Alfa Romeo 4C Coupé/4C SpiderSeit 2013

    • Motoren
    • Modell im Test
    • Design
    Fahrzeugeinordnung

    Der Alfa Romeo 4C ist ein zweisitziger Supersportwagen mit Mittelmotor, der in kleiner Stückzahl bei Maserati in Modena produziert wird. Was ihn zum Supersportwagen macht, ist weniger die schiere Leistung, die „nur“ 240 PS beträgt. Im Zusammenspiel mit dem leichten Kohlefaser-Chassis und der Karosserie aus Verbundwerkstoff ergeben sich aber brachiale Fahrleistungen, die in der Beschleunigung auf dem Niveau des Porsche 911 liegen.

    Dem 2013 eingeführten Coupé wurde 2015 eine offene Variante an die Seite gestellt, der 4C Spider. Auch er verzichtet auf unnötigen Ballast – das Verdeck muss per Hand abgenommen und im Kofferraum verstaut werden. Auch eine Servolenkung sucht man im 4C vergebens.

    In seiner Kompromisslosigkeit steht der 3,99 Meter kurze 4C im Automarkt ziemlich einzig da. Potentielle Konkurrenten wie der BMW Z4, der Porsche Cayman/Boxster oder der Audi TT wirken im Vergleich geradezu verweichlicht. Einzig der englische Kleinserienhersteller Lotus verfolgt mit dem Elise ein ähnliches Konzept.

    ... mehr
    Stärken
    • extreme Fahrleistungen
    • Leichtbau dank innovativer Materialien
    • nicht extrem teuer
    Schwächen
    • beengte Platzverhältnisse
    • keine Assistenzsysteme
    • nervöse Lenkung ohne Servounterstützung
    Daten
    Motorenwerte
    Leistung
    176 kW / 239 PS
    Motorenwerte
    0 - 100 km/h
    4,5 s
    Motorenwerte
    Höchst­geschwindigkeit
    258 km/h
    Motorenwerte
    CO2-Ausstoß (komb.)*
    - g/km
    Motorenwerte
    Verbrauch (komb.)*
    - l/100km
    Motorenwerte
    Energieeffizienzklasse*
    -

    * Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

    Design

    Design

    • Alfa Romeo 4C Innenansicht statisch Studio Sitze und Armaturenbrett fahrerseitig
    • Alfa Romeo 4C Innenansicht statisch Studio Detail 'dna' Knopf
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Heck schräg dynamisch rot
    • Alfa Romeo 4C Innenansicht statisch Studio Detail Tacho
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Front schräg dynamisch rot
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Heck schräg statisch Studio rot
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Heck schräg dynamisch grau
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Front schräg dynamisch rot
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Front schräg statisch Studio rot
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Heck schräg dynamisch rot
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Seite schräg dynamisch grau
    • Alfa Romeo 4C Innenansicht statisch Studio Sitze und Armaturenbrett fahrerseitig
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Seite statisch Studio rot
    • Alfa Romeo 4C Innenansicht statisch Studio Detail Lenkrad Tacho und Armaturenbrett
    • Alfa Romeo 4C Aussenansicht Front dynamisch weiss
    Modell im Test

    Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

    Oft schon wurde Alfa Romeo das baldige Ende vorausgesagt. Die aktuelle Modellpalette zeigt, dass die Fiat-Tochter in den letzten Jahren selbst nicht so recht wusste, wohin die Reise gehen soll. Da ist zum einen der Kleinwagen Mito mit schwächlichen 78 PS in der Basisversion, und da ist der Supersportwagen 4C, der in 4,5 Sekunden auf Tempo 100 sprintet und am Steuer mangels Servolenkung den vollen Einsatz des Fahrers verlangt.

    Im Straßenbild sind beide Alfas, der schwächste wie der stärkste, selten anzutreffen. Beim 4C liegt das aber nicht am ausgebliebenen Verkaufserfolg – ganz im Gegenteil. Die geringe Stückzahl des in Handarbeit produzierten Exoten hat lange Wartezeiten zur Folge. So ist der 4C vor allem eine Verheißung, dass man bei Alfa wieder an glorreiche Zeiten anknüpfen will – und ein Fall für Liebhaber und Sammler, die sich dieses automobile Ausnahmewerk nicht entgehen lassen wollen. Für den Alltagsbetrieb eignet sich der 4C kaum.

