VW Golf 7 RSeit 2013

  • Motoren
  • Modell im Test
  • Ausstattung
Preis
für Golf R 4Motion BlueMotion Technology DSG (Benzin, 300 PS)
Fahrzeugeinordnung

2003 startete VW die R-Modellreihe mit dem Golf IV R32 und 241 PS. Seitdem steht das R in vielen Modellen von Volkswagen für High-Performance-Fahrzeuge, in etwa so wie die RS-Modelle der Konzerntochter Audi. Der Golf VII R wurde auf der IAA 2013 das erste Mal vorgestellt. Zunächst startete das Modell mit turboaufgeladenen 300 PS, zum Modelljahr 2017 stieg die Leistung der vierten R-Generation auf 310 PS. Im Golf R – im Gegensatz zum VW Scirocco R – immer an Bord ist der variable Allradantrieb 4Motion. Die leistungsstarken Kompaktsportler der Wettbewerber heißen Audi S3, BMW M135i, Ford Focus RS oder Honda Civic Type R . Mit Ausnahme des frontgetriebenen Honda verfügen alle serienmäßig oder optional über Allradantrieb.

... mehr
Stärken
  • sportliches Design und sichere Fahreigenschaften dank variablem Allradantrieb
  • reichhaltige Ausstattung und hohes Sicherheitsniveau
  • sehr leistungsstarker Vierzylinder-Turbomotor, gute Motor-Getriebe-Kombination
Schwächen
  • hoher Anschaffungspreis
  • hohe Betriebskosten
  • teils teure Extras und Ausstattungspakete
Daten
Motorenwerte
Leistung
221 kW / 300 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
4,9 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
250 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

„VW Golf R: Während sich so mancher Otto Normalverbraucher sicher fragt, was das soll, schnalzt der bekennende Amateurdrifter mit der Zunge: „Nur quer bist du wer“, das sagte schon Rallye-Legende Walter Röhrl. Auch er hätte im Golf R sicher seinen Spaß. Allradantrieb sorgt für Traktion und die elektronische Differenzialsperre XDS+ hilft, wenn’s schnell ums Eck gehen soll. Sportwagen in der Kompaktklasse, das heißt oft: auffällige Spoiler, Wummerbässe und Spiegelbrille. Nicht so im Golf R. Hier lässt sich Understatement mit gnadenloser Sportlichkeit kombinieren – gerade dann, wenn der bürgerliche Pilot im Race-Modus unterwegs ist. Aus den vier großen Endrohren dröhnt mit steigender Geschwindigkeit zudem ein sehr ordentlicher Sound – das kann der neue 718 Boxster kaum besser.“

Motoren

Motoren

VW setzt beim Golf R auf die aus den GTI-Modellen bekannte vierte R-Generation des Reihenvierzylinders mit Turbotechnik. Der leistungsstarke und effizient arbeitende Benziner durchbricht zum Modelljahr 2017 im Golf R erstmals die 300-PS-Schallmauer und sorgt dabei für nochmals leicht verbesserte Fahrwerte auf Sportwagenniveau. 400 Nm Drehmoment, 250 km/h Höchstgeschwindigkeit sowie eine Beschleunigung in bis zu 4,6 Sekunden auf 100 km/h lassen kaum Wünsche offen – und liegen in etwa auf dem Niveau der Konkurrenz von Audi, BMW oder Honda.

  • Leistungsstarker Vierzylinder-Turbobenziner mit guter Laufkultur
  • Präzises 6-Gang-Schaltgetriebe mit kurzen Schaltwegen
  • Sehr gute Fahrleistungen bei akzeptablem Verbrauch
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der VW Golf R hat bereits in der Serienausstattung umfangreiche aktive und passive Sicherheitsfeatures an Bord und erzielt in nahezu allen Disziplinen des Euro-NCAP-Crashtests Bestnoten. Der variable Allradantrieb 4Motion garantiert in Verbindung mit dem Sportfahrwerk zusätzlich ein hohes Maß an aktiver Sicherheit.

