Mercedes M-Klasse (W 166)Seit 2011

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(17 Testberichte)
Mercedes M-Klasse (W 166) Bewertung 4.1/5 basierend auf 17 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Ausstattung
Preis
für ML 350 4MATIC (BlueEFFICIENCY) 7G-TRONIC (Benzin, 306 PS)
Fahrzeugeinordnung

Ende 2011 gab es für die M-Klasse von Mercedes-Benz einen Modellwechsel. Die bislang gebaute Reihe W 164 wurde durch den W 166 abgelöst. Wobei man schon sehr genau hinsehen musste, hatte die neue M-Klasse äußerlich doch viele Gemeinsamkeiten mit dem Vorgänger. Größere Änderungen fanden sich dagegen beim Interieur. 2015 folgte eine Modellpflege inklusive neuer Namensgebung, bei der aus dem ML der GLE wurde. Die wichtigsten Konkurrenten waren Audi Q7, BMW X5, Volvo XC90 und VW Touareg.

... mehr
Stärken
  • souveräne Fahreigenschaften
  • gutes Platzangebot
  • hohes Sicherheitsniveau
Schwächen
  • hohe Unterhaltskosten
  • beschränkte Sicht nach hinten
  • mit Vierzylinderdiesel wenig dynamisch
Daten
Motorenwerte
Leistung
225 kW / 306 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
7,6 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
235 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Optisch hatte sich die neue M-Klasse beim Modellwechsel Ende 2011 nicht sehr verändert. Dafür wurde das Interieur grundlegend neu gestaltet. Geblieben waren die klassischen Qualitäten der M-Klasse. Das SUV bot viel Platz, großen Fahrkomfort und eine souveräne Sitzposition. Zusätzlich zum beliebten Sechszylinderdiesel gab es auch den ML 250 mit Vierzylinderdiesel, eine Art Sparversion mit 204 PS und ausreichenden, wenn auch nicht gerade eindrucksvollen Fahrleistungen. Auf hohem Niveau waren wie gewohnt die Verarbeitung und die Sicherheitsausstattung.

Communitybewertungen

5 Sterne
8
4 Sterne
8
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
marja1946 am 9. November 2012

„Durch den kraftvollen Motor, das weich schaltende 7-Gang Automatikgetriebe sowie durch das komfortabel abgestimmte Fahrwerk bezeichne ich die Reisequalität als recht kultiviert. Ich fühle mich in der neuen M-Klasse vom ersten Tag an zuhause und spreche daher eine Empfehlung aus.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
eri1961 am 17. November 2013

„Tolles Fahrzeug mit vielen Features, die das Fahren zum Genuss machen. Man muss es selbst erlebt haben, das Beschreiben kann nur Lust darauf machen :-).“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
MBE350CDI am 7. März 2014

„Bin den ML 350 BlueTec Diesel EZ 01/14 vor kurzem über ein verlängertes WE Probe gefahren, habe derzeit eine E 350 CDI Limo EZ 06/11 mit 265 PS , mein Fazit: - der ML fährt auf der Autobahn noch einen Tick komfortabler ( meine E-Klasse hat auch Airmatic ) - geringfügig mehr Platz auf den Sitzen hinten, bessere Kniefreiheit - das aktuelle Mercedes Design im Innenraum wirkt moderner und hochwertiger - Assistenzsysteme wie Totwinkelassistent , Fernlichtassistent und Distronic funktionieren besser - Leuchtweite Fernlicht ist besser - bei gleichem Fahrstil verbraucht der ML locker 2-3 L mehr auf 100 km( mein E hat Heckantrieb, der ML hatte 4Matic) - deutlich mehr Platz im Kofferraum als E Klasse - durch hohe Sitzposition bequemer Einstieg, auch hinten Kinder viel besser in den Kindersitz bugsierbar - Design des ML vor allem von hinten nicht sehr attraktiv - meine E Klasse kostete 2011 nach meinen Wünschen ausgestattet 70.000€, der ML mit Wunschausstattung rund 90.000€, hinzu kommen aktuell schlechte Finanzierungskonditionen, Fahrzeug ist insgesamt zu teuer! Alles in allem habe ich nach Rückgabe des ML nicht das Bedürfnis verspürt dieses Fahrzeug zu erwerben !“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Wie gewohnt gab es auch bei der neuen M-Klasse ab Ende 2011 drei Benzin-, jedoch nur noch zwei Dieselmotoren. Einstiegsdiesel war nun der neue ML 250 BlueTec mit vier Zylindern, 2,2 Litern Hubraum und 204 PS. Daneben war der ML 350 BlueTec mit drei Litern, sechs Zylindern und 258 PS zu haben. Günstigstes Benzinmodell war der 3,5-Liter-Sechszylinder ML 350 mit 272 PS. Darüber rangierten die beiden Achtzylinder ML 500 mit 408 PS und ML 63 AMG mit 525 PS. Alle Versionen hatten Allradantrieb und ein 7-Gang-Automatikgetriebe. Der Normverbrauch war bei den Dieseln zwischen 5,8 und 6,8 Litern, bei den Benzinversionen zwischen 8,5 und 11,8 Litern angegeben 

  • Sechszylinder und Achtzylinder (Benzin) und Vierzylinder und Sechszylinder (Diesel)
  • Allradantrieb
  • 7-Gang-Automatikgetriebe
  • Airmatic-Luftfederung bei den Achtzylindern
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Im Euro-NCAP-Crashtest 2012 bekam die M-Klasse der Baureihe W166 mit fünf von fünf Sternen gewertet, wobei 96 Prozent für die Insassensicherheit, 75 Prozent für die Kindersicherheit, 60 Prozent für die Fußgängersicherheit und 86 Prozent für die Sicherheitsunterstützung vergeben wurden. Serienmäßig hat das Mercedes-SUV sieben Airbags, einen Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Attention-Assist und eine Kollisionswarnung mit adaptivem Bremsassistenten. Gegen Aufpreis gab es außerdem Sidebags im Fond, einen Fahrlichtassistenten, die Parktronic-Einparkhilfe sowie einen Nachtsicht-, Totwinkel- und Spurhalteassistenten.

