Viel Druck und einige Probleme

Ford Focus RS MK 2 und MK 3: Kaufberatung

Der Ford Focus RS MK 2 hat mehr Druck als ein GTI und ein schärferes Fahrwerk als ein 3er. Als Gebrauchter ist er sehr beliebt. Worauf Du achten musst.

  • Fabian Hoberg
  • Veröffentlicht am 11/06/2020, 01:35 PM
Zu sehen sind der Ford Focus RS MK II und MK III
Quelle: Ford / Collage by Peter Besser Eine Gemeinsamkeit von zweiter und dritter Baureihe des Ford Focus RS: Im Segment Kompakter Sportler zählen sie zu den stärksten Optionen ihrer Zeit

Eine Quizfrage zum Einstieg: Wer war lange Zeit der stärkste Serienwagen mit Frontantrieb? Nein, kein Audi, kein AMG und auch kein BMW. Sondern ein Ford. Mit dem Focus RS MK 2 kommt im Januar 2009 ein wahrer Kompaktsportler auf den Markt, ein richtiger Hot Hatch. Unter der Haube steckt ein 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo mit 305 PS, als Sondermodell RS500 sogar mit 350 PS.

Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III von vorne
Quelle: Ford Einen Ford Focus RS differenziert man zweifelsfrei von seinen kreuzbraven Kompakt-Brüdern. An ausgestellten Radhäusern, großem Heckflügel, breiten Endrohren und der angriffig gestalteten Frontstange

Die Nachfrage überrascht Ford. Statt der geplanten 8.000 Dreitürer werden rund 11.000 Focus RS MK 2 gebaut. Vom RS500 entstehen 2010 nur 500 Fahrzeuge. Als Gebrauchtwagen stehen einige von ihnen bei mobile.de zum Verkauf. Hier erfährst Du, worauf Du beim Ford Focus RS MK II und seinem Nachfolger MK III (2016-2018) achten musst. 

Ford Focus RS in Kürze

  • Bei Tunern beliebter Fünfzylinder-Turbo mit 305 PS 
  • Von 0 auf 100 km/h in 5,9 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit bei 263 km/h 
  • Von 2016 bis 2018 folgt der Ford Focus 2.3 EcoBoost RS MK 3  
  • Beide Modelle mit Auffälligkeiten im TÜV Report 
  • Gebrauchte Modelle ab 15.000 Euro bei mobile.de 


Ford Focus RS 2
Kölner Track-Tool

• Modell: Ford Focus RS
• Motor: 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo
• Leistung: 305 PS
• 0-100 km/h: 6,4 s


Aggressive Frontschürze, ausgestellte Radhäuser, fetter Heckflügel, großer Diffusor und große Endrohre: Der Ford Focus RS kostet mit 35.900 Euro nicht nur mehr als der normale Focus (ab 21.000 Euro). Er sieht auch ganz anders aus. Wie ein Bodybuilder in der Massephase steht er auf den 19-Zoll-Rädern, ein wenig ungelenk, aber durchaus sportlich. Der Innenraum ist dezenter gestaltet als der des normalen Focus. Oder, um in der Bodybuilding-Sprache zu bleiben: Er wirkt fast schon definiert: Tacho-Skala bis 280 km/h, drei Zusatzinstrumente im Cockpit, Recaro-Schalensitze, Alu-Pedalerie und eine Plakette der Sonderserie.  

Ford Focus RS MK 2: Motor, Ölwechsel, Höchstgeschwindigkeit 

Wenn der Fünfzylinder erwacht, strömt ein sonores Brummen durch die Abgasanlage. Leichte Vibrationen massieren die Karosserie. Der Borgwarner K16-Lader zwitschert bei leichten Gasstößen ein fröhliches Lied. Damit die Kraft über die Vorderräder auf die Straße kommt, konstruiert Ford die neue Vorderachse „Revo-Knuckle“. Sie reduziert die Kräfte an den McPherson-Federbeinen, ein mechanisches Sperrdifferenzial sorgt für ausreichend Traktion. Von 0 auf 100 km/h braucht der Ford Focus RS 5,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 263 km/h. Damit fährt der Kompakte den meisten Limousinen und Sportwagen auf der Autobahn davon.  

