Audi A3 Sportback e-tron (8V)Seit 2014

    Fahrzeugeinordnung

    Der Audi A3 Sportback e-tron (8V) basiert auf der leicht größeren fünftürigen Schrägheck-Version des A3 und teilt sich als Plug-in-Hybrid-Modell die Antriebstechnik mit dem VW Golf GTE. Äußerlich so gut wie nicht von den konventionell angetriebenen A3-Versionen zu unterscheiden kombiniert der A3 e-tron einen Benzin-Motor mit einem Elektromotor, dessen Akkus nicht nur durch Energierückgewinnung während der Fahrt (Rekuperation), sondern auch mittels Anschluss per Kabel an eine Steckdose geladen werden können. Neben dem Golf GTE sind weitere Konkurrenten der Toyota Prius Plug-in-Hybrid oder auch der Hyundai Ioniq Hybrid, aber auch ein BMW i3 bietet sich als Alternative an.

    ... mehr
    Stärken
    • Sehr niedriger Verbrauch
    • Sehr gute Verarbeitung
    • fortschrittliches Antriebskonzept
    Schwächen
    • Hoher Anschaffungspreis
    • Kleiner Kofferraum
    • Hoher Wertverlust
    Daten
    Motorenwerte
    Leistung
    110 kW / 149 PS
    Motorenwerte
    0 - 100 km/h
    7,6 s
    Motorenwerte
    Höchst­geschwindigkeit
    222 km/h
    Motorenwerte
    CO2-Ausstoß (komb.)*
    38 g/km
    Motorenwerte
    Verbrauch (komb.)*
    1,7 l/100km
    Motorenwerte
    Energieeffizienzklasse*
    A+

    * Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

    Design

    Design

    • Audi A3 8V Sportback e-tron Aussenansicht Heck schräg dynamisch weiss
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Aussenansicht Heck statisch weiss
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Innenansicht Fahrerposition Studio statisch hellgrau
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Aussenansicht Heck schräg statisch rot
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Innenansicht Detail Kombiinstrument statisch schwarz
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Aussenansicht Seite dynamisch weiss
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Aussenansicht Seite statisch rot
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Innenansicht Detail Multimedia statisch schwarz
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Innenansicht Vordersitze Studio statisch hellgrau
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Aussenansicht Front schräg statisch weiss
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Innenansicht Fahrerposition Studio statisch hellgrau
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Aussenansicht Front schräg statisch rot
    • Audi A3 8V Sportback e-tron Innenansicht Rücksitzbank Studio statisch hellgrau
    Modell im Test

    Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

    „Wie sein Wolfsburger Pendant will auch der Audi A3 Sportback e-tron den Tausendsassa geben. Mit Elektroantrieb auf kurzen Strecken überwiegend elektrisch fahren und ohne Reichweitenangst und Ladestationssuche mit der Souveränität von 204 PS Leistung und 350 Nm Drehmoment auch auf langen Strecken komfortabel unterwegs sein. Das alles in Verbindung mit einer Gesamtreichweite, die jedem Diesel Konkurrenz macht. Klingt gut, wenn nur der Kostenaspekt nicht wäre. Denn hier bekommt der A3 e-tron keine Schnitte. Teurer lässt sich der A3 Sportback nur mit den Sportversionen S3 und RS 3 fahren.“

    Motoren

    Motoren

    Der Audi A3 Sportback e-tron bietet eine Systemleistung von 204 PS und ermöglicht damit durchaus sportliche Fahrleistungen. Speziell sein fülliges Drehmoment bringt ihm einen sehr guten Durchzug. Allerdings geht ein guter Teil des kräftigen Antriebsmoments verloren, wenn die Akkus leer sind – dann fehlt das kräftige Drehmoment der E-Maschine mit ihren 330 Nm und den 102 PS Leistung. Kurzstrecken kann der A3 e-tron bis hin zu 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Damit rollt er lokal emissionsfrei und kann überdies günstig aufgeladen werden, was auch an einer normalen Haushaltssteckdose innerhalb von vier Stunden gelingt. Zu Reichweitenangst besteht kein Anlass: Auch allein mit dem Verbrenner und seinen 150 PS ist man angemessen unterwegs.

    • Rein elektrisches Fahren möglich
    • Gute Fahrleistungen, niedriger Verbrauch
    • Hohes Drehmoment für guten Durchzug
    Motordetails anzeigen
    null
    Sicherheit

    Sicherheit

    Mit einer Fünf-Sterne-Wertung zählt der Audi A3 Sportback e-tron zu den sichersten Fahrzeugen auf dem Markt. Dieses Urteil gilt auch für die Plug-in-Hybrid-Version „e-tron“. Der A3 bietet eine ordentliche Sicherheitsausstattung, die die wesentlichen Systeme beinhaltet. Mittels diverser kostenpflichtiger Sonderausstattungen lässt sich diese noch weiter verbessern, was teils der passiven und teils der aktiven Sicherheit dient. Dass diese A3-Generation allerdings nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit ist, wird durch die Abwesenheit von Notrufsystem und Müdigkeitserkennung deutlich, die auch gegen Aufpreis für die A3-Modellreihe nicht zu bekommen sind.

