Mercedes C-Klasse Limousine (W204)Seit 2007

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(148 Testberichte)
Mercedes C-Klasse Limousine (W204) Bewertung 4.1/5 basierend auf 148 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für C 180 Kompressor Automatik (Benzin, 156 PS)
Fahrzeugeinordnung

Traditionell bildet bei Mercedes die Limousine den Auftakt zu einer Modellbaureihe. Das war auch bei der C-Klasse W 204 so, die von 2007 bis 2015 gebaut und anschließend von der Baureihe 205 abgelöst wurde. Mit dem W 204 stellte Mercedes einige technische Neuerungen vor. So verstand beispielsweise die Sprachsteuerung Linguatronic nun ganze Sätze und auch die Anmutung des Comand-Systems war neu gestaltet. Eine Modellpflege 2011 brachte zehn neue Fahrassistenzsysteme, darunter einen Totwinkel- und Spurhalte-Assistenten. Konkurrenten der Mercedes C-Klasse waren der Ford Mondeo, der Alfa 159, der Audi A4, der BMW 3er und der Opel Insignia.

... mehr
Stärken
  • solide Qualität
  • Technik und Assistenzsysteme
  • hohe Wertstabilität
Schwächen
  • lange Aufpreisliste
  • hoher Anschaffungspreis
  • Probleme bei OM651-Dieselmotoren

Wie viel ist dein Auto wert?

Kostenlose Autobewertung - schnell und unverbindlich
Jetzt kostenlos bewerten
Daten
Motorenwerte
Leistung
115 kW / 156 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
9,9 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
223 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
180 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
7,6 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Heck statisch silber
  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Heck schräg statisch silber
  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Heck statisch schwarz
  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Front statisch schwarz
  • C-Klasse Limousine W204 Innenansicht Beifahrerposition statisch weiß
  • C-Klasse Limousine W204 Studio Innenansicht Beifahrerposition statisch grau
  • C-Klasse Limousine W204 Studio Aussenansicht Seite Heck statisch schwarz silber
  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Front schräg statisch schwarz
  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Detail Motor statisch silber
  • C-Klasse Limousine W204 Studio Aussenansicht Seite statisch silber
  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Front schräg statisch silber
  • C-Klasse Limousine W204 Studio Aussenansicht Front statisch silber
  • C-Klasse Limousine W204 Studio Aussenansicht Front schräg statisch silber
  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Seite statisch schwarz
  • C-Klasse Limousine W204 Aussenansicht Heck statisch weiß
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Die Prämisse, dass man mit einem Mercedes nichts falsch machen kann, traf auch auf die C-Klasse mit der internen Bezeichnung W 204 zu. In der ADAC-Pannenstatistik und auch in den Dauertests der Fachzeitschriften schnitt die Mittelklasse-Limousine gut ab. Allerdings hatte diese Qualität auch ihren Preis, zahlte man doch auch bei der C-Klasse einen gehörigen Premium-Aufschlag. Ganz ohne Tadel war aber auch dieser solide Mercedes-Benz nicht, denn bei den Diesel-Motoren mit dem Code OM651 machten irgendwann die Injektoren Probleme. Im Rahmen einer Modellpflege im Jahr 2011 rüsteten die Schwaben die C-Klasse vor allem technisch auf, spendierten dem Mittelklasse-Modell nicht weniger als zehn Assistenzsysteme und machten sie damit zu den begehrenswerteren Exemplaren auf dem Gebrauchtwagenmarkt. 

Communitybewertungen

5 Sterne
68
4 Sterne
75
3 Sterne
4
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Chepesch am 1. November 2011

„Das Auto bietet sich regelrecht an. Alles ist da wo man es haben will bzw. wo man danach intuitiv sucht. Die Bedienung ist hervorragend. Motorseitig wird mehr als genug geboten, der Antrieb ist Quell großer Freude und der Verbrauch niedrig. Das Auto ist aussen top, innen top und fahrtechnisch top. Vom Gesamteindruck mit Abstand das beste Auto das ich bisher gefahren bin. Und ab jetzt bin ich restlos Automatikfan. :D“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
H-ManZX am 14. April 2012