  • Sechs Airbags
  • Fünf Sterne im Euro-NCAP-Crashtest
  • Sportfahrwerk samt variablem Allradantrieb 4Motion
  • Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Der VW Golf R verfügt serienmäßig über eine umfangreiche Grundausstattung. Hierzu zählen ein Sportfahrwerk samt variablem Allradantrieb 4Motion, 18-Zoll-Leichtmetallräder, höhenverstellbare Sportsitze, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, eine Diebstahlwarnanlage sowie ein Park-Pilot. Vor allem die auffällige R-Optik mit zwei verchromten Doppelendrohren, abgedunkelten schwarz-roten LED-Rückleuchten, Bi-Xenon-Scheinwerfern mit R-speziellem LED-Tagfahr- und -Abbiegelicht und diversen R-Logos an den Fahrzeugteilen heben den leistungsstärksten Golf von anderen Modellen der Baureihe ab. Gegen Aufpreis sind zahlreiche Design- und Komfortpakete, Fahrerassistenzsysteme sowie Entertainment-Optionen wählbar – vom Businesspaket inkl. Navigation bis hin zur Adaptiven Fahrwerksregelung mit fünfstufiger Fahrprofilwahl.

Zur Serienausstattung gehören:

  • 18-Zoll-Leichtmetallräder
  • Sportfahrwerk samt variablem Allradantrieb 4Motion
  • R-Logo-Paket inkl. Zweifach-Doppelendrohre
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Ein VW Golf mit mehr als 300 PS – vor 10 Jahren hätten hier selbst eingefleischte Fans des Wolfsburger Kompaktklassikers abgewinkt. Der Golf VII R macht es möglich, mehr noch: Diese Fahrmaschine bietet Fahrspaß auf Sportwagenniveau – nicht umsonst durfte der Golf R bereits zum Vergleich mit dem 911 antreten. Dabei ist der Golf R weder optisch noch im Fahrbetrieb ein böser Wolf. Er eignet sich zum täglichen Einkauf ebenso wie zum Kräftemessen auf der Rennstrecke.


Vorderansicht - schräg
Wer einmal den allradgetriebenen Golf R geritten hat, möchte in keinen normalen GTI mehr einsteigen – nicht nur die 310 PS sind hier eine Ansage.
Seitenansicht

Breit, tief, grimmig. Wer den Golf R auf der Straße sieht, der weiß: Hier kommt ein Sportler. Einer, der alle Zutaten eines kompakten Sportlers mitbringt, ohne dabei durch übertriebene Spoiler und Co. auffallen zu müssen. Sportliches Understatement, das sich auch im Innenraum fortsetzt: Alupedale, R-Logos hier und da, blau erleuchtete Instrumentenzeiger und Türlicht-Illumination, Sportsitze – auch als R bleibt der Golf ein Golf. Und wer gerade von einem Golf R überholt wurde, kann am Heck mit vier verchromten Endrohren, dem R-Logo auf der Heckklappe und abgedunkelten LED-Rückleuchten erkennen: Der ist verdammt schnell.

310 Turbo-PS und variabler Allradantrieb

310 Pferde und 400 Nm Drehmoment geben die Bühne frei für große Emotionen. Der ausgereifte Vierzylinder-Turbomotor im Golf R macht einfach nur Spaß! Für die Fahrdynamik sorgt dabei nicht nur der Motor. Das Sportfahrwerk samt optionaler Adaptiver Fahrwerksregelung und fünf Fahrmodi in Verbindung mit dem variablen Allradantrieb sind im Alltag über alle Zweifel erhaben. Blitzschnell werden bei Lastwechsel die Kräfte umverteilt und sorgen für Neutralität. So sehr man aber den VW Golf R auch verbiegt, mehr als 50 % kommen dank 4Motion nicht an der Hinterachse an. Quer geht im Golf R eben mehr.

Ab 40.000 Euro – auch Volkssport hat seinen Preis

Minimum knapp 40.000 Euro ruft VW für seinen stärksten Serien-Golf auf. Ein stolzer Preis. Wer seinen Kompaktrenner zudem mit DSG-Getriebe, Ledersesseln und dem ein oder anderen Ausstattungs- oder Infotainmentpaket verfeinern will, kann weit über 50.000 Euro nach Wolfsburg überweisen. Hinzu kommen satte Unterhaltskosten und ein relativ hoher Wertverlust in den ersten Jahren. Sportliches Understatement im stärksten und schnellsten Golf hat eben seinen Preis.

Fazit zum VW Golf R (Typ AU)

Für den täglichen Weg zur Arbeit mag der Golf R vielleicht nicht das richtige Auto sein. Wohl aber für den ambitionierten Hobbysportfahrer, der auch mal driften mag, ohne dabei optisch allzu sehr aufzufallen. Motor, Fahrwerk und Verarbeitung können mehr als überzeugen. Auch als R ist und bleibt er ein echter Golf, mit dem man gelassen von A nach B kommt – und bei Bedarf dank Eco-Fahrmodus sogar sparen kann. Wären da nur nicht die hohen Anschaffungs- und Unterhaltskosten.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?