Zu sehen ist der Ford Focus RS MK II von vorne, stehend
Quelle: Ford Ursprünglich plant Ford nur 8.000 Exemplare des Focus RS MK II. Aufgrund der erhöhten Nachfrage produziert Ford weiter

Genau das erfordert beim Gebrauchtwagenkauf besondere Achtsamkeit: Einen RS kauft sich kein Autofan, der damit gemütlich über schöne Landstraßen zuckeln will. RS-Fahrer wollen den Turbo im Ladebereich sehen. Ständig. Fährt der Besitzer den Ford nicht vernünftig warm und lässt ihn nach einer schnellen Etappe nicht einige Minuten nachlaufen, verschleißt der Antrieb schnell. Inspektionen mit Öl- und Filter-Wechsel sind bei einem hochperformanten Motor Pflicht. Ford schreibt Ölwechsel mit sechs Litern der Sorte 0W-30 spätestens nach 20.000 Kilometern vor. Manche Besitzer wechseln schon nach der Hälfte – der Motor dankt es ihnen. Fehlen die Einträge im Wartungsbuch, heißt das für Interessenten: Finger weg vom Auto und weitersuchen.  


VW Golf 7 R
Der VW Golf VII R

2017 bekam der Golf R in der siebten Generation noch einmal mehr Kraft. Auf 310 PS pumpt VW den sportlichen Golf auf.


Ford Focus RS MK 2: Schwachstellen, TÜV Report 

Beim Gang rund ums Fahrzeug gehen die Blicke auf die Seitenverkleidung. Wie sehen Schweller, Radhäuser und Felgen aus? Haben die Bremsscheiben Haarrisse? Stimmt das Reifenbild? Wenn keine frische Achsvermessung vorliegt, kann sich die Achsgeometrie bei rabiater Fahrweise schnell verstellen. Dazu kommt ein hoher Reifenverschleiß. Ein Satz kostet je nach Reifenwahl bis zu 1.000 Euro inklusive Montage. Auch ein hoher Kraftstoffverbrauch von bis zu 12 Litern auf 100 Kilometer macht den Focus RS nicht gerade billig im Unterhalt.  

Zu sehen ist der Ford Focus RS MK II von vorne, stehend
Quelle: Ford 2009 stellt Ford den Focus RS MK II vor. Der Kompaktsportler wird von einem 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo mit 305 PS angetrieben, im Sondermodell RS500 liefert das Aggregat 350 PS

Beim TÜV Report fällt der normale Focus unter anderem mit Defekten an Radaufhängungen, Beleuchtung und Auspuffanlage auf. Was Prüfer nicht sehen, die RS-Community aber durchaus kennt, sind unter anderem folgende Mängel:  

Schwachstellen des Ford Focus RS MK 2 

  • Selten platzen die Ansaugbrücken oder reißt der Soundcompositer – doch das kann passieren.  
  • Häufiges Abgasknallen kann den Kat beschädigen, bei klackenden Geräuschen zwischen dem zweiten und dritten Gang ist das Getriebe verschlissen.  
  • Die Antriebswellen dürfen bei keiner Drehzahl und Geschwindigkeit Klickgeräusche von sich geben.  
  • Wenn beim Einschlagen die Servopumpe laut heult, ist sie meist defekt.  
  • Gegen eine milchige Heckfahrkamera oder knarzende Lautsprecher hilft nur ein Wechsel.   
  • Ärgerlich wird es, wenn die Öltemperaturanzeige nicht funktioniert und die Tachoanzeige hängt. Dann muss der Ford in die Werkstatt, ebenso bei schlecht funktionierender oder defekter Klimaanlage.  


Honda Civic Type R
Der Honda Civic Type R

2015 hielt der Turbonmotor in Hondas kompakten Sportler Einzug. 310 PS leistet Der Civic Type R seitdem.


Bei sportlicher Fahrweise leiden Lager und Verbindungen. Testfahrer hören das am besten, wenn sie langsam über eine schlechte Straße oder über Kopfsteinpflaster fahren. Hier darf nichts scheppern oder klackern. Wenn doch, sollte das Fahrwerk mit seinen Verbindungen genau untersucht werden. Nach häufiger harter Fahrt über schlechte Straßen leiden auch Karosserie und Anbauteile. Interessenten sollten deshalb Blech, Kunststoffteile, Motorverkleidung und Verschraubungen kontrollieren. Beim Focus RS können sich viele Anbauteile mit der Zeit lockern. Bis Ende 2010 produziert Ford den Fünfzylinder-Dampfhammer. Sechs lange Jahre mussten Ford-Fans auf den Nachfolger warten.  

