Mitsubishi Outlander (Serie)

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preisen und Kosten

Mit dem Outlander brachte Mitsubishi sein erstes SUV im Sinne eines Lifestyle-Geländewagens heraus. Als sich auf dem Genfer Salon 2003 der Outlander vorstellte, stand da ein an den Ecken abgerundetes, auf kompakte Dimensionen geschrumpftes Fahrzeug, das Beobachter als einen „Zwitter zwischen Geländewagen und Kombi“ beschrieben. Heute zählt man den mittlerweile wieder etwas gewachsenen, aber nur noch optionalen Allradler zu den größeren Kompakt-SUVs. Als eines der ersten SUV-Modelle fuhr der Outlander zudem auch mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb vor.

Wie viel ist dein Auto wert?

Kostenlose Autobewertung - schnell und unverbindlich
Jetzt kostenlos bewerten
Daten

Daten

Auf einer Länge von 4,70 Metern bietet der Outlander Platz für regulär fünf, mit der optionalen dritten Rückbank sogar für sieben Personen. Allerdings schrumpft das Kofferraumvolumen dann auf magere 141 Liter. Ebenfalls weniger Stauraum bietet der Outlander als 203 PS starker Plug-in-Hybrid, der bis zu gut 50 Kilometer rein elektrisch fahren kann. Die beiden übrigen konventionellen Motoren, ein 2,0-Liter-Benziner und ein 2,2-Liter-Diesel, leisten jeweils 150 PS und können mit Front- oder Allradantrieb bestellt werden. Die Anhängelast liegt bei 1.500 bis 2.000 Kilogramm, die Zuladung variiert zwischen 349 und 594 Kilogramm. Abgesehen vom Hybridmodell mit seinem theoretischen Normwert von 1,7 Litern (41 g/km CO2) gilt der frontgetriebene Diesel mit 5,1 Litern nach Norm (134 g/km CO2) als verbrauchsgünstigster Motor. In Verbindung mit Allradantrieb handelt es sich auch um die schnellste Variante (200 km/h; 10,2 Sekunden).

  • ausschließlich Vierzylinder-Motoren
  • Plug-in-Hybrid-Variante
  • auch als Siebensitzer bestellbar
null
Test

Test

Zu beeindrucken weiß vor allem der Plug-in-Hybrid, der sich sehr leichtfüßig fährt. Allen Versionen gemein ist der gute Federungskomfort des Fahrwerks, die eher rückmeldungsarme Lenkung, die gute Verarbeitungsqualität und der zu lange Bremsweg. Der Benziner läuft kultiviert, doch fehlt ihm als Fronttriebler der sechste Gang, den alle anderen Versionen (mit Ausnahme des Plug-in) besitzen. Die Fahrleistungen gelten als zufriedenstellend. Highlights: das sehr gute Raumangebot und die gute Serienausstattung, die sieben Airbags, Klimaautomatik und Tempomat umfasst.

  • großzügiges Platzangebot für Passagiere und Gepäck
  • ungenaue Lenkung
  • leichtfüßiger Plug-in-Hybrid
null
Preise

Preise

Der Outlander gehört in seiner Klasse zu den günstigeren Autos – vor allem angesichts zeitweise gewährter Rabatte von 3.000 Euro. Eine Ausnahme bildet die Plug-in-Hybrid-Version – der elektrifizierte Antrieb ist teuer, der Einstiegspreis liegt bei 39.990 Euro (Stand: Februar 2018). Mit konventionellem Antrieb ist der Outlander schon ab 21.990 Euro als Basisbenziner mit Frontantrieb und abgespeckter Serienausstattung zu haben. Der besser bestückte Diesel steht mit 30.990 Euro in der Liste. Der Allradantrieb kostet 2.000 Euro Aufpreis. Die Herstellergarantie liegt bei großzügigen fünf Jahren oder einer Fahrleistung von bis zu 100.000 Kilometern.

