Audi TT RS (8S)Seit 2016

Vorderansicht - schräg
Rückansicht - schräg
Seitenansicht
Vorderansicht - schräg
Rückansicht - schräg
Seitenansicht
Vorderansicht - schräg
Rückansicht - schräg
Seitenansicht
  • Vorderansicht - schräg
  • Rückansicht - schräg
  • Seitenansicht
Fahrzeugeinordnung

Der RS ist die sportliche Speerspitze in der TT-Palette von Audi. Er wurde bereits bei der zweiten Generation des Sportwagens angeboten und ist seit Ende 2016 auch für die dritte Auflage verfügbar. Wie alle TT-Modelle gibt es auch den RS wahlweise als Coupé mit zwei Notsitzen im Fond oder als Roadster mit traditionellem Stoffverdeck.

Von der Quattro GmbH entwickelt, hebt sich der Audi TT RS optisch deutlich von den konventionellen Modellen ab und nimmt andere Konkurrenten ins Visier. Zu den wichtigsten Wettbewerbern zählen Porsche Boxster und Cayman, Mercedes SLC, BMW Z4 und Jaguar F-Type.

... mehr
Stärken
  • Ausgezeichnete Fahrdynamik
  • einzigartiger Motor
  • besonderer Sound
Schwächen
  • hoher Preis
  • eingeschränkter Alltagsnutzen
  • recht unscheinbares Design
Daten
Motorenwerte
Leistung
294 kW / 399 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
3,7 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
250 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
187 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
8,2 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
F

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Seite statisch rot
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Heck schräg dynamisch blau
  • Audi TT RS 8S Roadster Innenansicht Fahrerposition statisch schwarz
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Front schräg statisch rot
  • Audi TT RS 8S Roadster und Cabrio Aussenansicht schräg statisch rot und blau
  • Audi TT RS 8S Roadster Innenansicht Vordersitze Studio statisch schwarz
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Heck schräg statisch blau
  • Audi TT RS 8S Roadster Innenansicht Detail digitales Kombiinstrument statisch schwarz
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Front schräg statisch blau
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Front schräg dynamisch rot
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Heck statisch rot
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Front schräg statisch blau
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Seite schräg statisch rot
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Front schräg erhöht statisch rot
  • Audi TT RS 8S Roadster Aussenansicht Front statisch rot
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Als Audi im Jahr 2014 die dritte Generation des TT in den Handel brachte, mussten die Bayern sich einiges an Kritik anhören. Zu clean, zu nüchtern, zu angepasst, hieß es. Kritikern hat Audi mit dem TT RS den Wind aus den Segeln genommen. Denn neben dem Lob für die Treue zum Fünfzylinder gab es Applaus für den Klang des einzigartigen Triebwerks und für dessen Fahrleistungen. Bemängelt wird neben dem hohen Preis nur das Design, das für ein derart exponiertes Modell noch immer zu zurückhaltend sei.

Motoren

Motoren

Ab Werk gibt es den Audi TT mit drei Benzinern von 180 bis 310 PS und einem Diesel mit 183 PS. Alle Motoren haben vier Zylinder und maximal 2,0 Liter Hubraum. Doch die Quattro GmbH widersetzt sich beim TT RS dem Downsizing und baut einen Fünfzylinder ein. Der leicht an seinem charakteristischen Klang zu erkennende Motor hat 2,5 Liter Hubraum, leistet 400 PS und kommt auf ein maximales Drehmomet von 480 Nm.

Wie alle Autos der Quattro GmbH ist der TT RS mit Allradantrieb ausgestattet und bringt seine von einem siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebe geregelte Kraft so gut auf die Straße, dass der Roadster in 3,9 Sekunden und das Coupé in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit lässt sich gegen Aufpreis von 250 auf 280 km/h anheben. Den Verbrauch gibt Audi mit 8,2 beziehungsweise 8,3 Litern an.

  • einziger Fünfzylinder am Markt bei seiner Einführung
  • 2,5 Liter Hubraum und 400 PS
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Die Sicherheitsausstattung des Audi TT RS ist auf dem Niveau eines Kleinwagens oder eines exklusiven Exoten und bleibt weit hinter den Möglichkeiten der Plattform-Strategie im VW-Konzern zurück: Standard sind lediglich vier Airbags und eine aktive Spurführungshilfe sowie die Überrollbügel beim Roadster. Bereits Totwinkel-Warner und Tempomat kosten Aufpreis, und eine Abstandsregelung ist erst gar nicht verfügbar. Dafür allerdings trägt Audi der Rolle des TT RS als Topmodell der Baureihe Rechnung und baut zumindest die LED-Scheinwerfer und den quattro-Antrieb als Standard ein.

Im Euro-NCAP-Crashtest hat es für die maximale Punktzahl vor diesem Hintergrund nicht gereicht: Dort schneidet der die Baureihe als Coupé mit vier von fünf Sternen ab. Für den Roadster gibt es kein Rating.

  • Zur serienmäßigen Sicherheitsausstattung zählen
  • vier Airbags
  • LED-Scheinwerfer
  • Allrad-Antrieb
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Als stärkstes und sportlichstes Modell in der TT-Familie zum Zeitpunkt seiner Einführung hat Audi den TT RS herausgeputzt und die Ausstattung entsprechend erweitert. Außen erkennt man ihn an neuen Anbauteilen wie Schwellern und Spoilern und innen an stärker konturierten Sitzen, Pedalen mit rutschfester Oberfläche und einem Lenkrad, das man besser greifen kann. Dazu gibt es zahlreiche Dekorelemente mit dem Logo der Quattro GmbH.

