Nissan Qashqai (J10)Seit 2007

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(16 Testberichte)
Nissan Qashqai (J10) Bewertung 3.7/5 basierend auf 16 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Ausstattung
Preis
für Qashqai 1.6 (Benzin, 114 PS)
Fahrzeugeinordnung

Der Qashqai ist das erste Kompakt-SUV (Sport Utility Vehicle), das Nissan im Februar 2007 Deutschland präsentiert. Der Name Qashqai leitet sich vom Nomadenvolk der Kaschgai ab. Neben der 5-sitzigen Variante gibt es ab 2008 mit dem Qashqai +2 auch einen 7-Sitzer. Der Qashqai mischt den in Deutschland gerade aufblühenden SUV-Markt auf. Gegenüber den Konkurrenten punktet der Nissan mit seiner hohen Wirtschaftlichkeit. Diese wird unter anderem mit den von Renault stammenden Motoren erzielt, die darüber hinaus besonders komfortabel sind. Hinzu kommt ein günstiger Einstandspreis gepaart mit einer guten Ausstattung. Damit lassen sich durchaus Punkte gegenüber der teureren Konkurrenz gutmachen. Im Segment der Kompakt-SUV trifft der Nissan auf Konkurrenten wie den RAV4 von Toyota, den VW Tiguan, den Honda CR-V oder auch den Skoda Yeti.

... mehr
Stärken
  • Großzügiges Raumangebot
  • Wirkungsvolle Bremsen
  • Gute Sicherheitsausstattung
Schwächen
  • Hohe Ladekante
  • Kein Einklemmschutz an den elektrischen Fensterhebern
  • Schwache Sitzheizung
Daten
Motorenwerte
Leistung
84 kW / 114 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
12 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
178 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Nissan Qashqai gibt ein glänzendes Debut als SUV der Kompaktklasse. Er ist für nahezu jeden Einsatzzweck geeignet. Selten verspürt man das Gefühl, mehr zu benötigen. Dieses SUV spielt die Rolle des Allrounders perfekt – insbesondere, wenn es auch über Allrad-Antrieb verfügt. Seine Stärke liegt zudem in der guten Ausstattung, die kaum Wünsche offenlässt und viele Selbstverständlichkeiten mitbringt, die andere Marken nicht bieten bzw. sich teuer bezahlen lassen. Wer dieses Fahrzeug einmal besaß, dem dürfte es schwerfallen, auf einen zwar imageträchtigeren, aber schlechter ausgestatteten Konkurrenten umzusteigen.

Communitybewertungen

5 Sterne
4
4 Sterne
7
3 Sterne
5
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
onlinemotor am 26. Februar 2013

„Kompakter Allradler mit Mainstream Design.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
thomas15345 am 16. Juli 2011

„sparsamer und laufruhiger Motor“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
K311 am 28. Juli 2011

„Design Federung Bequeme Sitze Ausstattungen ohne Aufpreis“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Mit einer Leistungsbreite von 106 bis 150 PS ist das Motorenangebot beim Nissan Qashqai sowohl im Benziner- als auch im Dieselbereich für den Alltag ausreichend. Alle Motoren erfüllen die Euro-5-Norm, sind äußerst sparsam und umweltfreundlich. Bis auf den Basisbenziner rollt der Qashqai stets mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe vom Band. Optional stehen Allrad-Antrieb und eine 6-Stufen-Automatik zur Verfügung. Alternative Antriebe finden sich beim beliebten Japan-SUV nicht.

  • Effiziente Vierzylinder-Motoren mit Turboaufladung
  • Serienmäßig 5- oder 6-Gang-Schaltgetriebe (optional 6-Gang-Automatik)
  • Allradantrieb optional erhältlich
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Mit seiner NCAP -Wertung zählt der Qashqai zu den sichersten Fahrzeugen auf dem Markt. Seine Fahrgastzelle bietet bei einem Unfall sehr guten Schutz für die Insassen, das völlig neu entwickelte Fahrwerk hält ihn jederzeit sicher auf der Straße. Die Sicherheitsausstattung ist mit 6 Airbags, ABS, Berganfahrassistent und Allrad als ausreichend anzusehen. `Nouvelle Cuisine´ wie weitergehende Assistenzsysteme, die beispielsweise VW für seinen Tiguan anbietet – u. a. den Fahrspurassistent –, ist für den Japaner nicht erhältlich.

