Mercedes SLK (R 172)Seit 2011

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(18 Testberichte)
Mercedes SLK (R 172) Bewertung 3.9/5 basierend auf 18 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Ausstattung
Preis
für SLK 200 (BlueEFFICIENCY) 7G-TRONIC (Benzin, 183 PS)
Fahrzeugeinordnung

2011 präsentierte Mercedes-Benz die dritte Generation des Modells SLK. Das zweisitzige Cabrio mit Klappdach der Baureihe R 172 kam mit neuer Front und überarbeitetem Interieur, entsprach aber sonst dem Grundprinzip des offenen Zweisitzers. 2013 und 2015 gab es eine Modellpflege und 2016 wurde der SLK vom SLC abgelöst. Konkurrenten waren und sind der Audi TT, BMW Z4 und Porsche Boxster.

... mehr
Stärken
  • Hochwertige Klappdachkonstruktion
  • Gute Verarbeitung
  • Sichere Fahreigenschaften
Schwächen
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Wenig Platz im Innenraum
  • Beschränkt nutzbarer Kofferraum
Daten
Motorenwerte
Leistung
135 kW / 183 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
7 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
237 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Mercedes-Benz SLK der Baureihe R 172 ist die logische Weiterentwicklung des SLK mit zwei Sitzen und Klappdachkonstruktion. Der SLK bietet sichere und sportliche Fahreigenschaften, eine bessere Verarbeitung als der Vorgänger, ein Klappdach, das sich in wenigen Sekunden öffnen oder schließen lässt. Dazu gab es als Neuheit die sogenannte Magic Sky Control, mit der sich das Dach automatisch abdunkeln ließ. Der SLK bietet viel Fahrspaß und hohe Qualität und ist im Prinzip eine kompakte Ausgabe des großen SL.

Communitybewertungen

5 Sterne
4
4 Sterne
12
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
amg55 am 8. Januar 2012

„Wer ein optisch und technisch tolles Cabrio sucht, ist hier richtig. Im Gegensatz zum Z4 und zum TT zieht es kaum merklich im Nacken (bei 50+ wichtig). Ich bin froh, dass ich die 350er Variante gewählt habe, der Fahrspaß ist riesig. Mit AMG-Sportpaket und Schaltpaddles auch Rennstreckentauglich.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
marlinde am 7. Juli 2015

„Ein Auto welches viel Spaß macht insbesondere natürlich beim Offen fahren. Wenn man auf Automatikstufe "S" unterwegs ist, sind Motor und Getriebe passend zu dem Fahrzeug abgestimmt und die Fahrdynamik ist aus meiner Sicht schon klasse. Daimler hat für mich bei dem SLK mit AMG-Paket einen guten Kompromiss aus Sportlichkeit / komfortabler Abstimmung getroffen. Wir haben das Auto erst einen Monat, bis jetzt haben wir den Kauf nicht bereut.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
billgates6 am 19. Februar 2015

„Der SLK 350 macht sehr viel Spass. Ein Stück Freiheit und Fahrspass. Würde ihn wieder kaufen, nach 2 Jahren Fahrzeit bin ich immer noch begeistert. Der Verbrauch nach 30000 KM nach 24 Monaten liegt bei mir im Schnitt bei 9,3 Liter (viele Kurzstrecken dabei). Bei flotter Fahrweise. Wenn man gelassen 120 - 140 KM/h fährt reichen locker 8 Liter aus. Aber bei einem solchem Auto mit 306 PS sollte man nicht so gezielt auf den Verbrauch schauen. Bis jetzt habe ich keine Fehler festgestellt. Normaler Inspektion sonst nichts.“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Beim Mercedes-Benz SLK der Baureihe R 172 hatte der Kunde die Wahl aus einem breiten Leistungsspektrum von 184 PS bis 421 PS. Konkret sind das die beiden Vierzylinder SLK 200 mit 184 PS und SLK 250 mit 204 PS, der Sechszylinder SLK 350 mit 306 PS sowie der Achtzylinder SLK 55 AMG mit 421 PS. Dazu gab es als einzigen Diesel den SLK 250 CDI mit vier Zylindern und 204 PS. Die Vierzylinder hatten ein 6-Gang-Schaltgetriebe, die weiteren Modelle ein 7-Gang-Automatikgetriebe. Die Verbrauchswerte wurden nach Norm zwischen 6,4 Litern und 8,4 Litern bei den Benzinmodellen und mit 4,8 Litern beim Diesel angegeben.     

