptabel.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Methuzifer am 26. Oktober 2015

„Der GTD ist wahrscheinlich bei den meisten Käufern / Fahrern die Alternative zum GTI, der aber wegen der Vielfahrerei und den daraus resultierenden Kosten nicht in Frage kommt. Der GTD ist einfach die (teure) eierlegende Wollmilchsau. Komfortabel, sportlich, schickes Design, trotzdem dezent, gutes Platzangebot, aber nicht zu groß, praktisch, relativ günstiger Verbrauch, angeblich ziemlich wertstabil und wird in der Versicherung sogar zum Ende des Jahres 2015 bzw. zum Beginn 2016 günstiger“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Alle Motorvarianten des VW Golf 7 sind mit dem Label Bluemotion beziehungsweise Bluemotion Technology gekennzeichnet – die Benziner ebenso wie die Diesel. Dies bedeutet, dass die Aggregate hinsichtlich ihres Verbrauchs und des Schadstoffausstoßes optimiert wurden. Bei allen Motorisierungen handelt es sich um Direkteinspritzer mit Turboaufladung. Eine Besonderheit im Motorenprogramm stellt der Dreizylinder mit 999 Kubikzentimeter Hubraum und 115 PS dar: Er ist der erste in einem Golf verbaute Motor mit weniger als vier Zylindern, zeigt sich in Hinblick auf Laufruhe und Kraftentfaltung aber durchaus auf einem Niveau mit den größeren Motoren.

  • Drei- und Vierzylinder erhältlich
  • Start-Stopp-Automatik (serienmäßig)
  • knackige Schaltgetriebe
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Sicherheitstechnisch ist der VW Golf 7 bereits in der Basisversion mit allem ausgestattet, was ein modernes und sicheres Fahrzeug auszeichnet. Gegen Aufpreis wird noch mehr Sicherheit in Form von Assistenzsystemen wie dem Abstandsregeltempomaten oder auch einer Verkehrszeichenerkennung angeboten.

Serienmäßig:

  • Reifendruckkontrollsystem
  • Multikollisionsbremse
  • Kindersitzbefestigung ISOFIX
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Die Serienausstattung des VW Golf 7 hat vor allem durch zeitgemäße Technologien wie die Start-Stopp-Automatik oder auch den Touchscreen gegenüber dem Vorgängermodell gewonnen. Auf der anderen Seite werden viele Ausstattungspakete angeboten, die aufeinander aufbauen oder nur unter bestimmten Voraussetzungen wie der entsprechenden Motorenwahl erhältlich sind. Wer mehr als zwei Jahre Garantie haben möchte, zahlt zudem je nach Kilometerleistung und Gesamtlaufzeit 180 bis 1.075 Euro.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Halogen-Hauptscheinwerfer
  • Touchscreen
  • Start-Stopp-Automatik
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Nicht umsonst ist der VW Golf das mit Abstand meistverkaufte Auto in Deutschland. Er ist der perfekte Allrounder und bietet viel Komfort, Sicherheit und eine breite Antriebspalette.


Vorderansicht - schräg
Verarbeitungsqualität und Raumausnutzung sind in dieser Preisklasse fast konkurrenzlos
Seitenansicht

Der VW Golf ist das Kompaktmodell schlechthin, und der VW Golf 7 setzt nahezu alle Traditionen seiner Vorgänger fort: Er kann fast alles gut, aber das lässt sich VW auch bezahlen. Im Gegenzug bekommt der Kunde hochwertige Materialien bei einer sehr guten Verarbeitungsqualität. Dass auch das Design des Interieurs des VW Golf 7 eher nüchtern und sachlich ausfällt, liegt in der Tradition des Hauses Volkswagen.

Große Auswahl an Assistenzsystemen

Das Angebot an Assistenzsystemen ist riesig. Serienmäßig an Bord sind unter anderem ein Reifendruckkontrollsystem sowie die sogenannte Multikollisionsbremse, die nach einem Unfall hilft, durch kontrolliertes Abbremsen weitere Kollisionen zu vermeiden. Gegen Aufpreis erhältlich sind unter anderem ein Spurhalteassistent, der Abstandsregeltempomat ACC, ein Aufmerksamkeitsassistent und eine Verkehrszeichenerkennung.

Der Golf ist längst nicht mehr der günstigste

Die Fülle seiner Qualitäten und das mit Marke und Modell verbundene Image sichern dem VW Golf 7 in der Kompaktklasse einen gewissen Sonderstatus – konkurrenzlos ist er deswegen aber nicht. Vor allem innerhalb des Volkswagenkonzerns gibt es genug konkurrierende Golf-Ableger. Wer Golf-Qualitäten zu günstigeren Preisen sucht, kann sich etwa über den Skoda Octavia oder den Seat Leon informieren. Bei Audi wiederum setzt der A3 auf ein ausgewiesenes Premium-Image. Zu der weiteren Konkurrenz zählen unter anderen die Mercedes B-Klasse sowie der ewige Rivale Opel Astra. BMW wiederum setzt mit dem BMW 1er auf Premium sowie den in dieser Klasse konkurrenzlosen Heckantrieb. Und wenn es sich vor allem um den Preis dreht, dann lohnt sich ein Blick auf den deutlich günstigeren Kia Ceed.

Im Juli 2016 unterzog Volkswagen den VW Golf 7 einem ersten Facelift, von dem äußerlich wenig zu bemerken ist: Es gab veränderte Lufteinlässe, ein neues LED-Tagfahrlicht sowie ein leicht verändertes Design der Rückleuchten. Innen wurde der Touchscreen vergrößert, außerdem hielt nun eine Gestensteuerung auch in der Kompaktklasse Einzug. Mit der hatte BMW erst kurz zuvor in den Topmodellen der 7er-Reihe debütiert.

Fazit zum VW Golf 7

Es gibt wenig, das sich gegen einen VW Golf 7 sagen lässt. Abgesehen davon, dass er manchem Interessenten vielleicht doch etwas zu vernünftig ist. Und das man ihm inzwischen an jeder Straßenecke begegnet. Doch das stört nur Individualisten. Letztlich zeigt dieser Erfolg, dass es Volkswagen auch in der neuesten Generation geschafft hat, das vermeintlich Perfekte noch ein weiteres Mal zu perfektionieren.

Wer ähnliche Qualität wie in einem Golf 7 mit einer Dosis Individualität kombinieren will, der muss am Ende noch tiefer in die Tasche greifen als beim Kompaktmodell aus Wolfsburg. Etwa für den Audi A3, der sich seinen Premiumanspruch noch teurer bezahlen lässt. Oder beim betont sportlichen BMW 1er, bei dem man allerdings Abstriche beim Raumangebot hinnehmen muss – und der preislich ebenfalls noch abgehobener als ein VW Golf VII ist.Wer die Preise und Qualitäten im Klassenumfeld sachlich bewertet, der landet am ehesten bei einem VW Golf 7.