„Weil man ein solide gebautes Auto mit für heutige Verhältnisse einigermaßen zeitlosem Design bekommt. Die Qualität scheint, soweit ich mir schon ein Urteil erlauben kann, wieder zu stimmen.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
mattberlin am 3. Februar 2012

„Es ist ein echter Mercedes! Die Tugenden werden hoch gehalten und doch schafft man es auch dynamischeres Publikum anzusprechen. Das Auto begeistert. Die Dinge, die es tun soll macht es mit einem herrlichen Selbstverständnis. Die technischen Dinge funktionieren, die Erwartungen an Ökologie werden erfüllt ohne dass man ein kastriertes Gefühl hat.“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Bei der Mercedes C-Klasse Limousine war die Auswahl an Motorisierungen recht umfangreich. Die Bandbreite reichte von Vier- bis zu Achtzylindertriebwerken, von 1,8 Litern bis 6,2 Litern Hubraum. Der Vierzylinder im 180 CDI leistete 120 PS, während der C63 AMG mit acht Zylindern als Edition 507 mit ebenso viel PS das Leistungsende markierte. Am wenigsten verbrauchte der C 220 CDI mit durchschnittlich 4,1 Litern nach Norm (CO2-Emissionen 109 g/km), während der C 63 AMG nach Norm 12,0 Liter (CO2-Emissionen 280 g/km) verlangte. Geschaltet wurde mit mechanischen 6-Gang-Handschaltungen sowie 5- und 7-Gang-Automatikgetrieben. Letztere war mit Start-Stopp-System als 7G-Tronic Plus und als Speedshift MCT bei den AMG-Versionen vorhanden. 

  • Leistungen von 120 PS bis 507 PS
  • 5- und 7-Gang-Automatiken sowie 6-Gang-Handschaltung 
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Die C-Klasse erfüllte den hohen Sicherheitsstandard, den man von einem Mercedes-Benz erwartete. Die Limousine war mit insgesamt neun Airbags bestückt. Komplettiert wurde das Luftkissen-Arsenal durch ein Knie-Airbag für den Beifahrer und seitliche Fond-Airbags, die allerdings Aufpreis kosteten. Nach der Modellpflege 2011 rüstete Mercedes bei den aktiven Sicherheitssystemen auf und die C-Klasse erhielt elektronische Helfer wie einen Totwinkel- und Spurhalte-Assistenten. 

Das Resultat von fünf Sternen im Euro-NCAP-Crashtest für die Mercedes-Benz C-Klasse wundert angesichts der Sicherheitsausstattung nicht wirklich. Bei einem Prüflauf im Jahr 2010 fuhr die Stufenheck-Limousine diese Maximalwertung ein. Ein Grund dafür war die stabile Fahrgastzelle. Nur beim Fußgängerschutz, der nicht überall bei der Motorhaube ideal war, runzelten die Experten die Stirn.

Zur Sicherheitsausstattung zählten:

  • Spurhalte- und Totwinkel-Assistenten (nach der Modellpflege 2011)  
  • neun Airbags
  • adaptives Fernlicht
null
Ausstattung

Ausstattung

Die Mercedes C-Klasse war mit einem Einstiegspreis von 29.988 Euro für den C180 Kompressor nicht gerade günstig. Zumal die Serienausstattung auch nicht besonders umfangreich war. Teil der Basis-Ausstattungslinie „Classic“ war eine 2-Zonen-Klimaautomatik, ein Lenkrad mit Fernbedienungselementen sowie das Agility Control-Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem. Die beiden anderen mit mehr Extras bestückten Ausstattungslinien hießen „Elegance“ und „Avantgarde“. Später entfiel diese grundsätzliche Dreiteilung und die Ausstattungsumfänge wurden an die Motorisierungen gekoppelt. Für Extras musste im jeden Fall Aufpreis bezahlt werden. Die Varianten reichten von Paketen mit Preisvorteilen bis hin zu einzelnen Ausstattungsoptionen, wie zum Beispiel Ledersitze oder einer Sportauspuffanlage. 

