Die richtigen Autos für Fahranfänger

Top 7: Das sind die besten Anfängerautos

Preiswert beim Kauf, günstig im Unterhalt, sicher beim Fahren, klein für eine gute Übersicht: Anfängerautos müssen viel leisten. Diese sieben können das alles.

  • Veröffentlicht am 24.01.2020, 16:01
  • Aktualisiert am 12.11.2020, 10:30
Der Seat Ibiza (seit 2017) in Frontansicht
Quelle: Seat Die fünfte Generation des Seat Ibiza (seit 2017) kommt stets mit fünf Türen. Vor allem die Ausstattung FR wirkt trotzdem sportlich

Der bestandene Führerschein ist druckfrisch. Eine Bescheinigung zum Erforschen der großen, weiten Welt, ein Stück Freiheit. Was zur neuen Fahrerlaubnis fehlt, ist das passende Anfängerauto. Sicher soll es sein, sparsam, günstig im Unterhalt wie bei der Versicherung und zumindest ein bisschen cool. Hohe Anforderungen an das erste Auto.

Wir haben uns sieben tolle Anfängerautos rausgesucht, die nicht zu viel kosten. Wir haben zudem die ADAC-Pannenstatistik und den TÜV-Report berücksichtigt. Dabei muss es nicht zwingend ein Gebrauchtwagen sein. Fahranfänger mit mehr Budget sollten über den Kauf eines neuen Fahrzeugs nachdenken. Neuwagen sind zuverlässiger als ältere Modelle, verfügen über eine bessere Sicherheits-Ausstattung - und über eine Garantie. Falls doch mal was am Auto kaputt geht.

Darauf solltest Du als Käufer beim Anfängerauto achten

  • Nicht zu hohes Alter, ab Baujahr 2015
  • Geringe Laufleistung, weniger als 50.000 Kilometer
  • Hohes Sicherheits-Niveau (ESP, ABS etc.)
  • Viele Airbags: Front-, Seiten- und Kopfairbags
  • zuverlässige Technik
  • sparsamer Ottomotor
  • Scheckheft-gepflegt
  • Mindestens 12 Monate gültige HU
  • Günstiger Kaufpreis
  • günstig in der Versicherung (günstigeTypklasse)

Das sind die besten Anfängerautos

  • Ford Fiesta VII (2008-2017) und VIII (ab 2017)
  • Hyundai i20 GB (2014-2020) und i20 BC3 (ab 2020)
  • Mazda2 DJ (seit 2014)
  • Mitsubishi Space Star (seit 2012)
  • Nissan Micra K13 (210-2017) und K14 (ab 2017)
  • Peugeot 208 I (2012-2019) und 208 II (ab 2019)
  • Seat Ibiza IV (2008-2017) und Ibiza V (seit 2017)

Ford Fiesta: Der Klassiker

Der Ford Fiesta ist einer der beliebtesten Kleinwagen in Deutschland und zahlreich auf dem Gebrauchtwagenmarkt verfügbar. Seit mehr als 40 Jahren wird er gebaut. In den vergangenen Generationen wie auch in der aktuellen Version überzeugt der Kleinwagen mit solider Technik, anständiger Verarbeitung und einem sportlich ausgelegten Fahrwerk. In der Pannenstatistik des ADAC schneidet das Fahrzeug solide ab. Autos mit Erstzulassung ab 2016 bewertet der Automobilclub mit der Pannenkennziffer 4 (Pannenkennziffer/Pkz 4). Pro 1.000 zugelassener Fahrzeuge mussten die Pannenhelfer also in einem Jahr viermal ausrücken. Dazu bietet der Ford Fiesta als Neu- und Gebrauchtwagen ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. 


