Infiniti Q50Seit 2013

Preis
für Q50 2.0t (Benzin, 210 PS)
Fahrzeugeinordnung

Die Mittelklasselimousine von Infiniti kam 2013 auf den Markt. Sie löste damals den G37 ab, bekam dazu auch gleich die neue Modellbezeichnung. Der Q50 ist eine sportlich auftretende Limousine, die mit den typischen Infiniti-Qualitäten glänzen soll: expressives Design, ausgereifte Technik und gute Serienausstattung. Wie bei den kleineren Modellen profitiert Nissans Nobeltochter auch beim Q50 von der Technik-Partnerschaft mit Mercedes-Benz und baut auch Motoren der Stuttgarter Konkurrenz ein, bietet dazu noch einen Sechszylinder und eine eigene Hybridversion. Preislich ist der Q50 nahe bei der C-Klasse von Mercedes-Benz, dem Audi A4 und dem 3er BMW. Das Format liegt mit 4,79 Meter Länge aber eher zwischen C- und E-Klasse.

... mehr
Stärken
  • gute Serienausstattung
  • viele Individualisierungsmöglichkeiten
  • innovative Lenkung
Schwächen
  • geringes Markenimage
  • dünnes Händlernetz
  • mäßige Sicht nach hinten
Daten
Motorenwerte
Leistung
155 kW / 210 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
7,2 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
245 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
146 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
6,3 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
C

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Elegant und kraftvoll tritt der Infiniti Q50 auf. Die weit nach unten gezogene Frontschürze, die lange Motorhaube und der schräge Dachaufbau wirken sehr sportlich. Gut verarbeitet ist das Interieur mit der breiten Mittelkonsole inklusive der beiden Touchscreens, von denen der obere vor allem für das Navigationssystem genutzt wird und der untere viele Steuerungsfunktionen enthält. Man kann den Q50 gemütlich fahren mit einem Vierzylinderdiesel, aber auch sportlich dynamisch mit einem 405-PS-Sechszylinder oder einem 364 PS starken Hybridantrieb. Eine Besonderheit ist die direkt-adaptive Lenkung, ein Drive-by-Wire-System, bei dem die Lenksignale digital übertragen werden. Das erlaubt sehr präzises Lenken, liefert aber nur wenig Feedback. Der Infiniti ist interessant für Menschen, die eine individuell gestaltete Limousine suchen mit innovativer Technik und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, auf das Markenimage aber weniger großen Wert legen.

Motoren

Motoren

Betont vernünftig oder betont sportlich. Das Motorenangebot beim Infiniti Q50 ist recht vielseitig. Neben den beiden von Mercedes-Benz stammenden Vierzylindern, einem 2,2-Liter-Diesel mit 170 PS sowie einem 2,0-Liter-Benziner mit 211 PS, gibt es noch einen 405 PS starken Sechszylinder mit 3,0-Liter-Hubraum sowie eine Hybridversion, bei der ein 3,5-Liter-Sechszylinder und ein Elektromotor eine Systemleistung von 364 PS erbringen. Die Fahrleistungen der beiden Topmodelle sind sehr ähnlich, bei den Verbrauchs- und Emissionswerten liegt die Hybrid-Version aber deutlich besser mit Normwerten von 6,2 Litern und 144 g/km CO2.

  • Vierzylinder und Sechszylinder (Benzin), Vierzylinder (Diesel) und
  • Hybridantrieb
  • Hinterrad- und Allradantrieb
  • 6-Gang-Schaltgetriebe, 7-Gang-Automatikgetriebe
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Insgesamt sechs Airbags sind beim Infiniti Q50 serienmäßig. Zur Basisausstattung gehören außerdem eine Berganfahrhilfe, Geschwindigkeitsregelung inklusive -begrenzer sowie eine Rückfahrkamera. Leider sind die zahlreichen Assistenzsysteme wie Spurverlassens- und Spurhalteassistent, Toter-Winkel-Warner vorausschauendes Auffahrwarnsystem und Abstandsregelsystem nur in Verbindung mit dem Safety-Shield-Paket in den teuren Topausstattungen Premium-Tech und Sport-Tech erhältlich.

