Citroën C1 (P)Seit 2014

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(2 Testberichte)
Citroën C1 (P) Bewertung 3.7/5 basierend auf 2 Testberichte.
Fahrzeugeinordnung

Den Citroën C1 erlebte 2005 sein Debüt und wird seit 2014 in der zweiten Generation produziert. Der 3,46 Meter kurze Kleinstwagen mit dem internen Kürzel 2(P) teilt sich die technische Basis mit dem Peugeot 108 und dem Toyota Aygo. Es gibt ihn als Drei- und Fünftürer und wahlweise auch als Airscape-Version mit Stoffdach zu Preisen ab 9.090 Euro. Der kleine Franzose buhlt mit einer großen Schar an Wettbewerbern um Käufer. Neben den technischen Zwillingen von Peugeot und Toyota konkurrieren etwa ein Renault Twingo, Hyundai i10, Kia Picanto, Skoda Citigo, Seat Mii oder VW up! mit ihm.

... mehr
Stärken
  • gutes Platzangebot vorne
  • agile, aber brummige Dreizylindermotoren
  • gute Übersicht
Schwächen
  • kein Radio in der Basisausstattung
  • großer Wendekreis
  • nur ein Farbton ohne Aufpreis
Daten
Motorenwerte
Leistung
51 kW / 69 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
14,6 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
160 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
97 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
4,2 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
B

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Citroën C1 P Aussenansicht Front schräg dynamisch silber
  • Citroën C1 P Innenansicht statisch Studio Vordersitze und Armaturenbrett fahrerseitig
  • Citroën C1 P Innenansicht statisch Vordersitze Mittelkonsole und Panoramadach
  • Citroën C1 P Aussenansicht Seite schräg statisch silber
  • Citroën C1 P Aussenansicht Seite schräg statisch weiss
  • Citroën C1 P Aussenansicht Seite schräg statisch weiss
  • Citroën C1 P Aussenansicht Seite schräg dynamisch weiss
  • Citroën C1 P Aussenansicht Heck schräg dynamisch weiss
  • Citroën C1 P Aussenansicht Seite schräg erhöht dynamisch silber
  • Citroën C1 P Aussenansicht Seite dynamisch silber
  • Citroën C1 P Aussenansicht Front statisch silber
  • Citroën C1 P Aussenansicht Heck schräg statisch silber Heckklappe geöffnet
  • Citroën C1 P Aussenansicht Heck statisch silber
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Citroën C1 hat ein freundlich-frisches Gesicht mit rundlichen Kulleraugen-Scheinwerfern und markentypischem Doppelwinkel-Grill. Darunter verbirgt sich allerdings teilweise recht konventionelle Technik, stammen doch etliche Teile des Fahrwerks und Antriebs vom Vorgängermodell. Dafür bietet der kleine Franzose vorne reichlich Platz, bequeme Sitze und ein auf Komfort getrimmtes Fahrwerk. Die Dreizylindermotoren sind agil, aber laut, und machen vor allem bei höheren Drehzahlen auf sich aufmerksam. Für einen Winzling ist der Wendekreis von elf Metern sehr groß und gerade in der Stadt unpraktisch.

Communitybewertungen

5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
drizzt01b am 1. April 2015

