Mini Cabrio (F57)Seit 2013

  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für Mini One Cabrio (Benzin, 102 PS)
Fahrzeugeinordnung

Der F57 ist die dritte Generation des Mini-Cabriolets innerhalb des BMW-Konzerns. Seit März 2016 steht der Viersitzer mit Textilverdeck bei den Händlern. Gutbetuchte Singles und Pärchen, als schicker Zweitwagen für den Sommer – das Mini Cabrio findet seine Käufer. Und Konkurrenz muss der Sonnenschein aus Oxford kaum fürchten, am ehesten wohl noch den Volkswagen Beetle Cabrio, mit Abstrichen auch das Citroën DS3 Cabrio.

... mehr
Stärken
  • großer Fahrspaß
  • passable Motorenauswahl
  • hoher Wiederverkaufswert
Schwächen
  • hohe Anschaffungskosten
  • geringe Serienausstattung
  • sehr kleiner Kofferraum
Daten
Motorenwerte
Leistung
75 kW / 102 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
10,6 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
190 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
116 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
5 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
B

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Mini Cabrio F57 Aussenansicht Seite statisch blau
  • Mini Cabrio F57 Innenansicht statisch weiß
  • Mini Cabrio F57 Aussenansicht Heck schräg dynamisch blau
  • Mini Cabrio F57 Aussenansicht Front dynamisch blau
  • Mini Cabrio F57 Aussenansicht Front schräg dynamisch blau
  • Mini Cabrio F57 Innenansicht Detail statisch weiß Rückbank
  • Mini Cabrio F57 Innenansicht Detail statisch schwarz Tacho
  • Mini Cabrio F57 Innenansicht Cockpit Seite statisch braun schwarz
  • Mini Cabrio F57 Innenansicht Detail statisch weiß schwarz Armaturenbrett
  • Mini Cabrio F57 Aussenansicht Heck schräg statisch blau
  • Mini Cabrio F57 Aussenansicht Front schräg statisch blau
  • Mini Cabrio F57 Aussenansicht Heck schräg dynamisch blau
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Obwohl als offener Viersitzer ausgelegt ist das Mini Cabrio – der Name deutet an, was die Erfahrung bestätigt – eher für zwei als für vier Personen ausgelegt, der Stauraum ist kaum nennenswert und dazu sind die Mini-Modelle durch die Bank vergleichsweise teuer. Spricht aus rationalen Erwägungen schon wenig für einen Mini, für ein Cabriolet sprechen noch weniger Gründe. Wäre da nicht der Spaß am Autofahren, in der Sonne, bei offenem Verdeck. Wer diesen Spaß sucht, ist bei der dritten Generation des Mini Cabrio goldrichtig.

Bei der Motorisierung wird jeder Interessent fündig werden. Da sind die neuen Dreizylinder-Turbo-Motoren, zwei Otto- und ein Dieselaggregat, als Angebot an alle, die es bedächtiger angehen lassen wollen. Darüber hinaus die Vierzylinder mit 170 PS, 192 PS und sogar 231 PS, die für den Mini-typischen Fahrspaß stehen.

Mini ist ein Lifestyle-Produkt, das für Individualität und gehobene Lebensart steht. Das muss man sich leisten können und gleichzeitig die Schwächen des Modells in Kauf nehmen: Kaum Zuladungsmöglichkeiten, Sicht nach hinten bei geschlossenem Verdeck nahe Null. Ansonsten: Ein durch und durch unvernünftiges Auto, das man unbedingt haben möchte.

