Was darfst Du fahren? Was nicht?

Führerscheintest Klasse B: Das musst Du wissen

Die Führerscheinklasse B ist der klassische Autoführerschein. Damit darfst Du Pkw und auch andere Fahrzeuge wie Zugmaschinen und Arbeitsgeräte fahren.

    0
  • Veröffentlicht am 11/15/2019, 12:30 PM
Ein neuer Führerschein im Checkkartenformat liegt auf einem alten Papierführerschein zusammen mit einem Autoschlüssel
Quelle: dpa / Picture Alliance Die Führerscheinklasse B ist DER Führerschein, wenn es um das individuelle private Autofahren geht

Die Führerscheinklasse B ist der Standard, wenn es um individuelle, private Autofahrten geht. Wer im Besitz dieses Führerscheins ist, darf Fahrzeuge bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen fahren, die maximal acht Passagieren Platz bieten. Dazu zählen auch manche Kleinbusse. Erlaubt sind Anhänger bis zu einem Gewicht von 750 Kilogramm. Ist der Anhänger schwerer, also etwa ein Wohnwagen, dann darf die Gesamtmasse der Fahrzeugkombination ein Gewicht von 3,5 Tonnen nicht überschreiten. Außerdem ist es in Deutschland erlaubt, dreirädrige Kraftfahrzeuge zu bewegen. Sollten die mehr als 15 kW Leistung haben, muss der Fahrer mindestens 21 Jahre alt sein.



Führerschein der Klasse B: Das sind die Voraussetzungen

  • Mindestalter: 18 Jahre (in Deutschland im Rahmen des begleiteten Fahrens auch 17 Jahre)
  • Bescheinigung eines Erste-Hilfe-Kursuses
  • Bestandener Sehtest
  • Biometrisches Passfoto für die Ausstellung des Führerscheins

Besonderheit: Auch Zugmaschinen und Arbeitsfahrzeuge

Der Führerschein der Klasse B umfasst auch die Führerscheinklassen L und M. Damit können auch selbstfahrende Arbeitsmaschinen wie etwa Kehrgeräte und Zugmaschinen, wie sie in der Landwirtschaft oft eingesetzt werden, bewegt werden. Solche Zugmaschinen beziehungsweise Traktoren dürfen mit Anhänger nicht schneller als 25 km/h fahren. 

Das musst Du über die praktische und theoretische Führerscheinprüfung wissen

Das Mindestalter für den Führerschein der Klasse B liegt bei 18 Jahren. Du darfst Dich aber auch schon mit 17 Jahren ans Steuer eines Autos setzen. Allerdings darfst Du bis zu Deinem 18. Geburtstag nur mit Begleitung fahren.

Die Theorieprüfung kannst Du drei Monate, die praktische Prüfung einen Monat vor Erreichen des Mindestalters (17 Jahre) absolvieren.

wird am Computer in Form eines Multiple-Choice-Tests durchgeführt. Prüfer von DEKRA oder TÜV sind dabei anwesend. Um Dich  auf die Theorieprüfung vorzubereiten und falsche Antworten zu vermeiden, kannst Du online üben und theoretische Tests mit relevanten Fragen machen. Außerdem gibt es verschiedene Apps, mit denen Du online oder offline Dein Wissen testen kannst. Frag einfach in Deiner Fahrschule nach den besten Anbietern für die Vorbereitung auf die Führerscheinprüfung.

Hast Du bewiesen, dass Du theoretische Kenntnisse hast und alle erforderlichen praktischen Fahrstunden absolviert, kannst Du auch den praktischen Teil der Führerscheinprüfung ablegen. Die Fahrt der praktischen Prüfung dauert ungefähr 45 Minuten. Neben Dir sitzt Dein Fahrlehrer, auf der Rücksitzbank sitzt der Prüfer. Die Strecke wird vom Prüfer bestimmt.

Eine Leuchtschrift zeigt den Schriftzug "Fahrschule"
Quelle: dpa / Picture Alliance Wer sich für die Fahrschule anmeldet, will am Ende in den meisten Fällen den Führerschein der Klasse B in den Händen halten

Fahrschule, Prüfungsgebühr & Co.: Das kostet der Führerschein Klasse B

Bis zum bestandenen Führerscheintest fallen einige

an. Im Durchschnitt musst Du für die Fahrschule, die praktische und die theoretische Prüfung inklusive Prüfungsvorbereitungen einen Betrag zwischen 1.500 Euro und 2.000 Euro einkalkulieren.

Der größte Kostenfaktor beim Führerscheintest sind die Fahrstunden. Sie kosten je Einheit von 45 Minuten zwischen 20 und 45 Euro. Sonderfahrten wie etwa auf der Autobahn oder nachts liegen bei rund 50 bis 60 Euro. Wie viele Fahrstunden Du brauchst, hat einen großen Einfluss auf das gesamte Budget. Etwas weniger machen die Kosten für den Unterricht in der Fahrschule aus. Insgesamt musst Du 14 vorgeschriebene Doppelstunden besuchen. Die Grundgebühr für die theoretische Ausbildung - inklusive Anmeldung - beträgt 180 bis 350 Euro.

Hinzu kommen kleinere Beträge wie für den Erste-Hilfe-Kursus, den Sehtest und die Gebühren für den amtlichen Führerscheinantrag. Richtig teuer kann es werden, wenn Du die Prüfung nicht schaffst. Das gilt vor allem für die praktische Prüfung: Dann sind nicht nur Prüfungsgebühren, sondern auch weitere Fahrstunden notwendig. Ein Scheitern bei der Theorieprüfung ist im Vergleich deutlich günstiger. Aber am billigsten ist es natürlich, wenn Du die Prüfungen für den Führerschein gleich beim ersten Mal bestehst.


ArtKosten
Führerscheinantrag35 bis 40 Euro
Sonderfall: Begleitetes Fahren mit 1715 bis 20 Euro zusätzlich zur normalen Antragsgebühr
Erste-Hilfe-Kursus20 bis 60 Euro
Sehtest6,43 Euro
Biometrisches Passfoto12 bis 60 Euro
Grundgebühr in der Fahrschule (Anmeldung und Theorieausbildung)180 bis 350 Euro
Theoretische Übungsmaterialien0 bis 60 Euro
Gebühr Theorieprüfung Fahrschule20 bis 80 Euro
Gebühr Theorieprüfung TÜV / DEKRA20 bis 25 Euro
Übungssstunden20 bis 45 Euro
Sonderfahrten50 bis 60 Euro
Gebühr praktische Führerscheinprüfung Fahrschule120 bis 180 Euro

Definitionen der Fahrklassen

In der Fahrerlaubnis-Verordnung findest Du neben den Voraussetzungen und Regeln für das Erlangen beziehungsweise den Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis auch eine Übersicht der Fahrerlaubnisklassen. Die folgenden Klassen gehören zum Führerschein der Klasse B.

FahrerlaubnisklasseWelche Fahrzeuge darfst Du fahren?
Klasse B / B17Kraftfahrzeuge außer Fahrzeuge der Klassen AM, A1, A2 und A2 mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3,5 Tonnen und nicht mehr als acht Sitzplätzen Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 Kilogramm Besonderheit in Deutschland: dreirädrige Kfz (wenn die Motorleistung mehr als 15 kW beträgt, muss der Fahrer mindestens 21 Jahre alt sein)
B96Zugfahrzeug der Klasse B und Anhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 750 Kilogramm, wenn die Masse der Fahrzeugkombination 4,25 Tonnen nicht übersteigt


Ratgeber und ServiceTest

Verwandte Artikel