Die besten Kleinwagen bis 6.000 Euro

Top 7: Das sind die besten Anfängerautos

Preiswert in der Anschaffung, günstig im Unterhalt und klein für eine gute Übersicht. Anfängerautos müssen viel leisten. Diese hier können das alles.

  • Veröffentlicht am 01/24/2020, 04:01 PM
  • Aktualisiert am 02/12/2020, 12:37 PM
Ein roter Peugeot 208 fährt über eine Landstraße.
Quelle: Peugeot Der Peugeot 208 gefällt mit mutigem Design und praktischem Innenraum

Der bestandene Führerschein ist druckfrisch. Eine Bescheinigung zum Erforschen der großen, weiten Welt, ein Stück Freiheit. Was jetzt noch zu der neuen Fahrerlaubnis fehlt, ist das passende Einsteigerauto. Sicher soll es sein, dazu sparsam, günstig und zumindest ein bisschen cool. Ganz schön viele Anforderungen an das erste Auto. Wir haben uns die sieben besten Anfängerautos bis 6.000 Euro rausgesucht, unter Berücksichtigung der ADAC-Pannenstatistik 2019 und des TÜV-Reports. Unsere Anforderungen sind dabei klar auf Einsteigerautos zugeschnitten.


fiesta
Günstige Kleinwagen

• perfekt für die Großstadt
• flink und wendig
• sparsam und günstig


Was muss ein Anfängerauto haben?

  • Möglichst nicht zu alt sein, ab Baujahr 2014
  • Laufleistung weniger als 80.000 Kilometer
  • ESP serienmäßig
  • Front-, Seiten- und Kopfairbags
  • zuverlässige Technik
  • sparsamer Ottomotor
  • nicht allzu viel Leistung
  • Scheckheftgepflegt
  • Mindestens 12 Monate gültige HU
  • Kaufpreis bis 6.000 Euro
  • günstige Haftpflicht-Klasse

Hinweis: Die Pannenkennziffer (Pkz) des ADAC gibt an, wie oft die Pannenhelfer pro 1.000 zugelassene Fahrzeuge zu einem Modell dieser Baureihe ausrücken müssen.

Ford Fiesta

Pkz EZ 2016: 4

Der Ford Fiesta ist einer der beliebtesten Kleinwagen in Deutschland und dadurch zahlreich auf dem Gebrauchtwagenmarkt verfügbar. Seit mehr als 40 Jahren wird der Fiesta schon gebaut. In den vergangenen Generationen wie auch in der aktuellen Version überzeugt der Kleinwagen mit solider Technik, anständiger Verarbeitung und einem sportlich ausgelegten Fahrwerk. Dazu kommt als Neu- und Gebrauchtwagen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. 


ford fiesta dreiviertel-frontansicht
Ford Fiesta

• zuverlässig
• fairer Preis
• sportliches Fahrwerk


Beim Fiesta 09er-Modell (ab 2008) reichen selbst die 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner (ab 65 PS) für gutes Vorankommen – zumindest für Fahranfänger. Wer etwas mehr Leistung haben will, setzt auf die 1,25-Liter-Vierzylinder mit 82 PS. Die stärkeren Eco-Boost-Motoren (ab Baujahr 2012) leisten zwischen 100 PS und 215 PS. Das ist sicherlich verlockend, für Fahranfänger aber übertrieben. Generell sind die nach der 2012er-Modellpflege gebauten Fiesta moderner. Seit dem Facelift bremst der rund vier Meter lange Fiesta innerstädtisch in Gefahrensituationen automatisch. Beim EuroNCAP-Crashtest erzielte der Fiesta fünf von fünf möglichen Sternen.

Hyundai i20

Pkz EZ 2016: 3,3

Noch vor zehn Jahren hatten nur die Wenigsten die Kleinwagen von Hyundai auf dem Schirm. Dann kamen die Koreaner mit dem Getz und dann mit dem i20 auf den Markt. Die zweite Generation (seit 2014) bietet auf 4,03 Meter immer fünf Türen und ausreichend Platz. Die große Motorenauswahl an sparsamen Benzinern reicht von 75 bis 120 PS, wobei schon der Basismotor für Anfänger völlig ausreicht.


i20
Finde Deinen neuen i20

• große Motoren-Auswahl
• sparsame Antriebe
• nur als Fünftürer


Zudem ist der Durchschnittsverbrauch von rund fünf Litern niedrig. Von den vier Ausstattungsvarianten i20, Classic, Trend und Style sollte es mindestens Classic sein. Dann zählen Klimaanlage, Radio, einstellbare Lenksäule und Funkfernbedienung zur Serienausstattung. Optional gibt es Regensensor, Einparkhilfe, Lichtsensor, Abbiegelicht und Spurhaltewarnsystem – gerade für Anfänger sind das sinnvolle Extras. Beim EuroNCAP-Crashtest erzielte der i20 im Jahr 2015 vier von fünf möglichen Sternen.

Mazda2

Pkz EZ 2016: 3,1

Wer einen superzuverlässigen Kleinwagen sucht, wird früher oder später beim Mazda2 landen. In der ADAC-Pannenstatistik belegt er je nach Baujahr einen der vorderen Plätze, auch im TÜV-Report schneidet der japanische Kleinwagen sehr gut ab und liegt über dem Durchschnitt. Neben seinem schicken Design überzeugt der Mazda2 der dritten Generation (ab 2014) mit solider Technik, einfacher Bedienung und einer umfangreichen Serienausstattung.


