•  
  • Ausloggen
  •  
  • Hilfe
  •  
  • Übersicht
  • Parkplatz (0)
 

Fiat Punto

Fiat Punto
Fiat Punto

Fiat Punto

Die erste Generation des Fiat Punto

Der Fiat Punto ist das offizielle Nachfolgemodell des Fiat Uno und eine Klasse über dem Fiat Panda angesiedelt. Im Mai 1993 präsentierte der italienische Hersteller den neuen Kleinwagen als Steilheck mit drei und fünf Türen. In den Handel kam der Fiat Punto im November desselben Jahres. Wenige Monate später erschien das Cabrio . Für das offene Modell gab es 1,2- und 1,6-Liter-Motoren mit 50, 60 und 86 PS Leistung. Später folgte beim Fiat Punto GT noch ein 1,4-Liter-Turbo. Als Dieselmotoren standen drei Leistungsstufen zur Verfügung, mit jeweils 71, 63 und 69 PS. 1995 war der Fiat Punto in Europa das meistverkaufte Auto . 1996 wurde er mit dem Titel "Auto des Jahres" ausgezeichnet und rangierte damit vor Marken wie Mazda , Skoda , Kia , Seat oder Peugeot .

Ausstattungsvarianten und unterschiedliche Versionen der ersten Baureihe
Zur Markteinführung wurde der Fiat Punto in den Ausstattungsversionen S, SX, ELX, Sporting und GT angeboten. 1995 gab es darüber hinaus die Linien ED, EL und HSD. Diese drei Pakete enthielten den für die damaligen Verhältnisse in Kleinwagen noch nicht üblichen Fahrerairbag und ab 1996 einen Doppelairbag. Darüber hinaus verfügten diese Fahrzeuge über ABS, vier Kopfstützen und einen hohen Standard der Sicherheitsausrüstung. Die Version ED (Economy Drive) war mit einem 55-PS-Motor ausgestattet und zeigte identische Merkmale wie das Modell Fiat Punto S. Ein wesentlicher Unterschied war das 5-Gang-Getriebe mit einer anderen Abstufung, sodass die Höchstgeschwindigkeit beim Fiat Punto ED etwas niedriger war. Hinzu kamen noch einige Sondermodelle. Der Fiat Punto Selecta fuhr mit einem ECVT-Automatikgetriebe. Weitere Sondermodelle waren der Fiat Punto Cult, Sole, Team, Stile und Start. 1997 erhielt der Fiat Punto ein leichtes Facelift mit folgenden Details:

• neue Farben für den Außenlack
• mehr Auswahl bei den Sitzbezügen
• dunkleres Armaturenbrett
• geänderte Stoßfänger
• Austausch des 1,6-Liter-Motors (86 PS) gegen einen 1,2-Liter-Vierventilmotor mit gleicher Leistung

Die Produktion des Fiat Punto der ersten Baureihe wurde im August 1999 eingestellt, das Cabrio war noch bis Juni 2000 als Neuwagen erhältlich.

Der Fiat Punto von 1999 bis 2007
Im Mai 1999 feierte der italienische Automobilkonzern seinen 100. Geburtstag. Zu diesem Anlass wurde im September das neue Modell des Fiat Punto vorgestellt. Eine technische Besonderheit war die elektrisch unterstützte Lenkung. Im City- Modus war so ein deutlich geringerer Kraftaufwand beim Lenken erforderlich. In Deutschland standen zunächst folgende Ausstattungsvarianten zur Verfügung:

• S (60 PS-Benziner)
• SX (60 PS-Benziner / 80 PS-Diesel)
• ELX (80 PS, Benziner und Diesel)
• HLX (80 PS-Benziner)
• Emotion (85 und 100 PS-Diesel)
• Sporting (80 und 95 PS-Benziner)
• HGT (131 PS-Benziner)

Im März 2003 lief das fünfmillionste Auto vom Band. Die nächste Million schaffte der Fiat Punto bereits zwei Jahre später. Eine Modellpflege im Jahr 2003 zeigte eine neu gestaltete Frontpartie und leichte Veränderungen am Heck. Die Ausstattungslinien, die bisher nur mit Buchstaben bezeichnet waren, wurden nun umbenannt in:

• Fiat Punto Active
• Fiat Punto Dynamic
• Fiat Punto Abarth

Die beiden bereits mit vollständigen Namen versehenen Fahrzeuge blieben unverändert bestehen. Für kurze Zeit gab es darüber hinaus die Modellbezeichnungen Class, GO, Sole, Sound und Start.

