Peugeot 5008 (Serie)

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preisen und Kosten

An manchen Autos lassen sich große Trends und deren Auswirkungen besonders plastisch zeigen. Der Peugeot 5008 ist ein solches Auto. Als das Modell 2009 in den Handel kam, war es noch ein Kompakt-Van. Als 2017 die zweite Generation in den Verkauf ging, hatte sich der 5008 in ein Kompakt-SUV gewandelt. Diese Entscheidung illustriert das langsame Sterben der Gattung Van genauso wie die große, seit Jahren anhaltende Modewelle der Sport Utility Vehicle. Doch ob aufgebockt oder nicht, mit seinem großen und variablen Raumangebot ist sich der 5008 treu geblieben. 

Wie viel ist dein Auto wert?

Kostenlose Autobewertung - schnell und unverbindlich
Jetzt kostenlos bewerten
Daten

Daten

Die zweite Auflage des 5008 ist 4,64 Meter lang, 1,84 breit und 1,65 Meter hoch und bietet fünf bis sieben Sitzplätze. Der Vorgänger war etwas kürzer, aber innen ähnlich konzipiert. Das Ladevolumen der zweiten Generation beträgt 780 Liter, das sich bis auf 1.797 Liter erweitern lässt. Die Zuladung im 1,4 bis 1,8 Tonnen schweren Auto beträgt je nach Motorisierung und Ausführung zwischen 418 und 745 Litern. Die Anhängelast liegt zwischen 1,0 und 1,8 Tonnen. Zwei Benziner mit 130 PS und 165 PS und zwei Diesel mit 130 PS und 177 PS kommen zum Einsatz.

Den besten Vortrieb verspricht der 2.0 BlueHDi mit einer Beschleunigung von 9,2 Sekunden auf Tempo 100 und 208 km/h Endgeschwindigkeit. Damit liegt er noch vor dem flottesten Benziner, dem 1.6 THP EAT6 mit 165 PS und 206 km/h. Bei den Fahrleistungen am unteren Ende rangiert der 1.5 BlueHDi FAP mit 130 PS und 191 km/h Höchstgeschwindigkeit vor dem Basisbenziner 1.2 PureTech mit identischer Leistung und 188 km/h. Beim Spritverbrauch benötigt der Selbstzünder dagegen 4,1 Liter laut Norm. Bei allen Motoren handelt es sich um turbogeladene Direkteinspritzer mit vier Zylindern. Nur der kleine Benziner ist ein Dreizylinder.

  • je zwei Diesel und Benziner im Angebot
  • Kofferraumvolumen ab 780 Liter
  • Bestverbrauch: 4,1 Liter (Diesel)
null
Test

Test

In Tests schneidet das Modell gut ab. Gelobt werden die gute Verarbeitung, das gute und variable Raum- und Sitzangebot als Paradedisziplin sowie die kultivierten Motoren. Das Handling dagegen gilt als etwas träge. Das Fahrwerk ist durchaus komfortabel, typisch für Fahrzeuge aus Frankreich. Das Interieur wird als edel eingestuft, wobei die Bedienung des Infotainmentsystems und der Schalter etwas gewöhnungsbedürftig ist. Dafür gilt wiederum die Sicherheitsausstattung als gut: sie umfasst serienmäßig einen Kollisionswarner mit City-Notbremse und Fußgängererkennung sowie Spurhalteassistent und Verkehrsschilderkennung.

  • großer Kofferraum
  • viele Assistenzsysteme ohne Aufpreis
  • umständliche Bedienung
null
Preise

Preise

Der Peugeot 5008 startet mit dem Dreizylinder 1.2 Puretech (130 PS) ab 25.300 Euro, der 1.6 THP 165 als teuerster Benziner steht ab 34.250 Euro in der Liste (Stand April 2018). Der günstigste Diesel startet bei 32.840 Euro. Teuerster Selbstzünder ist der 2.0 BlueHDi mit 180 PS, der ab 39.050 Euro zu haben ist und dann statt der abgelösten 6-Gang-Automatik seit Kurzem mit dem achtstufigen EAT8-Getriebe bestückt ist. Die 1,6-Liter-Maschinen sind alternativ zur sechsgängigen Handschaltung nach wie vor mit der 6-Gang-Automatik EAT6 zu haben. Der Grundpreis des Modells – vor allem der Diesel – ist nicht niedrig, wird aber durch die gute Serienausstattung kompensiert. Die Herstellergarantie ist wie auch bei vielen deutschen Autos mit zwei Jahren eher ausbaufähig. Für Extras verlangt Peugeot durchschnittlich hohe Preise. So kostet eine Metallic-Lackierung 590 Euro, ein Navi ab 850 Euro oder ein adaptiver Tempomat 500 Euro. Für die dritte Sitzreihe werden 800 Euro veranschlagt.

  • hoher Grundpreis bei guter Ausstattung
  • nur zwei Jahre Garantie
  • Extras auf durchschnittlichem Preisniveau
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

Im Jahr 2009 präsentierte Peugeot auf der IAA in Frankfurt erstmals den 5008. Es war der erste Kompakt-Van der Marke. Die technische Plattform bildete der kompakte 308. Der 5008 verfügt jedoch über deutlich mehr Platz.