ford fiesta dreiviertel-frontansicht
Ford Fiesta

• zuverlässig
• fairer Preis
• sportliches Fahrwerk


Das Motorenangebot der ab 2008 gebauten siebten Generation (intern: Fiesta '09) reicht von 60 PS bis 140 PS in den regulären Modellen. Der sportliche Fiesta ST kommt sogar auf bis zu 200 PS. Verlockend, für Fahranfänger aber ungeeignet - und teuer. Die kleinen Motoren mit weniger als 100 PS sollten für Führerscheinneulinge ausreichen. Im Jahr 2012 erhält der Fiesta VII ein Facelift. Seither bremst er innerstädtisch in Gefahrensituationen automatisch und wurde an vielen Stellen moderner. Beim EuroNCAP-Crashtest erzielt der Fiesta fünf von fünf möglichen Sternen. Ein Auto mit noch mehr Assistenten und Sicherheitsausstattung ist der Fiesta VIII ab 2017. Hier reicht das Angebot an Benzin-Motoren von 70 bis 200 PS. Auch hier ist der ST sicher nicht das richtige Auto für Anfänger.

Hyundai i20: Der Newcomer

Der Hyundai i20 steht seit 2020 in dritter Generation beim Händler. Für Hyundai bedeutet dieses Auto einen großen Fortschritt bei Sicherheit, Infotainment und Assistenzsystemen. Doch schon die von 2014 bis 2020 gebaute zweite Generation stellt ebenfalls ein solides Angebot in der Kleinwangen-Klasse dar. Der i20 bietet auf 4,03 Meter immer fünf Türen und ausreichend Platz. Die Motorenauswahl an sparsamen Benzinern reicht von 75 bis 120 PS, wobei schon der Basismotor für Fahranfänger völlig ausreicht. In der Pannenstatistik des ADAC schneidet der i20 von 2016 gut ab (Pkz 3,3).


i20
Finde Deinen neuen Hyundai i20

• große Motoren-Auswahl
• sparsame Antriebe
• nur als Fünftürer


Vier Ausstattungen stehen zur Wahl. Sie heißen i20, Classic, Trend und Style. Classic sollte es nach unserer Ansicht mindestens sein. Dann zählen Klimaanlage, Radio, einstellbare Lenksäule und Funkfernbedienung zur Serienausstattung. Optional gibt es Regensensor, Einparkhilfe, Lichtsensor, Abbiegelicht und Spurhaltewarnsystem – gerade für Anfänger sind das sinnvolle Extras. Beim EuroNCAP-Crashtest erzielt der i20 im Jahr 2015 jedoch nur vier von fünf möglichen Sternen. Autos der neuen Generation wurden noch nicht getestet (Stand: 11/2020).

Mazda2: Der Schicke

Wer einen zuverlässigen Kleinwagen sucht, wird früher oder später beim Mazda2 landen. In der ADAC-Pannenstatistik belegt er je nach Baujahr einen der vorderen Plätze (Pkz 2016: 3,1), auch im TÜV-Report schneidet der japanische Kleinwagen sehr gut ab. Neben seinem schicken Design überzeugt der Mazda2 der dritten Generation (ab 2014) mit solider Technik, einfacher Bedienung und einer umfangreichen Serienausstattung. Allerdings fällt das Platzangebot in der hinteren Sitzreihe unterdurchschnittlich aus für ein Auto in diesem Segment. Das Kofferraumvolumen liegt ebenfalls unter dem Klassendurchschnitt.


Sixt Car Sales
Der Mazda2

• solide Technik
• schickes Design
• gute Serienausstattung


Bei EuroNCAP-Crashtest erhält der Japaner im Jahr 2015 vier von fünf möglichen Sternen. Selbst der Basismotor mit 1,5 Litern Hubraum und 75 PS reicht für die Stadt, flotter geht es mit der 90-PS-Version. Bis Ende 2019 bietet Mazda den 2er zudem mit einem 115 PS starken Benziner an. Sparsam fahren sie alle. 