    • Sechs Airbags
    • Spurhalteassistent
    • LED-Scheinwerfer
    Sicherheitsausstattung anzeigen
    null
    Ausstattung

    Ausstattung

    Der Audi A3 Sportback e-tron ist wahrlich kein billiges Vergnügen. Aber der Hybrid-A3 bietet bereits in der Basis-Version eine umfangreiche Ausstattung, auch wenn er nur über Stahlräder verfügt. Dazu gehören LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik und Spurhalteassistent ebenso wie ein Fernlichtassistent oder die Sensorsteuerung für Scheibenwischer und Fahrlicht. In der Premium-Golfklasse sind diese Features keinesfalls alltäglich und müssen in der Regel extra bezahlt werden. Um den grundsätzlichen Charakter des A3 festzulegen, helfen zwei Ausstattungslinien, die zwar einander ausschließen, nicht aber Wahlmöglichkeiten aus den übrigen Extras einschränken. Erfreulich: Audi bietet für den A3 nahezu die gleiche Palette an Assistenzsystemen wie für die größeren Baureihen.Das A3 Cabrio ist ohne Aufpreis in schwarzer oder weißer Uni-Lackierung erhältlich. Eine Metallic-Lackierung wird mit 690 Euro berechnet. Deutlich teurer wird es bei der Wahl einer Individual-Lackierung für happige 2.300 Euro.

    • Zur Serienausstattung gehören:
    • Klimaautomatik
    • Spurhalteassistent
    • LED-Scheinwerfer
    Ausstattungsdetails anzeigen
    null
    Beschreibung

    Modellbeschreibung

    Zwar bietet der Audi A3 e-tron mehr als 200 PS, ein Sportmodell ist er aber dennoch nicht. Sein ganzer Habitus ist eher auf Komfort denn auf Dynamik ausgelegt und kombiniert Stahlräder mit einer umfangreichen Serienausstattung.


    Auch als Plug-in-Hybrid ein typischer Audi A3: Hochwertige Materialien, sauber verarbeitet, eingängige Bedienung zu einem gehobenen Preis.

    Der Audi A3 Sportback e-tron ermöglicht durchaus sportliche Fahrleistungen, sein 1.4-TFSI-Verbrenner und die E-Maschine liefern 204 PS und 350 Nm maximales Drehmoment an die Vorderräder. Da wäre Allrad bisweilen sinnvoll, ist aber entgegen des Audi-Mantra für diesen Antrieb nicht erhältlich. Ist der 8,7  große Hybridakku leer, geht es etwas weniger flott, aber keineswegs untermotorisiert daher. Der 150 PS starke Vierzylinder-Turbo mit Direkteinspritzung hat nur wenig Mühe mit dem 1.600 Kilogramm schweren Audi. Kurze Distanzen bis maximal 50 Kilometer legt der A3 e-tron nur von seinem Elektromotor zurück, der ihn dank seiner 102 PS dann bis zu 130 km/h schnell macht. Um die 50 Kilometer elektrische Reichweite zu schaffen, muss der Fahrer aber sehr gefühlvoll agieren, in den meisten Fällen wird sie kaum über 40 Kilometer reichen. Sein Durchschnitts-Normverbrauch von 1,8 l/100 km entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 36 g/km, was ihm die beste Einstufung A+ auf der Effizienz-Ampel einbringt.Im Alltag muss man mit einem um 100 Liter geschrumpften Kofferraumvolumen auskommen (280 statt 380 l). Auch wird hin und wieder moniert, dass E-Maschine und Verbrenner, die über das Doppelkupplungsgetriebe (DSG) miteinander verbunden sind, nicht immer perfekt harmonieren –leichte Einschränkungen beim Ansprechen auf Fahrpedalbewegungen und leichtes Ruckeln im Stadt-Bummeltempo sind die Folge, wenn zwischen elektrischem und Verbrennerantrieb hin und her geschaltet wird. Dafür kann sich der A3-Hybridfahrer über die gute Serienausstattung freuen, die unter anderem Klimaautomatik und LED-Scheinwerfer sowie Assistenzsysteme wie eine vorausschauende Fußgängererkennung und einen aktiven Spurhalteassistenten beinhaltet.Der Aufpreis für die zusätzliche Hybridtechnik von rund 12.000 Euro zu einem nur vom 150-PS-1.4-TFSI-Motor angetriebenen A3 ist üppig. Wird jedoch der 190-PS-Benziner als Vergleich herangezogen, löst sich der Hybridzuschlag in Luft auf – dank der Umweltprämie. Dafür sind die Unterhaltskosten nicht von Pappe. Ungünstige Versicherungseinstufungen und hoher Wertverlust verhageln die monatliche Kostenbilanz. Unter den A3 sind nur die Sportskanonen S3 und RS 3 teurer.

    Fazit zum Audi A3 Sportback e-tron

    Der Audi A3 Sportback e-tron ist ein durchweg ausgereiftes, solides und sicheres Auto. Es bietet sportliche Fahrleistungen und bereits in der Basis eine gute Ausstattung – wenn man von den serienmäßigen Stahlrädern absieht. Klar, auch der Hybrid-A3 lässt sich mit vielfältigen Sonderausstattungen noch weiter aufbrezeln und teurer machen. Aber auch in der Basis ist der Hybrid-A3 kein billiger Spaß, weder in der Anschaffung noch im Unterhalt. Da hilft auch der günstige Normverbrauch nichts. Mit nahezu allen anderen A3-Varianten ist man günstiger unterwegs. Das gilt erst Recht für die Hybridangebote der Konkurrenz. So ist der A3 e-tron allenfalls etwas für Audi-Fans mit ausgeprägtem Technik-Faible, taugt aber nicht für kostengünstige Mobilität. Wer dennoch über einen Audi A3 Sportback e-tron nachdenkt, sollte auch ein Auge auf originäre Elektroautos wie den BMW i3 oder den Opel Ampera-e werfen.