Testberichte

adac-logo
adac-logo

ADAC Auto-Test

Testergebnis vom 15.07.2016
MINI (BMW) Mini Cooper S Cabrio
Zweitüriges Cabriolet der Kleinwagenklasse (141 kW / 192 PS)
link iconTestbericht lesen
  • ADAC-Urteil Technik/Umwelt
    rating
    2,6
  • ADAC-Urteil Autokosten
    rating
    5
Karosserie/Kofferraum: 3,3
Innenraum: 2,7
Komfort: 2,6
Motor/Antrieb: 1,5
Fahreigenschaften: 2,3
Umwelt/EcoTest: 3,4
Sicherheit: 2,1
Motoren

Motoren

Mini bedient sich aus dem Antriebsarsenal des BMW-Konzerns, entsprechend umfangreich ist die Motorenauswahl. Es stehen drei neu entwickelte Otto- und zwei Dieselmotoren zur Verfügung, darüber hinaus hat die Marke den sportlichen John-Cooper-Works (JCW) mit ambitionierten 231 PS im Angebot. Das Leistungsspektrum bei den Benzinern reicht von 102 PS beim Einstiegsmodell One bis zu 192 PS beim Cooper S. Dazwischen liegt der beliebte Mini Cooper mit 136 PS. Bei den zwei Selbstzündern hat man die Wahl zwischen 116 PS maximal 170 PS beim Cooper SD.

Bis zu einem Hubraum von 1,5-Liter setzt Mini bei Benzinern und Dieselaggregaten auf neue Dreizylinder-Turbo-Motoren mit durchweg gutem Durchzugsverhalten und Laufruhe. Der Verbrauch ist gegenüber der Vorgängergeneration unabhängig von der Motorvariante geringer, selbst der große Dieselmotor im Mini Cooper SD bleibt im Alltag unter 6 Litern.

Serienmäßig sind alle Modelle bis auf den Cooper SD mit einem 6-Gang-Handschaltgetriebe ausgestattet, der SD verfügt über ein 6-Gang-Automatikgetriebe, welches bis auf den Mini One optional auch für die anderen Modelle erhältlich ist. Der Cooper S und der Cooper SD können auf Wunsch auch mit einem 6-Gang-Sport-Automatikgetriebe mit verkürzten Schaltzeiten ausgerüstet werden.

  • vier Benzinmotoren, zwei Dreizylinder
  • zwei Dieselmotoren, ein Drei- und ein Vierzylinder
  • 6-Gang-Schaltgetriebe, 6-Gang-Automatikgetriebe
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Das Mini Cabrio ist serienmäßig neben einem Überrollschutz mit dem elektronischen Stabilitätssystem plus dynamischer Traktionskontrolle ausgerüstet. Ebenfalls zur Grundausstattung gehört eine Kurvenbremskontrolle CBC sowie die Parkdistanzkontrolle PDC für den Heckbereich. Zum Sicherheitsumfang ab Werk gehören Frontairbags und vordere Seitenairbags. Ein Euro-NCAP-Crashtest steht für das Cabrio noch aus.

Wer in seine Sicherheit investieren möchte, der findet bei Mini eine Reihe von Angeboten. Im Paket „Driving Assistant“ für 990 Euro ist beispielsweise der Abstandstempomat ACC, ein Fernlichtassistent sowie eine automatische Anbremsfunktion für den Stadtverkehr enthalten. LED-Scheinwerfer mit und ohne Abbiegelicht kosten ebenfalls Extra-Euros.

Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung zählen:

  • Überrollschutz
  • dynamische Stabilitätskontrolle
  • Parkdistanzkontrolle hinten
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Trotz gewachsener Dimensionen ist auch das Mini Cabriolet der 3. Generation kein Raumwunder. Vier Passagiere finden im Inneren Platz, vorne überaus bequem, hinten ist das Raumgefühl schon beengter. Bei offenem Verdeck beträgt das Gepäckraumvolumen maximal 160 Liter, bei geschlossenem erhöht sich das Volumen auf 215 Liter. Die hinteren Sitze lassen sich mittig umklappen, was bis zur Fensterunterkante dann einen Stauraum von bis zu 365 Litern bietet.