 

Zur Serienausstattung gehörten:

  • sieben Airbags
  • Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer
  • Attention-Assist
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Für die M-Klasse gab es eine Standardausstattung, aber keine verschiedenen Ausstattungslinien. Lediglich die AMG-Version war deutlich besser ausgerüstet. Die Serienausstattung umfasste unter anderem eine Klimaautomatik, 17-Zoll-Leichtmetallräder, elektrisch verstellbare Vordersitze sowie einen Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer. Die Achtzylindermodelle kamen ab Werk außerdem mit 19- und 20-Zoll-Leichtmetallrädern sowie einem größeren Tank. Besonders gut ausgestattet war das AMG-Modell mit sportlichen Accessoires wie Sportfahrwerk und Sportsitzen, dazu Lederbezüge, Sitzheizung vorn, stärkeren Bremsen sowie einem Schiebedach. Gegen Aufpreis gab es zahlreiche Pakete, darunter Sport-, Designo- und ein Offroad-Paket.

  • Klimaautomatik
  • Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer
  • elektrisch verstellbare Vordersitze
  • 17-Zoll-Leichtmetallräder
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Mit dem Wechsel von der zweiten zur dritten Generation hatte sich der Charakter der M-Klasse kaum verändert. Hinzugekommen waren jedoch modernere Technik und mehr Sicherheitssysteme.


Vorderansicht - schräg
Mit dem Wechsel zur Baureihe W 166 ist die Sicherheitsausstattung deutlich besser geworden.
Seitenansicht

Wer sie nicht genau kennt, wird sie zumindest von vorne nur schwer auseinanderhalten können. Die Mercedes-Benz M-Klasse der ab Anfang 2012 produzierten Baureihe W 166 sieht in vielerlei Hinsicht dem Vorgänger ähnlich. Das neue Modell war gerade um bescheidene zwei Zentimeter auf 4,80 Meter Länge gewachsen. Kaum verändert hatte sich hingegen der Charakter des großen Mercedes-SUVs. Es gab viel Platz, eine angenehm hohe Sitzposition mit guter Sicht nach vorne und nach wie vor einen riesigen Kofferraum, der nun 690 Liter bis 2010 Liter Volumen umfasste. Das komfortable Fahrwerk und die gute Verarbeitung machten den ML zu einem hochwertigen Reisefahrzeug.  

 

Jetzt auch mit vier Zylindern

Was vorher ein Sakrileg gewesen wäre, wurde nun Realität. In Zeiten des wachsenden Umweltbewusstseins und des sparsamen Flottenverbrauchs wurden auch Dickschiffe wie die M-Klasse zumindest teilweise auf Diät gesetzt. Neu kam mit dem Modellwechsel der ML 250 BlueTec mit 204 PS starkem 2,2-Liter-Vierzylinderdiesel ins Programm. Damit war die M-Klasse nicht schlechter motorisiert als mit dem alten ML 280 CDI, vom Image her kam ein Sechszylinder aber traditionell besser an. Auf der anderen Seite gab es auch noch den klassischen Sechszylinderdiesel und die dicken Achtzylinder ML 500 und ML 63 AMG mit Leistung im Überfluss, wenn auch mit entsprechend hohen Verbrauchswerten.

 

Mehr Sicherheit mit neuen Assistenzsystemen

Sparsame Einstiegsmodelle und schwere Achtzylinder gibt es inzwischen auch bei der Konkurrenz von Audi, BMW und Porsche. Nur Volvo macht mit dem rein vierzylindrig motorisierten XC90 eine Ausnahme. Deutlich besser geworden ist mit dem Wechsel zur Baureihe W 166 die Sicherheitsausstattung, zu der nun einige serienmäßige und zahlreiche aufpreispflichtige Assistenzsysteme gehörten vom Spurhalteassistenten über den Kollisionswarner mit Notbremsassistenten bis zum Nachtsicht-Assistenten.

  

Fazit zur Mercedes-Benz M-Klasse

Es gibt sie und es gibt sie doch nicht. Die M-Klasse wurde 2015 offiziell ausrangiert. Allerdings nur nominell, denn zu diesem Zeitpunkt wurden die Modelle der Baureihe W 166 im Zug der Modellpflege von ML in GLE umbenannt. Faktisch blieb das 2011 präsentierte Fahrzeug aber unverändert. Ein klassisches SUV der Oberklasse mit viel Platz und Komfort, sehr viel Power bei Bedarf, guter Ausstattung und Qualität sowie hohem Sicherheitsniveau. Neu hinzu kam ein sparsamer Vierzylinderdiesel, geblieben sind die schweren und starken Achtzylinder mit bis zu 525 PS. Nicht umsonst zählt die M-Klasse seit Jahren zu den gefragtesten Oberklasse-SUVs, wovon nicht zuletzt die relativ hohen Gebrauchtwagenpreise zeugen.