    Motoren

    Motoren

    Der Alfa Romeo 4C bietet zwar eindrucksvolle Fahrleistungen, aber der Motor ist nicht einmal der Hauptgrund, weshalb man den Supersportwagen kauft. Erst im Zusammenspiel mit der ultraleichten Bauweise von Chassis und Karosserie wird der 4C zur Rakete. Der 1,7-Liter-Turbobenziner kommt in ähnlicher Form auch in der Alfa Romeo Giulietta zum Einsatz, braucht dort aber 1,5 Sekunden länger für den Sprint auf Tempo 100. Im 4C darf er rotziger klingen und ist schon wegen der Anordnung als Mittelmotor viel präsenter.

    • Turbo-Vierzylinder (Benzin)
    • Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe
    Motordetails anzeigen
    null
    Sicherheit

    Sicherheit

    Bei einem Auto, das ohne Servolenkung auskommen muss, verwundert es nicht, wenn auch moderne Assistenzsysteme fehlen. Alfa Romeo setzt beim 4C ganz auf den mündigen Fahrer und erlaubt es ihm sogar, das ESP fast vollständig zu deaktivieren. Ob das Kohlefaser-Monocoque des Supersportwagens genauso stabil ist wie bei Formel-1-Boliden, kann mangels offiziellem Euro-NCAP-Crashtest nicht abschließend beurteilt werden. Im Fall des Unfalls helfen zwei Airbags. Standard sind in anderen Autos heutzutage mindestens vier.

    • zwei Airbags
    • Berganfahrhilfe
    Sicherheitsausstattung anzeigen
    null
    Ausstattung

    Ausstattung

    Alfa Romeo hat entschieden, was zum puristischen Konzept des 4C passt, und diese Auswahl kennzeichnet auch die Ausstattungsliste. Servolenkung oder ein elektrisches Verdeck im Fall des Spider gehören nicht dazu, Fensterheber, Zentralverriegelung und Klimaanlage dagegen wohl und das schon serienmäßig. Bei den hinteren Parksensoren war man sich offenbar selbst unschlüssig – sie finden sich aufpreisfrei unter der Sonderausstattung.

    Ausstattungsdetails anzeigen
    null
    Beschreibung

    Modellbeschreibung

    Mit dem 4C setzt Alfa Romeo ein Zeichen, dass die italienische Traditionsmarke ihr Heil nicht länger nur in sportiven Großserienmodellen sucht. Der 4C ist ein kompromissloser Sportwagen, der mehr für die Rennpiste als für den Alltagseinsatz geschaffen scheint.


    Der Alfa 4C klebt förmlich auf der Straße.

    Alfa Romeo möchte sich künftig höher positionieren und als Konkurrent der deutschen Premiumhersteller ernst genommen werden. Dabei soll auch die Zusammenarbeit mit Maserati helfen, genau wie Alfa zum Fiat-Konzern gehörig. Ein erstes Zeugnis dieser Neuausrichtung war der 2003 erschienene Supersportwagen 4C. Entworfen vom Alfa Romeo Centro Stile werden beide 4C-Varianten im Maserati-Stammwerk in Modena in geringen Stückzahlen produziert.

    Typisch Alfa mit einem Schuss Ferrari

    Optisch nimmt der 4C Anleihen beim Sportwagen Tipo 33 Stradale von 1967. Wer dieses Auto nicht kennt, kann den 4C doch von vorn anhand des schildförmigen Kühlergrills und des seitlich versetzten Nummernschilds sofort als Alfa identifizieren. Hinten werden durch die kreisrunden Rückleuchten eher Erinnerungen an Ferrari wach. Dazwischen haben die Alfa-Designer schwungvolle Sicken und muskulöse Wölbungen in die Karosserie aus Faser-Kunststoff-Verbundwerkstoff gepresst. Der 4C ist extrem flach und nur 3,99 Meter lang. Der kurze Radstand von weniger als 2,4 Metern soll zu besonders agilem Kurvenverhalten führen.

