Hier kannst Du Dein Wissen testen

Führerschein-Theorie: Online Test

Die theoretische Führerscheinprüfung online von zu Hause aus abzulegen, ist in Deutschland nicht erlaubt. Du beantwortest die Fragen zwar am Computer. Zum offiziellen Prüftermin musst Du dennoch persönlich erscheinen. Das Internet bietet aber die Möglichkeit, vorab den Führerscheintest durchzuspielen. 

    0
  • Veröffentlicht am 10/24/2019, 12:08 PM
Im Internet kannst Du den Führerscheintest durchspielen und so Dein theoretisches Wissen testen.
Quelle: Bernd Wüstneck ((c) dpa - Report) Im Internet kannst Du den Führerscheintest durchspielen und so Dein theoretisches Wissen testen

Radiergummi und Bleistift waren gestern. Seit die Digitalisierung auch beim Führerschein angekommen ist, wird mit dem Computer gebüffelt. Im Internet kannst Du Dein theoretisches Wissen bequem online testen; oft sind die Angebote sogar kostenlos. Zwischen 2008 und 2010 führten alle Bundesländer die offizielle Multiple-Choice-Prüfung mit dem Computer ein. Seit 2014 wird das Wissen auch mittels Videosequenzen abgefragt.

So findest Du Führerscheintest-Angebote und aktuelle Prüfungsfragen im Internet

Unter dem Suchbegriff „Führerscheintest“ findest Du zahlreiche kostenlose Angebote und Online-Lernsysteme zur Vorbereitung auf die theoretische Führerscheinprüfung. Die DEKRA und der TÜV bieten ein Führerscheinquiz mit aktuellen Prüfungsfragen zum Download. Deren Gutachter nehmen auch die offizielle Prüfung ab. ADAC-Mitglieder können die amtlichen Fragen in der Vollversion mit einer Smartphone-App des Clubs nutzen.

Die kostenfreien Angebote für Führerscheintests im Internet versuchen meist, die offizielle Prüfung nachzuahmen. Die Fragebögen mit Prüfungsfragen werden dafür per Zufall zusammengestellt. Die Auswertungen sollen zeigen, ob Du unter Realbedingungen bestanden hättest. 

Grundsätzlich empfiehlt die Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände (BvF), mit elektronischen Hilfsmitteln eigenständig für den Führerscheintest zu lernen. Bist Du bereits in der Fahrschule angemeldet und büffelst schon ordentlich, wird Dir die Fahrschule wahrscheinlich schon ein Programm für das Tablet oder das Smartphone gegeben haben.   

Doch nicht jeder Online-Führerscheintest ist gut. Manche Tests greifen nur auf einen beschränkten Pool zu und decken damit nicht alle möglichen Prüfungsfragen ab. Kommen immer nur dieselben Fragebögen an die Reihe, hast Du die zwar irgendwann drauf – aber andere kennst Du womöglich gar nicht. Du solltest Dir die Online-Fahrschulbögen im Vorfeld also genau ansehen. 

Du bist bereits in der Fahrschule angemeldet? Dann bekommst Du von Deiner Fahrschule ein Programm fürs Smartphone oder Tablet.
Quelle: Bernd Wüstneck ((c) dpa) Du bist bereits in der Fahrschule angemeldet? Dann hast Du wahrscheinlich schon ein Programm für Tablet oder Smartphone erhalten.

Fahrzeugklassen und Führerscheinklassen

Auch bei den Fahrzeug- und Führerscheinklassen bieten die Online-Führerscheintests in der Regel nicht das volle Programm – die gängigsten Klassen decken sie aber ab. Pkw-Führerscheine der Klasse B, Kraftrad-Führerscheine der Klasse A oder die Lkw-Führerscheine der Klassen C und C1 sind fast immer enthalten; Tests zu den Busführerscheinen findest Du online hingegen nicht immer.  

