Dacia Lodgy (Serie)

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preisen und Kosten

Der Lodgy ist ein Kompaktvan des rumänischen Autoherstellers Dacia, der seit 2012 angeboten wird. Dacia gehört zur französischen Renault-Gruppe, die wiederum seit 1999 in einer strategischen Allianz mit der japanischen Nissan-Gruppe verbunden ist. In dieser Allianz kommt Dacia die Rolle des Anbieters besonders preisgünstiger, familienfreundlicher Pkw mit entsprechendem Raumangebot zu. 

Daten

Daten

Das Angebot umfasst zwei Benzin-Motoren sowie ein Dieselmotor. Der größere, konzeptionell aber ältere der beiden Benziner ist ein 1,6-Liter-Vierzylinder, der 102 PS leistet und den Lodgy in 11,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigt. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 172 km/h. Der Vorgänger dieses Motors (bis Juni 2015) leistete lediglich 83 PS und liefert entsprechend schwächere Fahrleistungen.

Dacia bietet den 1,6-Liter alternativ auch als Flüssiggas-Variante an. Der neuere, kleinere Benziner ist ein 1,2-Liter-Vierzylinder, der 116 PS leistet und alles ein bisschen besser kann als der größere Motor (10,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 179 km/h Höchstgeschwindigkeit). Der 1,5-Liter-Diesel ist mit 90 PS respektive 107 PS erhältlich. Der größere der beiden Selbstzünder ist der einzige Lodgy mit 6-Gang-Getriebe. Alle anderen Ausführungen werden mit fünf Gängen geschaltet. 

  • stärkste Motorisierung: 1,2-Liter-Benziner mit 116 PS 
  • 1,6-Liter-Motor auch als LPG-Ausführung erhältlich
  • nur der stärkere Diesel bietet sechs Gänge
null
Test

Test

Was nichts (oder wenig) kostet, das taugt nichts – ein Vorurteil, das zumindest beim Dacia Lodgy tatsächlich nur ein Vorurteil ist. Immerhin absolvierte der Lodgy den 100.000-Kilometer-Test einer großen Automobil-Zeitschrift mit der Note 2+. Das erreichten manche deutschen Premium-Modelle in der Vergangenheit nicht annähernd. „Der packt den Alltag“ lautete das durchweg positive Fazit dieses Tests. Apropos Premium: Dass Dacia, etwa im Innenraum, mit einfacheren Materialien arbeitet als Audi, BMW oder Mercedes dürfte angesichts eines Einstiegspreises von 9.990 Euro auf der Hand liegen. Dass ein Dacia in höheren Ausstattungslinien nicht nur funktional, sondern auch wohnlich eingerichtet sein kann, hat die Fachpresse der Marke im Allgemeinen und dem Lodgy im Besonderen wiederholt attestiert. Tatsächlich könnte der Lodgy als ein unaufgeregtes, durch und durch vernünftiges Familienmobil durchgehen. Wären da nicht die fehlenden modernen Assistenzsysteme, die Dacia bisher nicht anbietet.

  • gute Noten im 100.000-Kilometer-Dauertest
  • zumindest in den höheren Ausstattungen Innenraum funktional und ansprechend
  • moderne Assistenzsysteme fehlen bisher
null
Preise

Preise

Die Preise für den Lodgy beginnen bei 9.990 Euro (Stand: April 2018) für den fünfsitzigen 1,6-Liter-Benziner in der Ausführung „Access“ . Diese Ausstattung fällt eher karg aus. Berganfahrhilfe, ESP, ABS sowie Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer sind dennoch an Bord. Als „Comfort“ für 12.300 Euro bringt der Kompaktvan – dem Namen folgend – zumindest in Sachen Komfort einiges mit: elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, höhenverstellbarer Fahrersitz, Mittelarmlehne vorne, manuelle Klimaanlage sowie ein Tempopilot gehören zum Umfang. Als Outdoor-Version „Stepway“ kostet der Lodgy mindestens 14.300 Euro.

