VW Passat Variant (B5)Seit 1996

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(46 Testberichte)
VW Passat Variant (B5) Bewertung 3.9/5 basierend auf 46 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für Passat Variant 1.6 (Benzin, 100 PS)
Fahrzeugeinordnung

Der Passat Variant kam 1997, also rund ein Jahr nach der Limousine auf den Markt. Auch bei dieser Baureihe kristallisierte sich der Kombi als die bevorzugte Karosserieform der Käufer heraus – 80 Prozent entschieden sich für den Variant. Die fünfte Generation des VW Passat teilte sich die Technik mit dem Audi A4, da beide auf der Plattform PL45 basierten. Anders als beim Vorgänger war beim VW Passat B5 der Motor wieder längs eingebaut, trotzdem blieben die Platzverhältnisse weiterhin großzügig. 

Die Modellpflege im Oktober 2000 war überwiegend optischer Natur, unter anderem wurden die Scheinwerfer und die Rückleuchten verändert. Die Konkurrenten des Passat Variant waren der Audi A4 Avant, das T-Modell der Mercedes C-Klasse, der Alfa Romeo 156 Sportwagon und der Opel Vectra Caravan sowie der Renault Laguna Break. 

... mehr
Stärken
  • vollverzinkte Karosserie
  • Fahrkomfort
  • lange Wartungsintervalle
Schwächen
  • Qualitätsprobleme
  • anfälliger CAN-Bus
  • unübersichtliche Karosserie

Wie viel ist dein Auto wert?

Kostenlose Autobwertung - schnell und unverbindlich
Jetzt kostenlos bewerten
Daten
Motorenwerte
Leistung
74 kW / 100 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
13,3 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
184 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • VW Passat Variant B5 Aussenansicht Heck schräg statisch rot
  • VW Passat Variant B5 Facelift Innenansicht statisch Studio Vordersitze und Armaturenbrett fahrerseitig
  • VW Passat Variant B5 Facelift Aussenansicht Front schräg statisch grau
  • VW Passat Variant B5 Aussenansicht Heck schräg statisch silber
  • VW Passat Variant B5 Facelift Aussenansicht Seite schräg statisch grau
  • VW Passat Variant B5 Innenansicht statisch Studio Vordersitze und Armaturenbrett fahrerseitig
  • VW Passat Variant B5 Aussenansicht Seite schräg statisch rot
  • VW Passat Variant B5 Facelift Aussenansicht Heck schräg statisch Detail Rückleuchte rechts silber
  • VW Passat Variant B5 Facelift Innenansicht statisch Studio Kofferraum Rücksitze umgeklappt
  • VW Passat Variant B5 Facelift Aussenansicht Heck schräg statisch grau
  • VW Passat Variant B5 Aussenansicht Front schräg statisch rot
  • VW Passat Variant B5 Facelift Aussenansicht Front schräg statisch grau
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Passat B5 war so etwas wie das VW-Flaggschiff-Modell. Mit dem Mittelklassewagen läutete der Wolfsburger Autobauer eine Qualitäts- und Technikoffensive ein. Gegen den schleichenden Rost wurde die Karosserie vollverzinkt, der Passat erhielt die Verbundlenker-Hinterachse und die Vierlenker-Vorderachse des Audi A4 und war der erste VW, bei dem ein CAN-Bus zur Datenübertragung genutzt wurde. Anfangs führte das zu technischen Problemen, die aber im Laufe der Zeit weitgehend ausgeräumt wurden. Ganz ohne Mängel war auch dieser Passat Variant nicht. Beispielhaft seien Fahrwerksteile wie etwa die Spurstangen genannt, was auch mit dem Sparkurs des damaligen VW-Chefeinkäufers José Ignacio López zusammenhing. Der Variant hatte dazu noch den Vorteil eines geräumigen Kofferraums mit einem Volumen von 495 bis 1.600 Litern. Der Fahrkomfort war hoch und die Platzverhältnisse trotz des längs eingebauten Motors immer noch gut, auch wenn sie nicht die Dimensionen des Vorgängers erreichten. 