  • moderater Kaufpreis
  • Allradantrieb an höhere Ausstattung gebunden
  • fünf Jahre Garantie
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

Bevor der Outlander auf den deutschen Markt kam, fuhr er als Airtrek bereits auf japanischen und US-amerikanischen Straßen. Bei der europäischen Messepremiere betonte Mitsubishi, das Crossover-Modell solle die Lücke zwischen sportlichem Kombi und Geländewagen schließen.


Vorderansicht - schräg
Dieselmotoren waren zunächst gar nicht vorgesehen.
Seitenansicht

Anfangs war der 4,55 Meter lange und 1,67 Meter hohe Outlander nur mit einem 136 PS starken 2,0-Liter-Benzinmotor und permanentem Allradantrieb zu kaufen. Wenige Monate später legte Mitsubishi eine 2,4-Liter-Version mit 160 PS nach, die mit einem Automatikgetriebe gekoppelt werden konnte. Zum ersten Facelift 2015 folgte außerdem eine 201-PS-Turbo-Version, die in 7,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprinten konnte und schneller als alle aktuellen Versionen bis zu 220 km/h erreichte. Dieselmotoren waren zunächst gar nicht vorgesehen.

Im Zuge der Modellüberarbeitung wurde der Outlander erstmals auch mit Frontantrieb aufgelegt, was den Preis auf rund 21.500 Euro senkte – aber auch potenziell die Traktion schmälerte. Optisch gab sich das Facelift mit einem neuen Kühlergrill, umgestalteten Heckleuchten und dem auffälligen Unterfahrschutz zu erkennen.

Mal nur Benziner, mal nur Diesel

Die auf der Messe 2006 in New York vorgestellte Zweitauflage auf neuer Plattform diente neben der hauseigenen Lancer-Limousine auch den Modellen C-Crosser und 4007 der PSA-Partner Citroën und Peugeot als Basis. Und sie hob sich deutlich vom Vorgänger ab: Zum einen besaß sie den typischen Look, mit dem man den Outlander heute in der Klasse der Kompakt-SUV identifiziert. Zum anderen gab es die zweite Generation zur europäischen Markteinführung 2007 zunächst nur mit einem Diesel – womit auch der Basispreis auf rund 29.000 Euro anstieg.

Dafür hatte das Modell ein Längenwachstum von zehn Zentimetern hingelegt, was ihm in Verbindung mit der längsverschiebbaren Rückbank große Flexibilität im Innenraum brachte. Platz schaffte der Hersteller außerdem, indem er das Reserverad nun unter dem Fahrzeugboden anbrachte. Das Kofferraumvolumen betrug rund 541 Liter und konnte auf bis zu 1.691 Liter erweitert werden. Der Stauraum war sogar groß genug für eine optional bestellbare dritte Sitzreihe – der Outlander wurde damit zum potenziellen Siebensitzer.

Der Allradantrieb war nun nicht mehr permanent aktiv, sondern zuschaltbar, was den Spritverbrauch senkte. Für den von VW zugekauften Pumpe-Düse-Diesel mit 140 PS und serienmäßigem Partikelfilter hatte Mitsubishi auf der Rolle einen Normverbrauch von 6,7 Litern gemessen. Der später nachgereichte Vierzylinder-Benziner mit 2,4 Litern Hubraum und 170 PS schluckte laut Norm 9,4 Liter und war als einziges Aggregat alternativ zum 6-Gang-Handschalter auch mit einem stufenlosen CVT-Getriebe bestellbar. Zu den übrigen Versionen gehörte auch ein etwas stärkerer 2,2-Liter-Diesel mit Common-Rail-Technik von PSA mit Wandlerautomatik. Ein V6, auf den wiederholt spekuliert wurde, schaffte es auf dem deutschen Markt dagegen nicht unter die Haube des Outlanders.

