Volvos Kompaktwagen V40 in der Kaufberatung

Gebrauchtwagen-Kaufberatung: Volvo V40 (2012-2019)

Der V40 war Volvos erster echter Kompaktwagen nach der Zugehörigkeit zu Ford . Ob der Schwede als Alternative zu A-Klasse und Co. taugt, liest Du hier.

  • Heiko Dilk
  • Veröffentlicht am 12.01.2020, 10:30
  • Aktualisiert am 28.10.2020, 10:10
Volvo V40 in der Ansicht von vorne-links, fahrend
Quelle: Volvo Alle Motoren koppelt Volvo entweder an ein manuelles, oder an ein automatisches Sechsgang-Getriebe

Für Volvo bricht mit dem V40 im Jahr 2012 eine neue Zeit an. Der Fünftürer mit Steilheck ist der erste „klassische“ Kompaktwagen von Volvo. Er zielt auf Audi A3, BMW 1er sowie Mercedes A-Klasse. Und schert sich dabei noch weniger um praktische Qualitäten als die süddeutsche Konkurrenz. Man sieht schlecht raus und bekommt nicht viel rein. Macht nichts. Im gehobenen Teil des Kompakt-Segments zählt Design eben mehr.

Volvo V40 in der Seitenansicht, stehend
Quelle: Volvo Mit einer Länge von 4,37 Metern gehört der Volvo V40 zu den größeren Vertretern der Kompaktklasse

Der V40 basiert noch auf der globalen C1-Plattform von Ford – die hat der Schwede gemein mit dem bis 2018 gebauten Ford Focusund dem bis 2013 erhältlichen Mazda3. Doch der Volvo V40 wirkt komplett eigenständig – außen wie innen. Mit dem Vorgänger hat er äußerlich nichts mehr zu tun. Statt Limousine (S40) und Kombi (V50) gibt es nur noch einen Fünftürer.

Dem Premium-Anspruch wird das Fahrzeug in vollem Umfang gerecht. Bei der Sicherheit stehen selbst frühe Modelle gut dar. Es lohnt sich also, einen Blick auf das Angebot an jungen Gebrauchtwagen zu werfen. Davon gibt es einige, denn der Schwede lief erst im Juli 2019 aus. Ohne direkten Nachfolger. Volvo bietet derzeit nur das SUV XC40 als einzigen Kompaktwagen an.


Volvo V40
Zwischen Kombi und Coupé

Mit dem V40 nimmt Volvo Anlauf auf das Segment der Premium-Kompaktwagen.


Der Volvo V40 passt zu Dir, wenn…

… Du nicht viel Platz brauchst und nicht viel Raum beanspruchen willst. Klar, mit 4,37 Metern Länge gehört dieser Volvo beim Marktstart noch zu den größeren Autos in der Kompaktklasse – doch in vielerlei Hinsicht geht er als Alternative zu Modellen der übergeordneten Mittelklasse durch. Die Verarbeitung ist top, die Materialauswahl wertig. In höheren Ausstattungslinien wirkt der Innenraum richtig edel. Der Kofferraum fällt mit 324 bis 1.021 Liter jedoch sehr knapp aus. Man sieht es der Karosserie an.

Der V40 federt eher sportlich, die Sitze bieten guten Komfort und eine angenehme Sitzposition. So hält man es trotz des etwas zu harten Fahrwerks auf langen Strecken gut aus. Beim Verbrauch konnte er im Test allerdings nicht voll überzeugen. Das relativ hohe Gewicht fordert Tribut. Die größeren Diesel und Benziner haben Dank ihres kräftigen Drehmoments trotzdem keine Probleme.

Die allerfrischesten Assistenten mit teilautonomen Fahrfunktionen hat der V40 zwar nicht an Bord, doch beim Thema passive Sicherheit fährt er weit vorne. Er kommt mit acht Airbags und schützt zudem andere Verkehrsteilnehmer vorbildlich: Neben dem City-Safety-System mit Notbremse inklusive Fußgängererkennung verfügt er serienmäßig über einen Fußgänger-Airbag. Der legt sich schützend über Motorhaube und A-Säulen, wenn es zu einem Zusammenstoß kommt.



Die Motorisierungen und Ausstattungen des Volvo V40

Das Motorenangebot umfasst zum Ende der Produktionszeit nur noch vier Reihenmotoren. Der „kleine“ Benziner im Volvo V40 T2 schöpft 122 PS aus einem 2,0-Liter-Vierzylinder. Im „großen“ Volvo V40 T3 arbeitet ebenfalls ein Vierzylinder. Er leistet 152 PS, verfügt dabei jedoch nur über 1,5 Liter Hubraum. Die beiden Diesel haben 2,0 Liter Hubraum. Der Selbstzünder des Volvo V40 D2 leistet 120 PS, im Volvo V40 D3 sind es 150 PS. Wahlweise koppelt Volvo alle Motoren an ein Schaltgetriebe oder ein automatisches Sechsgang-Getriebe. Nicht der letzte Schrei, doch die Geartronic schaltet komfortabel und unauffällig. Besonders zügig legt das System mit Drehmoment-Wandler allerdings nicht nach. Die größeren Benziner und Diesel kommen bis März 2018 auch mit Achtgang-Automat. Solche Autos sind denen mit dem Sechsgang-Wandler vorzuziehen.