Die Technik der zweiten Generation
Fünf verschiedene Benziner und vier Dieselmotoren standen für den Antrieb zur Verfügung. Alle Motoren waren Reihenvierzylinder, die sich im Detail folgendermaßen voneinander unterschieden:

Benzinmotoren
• 1.2 8V, Hubraum 1.242 Kubikzentimeter, 60 PS bei 5.000 Umdrehungen pro Minute, maximales Drehmoment 102 Newtonmeter bei 2.500 Umdrehungen pro Minute, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 14,3 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 155 km/h
• 1.2 8V Natura iPower, 1.242 Kubik, 60 PS bei 5.000 Umdrehungen pro Minute (im Gasbetrieb reduzierte Leistung von 52 PS), maximales Drehmoment 102 Newtonmeter bei 2.500 Umdrehungen pro Minute (Gasbetrieb 88 Newtonmeter bei 3.000 Umdrehungen), Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 17 (19) Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 151 (145) km/h
• 1,2 16V, 1.242 Kubikzentimeter Hubraum, 80 PS bei 5.000 Umdrehungen, maximales Drehmoment 114 Newtonmeter bei 4.000 Umdrehungen pro Minute, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 11,4 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 172 Stundenkilometer
• 1,4 16V, 1.368 Kubik, 95 PS bei 5.800 Umdrehungen pro Minute, 128 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 4.500 Umdrehungen, Beschleunigung von null auf einhundert Stundenkilometer in 9,9 Sekunden, maximale Geschwindigkeit 178 km/h
• 1,8 16V, 1.747 Kubik, 130 PS bei 6.300 Umdrehungen pro Minute, maximales Drehmoment 164 Newtonmeter bei 4.300 Umdrehungen, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 8,6 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 205 Stundenkilometer

Dieselmotoren
• 1.3 JTD Multijet 16V, 1.248 Kubikzentimeter Hubraum, 80 PS bei 5.000 Umdrehungen pro Minute, 114 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 4.000 Umdrehungen, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 13,4 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 164 Stundenkilometer
• 1,9 D8V, 1.910 Kubikzentimeter Hubraum, 60 PS bei 4.000 Umdrehungen in der Minute, 118 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 2.250 Umdrehungen, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 15 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 155 Stundenkilometer
• 1,9 JTD 8V, 1.910 Kubikzentimeter Hubraum, 60 PS bei 3.000 Umdrehungen pro Minute, 196 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 1.500 Umdrehungen, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 12,2 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 170 Stundenkilometer
• 1,9 JTD Multijet 8V, 1.910 Kubikzentimeter Hubraum, 100 PS bei 4.000 Umdrehungen pro Minute, 260 Newtonmeter maximales Drehmoment bei 1.750 Umdrehungen, Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer in 9,6 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 185 Stundenkilometer

Die aktuelle Version des Fiat Punto
In den Jahren 2005 bis 2009 präsentierte das Unternehmen aus Italien den Grande Punto zunächst als Drei- und später auch als Fünftürer. Der neue Fiat Punto war um etwa 20 Zentimeter länger und breiter geworden. Im Euro-NCAP-Crashtest erreichte der Fiat Punto die Höchstbewertung von fünf Sternen und gehört damit zu den sichersten Autos seiner Klasse. Sieben verschiedene Ausstattungslinien waren für den deutschen Markt vorgesehen, deren Ausstattung im Wesentlichen wie folgt aussah:

• Fiat Punto Active: elektrische Fensterheber vorne, Fahrer- und Beifahrerairbags
• Fiat Punto Dynamic: zusätzlich Seitenairbags vorne, asymmetrisch umklappbare Rückbank, höhenverstellbarer Fahrersitz, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Klima manuell
• Fiat Punto Emotion: zusätzlich Kopfairbags vorn und hinten, ESP mit Bremsassistent und Berganfahrhilfe, Nebelscheinwerfer, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, RDS-CD-Radio mit sechs Lautsprechern und Bedienelementen am Lenkrad
• Fiat Punto Sport: zusätzlich Heckspoiler und Seitenschweller, Sportfahrwerk, Autoradio mit CD- und MP3-Player

Optional standen weitere Features zur Verfügung wie zum Beispiel eine Funkfreisprechanlage, das Interscope-Hi-Fi-System, getönte Scheiben und vieles mehr. Für die Dieselmotoren war gegen Aufpreis ein Partikelfilter erhältlich. Auf der Plattform des Fiat Punto Grande baute im Übrigen auch der Opel Corsa D auf.

Der Fiat Punto Evo
Im Bauzeitraum 2009 bis 2011 stellte Fiat den Fiat Punto Evo vor, der ebenfalls als Drei- und Fünftürer angeboten wurde. Ab Januar 2010 ließen sich die neuen MultiAir-Motoren von Fiat bestellen, die für einen reduzierten Verbrauch sorgten. Neben dem Antrieb gab es weitere technische Veränderungen im Vergleich mit dem Vorgängermodell. Die Sicherheitsausstattung umfasst serienmäßig sieben Airbags inklusive Knie-Airbag und das elektronische Stabilitätsprogramm ESP mit integrierter Berganfahrhilfe. Zusätzlich war der Fiat Punto mit einem Antiblockiersystem mit elektronischer Bremskraftverteilung, Start-Stopp-System und einer Antischlupfregelung (ASR) ausgestattet. Die MultiAir-Motoren erfüllten hinsichtlich der Emissionen die Abgasnorm Euro 5. Auch das Design der Karosserie wurde überarbeitet. Die Frontpartie wurde von den Scheinwerfern mit integriertem Tagfahrlicht bestimmt. Hinten waren besonders die L-förmigen Heckleuchten ein echter Hingucker. 2012 erhielt der Fiat Punto ein kleines Facelift. Die Chromleiste an der Front wurde entfernt und neben dem 85-PS-Benziner gab es nun einen Dieselmotor in gleicher Stärke, der einen durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von 3,5 Litern auf 100 Kilometer zeigte. Die Anzahl der Ausstattungslinien wurde reduziert auf die Modelle Pop, Easy und Sport. Die günstigste Version des Fiat Punto kostet derzeit 11.590 Euro. Gegenüber dem Basismodell erhöht sich der Preis bei jeder höheren Ausstattungslinie beim Neuwagen um etwa 1.000 Euro. Nach mehr als zehn Jahren wird die Produktion des Fiat Punto im Jahr 2015 endgültig eingestellt. Für den Fiat Punto als Gebrauchtwagen wird es aber sicher noch lange attraktive Angebote geben.

2.988 ANGEBOTE FÜR Fiat Punto GEBRAUCHT ODER NEU




















* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer PKW können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer PKW' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Suche
Fiat Punto Gebrauchtwagen und Neuwagensuche
FIAT PUNTO Bilder
Weitere Marken aus Italien
Verbrauch, Umweltdaten & Kostenbereitgestellt vom ADAC
Eco-Daten:
Verbrauch (lt. Hst.)4,2l/100km
Verbrauch (lt. ADAC)--
CO2-Emissionen99g/km
Umweltzone4 (grün)
Kosten-Daten:
Kosten / Monat448€ / Monat 
Kosten / km36ct / km 
Versicherungsklasse18HF/18TK/17VK
KFZ-Steuer26€ / Jahr 
Informationen erhoben und bereitgestellt vom ADAC (Stand: 7/2015). mobile.de kann keine exakte Übereinstimmung mit dem tatsächlich angebotenen Fahrzeug garantieren.Quelle: ADAC e.V.