Alfa Romeo 159 Sportwagon (Typ 939)Seit 2005

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(29 Testberichte)
Alfa Romeo 159 Sportwagon (Typ 939) Bewertung 4.1/5 basierend auf 29 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für 159 Sportwagon 1.8 MPI 16V (Benzin, 140 PS)
Fahrzeugeinordnung

Der Alfa Romeo 159 Sportwagon kam im September 2006 auf den Markt und wurde bis 2011 produziert. Das Design des formschönen Kombis stammte von Giugiaro sowie dem Centro Stile Alfa Romeo und ist eine Fortführung der Formensprache des Alfa Romeo 156. Die Technik des Alfa Romeo 159 wiederum entstammt der Kooperation zwischen Fiat und GM und sollte für verschiedene Fahrzeuge benutzt werden, was nicht zuletzt eine Erklärung für das hohe Gewicht des Alfa Romeo 159 Sportwagon war. Konkurrenten des Alfa Romeo 159 Sportwagon waren der BMW 3er Touring, der Audi A4 Avant, der VW Passat Variant und der Ford Mondeo Turnier.

... mehr
Stärken
  • überzeugende Bremsen
  • coole Optik
  • guter 1.8 TBi-Benziner
Schwächen
  • schlechter Blick nach hinten
  • Fahrersitz zu hoch
  • kleiner Kofferraum
Daten
Motorenwerte
Leistung
103 kW / 140 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
10,7 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
206 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Aussenansicht Front schräg statisch schwarz
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Aussenansicht Front schräg statisch schwarz
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Aussenansicht Front schräg dynamisch weiß
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Studio Innenansicht Vordersitze statisch schwarz rot
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Aussenansicht Seite schräg statisch schwarz
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Aussenansicht Heck schräg statisch schwarz
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Aussenansicht Front schräg statisch schwarz
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Studio Innenansicht Fahrerposition statisch schwarz beige
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Aussenansicht Front schräg dynamisch weiß
  • Alfa Romeo 159 Sportswagon Typ 939 Innenansicht Detail Automatikwählhebel statisch schwarz beige
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Alfa Romeo 159 Sportwagon trat optisch in die großen Fußstapfen des Vorgängers Alfa Romeo 156. Bei der Fahrdynamik hingegen schnitt das jüngere Modell nicht immer perfekt ab. Zwar erwies sich das Chassis als verwindungssteif und der Laufkomfort deshalb im Großen und Ganzen gut, aber das hohe Gewicht schränkte die Agilität ein. Auch der Verbrauch und die Elastizität der Motoren litt unter der großen Last, die sie schleppen mussten – das galt vor allem für die Benziner. Auch bei der Verarbeitung schlich sich der eine oder andere Mangel ein und die Qualität war ebenso nicht über jeden Zweifel erhaben.  

Communitybewertungen

5 Sterne
12
4 Sterne
15
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
priamos40 am 21. Januar 2015

„Ich empfehle das Fahrzeug uneingeschränkt weiter. Nach knapp drei Jahren und knapp 70 TKM ist der einzige Mangel eine vom Staubsauger gefressene Fussmattenbefestigung! Optisch für mich das Nonplusultra, weil elegant, sportlich, agressive Front, ohne zu Effekthascherich zu sein. Die Form gefällt auch nach Jahren noch. Der Verbrauch ist klassentypisch mit ca. 6,5 ltr Diesel. Eine deutliche Anfahrschwäche (nur im kalten Zustand) ist nach der letzten Inspektion weg! (Softwareupdate?) Inspektionsintervalle von 35 TKM oder alle 2 Jahre (1. Inspektion 350 EUR, 2. Inspektion 540 EUR, beim Vertragshändler) halten sich im Rahmen. Das der 159 Sportwagon kein Raumwunder ist, wusste ich beim Kauf. Den hohen Wertverlust konnte ich durch eine Tageszulassung ausgleichen. Die Verarbeitung meines 159 ist tatsächlich um Welten besser als die des Vorgängers. Mein Vorfahrzeug 159 Benziner aus 2006, 150 TKM hatte Verarbeitungsmängel im Innenraum. Insgesamt aber war auch der äußerst zuverlässig. Einziger Mangel: gelängte Steuerkette nach über 100 TKM, AUTOBILD sei dank mit Kulanz von Alfa). Schön, dass man für den Preis so exclusiv unterwegs ist. Achja, hier spricht keiner, der in den letzten 20 Jahren nichts anderes als Alfa gefahren ist. Beruflich und privat sind immer wieder neue Autos aus dem VW-Konzern, BMW und auch Dinge aus dem Bereich mit dem Stern dabei.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
roemer am 20. Juli 2011