Weil der TT RS aber auch in der Preisliste ganz oben rangiert, wartet er neben Klimaautomatik oder Zentralverriegelung für beide Varianten und dem elektrischen Stoffverdeck sowie dem Windschott für den Roadster mit ein paar Standards auf, die alle anderen TT-Fahrer zuvor extra ordern mussten – zum Beispiel mit den digitalen Anzeigen des Audi Virtual Cockpits oder den LED-Scheinwerfern.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Ausstattungsmerkmalen, die vor allem die Performance verbessern sollen, darunter ein Sportfahrwerk, die Progressivlenkung, Bremsen mit mehr Biss, der Allradantrieb mit hecklastiger Auslegung und der Sportauspuff mit Klappensteuerung.

Die Liste der Serienausstattung ist lang, aber die der Optionen noch länger: Für Lack und Leder, für Komfort und Assistenz und für Innovationen wie das Matrix-Licht oder die OLED-Rückleuchten kann man noch einmal tief in die Tasche greifen.

  • Zur Serienausstattung gehören:
  • LED-Scheinwerfer
  • Sportfahrwerk, RS-Bremsen und Progressivlenkung
  • Audi Virtual Cockpit
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Als RS wird aus dem Audi TT ein sehr lebendiger Sportwagen, der sich mit seinem Fünfzylinder gegen den Trend zum Downsizing stellt. Allerdings lässt sich Audi diese Ausnahme teuer bezahlen.


Vorderansicht - schräg
Sehr dynamisches und dabei gut kontrollierbares Fahrverhalten mit Geschwindigkeiten, wie man sie sonst von Sportwagen aus höheren Leistungsklassen kennt.
Seitenansicht

Mit dem RS-Modell setzt Audi dem TT die Krone auf. Wo man den Sportwagen sonst vor allem wegen seines klassischen, streng geometrischen Designs kauft, wird bei dieser Variante der Fahrspaß zum besten Argument. Das war schon bei der zweiten TT-Generation so, als Audi 2009 zum ersten Mal ein RS-Modell aufgelegt hat. Und das ist bei der dritten Auflage noch wichtiger. Denn mit den Powerversionen von Coupé und Roadster fährt Audi seit dem Winter 2016 all jenen Kritikern in die Parade, die im 2014 präsentierten TT einen emotionslosen Perfektionisten gesehen haben.

Der letzte seiner Art

Dreh- und Angelpunkt dafür ist der Motor des TT RS: Als letzter und einziger Hersteller zu Zeiten seiner Einführung baut Audi dem Sportwagen einen Fünfzylinder ein, der sich vor allem durch einen sehr charakteristischen Klang auszeichnet. Aus 2,5 Litern Hubraum schöpft der Wagen 400 PS und ist damit etwa 20 Prozent stärker als der TTS, der die konventionelle Modellfamilie anführt.

Die Quattro GmbH kombiniert den Fünfzylinder mit Allrad-Antrieb und liefert die RS-Modelle ausschließlich mit Doppelkupplungsgetriebe aus. Das ermöglicht ein sehr dynamisches und dabei gut kontrollierbares Fahrverhalten mit Geschwindigkeiten, wie man sie sonst von Sportwagen aus höheren Leistungsklassen kennt. Nicht umsonst beschleunigt das Coupé in 3,7 und der Roadster in 3,9 Sekunden auf Tempo 100, und aus gutem Grund hebt die Quattro GmbH gegen Aufpreis das Spitzentempo auf 280 km/h an.

Bei der Ausstattung des TT RS fährt Audi zweigleisig: Alles, was den Wagen stärker, schneller und schärfer macht, ist serienmäßig an Bord. Alles, was nur dem Komfort dient, lässt sich der Autobauer mit Ausnahme der LED-Scheinwerfer und der digitalen Anzeigen des Virtual Cockpit teuer bezahlen. So sind das Sportfahrwerk, die Progressivlenkung, der Heckspoiler oder die stärker konturierten Sitze Standard, doch schon die Navigation oder der Tempomat kosten Aufpreis. Und weil in einem Sportwagen der Fahrer im Mittelpunkt steht, gibt es selbst auf der Optionsliste nur wenig Assistenzsysteme.

Spitze bei PS und Preis

Im Wettbewerbsumfeld nimmt der von Euro NCAP mit vier Sternen bewertete TT RS eine für Audi ungewöhnliche Position ein. Denn er ist nicht nur stärker als Konkurrenten wie der Mercedes-AMG SLC 43 (367 PS) oder die Porsche-Modelle 718 Boxster S und Cayman S mit 350 PS, sondern auch teurer. Schließlich kostet das Coupé mindestens 66.400 Euro, der Roadster startet bei 69.200 Euro, und beide Versionen kann man mit etwas mehr Ausstattung leicht an die 80.000 Euro treiben.

Fazit zum Audi TT RS

Ein Motor mit souveräner Leistung und spektakulärem Sound, ein aggressives Design und eine Fahrdynamik, wie man sie in dieser Klasse sonst nicht kennt: Als TT RS wird aus dem Audi TT ein ambitionierter Sportwagen. So begegnet Audi wirkungsvoll dem Vorwurf der nüchternen, gefühllosen Kühle, dem die dritte Auflage des TT seit seinem Debüt im Jahr 2014 ausgesetzt ist.

Dass die Quattro GmbH den Grundpreis dafür beinahe verdoppelt, zeugt von einem gewissen Selbstbewusstsein. Der TT RS ist schließlich stärker und zum Teil schneller als seine Konkurrenten Mercedes-AMG SLC 43 und Porsche 718 Cayman S oder Boxster S. Gemessen am großen Bruder R8 ist er zudem immer noch ein Schnäppchen – und bietet mit nur halb so viel Zylindern fast den gleichen Spaß.