Richtiger Schritt in die Zukunft

Der Outlander war ein gut ausgestattetes Auto und fuhr serienmäßig mit sechs Airbags, Klimaautomatik und Lichtsensor. Wer Aufpreis zahlte, konnte unter Tempomat, Xenon-Scheinwerfern, Lederausstattung oder einem schlüssellosen Zugangssystems wählen. Nach dem Facelift von 2010 waren erstmals eine Variante mit Doppelkupplungsgetriebe sowie erneut frontgetriebene Versionen zu haben.

Einen richtigen Schritt in Richtung Zukunft machte die 2012 in Genf vorgestellte dritte Generation des Outlanders, die später auch elektrifiziert wurde. Äußerlich auf 4,70 Meter Länge gestreckt, war die Neuauflage deutlich sportlicher geschnitten. Zugleich wuchs das Kofferraumvolumen je nach Version auf 550 bis 591 Liter an. Auch bei den Assistenten rüstete Mitsubishi nach und bot nun einen Abstandstempomat, einen Spurführungshelfer sowie einen Notbremsassistenten mit Kollisionswarnung an. Die Serienausstattung komplettierten die Japaner mit sieben Airbags, Klimaautomatik, Tempomat, Lichtsensor und einer Berganfahrhilfe.

Vom Start weg wurde die dritte Outlander-Generation diesmal mit Diesel- und Benzinmotoren, Allrad- oder Frontantrieb sowie mit verschiedenen Getrieben angeboten. Der 2,0 Liter große Benziner ebenso wie der 2,2 Liter große Selbstzünder leisteten je 150 PS. Beide Motoren wurden mit einem Start-Stopp-System bestückt. In Verbindung mit Frontantrieb und Sechsgang-Schaltgetriebe war der Diesel mit einem Normverbrauch von 4,8 Litern (CO2-Ausstoß: 126 g/km) für ein Auto seiner Größe recht sparsam.

Der Stromverbrauch darf nicht vergessen werden

2013 kündigte Mitsubishi die modellreiheninterne Revolution unter der Motorhaube an, die 2014 auf den Markt kam: den Plug-in-Hybrid. In der Stecker-Variante kostete das Auto zwar statt bestenfalls rund 25.000 Euro nun mindestens knapp 40.000 Euro, doch bot es dafür eine Antriebstechnik mit viel Potenzial zum Sparen.

Im Outlander PHEV sind ein 2,0 Liter großer Benziner mit 121 PS sowie zwei Elektromotoren mit je 82 PS an Vorder- und Hinterachse gekoppelt, die mit vereinten Kräften eine Systemleistung von 203 PS generieren. Dank 12 kWh großem Lithium-Ionen-Akku kann der Teilzeitstromer bis zu 52 Kilometer rein elektrisch fahren.

Rein theoretisch kam Mitsubishi damit auf den sensationellen Normverbrauchswert von zunächst 1,9 Litern (CO2: 44 g/km), nach Optimierungsmaßnahmen schrumpfte der Wert noch auf mittlerweile 1,7 (41 g/km) Liter – plus 13,4 kWh Strom auf 100 Kilometer. Weniger beeindruckend sind die Höchstgeschwindigkeit mit abgeregelten 170 km/h und das auf 463 Liter geschrumpfte Ladevolumen.

Seit Herbst 2015 ist eine aufgefrischte Outlander-Version im Handel, die der aktuellen Designlinie der Japaner angeglichen wurde. Während die Ausstattung optimiert wurde, gab es beim Antrieb nur wenige Änderungen. Alle Motoren erfüllen nun die Euro-6-Abgasnorm. Auch die Geräuschisolierung wurde verbessert. Bei den Assistenzsystemen gibt es nun eine neue Rangierhilfe mit vier Kameras, die fünf Perspektiven auf den Touchscreen projizieren. Außerdem warnt die Elektronik vor Hindernissen im Rangierweg.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?