Ford Focus RS MK 3: Motor, Beschleunigung, Driftmodus 

Zwischen Januar 2016 und April 2018 produziert Ford den Focus 2.3 EcoBoost RS MK 3 mit einem 2,3-Liter-Vierzylinder-Turbomotor und 350 PS. Der Motor stammt aus dem Ford Mustang, dort leistet er 317 PS. Dank eines Twin-Scroll-Turbos mit größerem Kompressor und Ladeluftkühler, einer weniger restriktiven Ansaugung und einer großen Bohrung kommt der Motor im RS auf 350 PS. An allen vier Rädern reißen beim Focus RS 440 Newtonmeter Drehmoment ab 2.300 Umdrehungen. Mit Overboost für 15 Sekunden sogar 470 Newtonmeter. Die Gänge werden über ein manuelles Sechsgang-Getriebe gewechselt. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der Ford in 4,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 268 km/h. Als nettes Spielzeug verbaut Ford einen Driftmodus. Dabei geht die nach hinten geleitete Kraft bis zu 100 Prozent an das kurvenäußere Rad.   

Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III, fahrend
Quelle: Ford Auf dieses Auto warten Ford-Fans sechs lange Jahre: 2010 läuft der frontgetriebene Focus MK II aus, 2016 folgt der allradgetriebene Focus RS MK III. Die Produktion endet nach zwei Jahren

Ein Hammer-Motor und verlässlicher Allradantrieb, der allerdings nicht ganz sorgenfrei arbeitet. Neben Sprit verbrennt der Motor bei einigen Fahrzeugen auch Kühlwasser. Autofahrer, die das nicht bemerken, wundern sich spätestens bei einem kalten Innenraum und Fehlzündungen. Bei der weißen Rauchwolke, die dann den Auspuff verlässt, handelt es sich um das verdampfte Kühlwasser. Meist brennt die Zylinderkopfdichtung zwischen den Zylindern zwei und drei durch. Das Wasser fließt dann in den dritten Zylinder. In der Regel wechseln die Werkstätten bei Fahrzeugen, die bis Juli 2017 gebaut wurden, die Kopfdichtung. Manchmal auch den Zylinderkopf. Zudem gibt es Probleme mit sich nicht öffnenden Seiten- und Knieairbags.  


Autohaus Mendler Ein Unternehmen der Autohaus Widmann+Winterholler GmbH
Der BMW M135i

• Motor: 2,0-Liter-4-Zylinder
• Leistung 306 PS
• 0-100 km/h: 4,8 s | Vmax: 250 km/h


Ford Focus RS MK 3: Schwachstellen 

Im Gegensatz zum MK 2 tauchen beim MK 3 weniger Mängel auf. Doch auch diesen ausschließlich als Fünftürer gebauten RS konnte Ford nicht fehlerfrei auf die Räder stellen. Unter anderem tauchen bei einigen Fahrzeugen Fehler in der Lackierung, ein unsauber montiertes Fahrwerk oder ein Rattern im Antriebsstrang auf. Manchmal gibt die Bremsscheibe Schleifgeräusche von sich. Es knarzt und knackt im Innenraum, bei der Lüftung können auf mittlerer Stufe starke Vibrationen auftreten. Interessierte sollten deshalb alle Stufen durchschalten und auf ungewöhnliche Geräusche achten.  

Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III Von hinten, fahrend
Quelle: Ford Der Motor des Ford Focus RS MK III ist an ein Sechsgang-Getriebe gekoppelt

Wir können es nicht oft genug sagen: Finger weg von Chiptuning. Beide Ford-Motoren sind ab Werk gut ausgereizt. Mehr Leistung über mehr Druck des Turboladers macht allen Komponenten wie Motor, Getriebe und Antrieb zu schaffen. Auch von extremer Tieferlegung und überdimensionierten Rädern raten wir ab. Das geht nicht nur zulasten des Fahrkomforts. Auch die Langlebigkeit der Fahrwerksgeometrie wie Lager, Federn und Dämpfer leidet. Warum auch Chiptuning? Selbst ohne fährt der Ford Focus RS mehr als zügig. Wer war noch mal lange Zeit der schnellste Fronttriebler?  