„Das Design des Alfa 159 SW ist unverwechselbar, der Turbomotor macht sehr viel Spaß und das Fahrverhalten ist sehr sportlich so wie es sich für ein Alfa gehört. Selbst die Preisgestaltung kann man nur als Fair betrachten, wenn man dieses mit den deutschen Herstellern vergleicht. Wer nicht gerade Image verliebt ist macht mit dem Alfa einen guten Kauf!“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
peta77 am 10. Oktober 2011

„wirklich ein gutes auto: ein hingucker auf alle fälle. da der 159 nicht mein erster alfa ist: auch von der qualität wirklich top: da ich auch den erstbesitzer persönlich kenne weiß ich das es keine außerplanmäßigen reparaturen gab: bis auf bremmssattel, dass bei über drei jahren und 150000km ist wirklich brav- der 159 eignet sich sowohl für sportliches sowie gemütliches fahren.“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Für den Alfa Romeo159 Sportwagon standen 10 Benziner- und 13 Dieselmotorisierungen mit einer PS-Spanne von 140 PS im 1,8-Liter Vierzylinder-Ottomotor bis 260 PS im bekannten 3,2-Liter V6-Benziner zur Auswahl. Geschaltet wurde mit einer 5-Gang- oder 6-Gang-Handschaltung, dem wenig geschmeidigen automatisierten Schaltgetriebe „Selespeed“ und der 6-Gang-Automatik Q-Tronic. Die Dieselmotoren waren sparsam, vor allem die 2.0 Eco Version mit 170 PS und einen Normverbrauch von 5,1 Litern (CO2 Emissionen 134 g/km). Der gute 1,8-Liter-TBi-Benziner mit 200 PS genehmigte sich 8,1 Liter nach Norm  

  • 5-Gang- und 6-Gangschaltung, 6-Gang-Automatik, 6-Gang-Selespeed
  • Vorderrad- und Allradantrieb
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Beim Alfa Romeo 159 Sportwagon hatten die Italiener aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt. Im Euro-NCAP-Crashtest erzielte der Italiener die Höchstwertung von fünf Sternen. Auch beim Kinderschutz schnitt der Alfa Romeo 159 Sportwagon mit vier von fünf Sternen gut ab. Bei Kollision hatten Fußgängern schlechte Karten und es gab folgerichtig nur einen Stern.  

Mit sieben Airbags und dem serienmäßigen ESP war der Alfa Romeo 159 Sportwagon auch bei den Sicherheitssystemen gut bestückt. Allerdings kostete der Knieairbag für den Beifahrer Aufpreis, ebenso wie die Nebelleuchten in der Einstiegsversion „Impression“. Hier waren Parksensoren gar nicht erhältlich, in den anderen Ausstattungslinien kosteten sie Aufpreis.  

Zur Sicherheitsausstattung zählten:

  • sieben Airbags
  • ESP
  • Berganfahrhilfe
null
Ausstattung

Ausstattung

Beim Alfa Romeo 159 konnte der Käufer aus drei Ausstattungslinien wählen: „Impression“, „Progression“ und „Distinctive“. Die Serienausstattung „Impression“ war schon ganz ansehnlich bestückt und beinhaltete ein CD-Radio mit acht Lautsprechern, eine Klimaanlage und elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel. Bei der Top-Version „Distinctive“ freute man sich unter anderem über ein Lederlenkrad und einen Lederschaltknauf sowie elektrischen Fensterhebern hinten. Später reduzierte sich die Anzahl der Ausstattungslinien auf die beiden Versionen „Alfa 159“ und „Turismo“. Neben einzelnen Extras konnte man weitere Ausstattungsdetails in Paketen dazu buchen.

Zur Serienausstattung gehörten:

  • Klimaanlage
  • CD-Radio mit acht Lautsprechern
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Alfa Romeo 159 Sportwagon trat in große Fußstapfen, galt doch der Vorgänger Alfa Romeo 156 in puncto Design als großer Wurf. Mit der 159er-Baureihe wollte sich Alfa Romeo dauerhaft in der Riege der Premiumhersteller etablieren, was aber letztendlich nicht gelang.