  • sechs Airbags
  • Geschwindigkeitsregelung
  • Rückfahrkamera
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Für den Infiniti Q50 stehen zu den vier verschieden Motoren gleich fünf Ausstattungslinien zur Wahl, die aber nur eingeschränkt kombiniert werden können. Die Basisausstattung, die nächst höhere Premium-Ausstattung und die luxuriöse Premium-Tech-Ausstattung sind nur für die beiden Vierzylinderversionen zu haben. In der Premium-Tech-Version sind viele Luxus-Accessoires von Ledersitzen über das Navigationssystem bis zum Around-View-Monitor inklusive. Der Sechszylinder-Benziner und das Hybridmodell können nur mit der Sport- und Sport-Tech-Ausstattung geordert werden. Das Safety-Shield-Paket mit zahlreichen Assistenzsystemen gibt es nur für die beiden Top-Ausstattungen Premium-Tech und Sport-Tech und sonst auch nicht gegen Aufpreis.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Klimaautomatik
  • Regen- und Lichtsensor
  • LED-Scheinwerfer
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Eigentlich hat der Infiniti Q50 alles, was man von einer Premium-Limousine der Mittelklasse erwartet. Sportliche Optik, gute Qualität, umfangreiche Ausstattung und sogar vergleichsweise günstige Preise. Dass der Nobelableger von Nissan immer noch so selten ist, liegt vor allem am dünnen Händlernetz.


Vorderansicht - schräg
Die Preise sind auch auf C-Klasse-Niveau, bei deutlich besserer Ausstattung des Q50.
Seitenansicht

Es gibt nicht sehr viel, was man am Infiniti Q50 kritisieren kann. Die 4,79 Meter lange Limousine sieht gut aus, vermittelt mit dem ersten optischen Eindruck Dynamik und Fahrspaß. Das Format ist irgendwo zwischen Mittelklasse und gehobener Mittelklasse, nimmt man Mercedes-Benz zum Vergleich zwischen C-Klasse und E-Klasse. Die Preise sind auch auf C-Klasse-Niveau, wobei man die bessere Ausstattung des Q50 nicht vergessen darf. Mercedes-Niveau haben auch die beiden Vierzylindermotoren, die von der schwäbischen Konkurrenz stammen und von Infiniti dezent überarbeitet wurden. Der 170 PS starke Vierzylinder-Diesel mit 2,2 Litern Hubraum und der 2,0-Liter-Vierzylinder -Benziner mit 211 PS sind aber nur die eine Seite des Infiniti Q50.

Sparsame Vierzylinder und starke Sechszylinder

Demgegenüber stehen der Sechszylinder-Benzinmotor mit 405 PS und Heckantrieb sowie eine Hybridversion mit 364 PS mit Heck- oder Allradantrieb. Mit Preisen ab 53.250 Euro erscheinen die Topmodelle teuer. Zieht man aber die üppige Serienausstattung in Betracht, erscheinen beide Versionen wieder günstig.

Navigationssystem und Ledersitze serienmäßig

Infiniti bietet zwar insgesamt fünf Ausstattungsversionen an, die aber nur sehr beschränkt kombinierbar sind. Einzel-Optionen gibt es wenig, dafür aber komplett ausgestattete Versionen, die bei der Premium-Tech- oder Sport-Tech-Version auch Ledersitze und Navigationssystem sowie zahlreiche Assistenzsysteme an Bord haben. Die hohe Materialqualität und solide Verarbeitung sind weitere Pluspunkte des Infiniti. Dass der noble Japaner trotzdem ein Exot ist, der nur selten auf den Straßen zu sehen ist und dessen Markenemblem nur Kennern bekannt ist, liegt vor allem am sehr dünnen Händlernetz, das laut Infiniti nun kräftig ausgebaut werden soll.

Fazit zum Infiniti Q50

Der Infiniti Q50 ist kein Auto zum Angeben. Es kennen ihn schließlich nur die wenigsten. Wen das nicht stört, der kann mit der attraktiven und geräumigen Limousine glücklich werden. Aus dem Stand vermittelt sie viel Dynamik, verwöhnt die Passagiere mit edlem Mobiliar inklusive einer dominanten Mittelkonsole mit gleich zwei Touchscreens. Mit den beiden Vierzylindermotoren von Mercedes-Benz fährt es sich problemlos und relativ günstig. Die Kosten sind auch nicht höher als bei der C-Klasse. Mit dem Sechszylinder-Benziner und dem Hybridantrieb wird der Q50 auch seinem sportlichen Auftritt gerecht und fährt sich so wie er aussieht.