BMW 6er Coupé (E63)Seit 2004

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(6 Testberichte)
BMW 6er Coupé (E63) Bewertung 4.4/5 basierend auf 6 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Ausstattung
Preis
für 630 i Aut. (Benzin, 258 PS)
Fahrzeugeinordnung

Im Spätsommer 2003 präsentierte BMW das 6er Coupe als Nachfolger des 1999 eingestellten Luxuscoupés der 8er-Baureihe. Der neue 6er basierte auf der 5er Limousine E60 und kam als 2+2-Sitzer zunächst mit einem Achtzylinder-Motor, der später um einen Sechszylinder-Benziner und -Diesel ergänzt wurde. 2007 gab es eine Modellpflege, 2010 durch den Nachfolger abgelöst. Konkurrenten waren damals der Jaguar XK, Maserati 4200 GT und das teurere Mercedes-Benz CL-Coupé.

... mehr
Stärken
  • sehr gute Fahrleistungen
  • sportliches Fahrwerk
  • gute Verarbeitung
Schwächen
  • beengter Zustieg hinten
  • hohe Betriebskosten
  • mäßige Übersicht
Daten
Motorenwerte
Leistung
190 kW / 258 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
6,7 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
250 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Mit dem 6er Coupé versuchte BMW ein weiteres Mal, sich in der sportlichen Luxusklasse zu etablieren. Der 6er trat dabei eher dezent auf, wirkt mit seiner Länge von 4,82 Metern betont dynamisch. Auffällig und gewöhnungsbedürftig ist nur die Heckpartie mit dem wuchtigen Spoiler. Bereits mit dem Sechszylinder-Benzinmotor mit 3,0 Litern Hubraum und 258 PS bietet der 6er sehr gute Fahrleistungen. Noch besser können das die Achtzylinder-Versionen, die aber auch höhere Kostenverursachen. Eine Sonderrolle hat der 635d mit dem Sechszylinder-Diesel, der mit 286 PS stark und zugleich sparsam ist. Der 6er bietet gute Qualität, für ein Coupé reichlich Platz inklusive 450 Liter großem Kofferraum.

Communitybewertungen

5 Sterne
4
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
uwe04 am 31. Juli 2011

„Ein TOP-Fahrzeug, das sich von der Masse abhebt!“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Zirkusboxer am 31. Juli 2011

„In seiner Klasse sicherlich einer der besten Fahrzeuge - hier entscheidet meist eh nur das Image und Prestige. Aber jenseits davon kann er auch in allen objektiven Kriterien punkten.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
docbob731 am 21. Juni 2014

„viel Fahrspass und Komfort zum erschwinglichen Preis!“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Insgesamt drei Motoren bot BMW für das 6er Coupé an. Einstiegsversion war der 630i mit einem 258 PS und später 272 PS starken 3,0-Liter-Sechszylinder-Motor. Das Topmodell war der 650i mit 4,8 Liter Hubraum und 367 PS. Einen guten Kompromiss aus Sportlichkeit und Wirtschaftlichkeit bot der 635d mit einem 286 PS starken Sechszylinder-Diesel, der den Benzinversionen bei den Fahrleistungen kaum nachstand und im Verbrauch recht günstig war. Die Normverbrauchswerte der Benzinversionen lagen zwischen 7,9 Litern und 11,9 Litern. Der 635d verbrauchte offiziell 6,9 Liter Diesel.

  • Sechszylinder und Achtzylinder (Benzin) und Sechszylinder (Diesel)
  • Hinterradantrieb
  • 6-Gang-Schaltgetriebe, 6-Stufen-Automatik (optional)
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Für das 6er Coupé von BMW gibt es keine Euro-NCAP-Crashtest-Ergebnisse. Das Coupé hat serienmäßig sechs Airbags, einen Regensensor mit Fahrlichtsteuerung und eine Geschwindigkeitsregelung. Gegen Aufpreis wurden eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, Head-up-Display, Fernlichtassistent und eine Park-Distance-Control vorne und hinten angeboten.