Vorderansicht - schräg
Der Alfa Romeo 159 war stark bei der Insaßensicherheit, zeigte aber Schwächen beim Fußgängerschutz.
Seitenansicht

Der Alfa Romeo 159 Sportwagon punktete vor allem mit seinem Design. Die schnittige Form ließ das Herz eines jeden Fans der italienischen Marke höher schlagen. Auch bei den Modelpflegen ging man sehr behutsam zu Werke, sodass der Alfa Romeo 159 seine sportliche Identität über die gesamte Modelllaufzeit wahren konnte. Ohne direkten Nachfolger jedoch war mit dem Auslaufen der Produktion die Phase Mittelklasse für Alfa Romeo auch schon wieder beendet. 

Viele Motoren, nur wenige überzeugen

Beim Alfa Romeo 159 standen viele Motorisierungen zur Auswahl. Allerdings war nicht jedes Triebwerk ein Volltreffer. Vor allem die Benziner, bei denen gerade noch die Zylinderköpfe von Alfa Romeo stammten, überzeugten nicht auf ganzer Linie. Die beste Wahl bei den Otto-Triebwerken war der aufgeladene 1.8 l TBi mit 200 PS, der allerdings erst ab 2008 erhältlich war. Bei den Diesel-Aggregaten sah es grundsätzlich besser aus, wobei die modernsten Zweiliter-Vierzylinder ebenfalls erst spät im Modellzyklus im Alfa Romeo 159 Sportwagon verbaut wurden. 

Man kann es nicht allen recht machen – beschreibt das Dilemma des Alfa Romeo 150 Sportwagon wohl am besten. Denn die technische Plattform, auf der der Kombi stand, sollte sowohl für GM- als auch für Fiat-Modelle geeignet sein und verschieden Antriebsstränge aufnehmen können, darunter auch V8-Motoren. Das erklärte auch das vergleichsweise hohe Gewicht des Alfa Romeo Sportwagons von bis zu 1.825 Kilogramm. Die positive Seite war eine hohe Verwindungssteifigkeit des Chassis, was beim Komfort und der Fahrdynamik half. Dagegen wirkte sich das Gewicht natürlich auch negativ auf den Verbrauch aus. 

Mickriger Kofferraum

Im Gegensatz zur sportlich-eleganten Aufmachung waren die praktischen Qualitäten eher durchwachsen. Bei einer Länge von 4,66 Metern war im Alfa Romeo 159 Sportwagon vorne genug Platz. Im Fond dagegen deutlich weniger und der Kofferraum war mit einem Volumen von 445 bis 1.235 Litern im Segment der Mittelklasse-Kombis vergleichsweise mickrig. Dafür glänzte der Innenraum mit viel Aluminium und sportlichen Rundinstrumenten. Die Verarbeitung war immer noch nicht auf dem Niveau, das man von einem mindestens 25.850 Euro teuren Auto erwarten konnte. Die mäßige Qualität schlug sich auch in TÜV-relevanten Mängeln nieder, was dazu führte, dass die TÜV-Statistik der siebenjährigen Alfa Romeo 159 Sportwagon-Modelle weit hinter denen eines 3er BMWs oder einer Mercedes C-Klasse zurückblieb – nur 58,5 Prozent aller geprüften siebenjährigen Alfa Romeo 159 waren mängelfrei.

Bei der Sicherheit schnitt der Alfa Romeo 159 Sportwagon sehr gut ab und holte im Euro-NCAP-Crashtest die Höchstwertung von fünf Sternen. Auch der Kinderschutz fiel mit vier von fünf Sternen gut aus. Lediglich beim Fußgängerschutz erlaubte sich der Alfa Romeo 159 Sportwagon mit einem Stern eine Schwäche. Sieben Airbags und serienmäßiges ESP vervollständigen die gute Sicherheitsausrüstung.

Fazit zum Alfa Romeo 159 Sportwagon (Typ 939)

Der Alfa Romeo 159 Sportwagon sah chic aus und bot einiges an Ausstattung, war aber kein Schnäppchen. Im Cockpit dominierten große Aluminiumflächen. Die Praktikabilität hatte ihre Schwächen, auf der Rückbank ging es eng zu und der Kofferraum war mit einem Volumen von 445 Litern bis 1.235 Litern nicht besonders groß. Die Qualität im Alfa Romeo159 Sportwagon war alles andere als überragend, wie die TÜV-Bilanz des italienischen Kombis belegte. Bei den Motoren gehörten die gut zu fahrenden Diesel-Triebwerke zur begehrteren Variante. Sehr gut zum italienischen Kombi passte aber auch der 1.8l TBi-Turbomotor mit 200 PS. 

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?