  • Vier-, Sechs- und Achtzylinder (Benzin), Vierzylinder (Diesel)
  • Heckantrieb
  • 6-Gang-Schaltgetriebe
  • 7-Gang-Automatikgetriebe
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der Mercedes-Benz SLK hatte serienmäßig sechs Airbags an Bord, wobei die Seitenairbags in den Sitzen und die Kopfairbags in den Türen installiert waren. Zur Serienausstattung gehörten außerdem ein Tempomat mit Begrenzer und der Müdigkeitswarner Attention-Assist. Gegen Aufpreis gab es ein Fahrassistenz-Paket mit Abstandsregelung, Bremsassistent Plus, Spurhalte- und Totwinkel-Assistent sowie die Einparkhilfe Parktronic mit Parkführung und den adaptiven Fernlichtassistenten.

  • sechs Airbags
  • Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer
  • Attention-Assist
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Beim Mercedes-Benz SLK gab es zusätzlich zur Serienausstattung noch zahlreiche AMG- und Sport-Pakete, dazu die Designo-Linie und eine lange Liste mit weiteren Sonderausstattungen. Eine Neuheit war der Airscarf – ein Warmluftgebläse in den Kopfstützen der Integralsitze – für Fahrer und Beifahrer. Serienmäßig hatten alle SLK eine Klimaanlage, einen Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, 16-Zoll-Leichtmetallräder, Sportsitze und das automatische Klappdach. Darüber hinaus waren beim SLK 55 AMG 18-Zoll-Leichtmetallräder, spezielle Sportsitze, eine stärkere Bremsanlage und zahlreiche sportliche Accessoires inklusive.

Zur Serienausstattung gehörten:

  • Klimaanlage
  • Leichtmetallräder
  • Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzung
  • Automatisches Klappdach
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Mercedes-Benz SLK der dritten Generation kam 2011 auf den Markt und setzt die Tradition des kompakten offenen Zweisitzers in bewährter Mercedes-Qualität fort.


Vorderansicht - schräg
SLK mit moderner Technik, hoher Qualität und sozialverträglichem Image.
Seitenansicht

Als der erste SLK von Mercedes-Benz 1996 auf den Markt kam, entwickelte er sich rasch zu einem Bestseller mit langen Lieferzeiten. 2011 wurde die dritte Generation eingeführt, die nach wie vor als kompakter zweisitziger Roadster konzipiert war und wie eine kleine Ausgabe des SL wirkte. Die Nachfrage war nicht mehr ganz so groß, der SLK blieb dennoch eine feste Größe im Programm, bot viel Fahrspaß zu halbwegs erschwinglichen Preisen und das mit einer guten Qualität und Zuverlässigkeit. Die Baureihe R 172 unterschied sich vom Vorgänger vor allem durch das geänderte Frontdesign, das nun nicht mehr an die Formel 1-Silberpfeile angelehnt war.

 

Mehr Länge aber wenig Kofferraum

Mit 4,13 Metern war der SLK außerdem vier Zentimeter länger als der Vorgänger und bot mit 335 Litern auch beim Kofferraumvolumen zehn Prozent mehr. Das bei geöffnetem Dach allerdings deutlich schrumpfte und durch eine kleine Luke auch nur beschränkt zugänglich war. Vorne saß man auf bequemen, gut konstruierten Sitzen, hatte ein sehr ergonomisches Interieur und die gute Verarbeitungsqualität im Blick. Wirkungsvolle Bremsen und eine direkte Lenkung schafften ein gutes Fahrgefühl.

 

Einstiegsmodell mit guten Fahrleistungen

 Der kompakte SLK ist mit einem Leergewicht von bis zu 1,5 Tonnen auch in der Basismotorisierung flott unterwegs, erreicht mit dem 184 PS starken Vierzylinder eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h und beschleunigt in 7,3 Sekunden auf 100 km/h. Deutlich besser können das die Sechs- und Achtzylinderversionen, kosten aber auch erheblich mehr. Bei den kompakten Roadstern gibt es starke Konkurrenten. Gegen Audi TT, BMW Z4 und Porsche Boxster glänzt der SLK mit moderner Technik, hoher Qualität und sozialverträglichem Image. Die hohen Gebrauchtpreise belegen die Attraktivität des SLK.

  

Fazit zum Mercedes-Benz SLK R 172

Der SLK ist für viele der kleine Bruder des großen Mercedes-Benz-Roadster-Klassikers SL. Das ist auch nicht falsch, denn beide vereint das Prinzip des offenen Zweisitzers mit Klappdach und ähnlicher Erscheinung. Die dritte Generation des SLK ab 2011 erfuhr auch eine optische Anpassung, bekam nun auch ein sehr ähnliches Frontdesign. Man muss beim kleinen SLK auf wenig verzichten. Das Interieur ist elegant und hochwertig, zugleich sehr ergonomisch, das Fahrverhalten sportlich, aber nicht unbequem. Wer sich den nicht unbeträchtlichen Aufpreis für den SLK 350 mit 306 PS oder gar den SL 55 AMG mit 427 PS gönnt, der ist vom großen SL nicht mehr weit entfernt.