Das vollautomatische Verdeck öffnet und schließt innerhalb von 18 Sekunden. Weil das geöffnete Verdeck auf der Karosserie liegend die Sicht nach hinten komplett verbaut, gehören akustische Abstandswarner im Mini Cabrio zur Serie. Ansonsten greift das Cabriolet auf die Sonderausstattungen zurück, die auch für die 3- und 5-Türer zur Verfügung stehen. Mit den bei Mini üblichen -Ausstattungspakten „Salt“ (600 Euro), „Pepper“ (ab 1100 Euro) und „Chili“ (ab 3300 Euro) lässt sich jedes Serien-Cabriolet noch einmal aufwerten.

Zur Serienausstattung gehören:

  • vollautomatisches Stoffverdeck
  • beheizbare Glasheckscheibe
  • Start-Stopp-Funktion
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Ein Mini Cabrio? Auf den ersten Blick die pure Unvernunft. Auf den zweiten Blick die pure Lust für jeden, der Spaß am Autofahren unter freiem Himmel hat. Das Mini Cabrio macht es einem nicht leicht, vernünftig zu bleiben.


Vorderansicht - schräg
Das Mini Cabriolet war in der Vergangenheit einer der Verkaufsschlager im Mini-Sortiment.
Seitenansicht

Klein, teuer und unpraktisch, ein Auto, auf das niemand gewartet hat: So könnte man das Mini Cabrio (F57) durchaus beschreiben. Und doch gibt es nicht wenige Fans, die die 3. Generation des Mini Cabrios mit Spannung erwartet haben. Denn das Mini Cabriolet war in der Vergangenheit einer der Verkaufsschlager im Mini-Sortiment. Der F57 ist in vielerlei Hinsicht besser als seine Vorgänger. Sehr solide verarbeitet, Mini-Gokart-Feeling inklusive, dazu ein Alleinstellungsmerkmal, das nur der Mini transportieren kann: Understatement auf höchstem Niveau.

Einen großen Schritt gemacht

Der Retro-Charakter ist geblieben: das Blechkleid, die kurzen Überhänge, dazu die opulenten Rücklichter. Dazu hat das Mini Cabrio technisch einen großen Schritt gemacht. Das Textilverdeck lässt sich in 18 Sekunden vollautomatisch öffnen und schließen. Technisch folgt das Cabriolet der geschlossenen dreitürigen Version, die erwachsen geworden ist: länger, breiter und gefühlt auch ein Stück vernünftiger. Und mit dem 3-Türer bildet das Cabrio den Markenkern von Mini, seitdem Derivate wie der Roadster oder das Countryman-Coupé Paceman wieder vom Markt genommen wurden. Die neuen Dreizylinder-Motoren sind ein Angebot an Kaufinteressenten, die ökologische Aspekte mit Fahrspaß kombinieren möchten.

Ein Spaßauto für Spaßfahrer

Die Zuladung ist gerade beim Mini Cabrio nahezu vernachlässigbar. Über die nach unten schwingende Ladeluke im Heck lassen sich mit geöffnetem Verdeck gerade einmal 160 Liter zuladen. Da bleibt wenig Platz für Gepäckstücke und andere Utensilien. Bei geschlossenem Verdeck erhöht sich das Kofferraumvolumen auf 215 Liter. Aber wer ein Mini Cabrio kauft, hat in Gedanken meistens sowieso nur eine Zahnbürste und eine Badehose dabei.

Fazit zum Mini Cabrio (F57)

Das Mini Cabrio (F57) in der dritten Auflage unter Konzernmutter BMW ist ein verführerisches Angebot an alle, die ein bisschen Geld zur Verfügung haben und auf den Sommer vertrauen. Technisch mehr als solide, gut verarbeitet – wer auf der Suche nach einem schicken Cabriolet ist, wird unweigerlich mit dem Mini Cabrio in Kontakt kommen. Wer rational denkt und rechnen muss, hakt den Mini schnell wieder ab.