  • Parkpiepser
  • Aktive Kopfstützen
  • Allradantrieb
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Der Qashqai ist bereits als Visia gut ausgestattet und lässt nichts Wichtiges vermissen. Wer mehr möchte, z. B. Teil-Leder oder Leder, muss zu einer der teureren Linien Tekna oder Acenta greifen. Außerhalb dieser Linien gibt es nur mehr Weniges, was extra geordert werden kann. Das geht sogar so weit, dass bestimmte Reifengrößen einem bestimmten Ausstattungsniveau vorenthalten sind. Weiter gibt es kaum Möglichkeiten, mit einem kleinen Motor in großem Luxus zu reisen – Ausnahme ist hier der I-Way. Menschen mit geringer Entscheidungskraft wird das freuen.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Klimaanlage
  • Bluetooth-Anschluss
  • Tempobegrenzer im Tempomat 
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Wichtiger als die Offroad-Qualitäten ist die Alltagstauglichkeit des Qashqai. Besonders frischgebackene Väter zeigen starkes Interesse am Nissan mit dem Zusatzkürzel +2.


Ausgewogenes Kompakt-SUV mit bis zu sieben Sitzen.

Nissan-Modelle sind nicht immer einfach: keine Eye-Catcher, Bestseller Fehlanzeigen, verschrobene Konstrukte wie der Tiida, dazu Exoten wie 370Z und GT-R. Der Qashqai startet dagegen raketenartig durch und bringt die Verkaufszahlen des japanischen Importeurs wieder nach oben.

 

Der Erfolg hat viele gute Gründe

 

Er ist schneller auf dem Markt als der VW Tiguan, überzeugt mit Raumkonzept, Komfort und Ausstattung. Dank Allradantrieb und hoher Bodenfreiheit macht er auch im Gelände eine gute Figur, erfreut dank Po-hohem Einstieg auch ältere Generationen und lässt mit seinem großen Kofferraum selbst Familien nicht im Regen stehen. Exzellente Fahreigenschaften und eine auf Audi-Niveau liegende Zuverlässigkeit runden das positive Bild ab.

 

Fast volle Hütte – gute Serienausstattung schon bei der Einstiegsvariante

Dass es dabei nicht mager zugeht, im Sommer – Klimaanlage sei Dank – nicht der Schweiß mit der Küchenrolle von der Stirn getupft werden muss und Punkte in Flensburg dank Freisprecheinrichtung gespart werden können, schiebt weiter die Beliebtheit des Japaners an. Familien hingegen haben mit als Erstes den Preis und die später für das Fahrzeug auflaufenden Kosten im Blick. Auf beiden Gebieten glänzt der äußerst effiziente Qashqai durch lange Wartungsintervalle, einem All-inklusive-Preis ab Prospekt und den bekannt wirtschaftlichen Renault-Motoren. Man reist ähnlich komfortabel wie in höheren Klassen und schätzt inkludierte Extras wie ein Navigationssystem.

Made in Japan – Raum und Qualität zum vernünftigen Preis

Auch nach vielen Jahren klappert und scheppert nichts im Japaner – die großzügige dreijährige Garantie wird wohl selten beansprucht werden müssen. In Wolfsburg liest der Kunde unter dem Strich schon für die Basisvariante auf der Rechnung eine höhere Summe, ohne dafür auch mehr zu bekommen. Im Innenraum geht es enger zu als im großzügiger geschnittenen Nippon-SUV und der Kofferraum steckt weniger weg. Und antriebsseitig sind die Benzin-Motoren des Tiguan oft Dauergäste in der Werkstatt. Der andere Mitbewerber aus Japan – der Toyota RAV4 – ist im Unterschied zu Tiguan und Qashqai etwas enger geschnitten und sein Fahrwerk ist nicht ganz so komfortabel wie das des Nissan.

Nissan Qashqai – effizienter Crossover für alle

Nissan wählt für den Qashqai den Begriff `Crossover´, womit nicht gemeint ist, dass hier ein Fahrzeug entstanden ist, das eine Kreuzung aus Van, Familienkombi und SUV darstellt. Unter dem Strich steht ein in der Summe seiner Eigenschaften ausgewogenes Kompakt-SUV. Ob für eine Familie mit Kindern, den Handelsreisenden oder den Forst- bzw. Landwirt – stets steht der Qashqai dienstbar bereit. Andere haben mehr Image und sind hipper – einen echten Allrounder findet man aber hier.  

 

Fazit zum Nissan Qashqai (J10), 2007–2013

Nissan hat eine lange Tradition in der Produktion von kompetenten Allrad-Offroadern. Viele von ihnen haben in der ersten Reihe der Zulassungsstatistiken ihre Ellbogen ausgepackt und mitgerangelt. Wer erinnert sich nicht an den Patrol, den Navarra oder den Pathfinder? In der Ahnenreihe der Kompakt-SUV findet sich ebenfalls ein Urahn des Qashqai – der Terrano. Wie er mischt auch der Qashqai den Markt kräftig auf und bindet Kunden an die japanische Traditionsmarke. Zu Recht: Wieder einmal haben die Japaner bewiesen, dass sie die Kunst des `Auto-Backens´ beherrschen. Komfort, Platz, Effizienz und Ausstattung – es wird schwer eine vergleichbare Mischung zu finden. Noch dazu eine, die dermaßen günstig und unauffällig in allen Pannenstatistiken ist.