Opel Combo (D)Seit 2011

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(2 Testberichte)
Opel Combo (D) Bewertung 4.3/5 basierend auf 2 Testberichte.
Fahrzeugeinordnung

Der Opel Combo (Combo D) ist ein Hochdachkombi mit großem Laderaum und bis zu sieben Sitzplätzen. Wie in dieser Klasse üblich ist auch der Combo eigentlich als Kleintransporter konzipiert, bietet sich aber in der PKW-ähnlichen Kombiversion als günstige Alternative zu Vans an. Früher auf dem Opel Corsa aufbauend, basiert der seit Anfang 2012 erhältliche Combo D auf dem seit 2010 gebauten Fiat Doblò II. Auf Wunsch gibt es einen längeren Radstand oder ein erhöhtes Dach.

... mehr
Stärken
  • Großes Platzangebot und bis zu sieben Sitze
  • Erdgas-tauglicher Antrieb im Motorenprogramm
  • Zwei Längen und zwei Dachhöhen verfügbar
Schwächen
  • Kaum Assistenzsysteme erhältlich
  • Magere Sicherheitsausstattung
  • Kein Automatik- oder Doppelkupplungsgetriebe
Daten
Motorenwerte
Leistung
70 kW / 95 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
15,4 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
171 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
165 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
7,2 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
E

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Opel Combo Tour Innenansicht Fahrerkabine Beifahrerposition Studio statisch schwarz
  • Opel Combo Aussenansicht Heck schräg statisch rot
  • Opel Combo Tour Aussenansicht Seite dynamisch hellbraun
  • Opel Combo Tour Aussenansicht Front schräg dynamisch rot
  • Opel Combo Tour Innenansicht Fahrerposition Studio statisch beige
  • Opel Combo Tour Inennansicht Beifahrerposition Studio statisch beige
  • Opel Combo Tour Aussenansicht Seite schräg Schiebetür offen statisch hellbraun
  • Opel Combo  Aussenansicht Kofferraum statisch rot
  • Opel Combo Tour Aussenansicht Front dynamisch hellbraun
  • Opel Combo Aussenansicht Seite Schiebetür offen statisch rot
  • Opel Combo Aussenansicht Front schräg statisch rot
  • Opel Combo Tour Aussenansicht Front schräg dynamisch silber
  • Opel Combo Aussenansicht Front schräg statisch blau
  • Opel Combo Tour Innenansicht Kofferraum Studio statisch schwarz
  • Opel Combo Tour Aussenansicht Heck schräg statisch hellbraun
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

„Wer ein Familienauto mit sieben Sitzplätzen oder den richtigen Transporter für seine Mountainbikes oder die Tauchausrüstung sucht, dafür aber nicht viel Geld ausgeben will, der ist beim Opel Combo an der richtigen Adresse. Stehen aber stylische Varianten oder moderne Assistenzsysteme mit auf dem Wunschzettel, muss man auf teurere Konkurrenten wie Platzhirsch VW Caddy ausweichen.“

Communitybewertungen

5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
ciracira am 8. September 2013

„Super Preis/Leistungsverhältnis, sehr geräumig und flexibel, guter Durchzug mit 105 PS, geringer Verbrauch.Stadtverkehr 6,7 Liter, bei Langstrecke um 5,5 Liter.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
urspeter am 4. März 2016

„Sehr hoher Nutzwert, bequeme Schiebetüren, bequeme tiefe Ladekante beim Kofferraum, sehr viel Bewegungsfreiheit für die vorderen Fahrer, Diesel mit gutem Durchzug und wenig Verbrauch, sehr hohe Rabatte auf Listenpreise“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Opel bietet den Combo mit 95 und 120 PS an, in beiden Leistungsstufen hat man die Wahl zwischen einem Benzin- und einem Dieselmotor, wobei die Dieseltriebwerke deutlich verbrauchsgünstiger sind. Eine Sonderstellung nimmt der 1.4 CHG Turbo mit 120 PS ein. Er kann neben Superbenzin auch mit Erdgas betrieben werden und verfügt dafür über zwei separate Tanks. Der Fahrer kann jederzeit zwischen den beiden Kraftstoffquellen umschalten. Alle Versionen sind nur mit Schaltgetriebe erhältlich.