„Aktuell kann ich eine Empfehlung aussprechen. Wer von der Größe her nicht mehr Auto braucht und einen sparsamen Gefährten sucht, wird hier fündig. Der Anschaffungspreis ist überschaubar, die Folgekosten sind es ebenfalls. Der Motor macht sogar etwas Spaß, ein Renner oder Kurvenräuber ist der C1 trotzdem nicht, dafür ist er zu komfortabel ausgelegt (Federung, Seitenhalt der Sitze...) und oben raus geht dem Motor dann doch noch etwas Leistung ab. Die Bewertung (mit Punkten oben und in Worten hier) bezieht sich natürlich spezifisch auf die Fahrzeugklasse Kleinstwagen! Man kann ja nur Gleiches vergleichen und keine Corvette daneben stellen. Zur Probefahrt beim Händler haben sich bisher keine neuen negativen Eindrücke hinzugesellt. Kein nerviges Klappern, keine Defekte, Fehlermeldungen oder sonstigen Überraschungen... Um den Begriff sparsam mit Leben zu füllen: reale 5.4 Liter bei einem Mix aus überwiegend Landstraße und Stadt und "normaler" Fahrweise (siehe auch mein Profil bei spritmonitor als drizzt01). Das bedeutet, nach dem Ortsschild fahre ich die Gänge schon aus, um vom Fleck zu kommen, innerhalb der Ortschaften und bei Reisegeschwindigkeit fahre ich gemütlich bei 2k Umdrehungen. Das ist völlig okay und lässt sich bei extremer Fahrweise sicher noch nach unten korrigieren. Die Genauigkeit des Bordcomputers muss ich dabei lobend erwähnen. Maximal 0,2 Liter Differenz zum tatsächlichen Verbrauch, eine Reichweitenanzeige, die halbwegs passt (bei Erreichen von 0 Kilometern noch knapp 3 Liter im Tank), das kenne ich von meinen bisherigen Fahrzeugen anders. Da waren bis 3 Liter Differenz bei der Anzeige des Durchschnittsverbrauches drin, die einem vom BC vorgelogen wurden. Zwischenzeitlich bin ich mit dem Fahrzeug schon wieder ein halbes Jahr unterwegs und habe rund 8.000 auf der Uhr. Das Auto läuft, kein Birnchen defekt, keine Probleme mit dem Kaltstartverhalten, keine Zicken. Es wird hier nur noch halbjährlich oder im Bedarfsfall ein Update erfolgen. Da man kaum Informationen zu dem Fahrzeug in den Foren findet, noch einige Dinge, die ggf. von Interesse sein könnten, wenn man am sound feilen möchte: In den vorderen Türen ist Platz für 16er Lautsprecher, Einbautiefe muss probiert werden. 60mm ging ohne Nacharbeiten locker rein. Aufnahmeringe selber basteln oder kaufen. Bei der Recherche immer mal Peugeot 108 und/oder den Toyota aufführen. Beim Citroen gibt es fast immer nur Treffer für das Vorgängermodell. Vorverstärkerausgang bei der HU Fehlanzeige, ein High/Low Adapter macht Sinn, wenn eine Endstufe zum Einsatz kommen soll (oder eben Endstufe mit Hochpegeleingang). HU ist von Pioneer, unter dem Gehäuse sind die Platinen sauber beschriftet. Selbst verkabeln also grundsätzlich möglich. Verkleidungen gesteckt. In den Türen je 3 Kreuzschrauben (2 unter der Abdeckung in der Griffleiste, 1 beim Türöffner hinter der runden Abdeckung). Mittelkonsole gesteckt, unter der Front 2 Kreuzschrauben, die von oben das Doppel-Din Gerät fixieren. Oberhalb des Handschuhfachs ist ein Kabelkanal, in den man richtig was reinstopfen kann, also der High-Low Adapter muss nicht hinter der HU Platz finden, sondern kann da mit rein, wenn die Kabel lange genug sind. Von dort kommt man wunderbar in den Beifahrerfußraum mit Cinch und Co. Ist wirklich ein Gedicht, auch das habe ich schon ganz anders erlebt in anderen Autos. Überall fällt dabei die zweckmäßige und gute Dämmung auf, wenn man hinter die Kulissen schaut. Ich kann auch nicht nachvollziehen, wie sich manche Auto-Tester über die Geräusche im Innenraum beschweren können. Man sitzt in einem Kleinstwagen mit Dreizylinder und nicht in einem Maybach und dennoch sind Wind- und Fahrgeräusche auf sehr erträglichem Niveau. Das Dämmen der Türen mit Alubutyl hat nochmals etwas an Geräuschkulisse - gerade der Abroll- und Fahrgeräusche - gebracht. Sobald es Neuigkeiten gibt zum Fahrzeug, erste Probleme und ggf. Lösungen dazu, werde ich hier updaten. Das Profil bei spritmonitor zeigt darüberhinaus den halbwegs aktuellen Kilometerstand, so dass die Angaben für mögliche Interessenten tatsächlich hilfreich sein sollten. Voraussichtliche Jahresfahrleistung liegt bei unter 15.000 Kilometern.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Orestor am 25. Januar 2017

„Sehr hoher Nutzwert bei echt geringen Kosten , sicheres Fahrverhalten , gute Bremsen und völlig logische einfache Handhabung . Hohe Zuverlässigkeit ohne Mängel ( 1 1/2 Jahre ; 20 TKm ) . Einfache aber bequeme Sitze . Materialqualität innen könnte wertiger sein ( kratzempfindlich) Nichts klappert , nichts nervt so richtig . Einziger Kritikpunkt bisher : Scheibenwaschdüse rechts zu flach , aber nicht einstellbar .“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Die Auswahl an Motoren ist beim Citroën C1 2(P) sehr überschaubar. Es gibt zwei Dreizylinder-Benzinmotoren mit 69 PS und 82 PS. Den Einstieg bildet die Version Start ab 9.090 Euro. Die stärkere Variante mit 1,2 Litern Hubraum glänzt mit guten Fahrleistungen, ist aber deutlich teurer als die sparsamere 1,0-Liter-Einstiegsversion. Außerdem gibt es den Motor nur mit der Top-Ausstattung. Das im Stadtverkehr sinnvolle Automatikgetriebe wird wiederum nur für den Basis-C1 angeboten.