    Die offene Variante nennt sich Spider, entspricht aber mit ihrer relativ kleinen Dachöffnung eher einem Targa. Das Verdeck muss manuell an sechs Clips entriegelt, zusammengerollt und im hinteren Kofferraum verstaut werden. Nennenswerter Platz bleibt dann dort nicht mehr. Die vordere Haube fällt diesbezüglich auch aus. Sie lässt sich erst gar nicht öffnen, sondern nur nach Lösen einiger Schrauben komplett abnehmen.

    Beim 4C ist alles dem Leichtbau untergeordnet, was mit einem Leergewicht von 895 kg beim Coupé und 940 kg beim Spider eindrucksvoll belohnt wird. Als Folge erreicht der Innenraum aber nicht die Wohnzimmerqualitäten, die man von Autos dieser Preisklasse gewöhnt ist. Es dominiert schwarzes Hartplastik, gegen Aufpreis aufgelockert durch Deko aus Carbon. Dass der 4C keinem reinen Retro-Konzept folgt, zeigt sich an den Instrumenten, die digital dargestellt werden.

    Optimale Gewichtsverteilung

    Auch an der Sitzverstellung hat Alfa gespart. Der Fahrersitz ist nur in Längsrichtung verstellbar, der Beifahrersitz gar nicht. Ohnehin braucht es etwas Übung, bis man sich elegant über die breiten Türholme in die Kohlefaser-Wanne eingefädelt hat.

    Die Domäne des 4C ist aber das Fahren. Dabei profitiert der 4C davon, dass jede Pferdestärke des 240 PS starken 1,7-Turbomotors weniger als vier Kilogramm zu bewegen hat. Folge ist eine brachiale Kraftentfaltung und ein Sprint auf Tempo 100 in 4,5 Sekunden. Dabei klebt der 4C förmlich auf der Straße und beweist auch in Kurven dank der optimalen Gewichtsverteilung, die das Mittelmotor-Layout ermöglicht, das Handling eines verkappten Rennwagens.

    Die Lenkung muss ohne Servounterstützung auskommen. Das macht wegen des geringen Gewichts beim Rangieren zwar kaum Probleme, dennoch ist es diese Lenkung, die am ehesten Kritik auf sich zieht. Tester bemängeln, dass sie bei hohem Tempo oder auf schlechten Straßen zu nervös reagiere, ohne im Gegenzug ausreichend Fahrbahnkontakt zu vermitteln.

    Fazit zum Alfa Romeo 4C Coupé/4C Spider

    Mit jährlich nur bis zu 3500 für den Weltmarkt produzierten Exemplaren ist der Alfa Romeo 4C ein extrem seltener Anblick auf deutschen Straßen. Dieser Anblick ist dann aber ein umso erfreulicherer, zumal er dokumentiert, dass Alfa Romeo nach vielen Irrungen und Wirrungen wieder Ehrgeiz entwickelt hat und nicht ausschließlich auf Großserientechnik mit Gleichteilen aus dem Fiat-Konzern setzt.

    Mit dem 4C will Alfa an seine ruhmreiche Sportwagengeschichte erinnern. Aber so recht konnte man sich offenbar nicht entscheiden, ob dabei Tradition oder Moderne im Vordergrund stehen sollte. So verfügt der 4C zwar einerseits über eine rein manuelle Lenkung und keine modernen Assistenzsysteme. Andererseits werden die Instrumente im Cockpit digital eingespiegelt, und als Schaltung kommt ein Doppelkupplungs-Getriebe zum Einsatz.

    Am wahrscheinlichsten ist es, dass man den 4C von hinten sieht, und dort sieht er mit den muskulösen Wölbungen über der Hinterachse, der spoilerartigen Abrisskante und den runden Heckleuchten im Ferrari-Stil auch besonders knackig aus.

    Mit seinen Fahrleistungen und dem kompromisslosen Fahrverhalten zählt der aus Kohlefaser und Kunststoff gefertigte 4C zur kleinen Liga der Supersportwagen, die im Straßenverkehr keine echte Daseinsberechtigung haben, aber den wenigen stolzen Besitzern einen Adrenalin-Kick im grauen Alltag verpassen. Alle anderen Auto-Fans regt er zumindest zum Träumen an – und zum Kalkulieren, ob 63.500 Euro Startpreis nicht doch noch irgendwie ins Budget passen.

    Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?