Peugeot 107 DreitürerSeit 2005

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(6 Testberichte)
Peugeot 107 Dreitürer Bewertung 3.3/5 basierend auf 6 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für 107 70 2-Tronic (Benzin, 68 PS)
Fahrzeugeinordnung

Der Peugeot 107 kam Mitte 2005 auf den Markt. Der Kleinstwagen teilt sich die Technik mit dem PSA-Schwestermodell Citroën C1 sowie dem Toyota Aygo. Der 107 folgte auf den Peugeot 106 und wurde 2014 durch den Peugeot 108 ersetzt, der erneut zusammen mit Citroën und Toyota entwickelt wurde. Während des langen Modellzyklus gab es verschiedene Modellpflegen. Die größten fanden 2009 und 2012 statt. Dabei wurden die Optik (Kühlergrill) und die Technik verändert. So gab es danach LED-Tagfahrlicht, ESP in Serie, ein neu gestalteter Innenraum und das Lenkrad wurde verändert. Zu den Konkurrenten zählen neben Toyota Aygo und Citroën C1, Kia Picanto, Renault Twingo und VW Up.

... mehr
Stärken
  • sehr wendig
  • gute Übersicht nach hinten
  • drehfreudiger Dreizylinder
Schwächen
  • Preis-Leistung-Verhältnis schlechter als bei den Technikzwillingen
  • kleiner Kofferraum
  • Sitze bieten wenig Seitenhalt
Daten
Motorenwerte
Leistung
50 kW / 68 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
14 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
157 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Heck schräg statisch rot
  • Peugeot 107 P Dreitürer Innenansicht statisch Rücksitze
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Seite schräg statisch gelb
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Front schräg statisch rot
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Heck schräg statisch gelb
  • Peugeot 107 P Dreitürer Innenansicht statisch Vordersitze und Armaturenbrett
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Front schräg statisch gelb
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Seite schräg statisch rot
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Front schräg dynamisch gelb
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Seite schräg statisch gelb
  • Peugeot 107 P Dreitürer Innenansicht statisch Studio Detail Lenkrad und Tacho
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Seite schräg dynamisch rot
  • Peugeot 107 P Dreitürer Aussenansicht Front schräg statisch rot
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Als Cityflitzer machte der kleinste Peugeot eine gute Figur. Der nur 3,43 Meter lange französische Stadtfloh war wendig, passte aufgrund seiner Abmessungen in fast jede Parklücke und der 68-PS-Motor hatte mit dem rund 900 Kilogramm schweren Leichtgewicht wenig Probleme. Kein Quell der Freude war das automatisierte Schaltgetriebe, das durch lange Schaltzeiten auffiel. Besser war man mit der manuellen 5-Gang-Schaltung dran. Mit dem hohen Plastikanteil im Interieur musste man ebenso leben wie mit dem kleinen Kofferraum-Volumen von nur 130 Litern. Allerdings ließ sich dieses durch das Umlegen der Rückbanklehne auf 751 Liter erhöhen.

Communitybewertungen

5 Sterne
0
4 Sterne
4
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
MannyT am 9. Februar 2012

„Knuffiger Kleinwagen, wenig Sprit.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Kinderwagen am 9. Februar 2012

„Der Kleine sieht wirklich niedlich aus und ist für die City eine gute Idee.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
matchbox22 am 5. September 2012

„Perfekt für 1 bis 2 Personen, schönes Design und saubere gute Verarbeitung, gute Verbrauchswerte, tolle Ausstattung“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Bei einem Kleinstwagen wie dem Peugeot 107 sind die Kosten sehr wichtig. Deswegen beschränkte sich der französische Automobilhersteller auf einen Dreizylinder-Motor mit 1,0 Liter Hubraum und 68 PS Leistung. Das Triebwerk konnte mit einer manuellen 5-Gang-Schaltung oder dem automatisierten 5-Gang-Getriebe „2-Tronic“ kombiniert werden. Der Durchschnittsverbrauch betrug beim Handschalter 4,3 Liter (99 g/km CO2) und beim 5-Stufen-Schaltgetriebe 4,5 Liter (104 g/km CO2). Das maximale Drehmoment von 93 Newtonmetern stand in beiden Varianten bei 3.600 U/min zur Verfügung und auch die Höchstgeschwindigkeit war mit jeweils 157 km/h identisch.

  • 1,0-Liter Dreizylindermotor mit 68 PS
  • 5-Gang-Schaltung und automatisiertes 5-Gang-Getriebe „2 Tronic“ 
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Zum Marktstart erzielte das Kleinstwagen-Trio Peugeot 107, Citroën C1 und Toyota Aygo im Euro-NCAP-Crahstest jeweils vier Sterne. Nach der Modellpflege 2012 durchliefen die Drillinge das Prüfverfahren nochmals und erhielten aufgrund der verschärften Testbedingungen nur mehr drei der maximal möglichen fünf Sterne. Die Tester bemängelten, dass zwar die Optik weiterentwickelt wurde, aber die Verbesserung der Crashsicherheit weitgehend auf der Strecke blieb. Bei diesem Test war der Prüfling mit dem damals noch optionalen ESP und den ebenso aufpreispflichtigen Vorhangairbags ausgestattet, sonst wäre das Ergebnis noch schlechter ausgefallen. Serienmäßig verbaut waren nur vier Airbags und das ABS.

