Audi RS6 Avant (C7/4G)Seit 2013

Fahrzeugeinordnung

Der RS6 ist das sportliche Topmodell der A6-Baureihe von Audi. Wurden vom RS6 der Generationen C5 und C6 noch Limousine und Kombi angeboten, ist die dritte RS6-Generation seit 2013 nur noch als Kombi zu haben. Bei Audi heißt er traditionell Avant. Das Triebwerk schrumpfte von zehn auf acht Zylinder, die Leistung sank auf 560 PS. Dafür bietet der RS6 zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs eine Zylinderabschaltung.

Im Oktober 2014 wurde die Baureihe C7 leicht überarbeitet. Und seit Oktober 2015 gibt es mit dem RS6 Performance wieder eine nochmals leistungsgesteigerte Variante. Es bleibt beim 4,0 Liter großen Achtzylinder, der im RS6 Performance jedoch 605 PS leistet. Alle RS6 verfügen serienmäßig über das Audi-Allradsystem quattro. Konkurrenten sind vor allem der BMW M5 und die AMG-Varianten der Mercedes E-Klasse.

... mehr
Stärken
  • hohe Material- und Verarbeitungsqualität
  • extreme Fahrleistungen
  • umfangreiches Angebot an Assistenzsystemen
Schwächen
  • hoher Verbrauch
  • sehr hoher Anschaffungspreis
  • hoher Wertverlust
Daten
Motorenwerte
Leistung
412 kW / 560 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
3,9 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
250 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
223 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
9,6 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
E

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Audi RS6 Avant C7 Innenansicht Vordersitze Studio statisch schwarz
  • Audi RS6 Avant C7 Aussenansicht Front Detail Scheinwerfer und Felge statisch rot
  • Audi RS6 Avant C7 Aussenansicht Seite statisch rot
  • Audi RS6 Avant C7 Aussenansicht HEck Detail Rückleuchte statisch rot
  • Audi RS6 Avant C7 Aussenansicht Heck schräg erhöht dynamisch rot
  • Audi RS6 Avant C7 Innenansicht Fahrerposition Studio statisch schwarz
  • Audi RS6 Avant C7 Innenansicht Detail Kombiinstrument statisch schwarz
  • Audi RS6 Avant C7 Innenansicht Beifahrerposition Studio statisch schwarz
  • Audi RS6 Avant C7 Aussenansicht Front schräg statisch rot
  • Audi RS6 Avant C7 Aussenansicht Heck schräg statisch rot
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Audi wollte nicht mehr als Aufsteiger im Premium-Segment gelten, sondern in einem Atemzug mit BMW und Mercedes genannt werden. Der RS6 sollte dazu beitragen und die Konkurrenten leistungsmäßig in die Schranken weisen. So begann in einem Nischenmarkt ein Wettrüsten, das Audi bis heute immer wieder für sich entscheiden kann.

Doch die Ingolstädter haben einen konstruktiven Nachteil: Bei einem Audi werden gewöhnlich die Vorderräder angetrieben, bei den Konkurrenten BMW und Mercedes die Hinterräder, die die Kraft besser auf die Straße bringen können. Audis Lösung heißt Allradantrieb, der jedoch durch das erhöhte Gewicht und den größeren Rollwiderstand den Verbrauch nach oben treibt. Inzwischen bietet auch Mercedes sein Konkurrenzmodell mit Allradantrieb an, und Audi hat den Durst seines V8 dank Zylinderabschaltung gedrosselt. So bleibt das Rennen der aufgerüsteten Mittelklasse-Boliden offen. Die meisten Autofans werden es mangels materieller Möglichkeiten nur aus der Position des staunenden Beobachters verfolgen.

Motoren

Motoren

Wäre da nicht die Kombi-Optik, der RS6 könnte auch als Supersportwagen durchgehen. Egal, ob als einfacher RS6 oder als RS6 Performance – der Achtzylinder bietet mit 560 beziehungsweise 605 PS verschwenderisch viel Leistung. Im schnellsten Fall sprintet er in 3,7 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht 305 km/h. Den von Audi angegebene Verbrauch von knapp unter zehn Liter Superplus wird kaum ein Fahrer des RS6 je erreichen. Die serienmäßige Zylinderabschaltung ist weder beim Fahren noch beim Verbrauch wirklich zu spüren.