Mazda 2 (ab 2014) Autohaus Prange
Der Mazda2

Die dritte Generation von Mazdas kleinstem Modell


Bei EuroNCAP-Crashtest erhielt der Japaner im Jahr 2015 vier von fünf möglichen Sternen. Selbst der Basismotor mit 1,5 Litern Hubraum und 75 PS reicht für die Stadt, flotter geht es mit der 90-PS-Version. Damit bleibt sogar bei flotter Fahrweise der Spritverbrauch unter 5 Liter auf 100 Kilometern. Bei der 90-PS-Version gibt es für Schaltfaule ein Automatikgetriebe. Einziger Wermutstropfen: Der Platz auf der hinteren Sitzreihe ist etwas eingeschränkt und das Kofferraumvolumen nur Klassendurchschnitt.

Mitsubishi Space Star

Pkz EZ 2016: 2,1

Als Nachfolger des Mitsubishi Colt erbte der Space Star 2012 den guten Platz beim TÜV-Report und der ADAC-Pannenstatistik. Der Japaner gilt als zuverlässig und robust, bietet dazu eine annehmbare Serienausstattung mit einigen Extras. Wegen des  geringen Neupreises von unter 10.000 Euro kostet der Mitsubishi Space Star auch als Gebrauchtwagen nicht viel.


Spacestar 2222
Mitsubishi SpaceStar

• robust
• günstig
• klein und wendig


Eigentlich ein Nachteil, aber für Fahranfänger gar nicht verkehrt: die schwache Motorleistung. Der 1,0-Liter-Dreizylinder mit 71 PS reicht für die Stadt, wer öfter längere Strecken zurücklegt, sollte auf den 1,2-Liter-Dreiyzlinder mit 80 PS zurückgreifen. Mit 3,71 Metern zählt der Space Star zu den Kleinen unter den Kleinwagen – die Wettbewerber sind meist um die vier Meter lang. Dafür überzeugt er mit einem kleinen Wendekreis von nur 9,2 Metern. Beim EuroNCAP-Crashtest erzielte der Mitsubishi 2013 vier von fünf möglichen Sternen.

Nissan Micra

Pkz EZ 2016: 5,1

Wer auf besonders kleine Kleinwagen steht, sollte sich den Nissan Micra anschauen. Auf 3,78 Metern Länge bietet die vierte Generation (2010-2017) viel Auto für kleines Geld, dazu vier Sterne im EuroNCAP-Crashtest und ab Ausstattung Acenta Klimaanlage, elektrisch verstellbare Außenspiegel und eine Geschwindigkeitsregelanlage. Der 1,2-Liter-Dreiyzlindermotor leistet zwischen 80 und 98 PS und sorgt beim Micra selbst in der Basisversion für Fahrspaß.


micra
Wendig, günstig, gut

• weniger als 4 Meter lang
• günstig
• flotte Motoren


Mit der Einführung der Generation 5 ab 2017 wächst der Micra auf knapp vier Meter. Fünf Ausstattungslinien von Visia über Visia Plus, Acenta, N-Connecta und Tekna stehen zur Wahl, dazu kommen fünf Benzinmotoren mit Leistungswerten zwischen 73 und 100 PS. Mit der Basismotorisierung sind Anfänger schon gut bedient. Interessant: Mit einem optionalen Sicherheitspaket erreicht der Micra beim EuroNCAP-Crashtest fünf von fünf Sternen.

Peugeot 208

Pkz EZ 2016: 4,6

Mit weniger als vier Meter Länge zählt auch der Peugeot 208 zu den Kleinwagen – und tritt als Nachfolger der Legende 207 ein schweres Erbe an. Doch das meistert der 208 mit einem umfangreichen Sicherheitspaket, das ihm fünf Sterne beim EuroNCAP einbringt. Den seit 2012 gebauten 208 gibt es in den drei Ausstattungsvarianten Access, Active und Allure. Schon zur Basis gehören Antriebsschlupfregelung, ESP, Tempomat und sechs Airbags. Dazu gibt es Berganfahrhilfe und eine Geschwindigkeitsregelanlage. Ab Active kommen Radio, Klimaanlage, Lederlenkrad und 7-Zoll-Touchscreen-Monitor hinzu. Ein Parkassistent ist optional erhältlich.


Peugeot 208
Der Säbelzahn-Peugeot

Der Peugeot 208 der zweiten Generation glänzt mit frischer Optik und modernen Assistenzsystemen.


Bei den Motoren leistet der kleinste Benziner 68 PS, der nächststärkere 82 PS. Damit sind Fahranfänger ausreichend motorisiert. Diese Motoren gibt es in Verbindung mit einem manuellen Fünfgang-Getriebe.

Seat Ibiza

Pkz EZ 2016: 3,9

Seat ist die spanische Marke des Volkswagen-Konzerns. Heißt: Unter dem Design verbirgt sich solide Technik aus Wolfsburg. Der Ibiza ist der spanische Bruder des VW Polo – nur in Schick. Die vierte Generation bietet auf rund vier Metern Länge als Drei- und Fünftürer genügend Platz für vier Personen, wobei der Fünftürer wesentlich praktischer ist als die Version mit drei Türen. 


Ibiza
Finde hier Deinen neuen Ibiza

• schickes Design
• als Drei- und als Fünftürer
• solide Technik


Zu den Ausstattungsvarianten zählen Reference, Style, Sport, FR, Cupra, Ecomotive und Color Edition. Die Leistung der Dreizylindermotoren reicht von 60 bis 110 PS, die Vierzylinder-Benziner bieten zwischen 90 und 192 PS. Eine gute Wahl für Einsteiger ist der 1,0-Liter-Dreiyzlinder-Benziner mit 75 PS, der seit 2015 verkauft wird. Auch der 1,4-Liter-Vierzylinder mit 85 PS ist ein guter Alltagsbegleiter. Im Gegensatz zum Polo quälen den Ibiza aber Mängel wie Ölverlust, je nach Motor Steuerkettenprobleme und knarzende Innenräume.