Communitybewertungen

5 Sterne
15
4 Sterne
26
3 Sterne
5
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Ka-rton am 30. September 2011

„Das Auto ist für jeden zu empfehlen der einfach nur ein haltbares, verbrauchsarmes Auto mit genug Platz für den einen oder anderen Ausritt in die weite Welt möchte.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
ChristianAnk am 23. Januar 2014

„Alle die Platz Brauchen. Zuverlässiges Auto mit dem Durchzugsstarken TDI Pumpe Düse - unzerstörbar. Viel Langstrecken Komfort brauchen. Alle die Verbrauchswerte von 3,9 und weniger mit wenig Aufwand erreichen wollen und dabei Freude haben. Alle Familien. Alle die ein Praktisches Auto suchen.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
PhIIIpp am 9. Juni 2015

„Zuverlässiger Kombi mit dem Fahrkomfort einer gutmütigen Limo. Mit dem 116PS PD-Turbodiesel eine gelungene Mitte zwischen Leistung und Verbrauch.“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Der Passat B5 Variant bot eine große Auswahl an Motoren, darunter auch ein W8-Triebwerk mit 275 PS und einen 2,0-Liter-Diesel, der serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter (DPF) bestückt war. Der Passat war bei Dienstwagenfahrern sehr beliebt und wurde deswegen gerne als Langstreckenvehikel genutzt. 

Der 1.9 TDI mit 115 PS bot einen guten Kompromiss zwischen moderatem Verbrauch und vernünftigen Fahrleistungen. Generell rangierten die Verbräuche zwischen 5,3 Liter (143 g/km CO2) und 13,2 Liter (317 g/km CO2). Das Leistungsspektrum reichte von 90 PS bis 275 PS. Für einige Motorisierungen bot VW auch den Allradantrieb „Syncro“ an, der später in „4Motion“ umbenannt wurde und weitgehend baugleich mit dem Audi Quattro war. Als Getriebe standen manuelle 5- und 6-Gang-Schaltungen, eine 4-Stufen-Automatik und eine 5-Stufen-Tiptronic zur Auswahl.

  • Vier-bis Achtzylinder-Motorisierungen
  • Allradantrieb „Syncro“, später „4Motion“ genannt
  • 5- und 6-Gang-Schaltungen, 4-Stufen-Automatik und 5-Stufen-Tiptronic 
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der VW Passat wurde zweimal, 1997 und 2001, einem Euro-NCAP-Crashtest unterzogen. Die Ergebnisse waren unterschiedlich. Im ersten Test gab es nur drei Sterne für den Schutz der erwachsenen Passagiere, beim zweiten schon vier. Während im zweiten Test die Prüfer die stabile Fahrgastzelle lobten, stellten sie vier Jahre vorher fest, dass die A-Säule um 6,8 Zentimeter nach hinten gedrückt war, die Fahrgastzelle aber sonst stabil blieb und sich die Türen normal öffnen ließen. 2001 war dieser Malus behoben. Beim Passat waren Front- und Seitenairbags serienmäßig, Kopfairbags kosteten außer beim Modell mit dem W8-Motor Aufpreis. 

Zur Sicherheitsausstattung zählten:

  • Vier Airbags
  • ESP
  • Kopfairbags (nur bei W8 Serie)
null
Ausstattung

Ausstattung

Für die fünfte Generation des VW Passat Variant standen die vier Ausstattungslinien „Passat“, „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“ zur Wahl. Die Bestseller in der Kundengunst waren die mittleren beiden Ausstattungslinien, später kamen noch Sondermodelle wie „Exclusive“ und „Family“ hinzu. Anders als die Limousine hatte der Variant typengerecht eine Dachreling serienmäßig. 

Die Basisausstattung war nicht sonderlich üppig ausgelegt, dafür gab es in der Comfortline-Variante immerhin schon einen Tempomat (GRA), beheizbare Vordersitze und eine Klimaanlage. Einige Ausstattungsdetails wie die Lendenwirbelstütze sind identisch mit denen der Trendline-Variante. Bei dieser Ausstattungslinie gehörten unter anderem Fensterheber, elektrisch vorn und hinten sowie Alu-Microtec-Applikationen für Instrumententafel und Ablagefachdeckel zur Serie. In der „Highline“ war eine Alcantara/Feinnappa-Lederausstattung ab Werk an Bord, ebenso wie Nussbaum-Wurzelholz für die Instrumententafel, Ablagefachdeckel und Türzuziehgriffe und eine verchromte Dachreling.