- Achtzylinder (Benzin) - Allradantrieb serienmäßig - Start-Stopp-Funktion

Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

In puncto Sicherheit kann man dem Audi RS6 nur eines vorwerfen – dass es zusätzliches Geld kostet, ihn auf das höchstmögliche Niveau zu bringen. Während Audi die Komfortausstattung üppig ausstaffiert hat, kosten selbst hintere Seitenairbags und moderne Assistenzsysteme Aufpreis. Das ist gerade bei einem leistungsstarken Modell, das dazu einlädt, im Grenzbereich bewegt zu werden, unverständlich.

Zur Serienausstattung gehören: - Audi pre sense basic- sechs Airbags

Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Audi lässt sich bei der Ausstattung des RS6 nicht lumpen. Zum Preis von 111.000 Euro bekommt der Käufer vieles, was bei weniger leistungsstarken Mittelklassemodellen teuer bezahlt werden muss, zum Beispiel eine 4-Zonen-Klimaautomatik und ein Navigationssystem. Den Preis in noch schwindelerregendere Höhen zu treiben, ist aber angesichts manch sündhaft teurer Posten in der Liste der Extras kein Problem. So schlägt eine Matteffekt-Lackierung mit 5750 Euro zu Buche.

Serienmäßig:-Lenkradeinstellung elektrisch-Sportsitze vorn und hinten

Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Audi RS6 ist das Topmodell der A6-Baureihe mit dem internen Produktionskürzel C7. In der Vergangenheit hat Audi diese Topmodelle jeweils in den letzten beiden Produktionsjahren der Baureihen gebracht.


Vorderansicht - schräg
Der aktuelle RS6 kam 2013 auf den Markt.
Seitenansicht

Der Audi RS6 ist das Topmodell der A6-Baureihe mit dem internen Produktionskürzel C7. In der Vergangenheit hat Audi diese Topmodelle jeweils in den letzten beiden Produktionsjahren der Baureihen gebracht. Der aktuelle RS6 kam 2013 auf den Markt. Er ist nur noch als Kombi zu haben und folgt dem Downsizing-Prinzip, wenn auch auf sehr hohem Niveau. Bot der Vorgänger noch einen Zehnzylinder mit fünf Litern Hubraum und 580 PS, schrumpfte das Triebwerk im aktuellen RS6 auf acht Zylinder, vier Liter Hubraum und 560 PS.

Um mit den Wettbewerbern mithalten zu können, stellte Audi dem normalen RS6 im Jahr 2015 den RS6 Performance mit 45 PS mehr Leistung zur Seite. Beide RS6-Varianten kommen mit einem luftgefederten Fahrwerk, das in normalen Limousinen der Oberklasse für einen angenehmen Fahrkomfort sorgt. Im RS6 gilt das wegen der extrem sportlichen Auslegung nur mit Einschränkungen. Ein sanfter Familienkombi ist der RS6 ganz sicher nicht, auch wenn sein Ladeabteil immerhin ein Fassungsvermögen von 405 bis 1355 Litern laut ADAC-Messung bietet.

Der RS6 lebt von der brachialen Kraft seines Motors und von der souveränen Art, wie er die Kraft dank Allradantrieb auf die Straße bringt. Im alltäglichen Leben besteht nur selten die Gelegenheit, das Leistungsvermögen von Fahrmaschinen wie dem RS6 abzurufen. Immerhin bleibt dann immer noch das kraftvolle Grollen des Achtzylinders, an dem man auch bei niedrigerem Tempo den Wolf im Schafspelz erkennt.

Fazit zum Audi RS6 C7/4G Avant

Auch wenn der Audi RS6 Avant auf den ersten Blick vertraut daherkommt, so handelt es sich doch um ein Auto der Extreme: ein Supersportwagen im Kleid eines Mittelklasse-Kombis. Er ist damit die richtige Wahl für solvente Kunden, die zugunsten der Familienplanung auf das geliebte Sportcoupé verzichten müssen. Auch Understatement könnte ein Kaufmotiv sein, wäre da nicht die brachiale Kraft des bis zu 605 PS starken Motors, die sich mit Bescheidenheit so gar nicht in Einklang bringen lässt. Der stärkere der beiden RS6 beschleunigt in 3,7 Sekunden auf Tempo 100 und knackt auf Wunsch die Marke von 300 km/h. Manche halten das für eine technische Höchstleistung, andere für schiere Unvernunft. So oder so bleibt der RS6 mit seinem sechsstelligen Preis und den horrenden Unterhaltskosten ein seltenes Phänomen auf deutschen Straßen.