Hyundai ix35 Fuel Cell (EL)Seit 2015

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(23 Testberichte)
Hyundai ix35 Fuel Cell (EL) Bewertung 3.8/5 basierend auf 23 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für ix35 1.6 2WD (Benzin, 134 PS)
Fahrzeugeinordnung

Seit dem Frühjahr 2015 wird in Deutschland das Kompakt-SUV Hyundai iX35 Fuel Cell (EL) mit Brennstoffzellenantrieb regulär angeboten. Der Wagen ist hierzulande das erste in Serie gefertigte und im Handel erhältliche Fahrzeug, das mithilfe von Wasserstoff die Vorteile des sauberen Elektroantriebs mit der hohen Reichweite herkömmlicher Autos mit Verbrennungsmotor verbindet. Inzwischen bietet Toyota mit der Limousine Mirai ein weiteres Brennstoffzellen-Fahrzeug auf dem deutschen Markt an. In der Hyundai-Flotte ist dieses Antriebskonzept bislang nur im iX35 Fuel Cell erhältlich.

... mehr
Stärken
  • keine Emissionen
  • Elektroantrieb mit großer Reichweite
  • für ein E-Auto dank Wasserstoff schnell zu betanken
Schwächen
  • sehr hoher Preis
  • kaum Tankstellen für Wasserstoff verfügbar
  • betagtes Design
Daten
Motorenwerte
Leistung
99 kW / 134 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
11,1 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
178 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Seite statisch weiß
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Front schräg dynamisch weiß
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Heck schräg dynamisch weiß
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Heck statisch weiß
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Front schräg statisch weiß
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Front dynamisch weiß
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Innenansicht Detail statisch schwarz Tacho
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Innenansicht statisch schwarz
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Innenansicht Detail statisch schwarz silber Entertainment
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Innenansicht Detail statisch schwarz weiß Kofferraum
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Front dynamisch weiß
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Detail statisch weiß Tankstutzen
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Seite schräg statisch weiß
  • Hyundai ix35 Fuel Cell EL Aussenansicht Heck schräg statisch weiß
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Hyundai iX35 Fuel Cell spielt die Rolle eines Technologie- und Imageträgers und steht nicht in Konkurrenz zu anderen Kompakt-SUVs. Er soll beweisen, wie problemlos ein Fahrzeug mit Brennstoffzelle und Elektroantrieb heute schon funktionieren kann. Wie alle Elektroautos fährt auch das Brennstoffzellen-SUV geräuschlos und sehr antrittsstark im unteren Geschwindigkeitsbereich und ist mit einer Spitze von rund 160 km/h auch auf der Autobahn ausreichend schnell. Seine bedeutendsten Vorteile liegen in der wesentlich größeren Reichweite und einer sehr kurzen Betankungszeit. Bis zu 594 Kilometer weit soll der iX35 Fuel Cell fahren können und nur drei Minuten zum Auftanken benötigen. Im Vergleich zu einem rein elektrischen BMW i3, der eine maximale Reichweite von 300 Kilometern hat und fast drei Stunden zum Aufladen seiner Batterien benötigt, sind das beachtliche Werte.

Der gravierende Nachteil der Brennstoffzellen-Technik liegt in der fehlenden Infrastruktur. Zum einen ist eine industrielle Produktion von Wasserstoff für Kraftfahrzeuge in Deutschland nicht vorhanden. Zum anderen waren zuletzt nur 34 Wasserstoff-Tankstellen in Betrieb, davon 21 öffentliche. Dies macht den Wagen im Grunde nur für Flottenbetreiber in schadstoffbelasteten Ballungsräumen interessant.

Communitybewertungen

5 Sterne
5
4 Sterne
16
3 Sterne
1
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Rolfotius am 19. März 2012

„Im Ganzen ein gelungenes Fahrzeug mit Cruisereigenschaften trotz SUV-Optik. Es macht noch Spaß wie am ersten Tag.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Schlammlochflitzer am 31. Juli 2011

„Wer ein bezahlbares SUV mit auffälligem Design sucht, wird hier fündig. Es gibt keine gravierenden Mängel, das Auto ist rundum gut gelungen. Der für die Fahrzeugklasse große Kofferraum eignet sich bestens für bis zu drei Personen, wer häufiger zu viert im Urlaub unterwegs ist, muss gut packen können oder sollte über ein größeres Auto nachdenken.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
brummi3 am 1. August 2011

„Wer ihn gefahren ist wird in haben mögen.sehr gutes Auto zum günstigen pre is .“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Der Hyundai iX35 Fuel Cell ist das einzige Brennstoffzellen-Fahrzeug von Hyundai. Sein 136-PS-Elektromotor beschleunigt den 1921 kg schweren SUV mühelos und ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h. Im Alltag erzielt das Fahrzeug eine Reichweite von rund 450 Kilometern. Die Kosten für den verbrauchten Wasserstoff liegen auf dem Niveau eines vergleichbaren SUV mit Dieselmotor.