Zur Sicherheitsausstattung zählten:

  • vier Airbags
  • Vorhangairbags (ab Juli 2013)
  • ESP (ab 2012)
null
Ausstattung

Ausstattung

Für den Peugeot 107 gab es während des langen Modellzyklus verschiedene Ausstattungslinien. Zunächst bestand die Auswahl aus der Basis-Variante „Filou“ und der etwas umfangreicheren bestückten Ausstattungslinie „Petit Filou“. Später wurde das Duo noch durch die Linie „Street Racing“ ergänzt. Mit dem zweiten Facelift 2012 wurde „Access“ und „Active“ eingeführt. Serienmäßig war eine umklappbare Rückbanklehne mit Kopfstützen und von innen verstellbare Außenspiegel an Bord. In „Petit Filou“ waren Extras wie elektrische Fensterheber und Zentralverriegelung enthalten. 

Zur Serienausstattung gehörten:

  • umklappbare Rückbanklehne
  • von innen verstellbare Außenspiegel
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Peugeot 107 war ein Vertreter des baugleichen Kleinstwagen-Trios, bestehend aus Citroën C1, Toyota Aygo und eben dem kleinsten Peugeot. Durch diese Synergieeffekte konnten Einstiegspreise von weniger als 10.000 Euro realisiert werden. 


Vorderansicht - schräg
Der Peugeot 107 bringt nur wenige Extras mit und zeigt Mängel in der SIcherheit.
Seitenansicht

Der Peugeot 107 ging 2005 an den Start und die Produktion lief 2014 aus. Die Positionierung des 3,43 Meter langen Kleinstwagen war klar: Als Stadtauto sollte der Mini-Peugeot vor allem weibliche Autofahrer ansprechen, was ihm auch gelang. Um sich von seinen baugleichen Technikzwillingen Citroën C1 und Toyota Aygo abzusetzen, wurde das Design häufiger verändert. Vor allem der Kühlergrill wurde im Laufe des langen Modellzyklus immer wieder modernisiert. 

Durchschnittliche Serienausstattung

Der Preisdruck in der Kleinstwagenklasse war auch 2005 immens. Um die magische Grenze von 10.000 Euro nicht zu überschreiten, mussten in der Basisausstattung Abstriche gemacht werden. So gab es serienmäßig gerade mal eine umklappbare Rückbanklehne, immerhin mit Kopfstützen, und von innen verstellbare Außenspiegel. Mit elektrischen Fensterhebern und einer Zentralverriegelung waren bei der nächst höheren Version „Petit Filou“ mehr Extras enthalten. Aber auch im Vergleich zum Technikbruder Toyota Aygo war der kleine Franzose schlechter ausgestattet. 

In puncto Wirtschaftlichkeit schnitt der Peugeot 107 besser ab. Da der Motor nur einen Liter Hubraum hatte, fiel die KFZ-Steuer entsprechend niedrig aus. Auch die Versicherungseinstufungen waren durchschnittlich. Ebenfalls positiv: Der Motor besaß eine Steuerkette und keinen Zahnriemen, der in regelmäßigen Intervallen hätte gewechselt werden müssen. Der überschaubare Normverbrauch von 4,3 Litern trug ebenfalls zu den niedrigen Betriebskosten bei. 

Mehr Optik als Sicherheit

Bei den Motoren konzentrierte sich Peugeot auf das Wesentliche und verzichtete auf ein Diesel-Triebwerk. Deswegen war nur ein Dreizylinder-Benziner mit 1,0 Liter Hubraum und 68 PS erhältlich, der entweder mit einer manuellen 5-Gang-Schaltung oder dem automatisierten 5-Gang-Getriebe „2-Tronic“ kombiniert werden konnte. Die Fahrleistungen waren zufriedenstellend, schließlich wog der Peugeot 107 auch nur rund 900 Kilogramm, mit denen der Dreizylinder mit seinem maximalen Drehmoment von 93 Newtonmetern wenig Mühe hatte. 

Im Peugeot 107 war der Platz vorne deutlich komfortabler als der im Fond. Die Materialanmutung des Innenraums war mit dem hohen Hartplastikanteil wenig ansprechend, aber kleinwagentypisch. Bei der Sicherheit erreichte der Peugeot 107 zunächst vier der fünf möglichen Sterne, im zweiten Prüflauf 2012 waren es aufgrund der verschärften Testbedingungen nur noch drei. Peugeot reagierte und rüstete den 107 ab Juli 2013 serienmäßig mit ESP und Vorhangairbags aus. 

Fazit zum Peugeot 107 Dreitürer

Der Peugeot 107 war mit einer Länge von 3,43 Metern, einem Gewicht von rund 900 Kilogramm und dem 68-PS-Dreizylinder-Benziner wie gemacht für die Stadt. Der Franzosen-Mini zeichnete sich durch Wendigkeit und eine gute Übersichtlichkeit aus. Auch die Betriebskosten waren aufgrund der geringen Steuer (für 1,0 Liter Hubraum), dem niedrigen Normverbrauch von 4,3 Litern und der durchschnittlichen Versicherungseinstufungen gering. Allerdings war das Ausstattung- und Sicherheitsniveau (letzteres bis 2013) schlechter als beispielsweise im Technikzwilling Toyota Aygo. Insofern ist der Japaner eine echte Alternative zum Peugeot 107. 

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?