Cadillac Escalade (GMTK2XL)Seit 2005

Fahrzeugeinordnung

Der Cadillac Escalade ist noch ein recht archaisches Vertreter aus dem Anfängen der SUV-Ära. Statt auf einer Pkw-Plattform steht der bullige Amerikaner auf einem Leiterrahmen mit einer Starrachse hinten. Die Plattform (GMTK2XL) teilt sich der Premium-Wagen mit Schwestermodellen aus dem GM-Konzern wie dem Chevrolet Suburban oder dem Chevrolet Silverado.

Mit europäischen Maßstäben lässt sich das 5,18 Meter lange, beziehungsweise 5,70 Meter in der gestreckten Version, 2,06 Meter breite und 1,90 Meter hohe SUV kaum messen. Lediglich der Range Rover LWB, Bentley Bentayga oder Audi Q7 kommen in ihren Dimensionen in den Dunstkreis des US-Raumgleiters.

... mehr
Stärken
  • großzügiges Raumangebot
  • luxuriöse Ausstattung
  • Komfort
Schwächen
  • unübersichtliche Abmessungen
  • betagte 6-Gang-Automatik
  • hoher Verbrauch
Daten
Motorenwerte
Leistung
313 kW / 425 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
6,7 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
180 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
302 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
13,1 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
E

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der mächtige 2751 Kilogramm bis 2857 Kilogramm schwere Cadillac Escalade polarisiert: Die einen sehen in ihm ein sehr geräumiges komfortables Fortbewegungsmittel, andere wiederum den Blech gewordenen US-Gigantismus. Die Konstruktion mit Leiterrahmen und Starrachse hinten ist heutzutage sicher nicht mehr zeitgemäß. Dennoch ist der Escalade sehr komfortabel und auch das Begrenzen der Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h nimmt man dem Edel-Amerikaner nicht übel. Schneller will man mit diesem wuchtigen Auto ohnehin nicht fahren.

Bei den Assistenzsystemen und vor allem beim Komfort liefert der Escalade ebenso eine gute, wenn auch nicht ganz perfekte Vorstellung ab. An Raum und edlen Materialien mangelt es ohnehin nicht, und trotz der archaischen Architektur sind auch moderne Sicherheits-Helfer an Bord, wie zum Beispiel ein Frontkollisionswarner und ein Spurhalte-Assistent. Leider fehlt der gerade bei so einem mächtigen Fahrzeug sehr nützliche Totwinkel-Assistent.

Motoren

Motoren

Für den Cadillac Escalade steht nur ein Motor zu Auswahl – das 6,2-Liter Triebwerk leistet 426 PS und hat ein maximales Drehmoment von 610 Newtonmetern. Die Höchstgeschwindigkeit ist aufgrund des hohen Gewichts von 2751 Kilogramm bis 2857 Kilogramm (Langversion) auf 180 km/h begrenzt. Dennoch hat der Escalade nach 6,7 beziehungsweise 6,9 Sekunden die 100 km/h-Marke erreicht und der Norm-Verbrauch pendelt sich bei 13,1 Litern pro 100 Kilometern ein (CO2-Ausstoß: 302 g/km). Als Getriebe kommt eine altertümliche 6-Gang-Automatik zum Einsatz, Allradantrieb ist bei allen Modellen serienmäßig.

  • V8-Benziner mit 426 PS
  • Allradantrieb, nur 6-Gang-Automatik
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Einen kleinen Schönheitsfleck trägt der Cadillac Escalade auf seiner ansonsten weißen Sicherheitsweste. Zwar überzeugte das wuchtige SUV im Crashtest der amerikanischen National Highway Traffic Safety Administration mit Bestnoten im Front- und Seiten-Aufprall, jedoch nicht beim Überschlag. Deshalb vergaben die amerikanischen Tester nur vier Sterne. Ähnliches gilt für das großes Arsenal an Assistenzsystemen, bei denen leider ein Toter-Winkel-Assistent fehlt.