Rund 200 Ford Focus RS werden derzeit bei mobile.de angeboten. Die Preise beginnen bei rund 15.000 Euro.


Der Ford Focus RS MK II und MK III in Bildern

  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III
    Quelle: Ford Ford bietet den Focus RS MK III ausschließlich als Fünftürer an
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III, fahrend
    Quelle: Ford Der 2,3-Liter-Vierzylinder-Turbomotor des Ford Focus RS MK III leistet 350 PS. Ein eng verwandtes Aggregat bietet Ford im Mustang an
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III, fahrend
    Quelle: Ford Das harte Fahrwerk des Ford Focus RS minimiert Bewegungen des Aufbaus. Doch lange Reisen werden anstrengend
  • Zu sehen ist das Heck des Ford Focus RS MK III
    Quelle: Ford In 4,7 Sekunden sprintet der Ford Focus RS MK III auf Tempo 100. Die Spitze liegt bei 268 km/h
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III von vorne
    Quelle: Ford Der Ford Focus startet als Neuwagen bei 35.900 Euro – rund 14.000 Euro oberhalb des Basispreises eines herkömmlichen Focus dieser Modellgeneration
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III in seitlicher Position
    Quelle: Ford Der Ford Focus RS rollt serienmäßig auf 19-Zoll-Rädern
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III von vorne
    Quelle: Ford Einen Ford Focus RS differenziert man zweifelsfrei von seinen kreuzbraven Kompakt-Brüdern. An ausgestellten Radhäusern, großem Heckflügel, breiten Endrohren und der angriffig gestalteten Frontstange
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III von hinten
    Quelle: Ford Der Ford Focus RS MK III verfügt über einen Driftmodus, bei dem die Kraft an der Hinterachse zu 100 Prozent an das Kurvenäußere Rad geht
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III, fahrend
    Quelle: Ford Auf dieses Auto warten Ford-Fans sechs lange Jahre: 2010 läuft der frontgetriebene Focus MK II aus, 2016 folgt der allradgetriebene Focus RS MK III. Die Produktion endet nach zwei Jahren
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK III Von hinten, fahrend
    Quelle: Ford Der Motor des Ford Focus RS MK III ist an ein Sechsgang-Getriebe gekoppelt
  • Zu sehen ist das RS Logo auf dem Heckspoiler des Ford Focus RS MK III
    Quelle: Ford Das „RS“-Logo ziert die Außenseite des Heckspoilers
  • Zu sehen ist das Cockpit des Ford Focus RS MK III
    Quelle: Ford Im Innenraum gestaltet Ford die Focus RS-Modelle sportlich-zurückhaltend. Optische Highlights fehlen
  • Zu sehen ist das Cockpit des Ford Focus RS MK III
    Quelle: Ford Im Innenraum des Focus RS gibt es Applikationen in der Farbe der Außenlackierung
  • Zu sehen ist der Innenraum des Ford Focus RS MK III
    Quelle: Ford Zulieferer Recaro überzieht die Schalen-Sportsitze für den Ford Focus RS MK III mit einem Mix aus Stoff und Leder
  • Zu sehen ist die Front des Ford Focus RS MK II
    Quelle: Ford Der Ford Focus RS MK II erreicht in 5,9 Sekunden Tempo 100. Bei 263 km/h liegt die Spitze
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK II von vorne, stehend
    Quelle: Ford Ursprünglich plant Ford nur 8.000 Exemplare des Focus RS MK II. Aufgrund der erhöhten Nachfrage produziert Ford weiter
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK II von vorne, stehend
    Quelle: Ford 2009 stellt Ford den Focus RS MK II vor. Der Kompaktsportler wird von einem 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo mit 305 PS angetrieben, im Sondermodell RS500 liefert das Aggregat 350 PS
  • Zu sehen ist der Ford Focus RS MK II von hinten, stehend
    Quelle: Ford Laut TÜV-Report gelten insbesondere Radaufhängungen, Beleuchtung und Auspuffanlage des Ford Focus RS MK II als Schwachstellen
  • Zu sehen sind der Ford Focus RS MK II und MK III
    Quelle: Ford / Collage by Peter Besser Eine Gemeinsamkeit von zweiter und dritter Baureihe des Ford Focus RS: Im Segment Kompakter Sportler zählen sie zu den stärksten Optionen ihrer Zeit