Zur Serienausstattung gehörten:

  • 2-Zonen-Klimaautomatik
  • Agility Control-Fahrwerk mit selektivem Dämpfungssystem 
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Die Limousine der C-Klasse W 204 ist der Klassiker der Mercedes-Mittelklasse-Baureihe. Dementsprechend kam die Stufenheck-Variante im Frühjahr des Jahres 2007 noch vor dem Kombi auf den Markt. 


Vorderansicht - schräg
Die C-Klasse schnitt sowohl bei der TÜV-Untersuchung als auch bei der ADAC-Pannenstatistik sehr gut ab.
Seitenansicht

In der Kundengunst rangierte allerdings das T-Modell deutlich vor der Limousine. Während der Kombi etwas für Praktiker und die lifestyleorientierten Autofahrer war, die ihre Sportgeräte transportieren wollten, spricht die Limousine traditionell eher die gesetztere Kundschaft an. Dementsprechend war auch das Angebot von gebrauchten Kombis größer als das der Limousine. 

Für jeden etwas dabei

Bei der Mercedes C-Klasse W204 war die Auswahl an Motorisierungen sehr umfangreich. So diente der 120 PS-Vierzylinder-Diesel im C 180 CDI als Einstiegsmotorisierung, während der V8 mit 507 PS im C 63 AMG Edition 507 das leistungsstärkste Aggregat darstellte. Mit der Modellpflege 2011 führte Mercedes einen neuen V6-Benziner im C 350 ein. Das 306 PS-Triebwerk hatte einen Normverbrauch von 7,1 Litern und unterbot den Schnitt des Vorgängers um rund 31 Prozent. Bei den Dieselmotoren bereiteten die Vierzylinder-Aggregate mit dem internen Code OM651 Probleme, da hier bisweilen die Injektoren streikten und ausgetauscht werden mussten. 

Mercedes-Benz legt traditionell viel Wert auf ein möglichst hohes Sicherheitsniveau. Das war auch bei der C-Klasse nicht anders. Im Euro-NCAP-Crashtest heimste die Baureihe W 204 die Maximalwertung von fünf Sternen ein. Die Prüfer lobten die stabile Fahrgastzelle, bemängelten aber den Fußgängerschutz, der nicht bei allen Teilen der Motorhaube optimal war. Die Ausstattung mit insgesamt neun Airbags war sehr gut, lediglich ein Knie-Luftsack für den Beifahrer und die Fond-Airbags kosteten Aufpreis. 

Mehr Technik nach der Modellpflege

Das Facelift des Jahres 2011 brachte nicht nur verbesserte Motoren und eine behutsame optische Auffrischung, auch technisch wurde die C-Klasse substanziell aufgerüstet. Zum einen zog eine ganze Reihe an neuen Assistenzsystemen aus dem CLS und der E-Klasse in die Mittelklasse-Baureihe W 204 ein. Zu den wichtigsten gehörte ein aktiver Totwinkel- und Spurhalte-Assistent sowie ein adaptiver Tempomat. Neben den elektronischen Helfern bekam auch das Infotainment-System Comand ein Update.

Mercedes legte bei der C-Klasse einen großen Fokus auf die Qualität, insbesondere bei der Karosserie, dem Rost und dem Innenraum. Das Resultat dieser Qualitätsoffensive machte sich mit Bestnoten in den TÜV-Hauptuntersuchungen und der ADAC-Pannenstatistik bemerkbar. 

Fazit zur Mercedes C-Klasse Limousine (W 204)

Die Limousine der C-Klasse kam traditionell immer zuerst auf den Markt und war daher maßgebend für den Erfolg der Baureihe. Mercedes legte sich ins Zeug und startete eine Qualitätsoffensive, die sich bei der Technik und der Materialanmutung bemerkbar machte. Aus diesem Grund schnitt die C-Klasse sowohl bei der TÜV-Untersuchung als auch bei der ADAC-Pannenstatistik sehr gut ab. Auch bei der Sicherheit zählte die Baureihe W 204 zu den besten Vertretern seiner Klasse. Mit der Modellpflege des Jahres 2011 bekam die C-Klasse noch mehr Assistenzsysteme, zum Teil neue Motoren und das Infotainment wurde aufgerüstet. 

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?