Entdecke alle Varianten des 

Ford Ka / Ka+

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preisen und Kosten
Modelle

Aktuelle Generation

Vergangene Generationen

Daten

Daten

Die Motorenpalette ist übersichtlich und vernunftgeprägt. Die erste Generation startete mit einem 1,3-Liter-Benziner, der wahlweise 50 oder 60 PS leistete. Später ergänzte ein 1,6-Liter-Benziner mit 95 PS das Angebot, der die Versionen Sportka und den Roadster Streetka antrieb. Für die zweite Ka-Generation gab es neben einem 69-PS-Benziner einen 75-PS-Diesel. Und auch die aktuelle, dritte Generation (Ka+) ist mit einem 1,2-Liter-Benziner, der je nach Ausführung 70 oder 85 PS leistet, genügsam motorisiert. Alternative Antriebe sind nicht verfügbar: weder eine Hybrid- noch eine Erdgas- noch eine reine Elektrovariante.

  • Begrenzte Motorenpalette
  • Günstige Verbrauchswerte
  • Mäßige Fahrleistungen
null
Test

Test

In Tests schneidet der Ford Ka nicht immer gut ab. Das liegt an seinen fadinganfälligen Bremsen (2. Generation) und den durchzugsschwachen Motoren. Auf der Habenseite kann der Ka mit günstigen Preisen und seinem agilen und sicheren Fahrverhalten punkten. Die Tester loben einhellig ebenso die gute Ergonomie, das ordentliche Raumgefühl wie die saubere Verarbeitung. Die vorderen Sitze sind zwar bequem, für längere Strecken aber zu weich gepolstert. Dafür zeigt sich das Fahrwerk erfreulich komfortabel.

  • Großer Kofferraum
  • Agiles und sicheres Fahrverhalten
  • Saubere Verarbeitung
null
Preise

Preise

Der Ford Ka ist erstaunlich günstig, der Grundpreis von weniger als 10.000 Euro für einen Viertürer mit 70 PS eine echte Kampfansage. Wer mehr Leistung und mehr Ausstattung will, liegt aber prompt über dieser Schwelle. Doch auch wenn in der recht übersichtlichen Preisliste alle verfügbaren Sonderausstattungen angekreuzt werden, gelingt es nicht, den Preis auf mehr als 14.000 Euro zu treiben.

  • Günstige Einstiegspreise
  • Wenige Ausstattungsmöglichkeiten
  • Günstige Extras
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

Seit seinem Start zählt der Ford Ka europaweit zu den meistverkauften Modellen in seinem Segment. Auch als Gebrauchter erfreut sich der Ka dank seiner einfachen und zuverlässigen Technik großer Beliebtheit. Inzwischen hat Ford in drei Generationen mehr als 1,9 Millionen Exemplare seines Cityflitzers ausgeliefert. Kein Wunder, denn der Ford Ka bietet ordentliche Verarbeitung und gute Zuverlässigkeit gepaart mit ebenso agilen wie sicheren Fahreigenschaften. Das peppige Design des ersten Ka ist zwar passé, dafür haben Raumangebot, praktische Detaillösungen und Variabilität gewonnen. In seiner Klasse setzt der aktuelle Ka+ den Maßstab bei Kopf- und Beinfreiheit und empfiehlt sich damit als alltägliches Familienauto für den Nahbereich.


Vorderansicht - schräg
Mit attraktiven Preisen lockte der Ford Ka schon immer. Als Ka+ gibt es nun auch noch ordentlich Platz.
Seitenansicht

Die erste Ford-Ka-Generation (RBT) kommt 1996 auf den Markt. Mit seiner eigenständigen, stylischen Karosserie sticht er deutlich aus dem Automobil-Mainstream heraus und zeigt als erstes Serienmodell der Marke das von Claude Lobo entwickelte New-Edge-Design. Als Motor ist für den zweitürigen Fronttriebler zunächst ein 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner verfügbar, den es wahlweise mit 50 oder 60 PS gibt. Zwischen 2003 bis 2005 ergänzt Ford das Ka-Angebot um den Sportka und den Streetka, die exklusiv mit einem 1,6-Liter-Vierzylinder mit 95 PS motorisiert sind. Zudem repräsentiert der zweisitzige Roadster Streetka die einzige zusätzliche Karosserievariante des Ford Ka. Aber egal welcher Ka der ersten Serie: Die Rostvorsorge ist seine Stärke nicht. Fahrwerk und Unterboden sind ebenso anfällig für Gammel wie die Kantern und versteckten Ecken der Karosserie. Nach beachtlichen 12 Produktionsjahren vollzieht Ford 2008 einen Modellwechsel und präsentiert die zweite Ka-Generation (RU8), die im Februar 2009 auf dem deutschen Markt startet.