Zur Sicherheitsausstattung zählen:

  • Spurassistent und Spurhalteassistent
  • Frontkollisionssensor
  • 360-Grad-Kamera
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Der Cadillac Escalade macht dem Namen der Einstiegsvariante „Premium“ alle Ehre. Die Ausstattung ist fast vollständig, wie man das von einem 100.000-Euro-Fahrzeug auch erwarten darf. Für 13.000 Euro obendrauf beeindruckt die „Platinum“-Version unter anderem mit einem aufgewerteten Innenraum, besseren Sitzen, edlerem Leder und schicken 22-Zoll-Rädern sowie elektrisch ausfahrbaren Trittbrettern.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Magnetic Ride Control serienmäßig
  • 16-fach einstellbare Vordersitze
  • Drei-Zonen-Klimaautomatik
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Cadillac Escalade ist ein Exot auf unseren Straßen. Alleine seine schieren Ausmaße und die wuchtig-kantige Silhouette verleihen General Motors Edel-SUV eine Ausnahmestellung. Wer sich vom europäischen SUV-Einerlei absetzen will, den markanten Auftritt mag und auf viel Raum steht, fährt mit dem Escalade richtig.


Vorderansicht - schräg
Trotz seines Allradantriebs ist der Cadillac Escalade für das Gelände so gut wie ungeeignet.
Seitenansicht

Der Cadillac Escalade ist in Europa kein Verkaufsschlager. Ganz anders sieht das im Heimatmarkt USA aus, wo das Riesen-SUV zum alltäglichen Straßenbild gehört. Immerhin gibt es den mächtigen Gleiter, der 1999 seine Premiere feierte, schon in der dritten Generation. Da sich der Escalade die Plattform mit seinen beiden GM-Konzernbrüdern Chevrolet Suburban oder dem Chevrolet Silverado teilt, sind die Synergieeffekte hoch. In Europa gibt es für den 5,18 Meter beziehungsweise 5,70 Meter (Langversion) langen Kreuzer kaum Konkurrenten, die sich vom Platzangebot mit dem Amerikaner messen könnten. Lediglich Luxus-SUVs wie der Range Rover LWB, Bentley Bentayga oder auch noch Audi Q7 kommen dem Cadillac nahe.

Allradantrieb ja, Gelände besser nicht

Der Cadillac Escalade wiegt – je nach Länge – 2751 Kilogramm bis 2857 Kilogramm. Um so viel Masse sicher auf der Straße zu bewegen, helfen der serienmäßige Allradantrieb und der kraftvolle V8-Benziner mit 426 PS. Trotz seines Allradantriebs ist der Cadillac Escalade für das Gelände so gut wie ungeeignet. Das liegt zum einem an dem sehr hohen Gewicht, der fehlenden Verschränkungsmöglichkeit und den vielen Karosserieanbauteilen, die die Bodenfreiheit minimieren.

Auf der Straße stören diese Nachteile nicht. Der Benzin-Motor passt gut zu diesem großen Automobil und liefert trotz der Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h gute Fahrleistungen ab. Selbstverständlich ist der Escalade weder Kurventänzer noch Sportsfreund, aber der Komfort ist hoch und damit die Langestreckentauglichkeit sehr gut. Letzteres ist schließlich die traditionelle Kernkompetenz eines US-SUV. Lediglich die nicht mehr zeitgemäße 6-Gang-Automatik passt nicht ganz ins Bild.

Viel Auto für’s Geld

Der Einstiegspreis für den Cadillac Escalade von 99.500 Euro ist hoch. Doch bekommt man mit dem Escalade auch eine Menge Auto für sein Geld. Für 5400 Euro Aufpreis gibt es zudem noch eine 5,70 Meter lange ESV-Version, die genug Raum für drei Sitzreihen bietet. Dieses interessante Preis-Leistungs-Verhältnis bezieht sich aber nicht nur auf das Raumangebot, sondern auch auf die Ausstattung. Denn der Cadillac Escalade bietet schon vom Start weg eine Vollausstattung. Nur wer Extras wie noch feinere Materialien, weitere Entertainment-Monitore oder ausfahrbare Trittbrette Wert legt, sollte die zusätzlichen 13.000 Euro in die Hand nehmen.

Fazit zum Cadillac Escalade (GMTK2XL)

Wer etwas Besonderes will, greift zum Cadillac Escalade. Alleine die schieren Ausmaße und der markant-wuchtige Auftritt verleihen dem amerikanischen SUV eine Sonderstellung. Allerdings sollte man vor dem Kauf sicherstellen, dass die eigenen Parkmöglichkeiten und –fähigkeiten angemessen sind. Mit einer Länge von bis zu 5,70 Metern und einer Breite von 2,06 Metern stoßen viele europäische Parkhäuser und –Buchten an ihre Grenzen. Der Langstreckenkomfort, das souveränen Dahingleiten und die umfangreiche Ausstattung spricht dagegen für den amerikanischen Kreuzer.