Alfa Romeo Giulia (ZAR 952)Seit 2016

  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Fahrzeugeinordnung

Dieser Name hat Tradition. Giulia ist eine der bekanntesten Typenbezeichnungen von Alfa Romeo aus den Zeiten, als die Marke noch erfolgreich und angesehen war. Im Geiste der alten Giulia Limousine, die von 1962 bis 1978 produziert wurde, lancierte Alfa Romeo 2016 die neue Giulia, intern als Typ 952 bezeichnet. Optisch entspricht die 4,64 Meter lange Mittelklasselimousine dem Kern der Marke, wirkt dynamisch, attraktiv und positioniert sich betont sportlich. Das ansprechende Design, die umfangreiche Motorenpalette von 136 bis 510 PS, die längs eingebauten Motoren und der Heckantrieb zeigen, dass es Alfa Romeo ernst meint. Als Hauptkonkurrenten gelten die heimischen Sportlimousinen der Mittelklasse Audi A4 und BMW 3er, aber auch Importmodelle wie Jaguar XE, Lexus IS oder Volvo S60.

... mehr
Stärken
  • attraktives Design
  • sportliches Fahrwerk
  • sparsame Dieselmotoren
Schwächen
  • Material nicht immer hochwertig
  • beengter Zustieg im Fond
  • keine Karosserievarianten
Daten
Motorenwerte
Leistung
147 kW / 199 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
6,6 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
220 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
194 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
5,9 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
B

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Innenansicht statisch Vordersitze und Armaturenbrett
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Seite statisch weiss dunkelblau
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Seite schräg statisch weiss
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Front schräg statisch weiss
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Seite statisch Studio blau
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Front schräg dynamisch dunkelblau
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Front schräg statisch blau
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Innenansicht statisch Vordersitze und Armaturenbrett beifahrerseitig
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Seite schräg dynamisch blau
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Heck schräg statisch weiss
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Innenansicht statisch Vordersitze und Armaturenbrett fahrerseitig
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Heck schräg statisch blau
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Innenansicht statisch Detail Mittelkonsole und Schalthebel
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Seite schräg statisch blau
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Seite schräg statisch weiss
  • Alfa Romeo Giulia ZAR 952 Aussenansicht Front schräg statisch blau
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Bella Figura nennen das die Italiener. Eine schöne Figur macht die Giulia auch mit ihren wohlproportionierten Rundungen. Man sitzt vorne wie maßgeschneidert, schaut auf klar gegliederte Armaturen und eine sanft geschwungene Linienführung, die zusammen mit der breiten Mittelkonsole sehr ästhetisch wirkt. Ein kleiner Gag ist der Startknopf am Lenkrad. Dazu fährt sich die Giulia sportlich straff, ist dabei aber nicht unkomfortabel. Der 180-PS-Diesel klingt allerdings etwas knurrig, gefällt mit ordentlichem Schub und akzeptablem Verbrauch. Dazu finden sich hier und da kleine Verarbeitungsmängel, über die der Alfista jedoch in mediterraner Gelassenheit hinwegschaut. Bei einem solchen Spaßmobil gibt es andere Prioritäten.

Testberichte

adac-logo
adac-logo

ADAC Auto-Test

Testergebnis vom 06.06.2017
ALFA ROMEO Giulia 2.2 Diesel AT8
Viertürige Stufenhecklimousine der Mittelklasse (132 kW / 180 PS)
link iconTestbericht lesen
  • ADAC-Urteil Technik/Umwelt
    rating
    2,9
  • ADAC-Urteil Autokosten
    rating
    2,8
Karosserie/Kofferraum: 3,1
Innenraum: 2,4
Komfort: 2,9
Motor/Antrieb: 1,5
Fahreigenschaften: 2,4
Umwelt/EcoTest: 4,6
Sicherheit: 2,5
Motoren

Motoren

Zwei starke Benzinmotoren, eine umfangreiche Palette an Dieselantrieben sowie das Ausnahme-Topmodell mit 510-PS-V6-Biturbo-Benzinmotor stehen bei der neuen Giulia zur Wahl. Während die beiden Zweiliter-Benzin-Vierzylinder mit 200 und 280 PS eher betont sportliche Fahrer ansprechen, gibt es beim 2,2-Liter Vierzylinder-Diesel mit 136 und 150 PS auch sparsamere Offerten. Ein empfehlenswerter Kompromiss zwischen sportlicher und wirtschaftlicher Fahrweise ist der 180-PS-Diesel. Sämtliche Motoren außer dem Basis-Diesel sind auch mit einem 8-Gang-Automatikgetriebe erhältlich. Die Dieselmotoren zeigen mit 4,0 Litern nach Norm und 105 g/km CO2 relativ günstige Verbrauchs- und Emissionswerte.