Auch James Bond kann Ka Nummer 2 nicht helfen

Für die Neuauflage des Ka tut sich Ford mit Fiat zusammen und entwickelt eine gemeinsame Plattform, auf der sowohl der kleinste Ford als auch der Fiat 500 aufbaut. Beide Modelle werden im polnischen Fiat-Werk Tichy gefertigt. Doch obwohl Ford den Ka sogar im 007-Blockbuster „Ein Quantum Trost“ platziert, gelingt es diesem nicht, aus dem Schatten des bereits ab Herbst 2007 in Deutschland erhältlichen Fiat 500 herauszutreten. Vermutlich hatte dazu auch das begrenzte Motorenangebot beigetragen, das nur einen 1,2-Liter-Benziner mit 69 PS und einen 1,3-Liter-Diesel mit 75 PS umfasste, die beide aus dem Fiat-Regal stammten. Mit serienmäßigem Start&Stopp-System sowie Diesel-Partikelfilter für den Diesel macht der zweite Ka auch bei Verbrauch und Emissionsverhalten eine gute Figur.

Beim Design bleibt der zweite Ka seiner eigenständigen Linie treu. Gestaltet von Martin Smith entspricht er nun der Philosophie des Kinetic-Designs und zeigt optische Anleihen bei den Ford-Modellen Mondeo, Focus und Fiesta. Innen kommt die zweite Ka-Generation deutlich erwachsener daher, mit guter Materialanmutung und Ergonomie sowie doppelten Rundinstrumenten vor dem Fahrer. Unverändert bleiben hingegen das knappe Platzangebot auf den Rücksitzen und der riesige Kofferraum.

Neues Konzept, neues Design – der dritte Ka nimmt Abstand zum Ur-Modell

Seit Mitte 2016 rollt der Ford Ka in seiner dritten und jüngsten Fassung über die europäischen Straßen. Allerdings hat sich Ford eine Neuentwicklung gespart und stattdessen den seit 2014 in Südamerika gebauten Ford Ka+ den europäischen Erfordernissen angepasst. Optisch hebt sich der Ka+ nicht zuletzt wegen seiner fünftürigen Karosserie deutlich von seinen Vorgängern ab und wirkt eher wie ein kleiner Van. Mit knapp unter vier Metern Länge hat der Ka+ zudem das Kleinstwagensegment verlassen und Anschluss an die nächsthöhere Klasse gefunden, in der sich bereits der nur 40 Millimeter längere Ford Fiesta tummelt. Um zu diesem den gebotenen Abstand zu wahren, gibt es auch für die jüngsten Ka einen einzigen Motor: den neu entwickelten 1,2-Liter-Benzinmotor mit variabler Nockenwellenverstellung je nach Version mit 70 oder 85 PS.

Das Fahrwerk vermittelt Fahrfreude – die Motoren eher nicht

Ein bisschen Gelassenheit braucht der Fahrer aber in jedem Fall, denn der Ka+ ist weniger temperamentvoll. Auch wenn eine 85-PS-Maschine verbaut wurde, vergehen immer noch 13,3 Sekunden, um aus dem Stand auf Tempo 100 km/h zu beschleunigen. Bei 169 km/h ist bereits Schluss. Als Durchschnittsverbrauch nennt Ford zwar einen Normwert von akzeptablen 5,0 Liter Super pro 100 Kilometer (CO2 114 g/km), doch der Praxisverbrauch dürfte deutlich darüber liegen. Wer einigermaßen flott unterwegs sein möchte, muss den kleinen 1,2-Liter-Motor ordentlich drehen lassen, denn die maximale Motorleistung liegt erst bei 6.300 Umdrehungen bereit. Dennoch glaubt man bei Ford, dass die europäischen Kunden mehrheitlich zur 70-PS-Variante greifen werden.

Dabei vermittelt der Ka+ mit seinem quirligen und handlichen Fahrverhalten durchaus Fahrspaß und animiert damit zu einer beherzten Fahrweise. Wie seine Vorgänger zeigt auch der neue, im indischen Sanand produzierte Ford Ka+ ein sicheres und neutrales Fahrverhalten. Und auch der Fahrkomfort ist erfreulich gut, bügelt doch das Fahrwerk selbst grobere Fahrbahnunebenheiten, ohne zu poltern, sehr manierlich aus.

Gegenüber dem Fiesta punktet der Ka+ mit seiner größeren Höhe, die auch Personen über 1,80 Meter Körperlänge eine vergleichsweise bequeme Unterbringung bescheren. Mit 270 Litern Fassungsvermögen ist das Gepäckabteil selbst für den großen Wocheneinkauf gut gerüstet. Zusätzlicher Kleinkram findet in über 21 (!), teils überaus praktisch angeordneten Staufächern im Innenraum Platz.

Die Grundausstattung des Ford Ka+ fällt indes recht mager aus, weder ein Radio noch eine einfache Klimaanlage sind an Bord. Viele Sonderausstattungen, wie besagte Klimaanlage, Leichtmetallfelgen oder Tempomat, sind zudem nur in Verbindung mit der leistungsstärkeren Motorvariante erhältlich. An diese sind auch die drei Ausstattungslinien `Cool&Sound´, `White´ und `Black´ gekoppelt.