Zur Serienausstattung gehörten:

  • Außenspiegel rechts und links, elektrisch einstell- und beheizbar - Fahrerseite
  • Dachreling schwarz
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Passat Variant kam ein Jahr nach der Limousine auf den Markt. Der Beliebtheit des Kombis tat das keinen Abbruch: 80 Prozent der Käufer entschieden sich für den Lademeister. 


Vorderansicht - schräg
Der Passat setzte die VW-Tradition des Mittelklassewagens mit großem Kofferraumvolumen fort.

Der Passat B5 war ein Produkt der Synergiebestrebungen des VW-Konzerns, um Kosten zu senken und so wettbewerbsfähig zu bleiben. Der Passat teilte sich die PL 45-Architektur mit dem Audi A4. Daher war auch, anders als beim Vorgänger, beim VW Passat B5 der Motor wieder längs eingebaut. Das reduzierte die Platzverhältnisse im Vergleich zum Vorgänger etwas, dennoch saßen die Passagiere nicht beengt. Der Variant hatte dazu noch den Vorteil eines geräumigen Kofferraums mit einem Volumen von 495 bis 1.600 Litern.

Gutes Fahrwerk

Ein weiterer positiver Effekt der technischen Verwandtschaft zum Audi A4 war das deutlich verbesserte Fahrwerk. Der VW Passat erhielt die Verbundlenker-Hinterachse und die Vierlenker-Vorderachse des Audi A4. Das brachte mehr Komfort gepaart mit einem Plus an Agilität und erfüllte damit die Königsdisziplin der Fahrdynamik. 

Bei der Qualität war der Passat B5 ein Fahrzeug mit zwei Gesichtern. Auf der einen Seite standen Verbesserungen wie eine vollverzinkte Karosserie, robuste Bauteile wie der Auspuff sowie lange Inspektionsintervalle, die die Wartungskosten drückten. Auf der anderen Seite gab es vor allem bis zur Modellpflege 2000 eine Reihe von Qualitätsproblemen wie beispielsweise die Spurstangen. Nach dem Facelift, das hauptsächlich optischer Natur war, wurden dennoch viele der Mängel beseitigt. 

Sicherheitsniveau mit Modellpflege verbessert

Der VW Passat wurde zweimal einem Euro-NCAP-Crashtest unterzogen – mit recht unterschiedlichen Ergebnissen. 1997 waren es lediglich drei Sterne, vier Jahre und diverse Nachbesserungen durch eine Modellpflege später, gaben die Prüfer dem Passat B5 GP dann vier Sterne. Die Verbesserungen zeigten sich vor allem im Crashverhalten des Frontscheibenrahmens inklusive A-Säule. Während im ersten Prüflauf die A-Säule noch 6,8 Zentimeter nach innen geschoben wurde, lobten die Tester bei der Wiederholung die stabile Fahrgastzelle. Dennoch blieb die Struktur in beiden Crashtests erhalten und die Türen ließen sich problemlos öffnen. Beim Passat waren Front- und Seitenairbags serienmäßig verbaut, Kopfairbags kosteten außer beim Modell mit W8-Motor immer Aufpreis.

Für den Passat B5 standen VW-typisch viele verschiedene Motoren zur Auswahl: Schon aufgrund seiner Bauweise stach der W8-Motor mit 275 PS aus dem Antriebsspektrum heraus. Bei den Benzinmotoren stand mit dem 193 PS starken V6-Triebwerk eine Alternative zur Verfügung. Bei den Diesel-Motoren reichte die PS-Bandbreite von 90 PS bis 180 PS. Durch den Techniktransfer erhielt der VW Passat auch Audis Allradantrieb Quattro, der beim Wolfsburger fast unverändert als 4Motion übernommen wurde. 

Fazit zum VW Passat B5

Der VW Passat setzte die Tradition des erfolgreichen Wolfsburger Mittelklassewagens fort. Rund 80 Prozent der Passatkäufer entschieden sich für den Variant, der 495 bis 1.600 Liter Kofferraumvolumen bot. Die Werkstattkosten waren aufgrund langer Wartungsintervalle sowie der robusten Bauteile wie etwa der Auspuff und die vollverzinkte Karosserie niedrig. Allerdings gab es beim Passat Variant B5 auch Qualitätsprobleme, die aber mit der Modellpflege 2000 zu einem guten Teil beseitigt wurden. In der Motorenauswahl gab es für alle Anforderungen das passende Aggregat, inklusive eines 275 PS starken W8-Benziners als Leistungsspitze. 

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?