  • Brennstoffzellen-Fahrzeug
  • keine Schadstoffemissionen
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der Hyundai iX35 Fuel Cell erfüllt trotz seines potentiell gefährlichen Hydrogen-Treibstoffsystems die Sicherheitsanforderungen nach dem amerikanischen Federal Motor Vehicle Safety Standards (FMVSS). Ein separater Euro-NCAP-Crashtest wurde nicht durchgeführt. Hier stehen die fünf Sterne des herkömmlichen iX35 zu Buche. Um die aktive Sicherheit des Hyundai ist es trotzdem nicht zum Besten bestellt. Dem in seiner Grundkonstruktion betagten Koreaner fehlen wichtige Assistenzsysteme wie City-Notbremsassistent, Fußgängererkennung oder ein Spurhalteassistent.

  • sechs Airbags
  • Bremsassistent
  • Notbremssignalisierung
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Auch bei der Ausstattung zeigt sich, dass der Hyundai iX35 Fuel Cell kein gewöhnliches Automobil ist. Es gibt das Brennstoffzellen-Fahrzeug nur mit einer Ausstattung und ohne weitere Extras. Immerhin handelt es sich nicht um eine Mager-, sondern eine Vollausstattung samt Navigationssystem und Ledersitzen. Das kann zu einem Preis von 65.450 Euro aber auch erwartet werden.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Rückfahrkamera
  • 2-Zonen-Klimaautomatik
  • 17-Zoll-Leichtmetallfelgen
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Das Hyundai iX35 Fuel Cell ist das erste in Serie gefertigte Brennstoffzellen-Auto auf dem deutschen Markt. Der in einem Tank mitgeführte Wasserstoff reagiert innerhalb der Brennstoffzelle mit Sauerstoff aus der Luft und liefert dabei die Antriebsenergie für den Elektromotor. In diesem Prozess entstehen keine Emissionen. Der 136-PS-Elektromotor beschleunigt das Kompakt-SUV in 12,5 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 160 km/h.


Vorderansicht - schräg
Das Design entspricht nicht mehr dem aktuellen Hyundai-Anspruch.
Seitenansicht

Wichtiger als diese Fahrleistungen ist im Alltag die Reichweite, die sich mit dem iX35 Fuel Cell erzielen lässt. Sie liegt in der Theorie bei 594 km, in der Praxis eher bei 450 km. Damit übertrifft der iX35 Fuel Cell zwar die meisten reinen Elektroautos, allerdings steht nur in großen Ballungsräumen eine halbwegs vertretbare Infrastruktur für das Tanken von Wasserstoff zur Verfügung.

Der iX35 Fuel Cell fährt sich im Prinzip wie ein herkömmliches Kompakt-SUV. Wegen des höheren Gewichts ist die Federung allerdings recht straff abgestimmt. Gewöhnungsbedürftig ist nicht nur für die Insassen die weitgehende Abwesenheit eines Motorgeräuschs, denn der Motor arbeitet elektrisch. Um Fußgänger zu warnen, wird das Geräusch künstlich erzeugt nach außen übertragen.

Ansonsten ist der Hyundai iX35 Fuel Cell ein typischer Vertreter seiner inzwischen eigentlich abgelösten Baureihe. Das Design entspricht nicht mehr dem aktuellen Hyundai-Anspruch. Dafür gibt es auf 4,41 Metern ordentlich Platz für Passagiere und Gepäck. Hyundai rühmt sich, den Wasserstofftank klein gehalten zu haben, sodass im Laderaum ein Fassungsvermögen von 591 bis 1436 Litern zur Verfügung steht.

Fazit zum Hyundai iX35 Fuel Cell (EL)

Der Hyundai iX35 Fuel Cell ist ein Pionier und das erste serienmäßig beim Händler erhältliche Brennstoffzellen-Auto in Deutschland. Die Frage ist nur, ob sich genügend Käufer mit Pioniergeist finden, die es mit dem Hyundai aufnehmen. Einerseits fasziniert das Wasserstoff-Fahrzeug durch seine Emissionsfreiheit und prinzipielle Alltagstauglichkeit. Andererseits wird diese Alltagstauglichkeit durch das extrem lückenhafte Tankstellennetz auf ein Minimum reduziert.

So könnte der Hyundai iX35 Fuel Cell zumindest als Statussymbol für jene taugen, die ihre Umweltfreundlichkeit nach außen bekunden wollen. Dem steht allerdings das betagte Design des Kompakt-SUV entgegen, das anders als beim Toyota Mirai nichts von der technischen Ausnahmestellung nach außen transportiert. So bleibt der Hyundai iX35 Fuel Cell wohl ein wichtiger Imageträger für Hyundai und zugleich eine der seltensten Erscheinungen auf deutschen Straßen.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?