 Zur Serienausstattung zählten:

  • sechs Airbags
  • Geschwindigkeitsregelung
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Wie es sich für ein Coupé der Luxusklasse gehört, bekam der 6er eine gute, wenn auch nicht wirklich üppige Serienausstattung. Dazu zählten die Klimaautomatik, Leichtmetallräder im 17-Zoll- oder 18-Zoll-Format, Teilledersitze, eine elektrische Sitzverstellung, Xenon-Licht und ein Regensensor. Darüber hinaus gab es ein breites Angebot an einzelnen Extras, von Navigationssystemen über Lederausstattungen bis zur Lenkradheizung und ersten Assistenzsystemen. Mit den teuren BMW-Individual-Programmen konnte man den 6er vor allem optisch aufwerten.

  • Klimaautomatik
  • 17- und 18-Zoll-Leichtmetallräder
  • elektrische Sitzverstellung
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der 6er Coupé der Baureihe E63 ist ein Luxussportwagen mit starken Motoren und großer Alltagstauglichkeit.


Ein echter Luxus-Sportwagen zum überschaubaren Budget.

Es sollte vier Jahre dauern bis BMW nach dem Ende des 8er Coupés in 1999 mit dem 6er erneut ein Luxuscoupé ins Rennen um dieses prestigeträchtige Marktsegment schickte. Der Nachfolger trat nicht ganz so repräsentativ auf, sorgte allerdings mit seinem etwas unkonventionellen Design wegen des wuchtigen Heckspoilers und dem damals neuen und gewöhnungsbedürftigen Bedienungssystem iDrive für Aufsehen.

 

Die Avantgarde des 6er ist heute Standard

 Verantwortlich für das Design war damals Chris Bangle, der zuvor vor allem mit dem 7er die Kundschaft polarisierte. Heute redet keiner mehr von einem Avantgarde-Design beim 6er und auch das iDrive-Bediensystem ist längst Standard geworden. Der 6er war anfangs nur mit einem 333 PS starken Achtzylinder motorisiert, wurde dann um einen Sechszylinder-Benzinmotor mit 258 PS und schließlich noch mit einem 286 PS starken Sechszylinder-Diesel ergänzt. Der 6er BMW überzeugte mit seiner modernen Technik und vor allem mit einem sportlichen Fahrwerk und sehr guten Fahrleistungen.

 

Stark und zuverlässig

Im Vergleich zu den exotischen Konkurrenzmodellen wie Jaguar XK und Maserati GT überzeugte der BMW auch mit guter Qualität und Zuverlässigkeit. Größere technische Probleme sind beim 6er Coupé selten. Zu den Risikofaktoren zählen Ölverlust wegen verschmutzter Druckventile und verschlissene Ventilschaftdichtungen sowie eventuelle Probleme mit dem Luftmassenmesser und dem Lenkgetriebe. Das Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist für ein Luxuscoupé ziemlich groß und bietet eine entsprechend breite Preisspanne von älteren Versionen mit vielen Kilometern ab 10.000 Euro bis zu Versionen der letzten Baujahre für knapp 30.000 Euro. 2010 wurde das 6er Coupé schließlich von einem neuen Modell abgelöst. Heute ist ein gepflegtes Coupé in jedem Fall eine reizvolle Option, mit überschaubarem Budget einen echten Luxussportwagen zu fahren.

 

Fazit zum BMW 6er Coupé

Das 6er Coupé ist unverkennbar ein echter BMW in klassischer Formensprache. Das 4,82 Meter lange Luxuscoupé hat aber auch seine individuellen Eigenheiten. Das Design mit der tiefen Frontpartie und dem wuchtigen Heckspoiler sorgte anfangs noch für Diskussionen. Die exzellenten Sechs- und Achtzylindermotoren und das souveräne Fahrwerk begeisterten die Kundschaft jedoch vom Start weg. Mit BMW-typischer Qualität und dem relativ guten Platzangebot ist der 6er außerdem sehr alltagstauglich und lässt sich mit den Sechszylinder-Motoren auch relativ kostengünstig bewegen.