Honda CR-V (4/RE)Seit 2012

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(14 Testberichte)
Honda CR-V (4/RE) Bewertung 4.1/5 basierend auf 14 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für CR-V 2.0i-VTEC 4WD Automatik (Benzin, 155 PS)
Fahrzeugeinordnung

Seit Ende 2012 ist die aktuelle, nunmehr vierte Generation des erstmals 1996 vorgestellten Honda CR-V hierzulande erhältlich. Er ist in Deutschland der meistverkaufte Honda und darüber hinaus eines der meistverkauften SUVs der Welt. Das Facelift für das Modelljahr 2015 umfasste leichte Retuschen beim Design, einen neuen 160-PS-Diesel, eine neue Neunstufen-Automatik sowie Aktualisierungen beim Infotainment-System. Erstmals gibt es im CR-V-Programm auch Varianten ohne automatisch zuschaltbaren Allradantrieb.

Zu den Hauptkonkurrenten des gerade noch kompakten SUVs zählen asiatische Mitbewerber wie Hyundai Santa Fe, Kia Sorento, Mazda CX-5, Nissan Qashqai, Mitsubishi Outlander, Toyota RAV-4 und Lexus NX, aber auch VW Tiguan, Renault Kadjar, Volvo XC60 und Ford Kuga.

... mehr
Stärken
  • viel Platz für Passagiere und Gepäck
  • praktischer Rückbankmechanismus
  • komfortables Langstreckenfahrzeug
Schwächen
  • wenig agiles Handling
  • Basisversion ohne Klimaanlage
  • verbesserungsfähige Verarbeitung
Daten
Motorenwerte
Leistung
114 kW / 155 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
12,3 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
182 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
179 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
7,7 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
D

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Honda CR-V RE Aussenansicht Front schräg statisch Detail Grill und Scheinwerfer Nebelscheinwerfer links rot
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Front schräg statisch rot
  • Honda CR-V RE Innenansicht statisch Vordersitze und Armaturenbrett fahrerseitig
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Seite schräg statisch schwarz
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Heck schräg dynamisch rot
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Front schräg statisch schwarz
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Seite schräg statisch rot
  • Honda CR-V RE Innenansicht statisch Studio Detail Armaturenbrett Infotainmentbildschrim
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Heck statisch Heckklappe geöffnet rot
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Heck schräg statisch schwarz
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Front schräg dynamisch schwarz
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Heck schräg dynamisch schwarz
  • Honda CR-V RE Aussenansicht Front schräg dynamisch rot
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der 4,61 Meter lange Honda CR-V ist das perfekte Modell für die im städtischen Umfeld lebende Kleinfamilie. Zwar ist das Design des Midsize-SUVs etwas amerikanisch angehaucht, doch immerhin feiert der CR-V in Nordamerika auch seine größten Verkaufserfolge. Aber auch deutsche Fußball-Mütter freuen sich über den riesigen Kofferraum und die ausgesprochen clever gestaltete Klappfunktion der Rücksitze. Da es den Honda auch mit einem variablen und automatisch zuschaltenden Allradabtrieb gibt, ist er zudem für leichtere Offroadeinlagen zu begeistern. Was der Honda CR-V weniger mag, ist die wilde Hatz durch Kurven. Er ist eher ein SUV der gemütlichen, gediegenen Art. Mit dieser Charakteristik gewinnt man selten Vergleichstests, aber dafür die Zuneigung der Insassen.

Testberichte

adac-logo
adac-logo

ADAC Auto-Test

Testergebnis vom 21.01.2016
HONDA CR-V 1.6i DTEC 4WD
Fünftüriges SUV der Mittelklasse (118 kW / 160 PS)
link iconTestbericht lesen
  • ADAC-Urteil Technik/Umwelt
    rating
    2,4
  • ADAC-Urteil Autokosten
    rating
    3,2
Karosserie/Kofferraum: 2,3
Innenraum: 2,1
Komfort: 2,4
Motor/Antrieb: 2,7
Fahreigenschaften: 2,6
Umwelt/EcoTest: 2,9
Sicherheit: 1,7

Communitybewertungen

5 Sterne
5
4 Sterne
7
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
onlinemotor am 28. September 2015

„Ich würde den Schalter vorziehen!“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
wbaru am 20. Februar 2016

„Der Testbericht belegt meine Zufriedenheit. Kann den Honda CRV in der beschriebenen Form uneingeschränkt empfehlen. Wer einen guten SUV dieser Größe sucht, sollte ihn unbedingt Probefahren und nicht den kommerziell werbebedingten Testberichten von AB und Co vertrauen.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
onlinemotor am 24. Oktober 2012

„Der reine Fronttriebler startet bei ca. 23.000. Die Updatespanne reicht bis zu 40.000 Grenze“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Der Honda CR-V ist nur in drei Leistungsstufen von 120, 155 und 160 PS lieferbar. Vor allem der neue 160-PS-Bi-Turbo-Diesel passt gut zum CR-V, vor allem dann, wenn er mit voller Beladung auf der Langstrecke bewegt wird. Allerdings kostet der CR-V damit auch mindestens 33.340 Euro. Kombiniert mit Frontantrieb, ist der etwas bräsige 155-PS-Benziner rund 10.000 Euro günstiger. Das Basismodell ist die richtige Wahl für preisbewusste Kunden, die nicht ins Gelände wollen und in der Regel auch ohne große Anhängelasten unterwegs sind.