Mitsubishi Space Star: Der Geheimtipp

Als Nachfolger des Mitsubishi Colt erbt der Space Star 2012 den guten Platz im TÜV-Report und der ADAC-Pannenstatistik (Pkz 2016: 2,1). Der Japaner gilt als zuverlässig und robust, bietet dazu eine annehmbare Serienausstattung mit einigen Extras. Der Preis für Neuwagen liegt laut Liste bei weniger als 10.000 Euro, auf dem freien Markt kostet er meist noch weniger. Sicher ein Grund, warum der Space Star im ersten Quartal 2020 zu den meistverkauften Kleinwagen in Deutschland  gehört. Bei den privaten Neuzulassungen liegt er im coronabedingt nicht ganz repräsentativen Zeitraum auf Platz 1 der Statistik. Wegen der niedrigen Neupreise kostet der Mitsubishi Space Star auch als Gebrauchtwagen nicht viel. Gut gepflegte Exemplare finden sich leicht für weniger als 5.000 Euro.


Spacestar 2222
Mitsubishi Space Star

• robust
• günstig
• klein und wendig


Es gibt den Mitsubishi Spacestar mit einem 1,0-Liter-Dreizylinder mit 71 PS oder mit stufenloser Automatik (CVT) und 80 PS aus einem 1,2-Liter-Dreiyzlinder. Fahranfängern genügen beide Motoren, das CVT-Getriebe gehört unserer Ansicht nach jedoch nicht in ein Anfängerauto. Richtig fahren lernt man nur mit Handschaltung. Mit 3,71 Metern zählt der Space Star zu den Kleinen unter den Kleinwagen – die Wettbewerber sind meist um die vier Meter lang. Dafür überzeugt er mit einem kleinen Wendekreis von nur 9,2 Metern. Beim EuroNCAP-Crashtest erzielt der Mitsubishi 2013 vier von fünf möglichen Sternen.

Nissan Micra: Der Exot

Ähnlich knapp wie der Spacestar gerät der Nissan Micra. Die von 2010 bis 2017 gebaute vierte Generation des Japaners misst 3,78 Meter, das Auto fällt jedoch recht hoch aus. Angeblich, weil das Modell auf der ganzen Welt funktionieren soll. Auch in Indien, wo Autofahrer, egal ob Fahranfänger oder nicht, mit Turban hinters Steuer wollen. In jedem Fall bietet der vierte Nissan Micra viel Auto für kleines Geld, dazu vier Sterne im EuroNCAP-Crashtest und ab Ausstattung Acenta Klimaanlage, elektrisch verstellbare Außenspiegel und eine Geschwindigkeitsregelanlage. Der 1,2-Liter-Dreiyzlindermotor leistet zwischen 80 und 98 PS und sorgt beim Micra selbst in der Basisversion für Fahrspaß. In der Pannenstatistik liegt er mit einer Pkz von 5,1 allerdings eher am schlechteren Ende in unserem Vergleich.


micra
Wendig, günstig, gut

• weniger als 4 Meter lang
• günstig
• flotte Motoren


Weniger kauzig und deutlich agiler wirkt der ab 2017 gebaute Nachfolger mit dem internen Code K14. Mit der Einführung der Generation 5 wächst das Auto zudem auf knapp vier Meter. Fünf Ausstattungslinien von Visia über Visia Plus, Acenta, N-Connecta und Tekna stehen zur Wahl, dazu kommen fünf Benzinmotoren mit Leistungswerten zwischen 73 und 100 PS. Mit der Basismotorisierung sind Anfänger schon gut bedient. Interessant: Mit einem optionalen Sicherheitspaket erreicht der Micra beim EuroNCAP-Crashtest fünf von fünf Sternen.

