Kia Rio (UB)Seit 2011

  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für Rio 1.2 (Benzin, 84 PS)
Fahrzeugeinordnung

Der Kia Rio (UB) ist ein koreanischer Kleinwagen, der seit 2011 in dritter Generation gebaut wird. Die Wagen sind nur als Drei- und als Fünftürer erhältlich. Das Facelift von 2015 brachte optische Retuschen an der Karosserie, ein attraktiveres Cockpit mit Klavierlack und Chrom-Applikationen sowie ein straffes abgestimmtes Fahrwerk. Dazu wurden die Benzin- und Dieselmotoren überarbeitet, die nun alle die Euro-6-Abgasnorm erfüllen. Konkurrenten des Kia Rio in der Kleinwagen-Klasse gibt es reichlich, vom Konzernbruder Hyundai i20 über Mazda2 bis zu Opel Corsa und VW Polo.

... mehr
Stärken
  • günstiger Einstiegspreis
  • gute Qualität
  • sieben Jahre Herstellergarantie
Schwächen
  • wenig Assistenzsysteme
  • durchzugsschwache Benzinmotoren
  • überdurchschnittliche Verbrauchswerte
Daten
Motorenwerte
Leistung
62 kW / 84 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
13,4 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
168 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Kia Rio UB Aussenansicht Heck schräg statisch rot
  • Kia Rio UB Innenansicht Kofferraum statisch rot schwarz
  • Kia Rio UB Innenansicht Detail Entertainment statisch schwarz
  • Kia Rio UB Aussenansicht Front schräg dynamisch rot
  • Kia Rio UB Aussenansicht Seite dynamisch rot
  • Kia Rio UB Innenansicht Detail Kombiinstrument statisch schwarz
  • Kia Rio UB Aussenansicht Seite statisch rot
  • Kia Rio UB Innenansicht Fahrerposition statisch schwarz
  • Kia Rio UB Aussenansicht Draufsicht statisch rot
  • Kia Rio UB Aussenansicht Front dynamisch rot
  • Kia Rio UB Innenansicht Vordersitze statisch schwarz silber
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Kia Rio hat im Vergleich zu anderen Kleinwagen ein einziges Problem: Er besitzt keine herausragenden Eigenschaften. Sein Fahrwerk ist nicht besonders sportlich oder komfortabel. Seine Benzin- und Dieselmotoren sind weder besonders spritzig noch verbrauchsarm und sein Innenraum ist auch nicht der größte in dieser Klasse. Dafür besitzt der Wagen aus Korea aber auch keine eklatanten Schwächen und kann mit einem zeitlosen Design, einer guten Serienausstattung und günstigen Preisen punkten. Hinzu kommt noch die unschlagbare Garantiezeit von sieben Jahren, die Kia für all seine Autos verspricht. Insgesamt ein sehr gutes Paket für kostenbewusste Autofahrer.

Motoren

Motoren

Für den Kia Rio sind zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren erhältlich. Bei den Benzinern empfiehlt sich der größere 1.4 CVVT-Motor mit 109 PS, der aber nicht sehr durchzugskräftig ist und für flotte Fahrleistungen ordentlich gedreht werden will. Mehr Drehmoment entwickelt der kleine Diesel 1.1 CRDi mit seinem modernen Dreizylindermotor. Seine Vorteile in der Antriebskraft und im geringeren Verbrauch sind allerdings mit deutlichen Mehrausgaben in Höhe von 2500 Euro verbunden.

  • zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren
  • ein Diesel mit Dreizylindermotor
  • Vierstufen-Automatik nur für den 1,4-Liter-Benzinmotor
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Bei der passiven Sicherheit konnte der Kia Rio gute Noten erringen. Allerdings gibt es mit sechs Airbags nur das Standard-Repertoire für die vorderen Passagiere. Für die Passagiere im Fond sind moderne Gurtsysteme mit Gurtstraffern und Gurtzugsbegrenzung sowie Airbags dagegen gar nicht verfügbar. Ebenso vermisst man helles Xenon-Licht oder moderne Assistenzsysteme wie ein City-Notbremssystem oder einen Spurhalteassistenten, die auch gegen Aufpreis nicht zu haben sind. Immerhin ist in der Top-Ausstattungslinie ein Abbiegelicht erhältlich.

  • sechs Airbags
  • Bremsassistent
  • aktives Bremslicht
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Die Serienausstattung des Kia Rio in der Grundversion Start ist mit höhenverstellbarem Lenkrad, Klimaanlage, asymmetrisch teilbarer Rückbank, Berganfahrhilfe und einer Zentralverriegelung mit Fernbedienung bereits mehr als zufriedenstellend. Hier kann mit dem Advantage-Paket u.a. ein CD-Radio mit USB- und AUX-Schnittstelle sowie ein Multifunktionslenkrad nachgerüstet werden. Das Navigationssystem bleibt der gehobenen Ausstattungslinie Spirit vorbehalten. Insgesamt ist das Angebot der Sonderausstattungen sehr mager. Wer es luxuriöser liebt, muss zur gehobenen Ausstattungslinie Spirit greifen. Die Anbindung an das Internet spielt im Kia Rio noch gar keine Rolle.