  • Dreizylinder (Benzin)
  • Berganfahrassistent
  • Bordcomputer
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Sechs Airbags, ein Berganfahrassistent und ein Reifendruckkontrollsystem hat der Citroën C1 in allen Versionen zu bieten. Das Angebot an zusätzlichen Sicherheitsoptionen ist sehr überschaubar. Ein City-Notbremsassistent mit Spurassistent und eine Rückfahrkamera sind gegen Aufpreis erhältlich.

  • Aktive Motorhaube für den Fußgängerschutz
  • Berganfahrassistent
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Den Citroën C1 gibt es als Sparmodell zum Kampfpreis ab 9.090 Euro mit sparsamer und bei bescheidenen Ansprüchen ausreichender Start-Ausstattung – allerdings ohne Radio, und die Fenster werden auch noch gekurbelt. Darüber rangieren die besseren Ausstattungsversionen Live, Feel und Shine. Beinahe luxuriös wird es in der Top-Ausstattung Shine ab 13.250 Euro mit Lederlenkrad, Klima- und Audioanlage mit Touchscreen sowie Leichtmetallrädern. Neu im C1 ist die Airscape-Version mit elektrisch faltbarem Stoffdach. Für die Versionen Feel und Shine gibt es als Option eine Rückfahrkamera und für Shine auch einen City-Notbremsassistenten und einen Spurassistenten.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Bordcomputer
  • Berganfahrassistent
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Die zweite Generation des Citroën C1 ist seit 2014 auf dem Markt und baugleich mit dem Peugeot 108 und dem Toyota Aygo. Der C1 wird drei- und fünftürig angeboten. Beim Antrieb stehen zwei Dreizylindermotoren zur Wahl. Der 1,0 Liter leistet 69 PS. Der 1,2 Liter mit 82 PS bietet die deutlich besseren Fahrleistungen.


Vorderansicht - schräg
Kleine Abmessungen aber großer Wendekreis.
Seitenansicht

Mit drei Türen und der bescheidenen Start-Ausstattung gibt es den C1 zum Kampfpreis ab 9.090 Euro. Dabei muss man allerdings auf praktische Dinge wie elektrische Fensterheber, Klimaanlage und Audioanlage verzichten. Die gibt es dann erst in den besseren Ausstattungen Feel und Shine, mit denen der C1 sehr komfortabel, aber auch bis knapp 14.000 Euro teuer wird.

Neu im Ausstattungsprogramm ist der C1 Airscape mit großem, elektrischem Stofffaltdach. Im Vergleich zu Konkurrenzmodellen wie dem Opel Adam oder VW up! ist der C1 in puncto Sicherheitsausstattung nicht mehr ganz zeitgemäß. Assistenzsysteme gibt es nur in sehr beschränktem Umfang mit City-Notbremsfunktion, Rückfahrkamera und einer zusätzlich montierten Einparkhilfe hinten.

Im Alltag gefällt der C1 auf typisch französische Art mit seinem komfortablen Fahrwerk, den bequemen Sitzen und reichlich Platz für Fahrer und Beifahrer. Die Länge von 3,46 Metern fordert ihren Tribut. Hinten wird es vor allem für Großgewachsene eng, auch der Kofferraum ist mit 196 Litern nicht gerade üppig bemessen. Dafür unterhält der C1 mit bunten Farben rund um den Touchscreen, hat aber auch etliche schnöde Hartplastikflächen. Ein echter Nachteil im Stadtverkehr ist der große Wendekreis mit elf Metern.

Fazit zum Citroën C1

Der Citroën C1 ist kein Auto, das man nur mit rechnerischem Kalkül kauft. Der Kleinstwagen spricht mit seinem knuddeligen Design und dem freundlich-sympathischen Gesicht ganz klar die Emotionen an. Der Basismotor mit 69 PS tut sich schwer mit dem 3,46 Meter Winzling, die Lenkung ist etwas gefühlsarm. Auch die Bremsen könnten mit rund 40 Meter Bremsweg aus 100 km/h besser zupacken. Dafür gibt es bequeme Sitze und reichlich Federkomfort. Und mit dem flotten Dreizylinder mit 82 PS und dem großen Airscape-Stofffaltdach macht er auch richtig Spaß.