  • Vier- und Sechszylinder (Benzin), Vierzylinder (Diesel)
  • Sechsgang-Schaltgetriebe, 8-Gang-Automatik
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Sechs Airbags, eine Berganfahrhilfe sowie ein Spurhalte-Assistent und ein Kollisionswarnsystem mit autonomer Notbremsfunktion sind bei allen Giulias serienmäßig. Gegen Aufpreis kann man den Sicherheitsstandard durch einen Fernlicht- und Totwinkel-Assistenten mit Bewegungserkennung, einer Rückfahrkamera und Parksensoren vorne und hinten verbessern. Diese Systeme gib es auch im Assistenz-Paket zu Preisen zwischen 920 und 1400 Euro. Die unterschiedlichen Preise ergeben sich daraus, dass Parksensoren bei manchen Versionen inklusive sind.

  • sechs Airbags
  • Spurhalteassistent
  • Kollisionswarnsystem
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Wenn es um die Ausstattung geht, dann gibt es bei der Giulia eine klare Trennung zwischen Sport und Economy. Die mit Klimaautomatik, Leichtmetallrädern, Licht- und Regensensor sowie mehreren Assistenzsystemen gut sortierte Basisausstattung Giulia gibt es nur für die Dieselversionen von 136 bis 180 PS. Für einen Aufpreis von 1800 Euro können alle Modelle bis auf den Basis-Diesel mit der Super-Ausstattung kombiniert werden, die etwas mehr Komfort und größere Leichtmetallräder bietet. Die Veloce-Ausstattung mit Allrad und Sport-Ledersitzen wiederum gibt es nur für den Benziner mit 280 PS und dem Top-Dieselmotor mit 210 PS.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Klimaautomatik
  • Berganfahrhilfe
  • Kollisionswarnsystem mit Notbremsfunktion
  • Spurhalteassistent
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Die Giulia ist endlich wieder ein Alfa Romeo, der nicht nur gut aussieht, sondern auch Spaß macht und mit moderner Technik und hohem Sicherheitsniveau glänzt.


Die Volumenmodelle haben einen Dieselmoor von 136 bis 210 PS unter der Haube.

Etliche Jahre haben die Fans warten müssen. Nun ist die Alfa Romeo Giulia auferstanden als Sportlimousine in bester Alfa-Tradition. Die 4,64 Meter lange Karosserie glänzt mit einem markanten, aufrecht stehenden Alfa-Kühler, weit nach hinten gezogenen Scheinwerfern, einer langen Motorhaube und einem kurzen kompakten Heck. Die längs eingebauten Motoren und der Heckantrieb schaffen die Basis für ein sportliches Fahrverhalten. Die Giulia ist modern und spielt mit der Tradition. Das gilt auch für das Interieur mit großen Rundinstrumenten, sanft gezogenen Linien und verspielten Gags wie dem Motorstartknopf am Lenkrad.

Sparsame Diesel und starke Benzinmotoren

Alfa Romeo bietet für die Giulia eine breite Palette an Motoren. Volumenmodelle werden die Diesel genannt, die es von 136 bis 210 PS gibt und die auch in den schwächeren Versionen gute Fahrleistungen bieten und dabei mit geringen Verbrauchswerten bewegt werden können. Die beiden Zweiliter-Turbobenziner mit 200 und 280 PS sowie der stärkste Diesel fahren serienmäßig immer mit einer 8-Gang-Automatik von ZF, die Topmodelle dazu auch noch mit Allradantrieb. Die 510 PS starke Giulia Quadrifoglio, das vierblättrige Kleeblatt, spielt hier preis- und leistungsmäßig in einer eigenen Liga.

Moderne Fahrwerkstechnik und zeitgemäßes Multimediasystem

Alfa Romeo hat der Giulia viel moderne Technik gegönnt. Die Multilink-Hinterachse und die aus Aluminium gefertigte Radaufhängung tragen zu einem betont sportlichen, dabei aber nicht unkomfortablen Fahrverhalten bei. Es gibt ein neu entwickeltes Multimediasystem mit einem 8,8-Zoll-Bildschirm und einer Menüführung, die etwas an das iDrive von BMW erinnert. Den fahraktiven Charakter des Wagens spürt man in vielen Details. Die Qualität ist gut, auch wenn da und dort kleine Verarbeitungsschwächen erkennbar sind. Die Giulia ist nicht nur schön und sportlich, sie hat mit 480 Litern Kofferraum auch das Talent zur Familienlimousine.

Fazit zur Alfa Romeo Giulia

Wer gerne eine Sportlimousine fährt, die als Alternative zum Establishment nicht an jeder Ecke steht, sollte sich die neue Giulia von Alfa Romeo genauer anschauen. Die Mittelklassenlimousine ist erfreulich anders als die Alfas der letzten Jahre. Keine halbherzig aufgewärmte Fiat-Technik, sondern ein eigenständiges Modell mit Heckantrieb, starken Motoren, einer ausgewogenen Straßenlage und einem Design, das klassische italienische Eleganz bietet. Man setzt sich rein, fühlt sich wie in einem Maßanzug und freut sich über ergonomische Details – geflissentlich sieht man über kleine Qualitätsmängel hinweg. Dafür gibt es viel Bella Figura.