  • höhenverstellbares Lenkrad
  • Klimaanlage
  • asymmetrisch teilbare Rückbank
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Kia Rio (UB) besitzt keine herausragenden Eigenschaften, aber auch keine wirklichen Schwächen. Der Kleinwagen lockt mit einem sehr günstigen Einstiegspreis von unter 10.000 Euro, einer ordentlichen Ausstattung, ausgezeichneter Qualität und einer Garantie von 7 Jahren.


Vorderansicht - schräg
Absolute Spitze ist der Kleinwagen in den Kategorien Qualität und Garantie-Leistung.
Seitenansicht

Die dritte Generation des koreanischen Kleinwagens kam 2011 auf den Markt und wirkt aufgrund ihres gelungenen Designs stilsicher und zeitlos. Mit runden vier Metern Länge und 1,7 Metern in der Breite entspricht der Rio dem Durchschnitt seiner Klasse. Als Fünftürer gewährt er seinen Passagieren einen guten Zugang ins Innere und bietet vorne Personen bis 1,95 Meter und hinten bis 1,80 Meter Körpergröße ausreichend Platz. Sein Kofferraum-Volumen kann durch das Umklappen der Rücksitzlehne von 260 Liter bis auf 1025 Liter erweitert werden.

Weder beim Platzangebot, noch in puncto Fahreigenschaften oder Motoren kann der Rio mit wirklichen Bestwerten glänzen. Seine beiden 1,2-Liter- und 1,4-Liter-Benzinmotoren sind etwas in die Jahre gekommen und setzen in Sachen Laufkultur, Durchzugskraft und Spritverbrauch keine Akzente. Vergleichsweise rauh laufen auch die beiden Diesel, wobei der kleinere 1.1 CRDi mit drei Zylindern seine Sache insgesamt recht gut macht. Unterm Strich erledigen die Motoren in Kombination mit dem Sechsgang-Schaltgetriebe ihre Arbeit jedoch zufriedenstellend.

Überschaubare Ausstattungen, zu wenig Assistenzsysteme

Nur als Dreitürer, ohne höhenverstellbaren Fahrersitz und ohne CD-Radio macht der äußerst günstige Basis-Rio zum Preis von 9990 Euro vielleicht doch keinen rechten Spaß. Empfehlenswerter ist da die Ausstattungslinie Editon 7, die mit dem kleinen Benzinmotor bei 13.390 Euro beginnt. Leider gibt es für sie nicht das Paket mit Navigationsgerät und Rückfahrkamera, das nur zu der Top-Ausstattung Spirit dazubestellt werden kann. Und das Thema Internet ist im Kia Rio (UB) leider auch noch nicht angekommen.

Ebenso dürftig ist das Angebot an Assistenzsystemen. Ein Spurhalteassistent, ein Müdigkeitswarner oder ein City-Notbremssystem, das Kollisionen mit Fußgängern und Auffahrunfälle verhindern hilft, sind auch gegen Aufpreis nicht erhältlich. Ebenso fehlt moderne Scheinwerfertechnik mit hellem Xenon-Licht.

Gute Qualität und lange Hersteller-Garantie

Mag der Kia Rio auch in der Summe seiner Eigenschaften nur ein Durchschnittskandidat sein. Absolute Spitze ist der Kleinwagen in den Kategorien (Langzeit-)Qualität und Garantie-Leistung. Die Dekra-Prüfer finden bei dem Wagen tatsächlich kaum Anlass zur Kritik. Beim Kauf eines gebrauchten Rios ist praktisch nur auf defekte Scheinwerfer und auf verschlissene Bremsbeläge zu achten. Obendrein gewährt Kia für seine Produkte eine vorbildliche 7-Jahre-Garantie bis 150.000 Kilometer.

Fazit zum KIA Rio (UB)

Zählen wirklich nur Spitzenwerte? Ein vergleichbarer Ford Fiesta fährt sich agiler, ein Mazda2 braucht weniger Sprit und ein Hyundai i20 bietet mehr Platz im Innenraum. Doch der Kia Rio kann mit guten Allround-Eigenschaften und dem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugen. Sachliche Autofahrer werden auch seine technische Qualität und seine lange Garantiezeit schätzen. Dabei kommt das kleine Auto aus Korea überhaupt nicht als graue Maus daher, sondern überzeugt mit einer klaren und modern gestalteten Karosserie. Allein die durstigen Benzinmotoren, die fehlende Konnektivität und die wenigen Assistenzsysteme lassen erkennen, dass der Rio nicht mehr zu den jüngsten seiner Klasse gehört.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?