Peugeot 208: Der Sportliche

Der Peugeot 208 I markiert den Übergang zu einer neuen Namenskonvention bei Peugeot. Vorher wurde durchgezählt (205, 206, 207), jetzt stoppt die Zählung. Der ab 2019 gebaute Nachfolger des 208 I heißt wieder 208 und ist der Bruder des neuen Opel Corsa. Der PSA-Konzern hat Opel übernommen und baut den 208 auf der gleichen Plattform wie den Opel Corsa. Schon der zwischen 2012 und 2019 gebaute Vorgänger erfreut mit einem umfangreichen Sicherheitspaket, das ihm fünf Sterne im Crashtest von EuroNCAP einbringt. Es gibt ihn in den drei Ausstattungsvarianten Access, Active und Allure. Schon zur Basis gehören Antriebsschlupfregelung, ESP, Tempomat und sechs Airbags. Dazu gibt es Berganfahrhilfe und eine Geschwindigkeitsregelanlage. Ab Active kommen Radio, Klimaanlage, Lederlenkrad und 7-Zoll-Touchscreen-Monitor hinzu. Ein Parkassistent ist optional erhältlich. Bei den Motoren leistet der kleinste Benziner 68 PS, der nächststärkere 82 PS. Damit sind Fahranfänger ausreichend motorisiert. Diese Motoren gibt es in Verbindung mit einem manuellen Fünfgang-Getriebe. In der ADAC-Pannenstatistik kommt der 208 2016 auf eine Pkz von 4,6.


Peugeot 208
Der Säbelzahn-Peugeot

Der Peugeot 208 der zweiten Generation glänzt mit frischer Optik und modernen Assistenzsystemen.


Seit 2019 steht der Peugeot 208 II bei den Händlern. Er bietet Fortschritte bei Assistenzsystemen und Infotainment. Wegen der gestiegenen Anforderungen erreicht er 2019 trotzdem nur vier Sterne bei EuroNCAP. Maßgeblich dafür ist das relativ schlechte Abschneiden beim Schutz von Fußgängern und Fahrradfahrern. Das Benziner-Angebot reicht von 75 PS bis 131 PS. Außerdem bietet Peugeot den 208 als Elektroauto an. Als Anfängerauto keine schlechte Idee, wenn er ins Budget passt. Richtig schalten lernen Fahranfänger hier jedoch nicht. Wie die meisten Elektroautos fährt der e-208 mit Eingang-Getriebe.

Seat Ibiza: Der spanische VW Polo

Seat ist die spanische Marke des Volkswagen-Konzerns. Heißt: Unter der Blechhaut verbirgt sich, genau wie beim Skoda Fabia, Technik aus Wolfsburg. Der Ibiza ist der spanische Bruder des VW Polo. Dabei kostet der Seat bei ähnlicher Ausstattung meist weniger als der VW. Die vierte Generation bietet auf rund vier Metern Länge als Drei- und Fünftürer genug Platz für vier Personen, wobei der Fünftürer wesentlich praktischer ist als die Version mit drei Türen. Seit der ab 2017 gebauten, fünften Generation gibt es den Ibiza ohnehin nur noch mit fünf Türen.


Ibiza
Der Seat Ibiza

• schickes Design
• als Drei- und als Fünftürer
• solide Technik


Zu den Ausstattungsvarianten zählen Reference, Style, Sport, FR, Cupra, Ecomotive und Color Edition. Die Leistung der Dreizylindermotoren reicht von 60 bis 110 PS, die Vierzylinder-Benziner bieten zwischen 90 und 192 PS. Im Ibiza 5 decken die Dreizylinder 65 bis 115 PS ab, der 1,5-Liter-Vierzylinder leistet 150 PS. Eine gute Wahl für Fahranfänger ist der 1,0-Liter-Dreiyzlinder-Benziner mit 75 PS, der seit 2015 verkauft wird. Auch der 1,4-Liter-Vierzylinder mit 85 PS passt gut in ein Anfängerauto. Leider attestieren TÜV-Prüfer dem Ibiza etwa zu häufig Mängel wie Ölverlust, je nach Motor Steuerkettenprobleme und knarzende Innenräume. In der Pannenstatistik des ADAC fällt das Baujahr 2016 mit 3,6 Einsätzen pro 1.000 Fahrzeugen trotzdem nicht unangenehm auf. Bei EuroNCAP  erreichen beide Generationen fünf Sterne.