Wer auf die SUV-Optik des verzichten kann, sollte sich für die Ausstattungslinie „Comfort“ entscheiden und die 2.000 Euro Preisvorteil gegenüber dem „Stepway“ besser in den 1,2-Liter-Benziner mit 116 PS investieren. Der stellt die beste Motorisierung für den Lodgy dar und ist als Fünfsitzer in der „Comfort“-Ausstattung für 13.500 Euro erhältlich (Siebensitzer: 800 Euro Aufpreis). Gebraucht ist der Lodgy übrigens alles andere als ein Schnäppchen. Dacia-Modelle gehören zu den besonders wertstabilen Fahrzeugen auf dem Markt.

  • Basis-Version mit 1,6-Liter-Benziner ab 9.990 Euro
  • beste Wahl: 1,2-Liter-Benziner als „Comfort“ ab 13.500 Euro 
  • Aufpreis für sieben Sitze: 800 Euro
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

Lodgy ist von ‚Lodge’ abgeleitet. Damit trägt das Modell seinen Anspruch, ein besonders preisgünstiger, familienfreundlicher Pkw mit viel Platz zu sein, bereits im Namen. Und er wird all diesen Aspekten gerecht. Obwohl er „nur“ ein Kompaktvan ist, gibt es den Dacia Lodgy als Fünf- und als vollwertigen Siebensitzer.


Vorderansicht - schräg
Die „Stepway“-Ausführung steht für eine robustere Optik.
Seitenansicht

Der Lodgy baut auf der erweiterten B-Plattform der Renault-Nissan-Allianz auf, deren ursprüngliche Version unter anderem dem Nissan Juke und dem Renault Clio als Basis dient. Aktuell führt Dacia für den Lodgy vier Ausstattungslinien: „Access“, „Essential“, „Comfort“ und „Stepway“. Die Ausführung „Stepway“ steht bei Dacia für eine etwas robustere Optik. So sollen spezielle Front- und Heckschürzen sowie Seitenschweller und Radlaufverbreiterungen in Schwarz dem Lodgy den gerade bei deutschen Auto-Käufern so geschätzten SUV-Look verleihen. 

Keine Geländequalitäten 

Allerdings sollten Interessenten sich von vornherein darüber im Klaren sein, dass der Lodgy dieses SUV-Versprechen über den Look hinaus nicht einhalten kann. Soll heißen: Statt mit echten Geländequalitäten punktet der „Stepway“ höchstens in Sachen Image oder Prestige. Das ist unfreiwillig widersprüchlich. Denn die Marketing-Strategie von Dacia ist ja gerade darauf ausgerichtet, dass vermeintliche Werte wie Image und Prestige Dacia-Fahrern recht gleichgültig sind. Vielmehr sollen die Marke und ihre Autos für Klassenlosigkeit im besten Sinne und damit auch für automobile Vernunft stehen.

Zumindest diesem zweiten Punkt wird der Lodgy allemal gerecht. So sind seine Qualitäten als Familien-, Reise- und Transportmobil unbestritten. Bietet bereits die fünfsitzige Ausführung mit 827 Litern ein sehr ordentliches Ladevolumen, so wächst dieses auf mächtige 2.617 Liter an, sobald man die zweite Sitzreihe entfernt. Und auch die Zuladung kann sich sehen lassen: Rund 600 Kilogramm sind ein Wort – und ein Wert, wie ihn zum Beispiel ein Mercedes E-Klasse T-Modell vorweisen kann.

Dass im Siebensitzer bei voller Bestuhlung lediglich 207 Liter übrigbleiben, liegt bei einem Kompaktvan in der Natur der Sache. Bemerkenswert ist vielmehr, dass die beiden Plätze der dritten Sitzreihe selbst für erwachsene Passagiere keine Zumutung darstellen. Konkurrenten wie VW Touran, Ford C-Max, Opel Zafira Tourer oder Renault Scénic haben dadurch alles andere als ein leichtes Spiel mit dem Lodgy. Zumal Dacia – durchaus selbstbewusst – eine bis zu sechs Jahre währende Garantie für den Lodgy anbietet.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?