Welcher Führerschein ab welchem Alter und unter welchen Voraussetzungen

Pkw Klasse B

  • Gilt für Fahrzeuge mit einer Gesamtmasse von bis zu 3,5 Tonnen
  • Nicht mehr als neun Sitzplätze inklusive Fahrersitz
  • Anhänger bis 750 Kilogramm Gesamtmasse erlaubt
  • Mindestalter: 18 Jahre

Pkw Klasse B (BF17)

  • Sonderform der Klasse B, die nach Beantragung bereits mit 17 Jahren gemacht werden kann
  • Erlaubt das Fahren bis zum 18. Geburtstag mit eingetragener Begleitperson, die mindestens 30 Jahre alt sein muss und den Pkw-Führerschein selbst seit fünf Jahren besitzt

Pkw Klasse BE

  • Erlaubt das Ziehen eines Anhängers mit nicht mehr als 3,5 Tonnen Gesamtmasse
  • Voraussetzung: Führerschein Klasse B 

Kraftrad Klasse A

  • Klassischer Motorradführerschein, der zum Fahren aller Maschinen berechtigt
  • Mindestalter: 24 Jahre
  • Wer vorher schon mit einem A2-Führerschein unterwegs war, darf schon mit 20 Jahren zur praktischen A-Klasse-Prüfung.

Kraftrad Klasse A1

  • Für alle Motorräder, auch dreirädrige Motorräder bis 125 Kubikzentimeter
  • Mindestalter: 16 Jahre

Kraftrad Klasse A2

  • Gilt für alle Krafträder, die nicht mehr als 35 Kilowatt Leistung haben
  • Mindestalter: 18 Jahre

Kraftrad Klasse AM

  • Für Mopeds, dreirädrige Kraftfahrzeuge, leichte vierrädrige Quads und andere Leichtkraftfahrzeuge, die allesamt nicht schneller als 45 km/h fahren können
  • Mindestalter: 16 Jahre

Lkw Klasse C

  • Für Lkw ab 3,5 Tonnen
  • Vorausgesetzt ist die Führerscheinklasse B
  • Maximal acht zusätzliche Sitzplätze
  • Schließt C1 ein
  • Befristung auf fünf Jahre
  • Mindestalter: 21 Jahre

Lkw Klasse C1

  • Für Lkw mit bis zu 7,5 Tonnen Gesamtgewicht
  • Befristung auf fünf Jahre
  • Mindestalter: 18 Jahre
Radiergummi und Bleistift waren gestern. Im Zuge der Digitalisierung kann auch online am Computer gelernt werden.
Quelle: Petra Steuer (picture alliance/JOKER) Radiergummi und Bleistift waren gestern. Im Zuge der Digitalisierung kann auch online am Computer gelernt werden

Alternative: Fahrschul-Software fürs Offline-Büffeln 

Willst Du Dich beim Lernen zurückziehen und Dich nicht vom Internet ablenken lassen, kannst Du auf eine spezielle Fahrschulsoftware zurückgreifen. Diese ist meistens umfangreicher als die Tests online. Teils werden sogar Verkehrssituationen simuliert, die Dir auch in der praktischen Prüfung begegnen könnten.

Der Download ist oft kostenlos. In Freiversionen ist aber meist nur eine begrenzte Anzahl von Prüfungsfragen und Aufgaben enthalten oder es gibt andere Einschränkungen bei der Nutzung. Entsprechende Programme sind ab 20 Euro zu haben.

Warum die Vorbereitung lohnt

Zum praktischen Führerscheintest wirst Du erst zugelassen, wenn Du die Theorie bestanden hast. Sich richtig vorzubereiten, sollte daher selbstverständlich sein. Laut aktueller Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes sind 2018 fast 39 Prozent der Teilnehmer durch die theoretische Pkw-Prüfung gefallen – das sind nur 0,5 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr.

Alle Führerscheinklassen zusammen genommen, lag die Durchfallquote in der Theorieprüfung 2018 bei 36,1 Prozent. Das war eine leichte Verbesserung zu 2017 (36,8 Prozent). Bei der praktischen Prüfung für den Pkw-Führerschein haben 2018 33,8 Prozent der Anwärter nicht bestanden. Das waren etwas mehr als im Jahr davor (32,2 Prozent).



Recht und Gesetz

Verwandte Artikel