Die besten Anfängerautos - Bildergalerie

  • Ein grüner Ford Fiesta fährt über eine Landstraße.
    Quelle: Ford Besonders agiles Fahrverhalten zeichnet den von 2008 bis 2017 gebauten Ford Fiesta '09 aus. Das Fahrwerk gehört zum Besten, was man in der Kleinwagenklasse bekommt
  • Ein blauer Hyundai i20 fährt auf einer Autobahn.
    Quelle: Hyundai Den Hyundai i20 gibt es auch als Active-Variante im Offroad-Look - aber immer ohne Allrad
  • Ein schwarzer Mazda 2 fährt über eine Landstraße.
    Quelle: Mazda Der Mazda2 schneidet beim TÜV-Report gut ab, fährt ordentlich, bietet aber relativ wenig Platz im Fond
  • Ein silberner Mitsubishi Spacestar fährt über eine Landstraße.
    Quelle: Mitsubishi Der Mitsubishi Space Star (in anderen Märkten: Mirage) ist einer der günstigsten Neuwagen in Deutschland und zeigt sich im Tüv-Report als solide Wahl
  • Ein blauer Nissan Micra fährt über eine Landstraße.
    Quelle: Nissan Der Nissan Micra der vierten Generation (K13) misst nur 3,78 Meter in der Länge, baut aber ungewöhnlich hoch
  • Ein roter Peugeot 208 fährt über eine Landstraße.
    Quelle: Peugeot Die von 2012 bis 2019 gebaute erste Generation des Peugeot 208 löst den 207 ab. Der ab 2019 gebaute Nachfolger heißt ebenfalls 208 und baut auf der gleichen Plattform wie der Opel Corsa auf
  • Ein weißer Seat Ibiza parkt bei Sonnenschein auf dem obersten Parkdeck eines Parkhauses.
    Quelle: Seat Der Seat Ibiza (hier Generation IV) teilt sich die Plattform mit dem VW Polo und mit dem Skoda Fabia. Seit 2017 rollt die fünfte Generation auf der Straße
  • Der Ford Fiesta (ab 2017) in Frontansicht
    Quelle: picture alliance Seit 2017 fährt der Ford Fiesta in jüngster Generation auf den Straßen. Das Angebot an Benzin-Motoren reicht von 70 PS bis zu 200 PS beim sportlichen ST
  • Der Hyundai i20 (seit 2020) in seitlicher Frontansicht
    Quelle: picture alliance Der Hyundai i20 steht seit 2020 in dritter Generation beim Händler. Das neue Modell macht einen großen Schritt bei Sicherheit, Infotainment und Assistenzsystemen
  • Der Mazda2 (seit 2015) in Frontansicht
    Quelle: picture alliance Beim EuroNCAP-Crashtest erhält der Mazda2 im Jahr 2015 vier von fünf möglichen Sternen
  • Der Mitsubishi Space Star (seit 2020) in Frontansicht
    Quelle: picture alliance Im ersten Quartal 2020 gehört der Space Star unter Privatkäufern zu den beliebtesten Kleinwagen in Deutschland
  • Der Nissan Micra (seit 2017) in Frontansicht fahrend
    Quelle: picture alliance Der Nissan Micra der Baureihe K14 (ab 2017) wirkt deutlich weniger kauzig als sein Vorgänger und fährt agiler
  • Der Peugeot 208 (seit 2019) in Frontansicht stehend
    Quelle: picture alliance Das Benziner-Angebot des Peugeot 208 II reicht von 75 PS bis 131 PS, die stärkeren Motoren sind mit einer Achtang-Automatik erhältlich
  • Der Seat Ibiza (seit 2017) in Frontansicht
    Quelle: Seat Die fünfte Generation des Seat Ibiza (seit 2017) kommt stets mit fünf Türen. Vor allem die Ausstattung FR wirkt trotzdem sportlich


Auto kaufenAusstattungVerkehrSicherheitKleinwagenMazda