Vorderansicht - schräg
Es war der erste Kompakt-Van der Marke.
Seitenansicht

Auf einer Länge von 4,53 Metern bot der 5008 schon bei regulärer Bestuhlung mit fünf Einzelsitzen einen Stauraum von üppigen 659 Litern. Dieser ließ sich auf bis zu 1.754 Litern erweitern. Dabei konnten die Sitze im Fond wie beim Konkurrenten aus Wolfsburg etwa in der Neigung verstellt, umgeklappt und auch in der Länge verschoben werden. Auch zum Siebensitzer mit zwei Einzelsitzen im Kofferraum ließ sich der 5008 aufrüsten, was ihn zum Großfamilientransporter machte – zumindest auf kurzen Wegen ohne viel Gepäck.

Unter der Motorhaube hielt sich die Variabilität dagegen in Grenzen. Als der 5008 im Oktober 2009 zum Einführungspreis von knapp unter 20.000 Euro zu den Händlern kam, standen lediglich je zwei Benziner und Diesel zur Wahl. Daran hat sich bis heute im Prinzip nichts geändert. Eine Elektrifizierung ist nicht in Planung.

Kein überaus zuverlässiges Auto

Anfangs gab es einen 1,6-Liter-Benziner mit wahlweise 120 PS oder 156 PS sowie zwei Diesel, die aus 1,6 Litern und 2,0 Litern Hubraum 109 PS und 150 PS schöpften. Mit 195 km/h war die Höchstgeschwindigkeit, der beste Normverbrauch mit 5,2 Litern Diesel (137 g/km CO2) angegeben. 2015 tauschte Peugeot die Aggregate gegen teils PS-stärkere Benziner oder durchzugskräftigere Diesel sowie insgesamt verbrauchsärmere Maschinen aus. Schon 2011 hielt ein Start-Stopp-System, bei Peugeot „e-HDi“ genannt, Einzug – wenn auch nur in einer Dieselversion in Verbindung mit dem automatisierten 6-Gang-Getriebe ESG6.

2013 folgte ein Facelift, das den Kompakt-Van optisch in das seinerzeit aktuelle Familiendesign einreihte, technisch aber kaum Neues brachte. Den Kühlergrill zierte fortan ein Chromrahmen. Die leicht erhöhten Preise rechtfertigte der Hersteller unter anderem mit besseren Ausstattungsoptionen. Neu eingeführt wurden die gehobenen Linien „Active“ und „Allure“, ein neues „City-Paket“ umfasste unter anderem Rückfahrkamera und ein Navigationsgerät. Im Alltag entpuppte sich der Kompakt-Van mit Blick auf das Abschneiden bei der Kfz-Hauptuntersuchung als nicht gerade zuverlässiges Auto – vor allem Fahrwerk und Antriebswellen machten Probleme. Doch im Hintergrund arbeiteten die Entwickler längst an der Metamorphose.

SUV mit exzentrischer Optik

Was als Nachfolger 2016 öffentlich sichtbar erstmals auf dem Pariser Autosalon stand, war kein Kompakt-Van mehr. Der 5008 hatte sich zum Kompakt-SUV mit leicht exzentrischer Optik gewandelt. Die technische Plattform spendete diesmal der kleine Bruder 3008. Um elf Zentimeter in der Länge war der Neue gewachsen. In der Höhe mit 1,64 Meter unverändert, war es vor allem der auf 2,84 Meter gedehnte Radstand, der für ein noch besseres Raumangebot als beim Vorgänger sorgte: Die Einzelsitze der zweiten Reihe ließen sich wie zuvor verstellen und versenken, auch gab es zwei herausnehmbare Einzelsitze für das Gepäckabteil, das diesmal regulär 780 Liter fasste und mit bis zu 1.940 Litern das Volumen der ersten Generation deutlich übertraf. Zudem warb der Hersteller mit einer Ladelänge von bis zu 3,20 Metern bei umgeklapptem Beifahrersitz.

Die Assistenten kommen

Nicht nur der SUV-Mode war der 5008 erlegen, auch mehr Komfort und Errungenschaften der Digitalisierung wurden ihm zuteil. Kunden können seit dem Marktstart des neuen 5008 im Frühjahr 2017 Komfortextras wie Massagesitze, Panorama-Schiebedach oder 3D-Navigation bestellen sowie Fahrassistenzsysteme wie eine Einparkhilfe oder einen Spurwechselassistenten. Aber auch LED-Scheinwerfer oder Klapptische an den Lehnen der Vordersitze als Reminiszenz an den Van sind verfügbar.

Motorenseitig ist es bei Benzinern und Dieseln geblieben, die sämtlich mit Start-Stopp-Technik gerüstet sind. Nur am Verbrauch hat sich etwas geändert: Kein Benziner benötigt laut Datenblatt im Normzyklus mehr als sechs Liter, die Diesel bleiben sämtlich unter fünf Litern. Auch ein anderes Merkmal, das zumindest bei den Ahnen der modernen SUV noch eine Selbstverständlichkeit war, fehlt: Den 5008 gibt es nicht mit Allradantrieb.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?