  • Vierzylinder (Benzin und Diesel)
  • Start-Stopp-Automatik
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der Honda CR-V zeigt keine großen Sicherheitsdefizite. Mit sechs Airbags und einer Berganfahrhilfe ist der SUV schon in der Basisversion ausgestattet, ab der zweiten Ausstattungslinie kommt der bis 32 km/h wirkende City-Notbremsassistent dazu. Leider sind die zahlreichen weiteren Assistenzsysteme nur gegen Aufpreis in noch höheren Ausstattungslinien verfügbar. Die Demokratisierung von Sicherheit hat sich der japanische Hersteller offensichtlich nicht auf die Fahnen geschrieben. Eine Executive-Variante mit dem kompletten Arsenal an Assistenzsystemen kostet knapp 40.000 Euro.

  • sechs Airbags
  • Anhänger-Stabilisierungsprogramm
  • Berganfahrhilfe
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Der Honda CR-V ist in fünf Ausstattungslinien lieferbar. Die Basisausstattung muss allerdings komplett auf Klimatisierung verzichten und stellt somit keine ernsthafte Kaufoption dar. Die für alle CR-V lieferbare mittlere Elegance-Ausstattung umfasst neben der Klimaautomatik auch schon ein Infotainmentsystem, Parksensoren und eine Rückfahrkamera. Sie bietet insgesamt das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Allerdings kostet der CR-V damit auch mindestens 28.590 Euro.

  • Leichtmetallräder im Format 17 Zoll
  • Rücksitze geteilt umklappbar
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Honda CR-V ist zwar der meistverkaufte Honda in Deutschland. Im Ausland, vor allem in Nordamerika, ist sein Erfolg aber noch beträchtlich größer als hierzulande, wo er nur einen Platz im Mittelfeld belegt und von anderen Importmodellen wie dem Nissan Qashqai, dem Mazda CX-5 oder dem Kia Sportage abgehängt wird.


Vorderansicht - schräg
Honda verfolgt beim CR-V weiterhin eine komfortbetonte Abstimmung.
Seitenansicht

Das größte Plus des CR-V ist sein Platzangebot. Vorn reicht die Kopffreiheit für Menschen bis zu einer Körpergröße von mehr als zwei Metern – selbst dann, wenn das optionale Panoramadach montiert ist. Im Fond bleibt massig Platz für die Knie, auch wenn die Sitze nur wenig Kontur bieten – ein Tribut an das ausgeklügelte Faltsystem.

Der Laderaum des Honda CR-V ist quadratisch, praktisch und groß. Wie von Honda gewohnt, kommt beim Umklappen der Rückbank ein cleveres Konzept zum Einsatz. Die Rücksitze lassen sich mit einem Hebel vom Kofferraum aus umlegen. Mit nur einmal Ziehen klappt die Sitzfläche der Rücksitze hoch und um, dann legt sich die Rückenlehne drauf, und gleichzeitig klappt die Kopfstütze ab – hier hat sich jemand Gedanken gemacht.

Es entsteht eine nahezu ebene Ladefläche, nur leicht geschmälert durch die etwas hineinragenden Radkästen. Der Kofferraum fasst laut strenger ADAC-Messung 500 Liter, bis zum Dach passen 16 Getränkekisten oder 740 Liter hinein. Ist die Rückbank flachgelegt, steigt das Volumen auf 1630 Liter.

Das Fahrverhalten hat sich mit dem Facelift geringfügig verändert. Dank 15 Millimetern mehr Spurweite liegt der CR-V etwas satter auf der Straße. Grundsätzlich verfolgt Honda bei diesem Modell aber weiterhin eine komfortbetonte Abstimmung. Bei Geradeausfahrt ist das angenehm, sportliche Kurvenfahrten sollte man allerdings nicht erwarten. Die langen Federwege lassen den CR-V tendenziell aufschaukeln, bei schnellen Kurvenfahrten oder hohen Geschwindigkeiten wirkt er etwas instabil.

Das Interieur ist wenig exklusiv, eher zweckmäßig, es kommen viele harte und kratzempfindliche Kunststoffe zum Einsatz. Das Multimediasystem wirkt auch nach den jüngsten Upgrades etwas betagt.

Fazit zum Honda CR-V IV (RE)

Der Honda CR-V hat durch seinen neuen Bi-turbo-Diesel sowie die 9-Stufen-Automatik antriebsseitig gewonnen. Auch nach dem kleinen Facelift bietet er insgesamt weiter viel SUV fürs Geld. Das Platzangebot ist auf ganzer Linie überzeugend. Das gilt auch für das Fahrverhalten, sofern man eine eher entspannte Gangart vorzieht.

Wegen dieser Tugenden ist der CR-V weltweit so erfolgreich, auch wenn inzwischen in puncto Qualitätsanmutung neuere Konkurrenten wie zum Beispiel der Mazda CX-5 deutlich mehr bieten. Dennoch bleibt der CR-V ein Auto, mit dem man nicht viel falsch machen kann. Auf deutschen Straßen kann der CR-V sogar einen kleinen Exklusivitäts-Bonus für sich verbuchen, ist er doch gegenüber VW Tiguan & Co. die deutlich seltenere Erscheinung.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?