  • Je zwei Benziner und Diesel mit 95 und 120 PS
  • Eine Version mit Erdgasantrieb
  • Keine Automatik- oder Doppelkupplungsgetriebe
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der Opel Combo kann seine Wurzeln als Nutzfahrzeug nicht verleugnen und bietet im Bereich Sicherheit lediglich ein Grundgerüst mit ABS inklusive Bremsassistent, ESP mit Berganfahrhilfe und Frontairbags. Seitenairbags sind erst in den höheren Ausstattungslinien serienmäßig, Fahrerassistenzsysteme sind über einen Tempomat und hintere Parksensoren hinaus nicht verfügbar.

  • ABS mit Bremsassistent und ESP mit Berganfahrhilfe
  • Seitenairbags teilweise nur gegen Aufpreis
  • Keine Fahrerassistenzsysteme erhältlich
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Der Opel Combo ist in der Grundversion Selection sehr spartanisch ausgestattet, die Version Edition bietet zumindest erste Komfortextras. Die beste Ausstattung gibt es in der Colorado-Variante, unter anderem mit Klimaanlage, Lederlenkrad und Sitzheizung, die Opel kurioserweise deutlich günstiger anbietet als die anderen Ausstattungslinien. Die Aufrüstung zum Siebensitzer kostet lediglich 750 Euro, ist allerdings nicht für die Langversion verfügbar.

  • Zur Serienausstattung der Version Colorado gehören:
  • Elektrische Fenster und Spiegel
  • Klimaanlage
  • Tempomat
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Im Segment der bei Familien beliebten günstigen Hochdachkombis führt der Opel Combo nur ein Schattendasein. Nicht einmal 1.000 Käufer entschieden sich 2016 für den in der Türkei gebauten Zwilling des Fiat Doblò, mehr als 30.000 dagegen für den Marktführer VW Caddy.


Opel versucht mit absoluten Kampfpreisen, den Combo aus seiner Rolle als kleinen Nebendarsteller herauszuholen.

Erdgas als interessante Alternative

Opel versucht seit September 2016, mit einem Kampfpreis für das unter anderem mit Klimaanlage und Sitzheizung ausgestattete neue Top-Modell Colorado weitere Käufer zu finden, und unterbietet nicht nur deutlich seine eigenen eher spärlicheren Ausstattungslinien, sondern auch fast alle Konkurrenten. Die bieten allerdings teilweise modernere und verbrauchsgünstigere Motoren. Wie Marktführer VW ist aber auch der Opel Combo mit einem Erdgasantrieb erhältlich.

Kaum Assistenzsysteme verfügbar

Dafür fehlen dem Combo nahezu sämtliche Assistenzsysteme, allein beim Rückwärtseinparken kann der Fahrer Unterstützung erhalten. Auch die Sicherheitsausstattung bietet lediglich eine Grundversorgung, was gerade beim Einsatz als Familienauto unglücklich ist. Ein Großteil dieser Käuferschicht landet aber bei den Hochdachkombis, weil sie für viele Passagiere oder Gepäckraum nur wenig Geld ausgeben wollen oder können. Deshalb setzt auch Opel in diesem Segment auf einfache Technik aus dem Nutzfahrzeugbereich, verzichtet aber, anders als manche Konkurrenten, auf luxuriösere Ausstattungen. Das Design mit großen Gepäckräumen und hinteren Schiebetüren ist bei allen Konkurrenten vergleichbar, weshalb der Combo vor allem mit seinem niedrigen Preis punkten will, der auch seinen Zwilling von Fiat klar unterbietet.

Fazit zum Opel Combo (Combo D)

Einen Siebensitzer für weniger als 16.000 Euro wie den Opel Combo Colorado bietet außer Preisbrecher Dacia kein anderer Mitbewerber im Segment der Hochdachkombis. Dafür muss man dann aber über die eine oder andere Schwäche oder fehlende Optionen wie ein Automatik- oder Doppelkupplungsgetriebe hinwegsehen. Das Erdgasmodell ist eine interessante Alternative.