Volvo V40 in der Heckansicht, fahrend
Quelle: Volvo Mit einer guten Übersicht kann der V40 leider nicht glänzen

Wer mehr Leistung sucht, findet junge Gebrauchte V40 T4 (180 PS oder 190 PS) oder V40 T5 (214 PS oder 245 PS). Diese baut Volvo bis März 2018. Es gibt Fahrzeuge mit Vier- und mit Fünfzylinder. Der Fünfzylinder-Reihenmotor hat mehr Charakter, hier schaltet jedoch eine Geartronic mit nur sechs Gängen. Die Versionen mit vier Töpfen werden an eine Achtgang-Automatik gekoppelt.

Der Diesel D4 mit 190 PS fliegt ebenfalls 2018 aus dem Programm, der D3 bleibt bis Juli 2019. Bis April 2014 (D4) und April 2015 (D3) kommt auch hier ein Fünfzylinder zum Einsatz. Doch er erfüllt nur die Abgasnorm Euro 5. T2, T3, D2 und D3 werden im V40 auf die Abgasnorm Euro 6d-TEMP aufgerüstet.


Renault Espace
Mit der Familie sicher unterwegs

Familienautos sollten viel Platz bieten und Sicherheit für alle Insassen.


Die Ausstattungen dünnt Volvo zum Ende der Bauzeit ebenfalls aus. Neuwagen kommen nur noch in den Ausstattungslinien Momentum und R-Design. Die Basis Kinetic und die Topausstattung Summum gibt es nicht mehr. Serienmäßig leuchtet das Fahrzeug also mit Scheinwerfern in LED-Technik. Und: Wahlweise gibt es den Volvo auch als V40 Cross Country mit Offroad-Zitaten. Also mehr Plastik und etwas höher gelegter Karosserie. Ihn treibt mindestens der 1,5-Liter-Benziner mit 152 PS und Automatik an, bei den Dieseln sind dieselben Optionen wie beim Standard-V40 möglich.

Gebrauchte Volvo V40: Darauf musst Du achten

  • Toll auf der Langstrecke, aber straffes Fahrwerk
  • Starke Motoren besser mit Allrad nehmen
  • V40 ab 2012: Hohes Qualitätsniveau
  • Schwachstellen: Federn/Dämpfer, ab 2. HU Fahrwerk
Volvo V40 Cross Country in der Ansicht von vorne-rechts, stehend
Quelle: Volvo Als Cross Country liegt der Volvo V40 etwas höher und bekommt optische Offroad-Elemente

Marktlage: Der Volvo V40 als Gebrauchtwagen

Auf mobile.de werden aktuell rund 1.400 Volvo V40 angeboten (Oktober 2020). An jungen Gebrauchtwagen mit Erstzulassung ab 2018 gibt es etwa 330 Exemplare mit Standort Deutschland. Gut zwei Drittel haben weniger als 20.000 Kilometer auf dem Tacho. Die Preise starten bei 14.000 bis 15.000 Euro, meist für D2 oder T2, oft mit Kinetic-Ausstattung. Wir empfehlen Momentum, da ist die Auswahl am größten. Außerdem mindestens eine der mittleren Motorisierungen. Die gefälligste Optik bietet tendenziell ein V40 in der Ausstattungsvariante R-Design. Der Diesel D3 verfügt über genügend Kraft, die Geartronic mit acht Gängen ist der mit sechs Gängen vorzuziehen.



Unter den Inseraten finden sich sogar noch ganz wenige Neuwagen für um die 25.000 Euro. Doch junge Gebrauchtwagen vom Volvo V40 aus den letzten zwei bis drei Jahren ergeben mehr Sinn. Das Gros des Angebots liegt unterhalb von 20.000 Euro und etwas darüber. Uns gefällt zum Beispiel ein V40 T3 Momentum mit Navi, „High Performance Sound“, Teilleder und Voll-LED-Scheinwerfern inklusive dem schicken LED-Tagfahrlicht „Thors Hammer“ für knapp 20.000 Euro. Der Schwede ist weniger als 10.000 Kilometer gelaufen. Zuletzt kostete ein solches Auto neu laut Liste schon ohne Extras 32.480 Euro. Das Warten hat sich bei diesem Kompakten also gelohnt.

Der Volvo V40 in Bildern

  • Volvo V40 in der Heckansicht, fahrend in Richtung eines Sonnenuntergangs
    Quelle: Volvo Der Volvo V40 lief von 2012 bis 2019 vom Band
  • Volvo V40 in der Ansicht von hinten-links, fahrend
    Quelle: Volvo Ein üppiges Raumangebot darf man im V40 nicht erwarten. Für einen dritten Erwachsenen wird es auf der Rückbank eng
  • Volvo V40 in der Seitenansicht, stehend
    Quelle: Volvo Technisch basiert der Volvo V40 auf Fords C1-Plattform
  • Volvo V40 in der Frontansicht, fahrend
    Quelle: Volvo Bei der passiven Sicherheit schneidet Volvos V40 gut ab. Beim Zusammenstoß mit einem Fußgänger breitet sich ein Airbag über Motorhaube und A-Säule aus
  • Volvo V40 in der Heckansicht, fahrend
    Quelle: Volvo Mit einer guten Übersicht kann der V40 leider nicht glänzen
  • Volvo V40 in der Frontansicht, fahrend
    Quelle: Volvo Vor Auslaufen des Modells streicht Volvo die Basis-, sowie die Topausstattung
  • Volvo V40 in der Seitenansicht, stehend
    Quelle: Volvo Mit einer Länge von 4,37 Metern gehört der Volvo V40 zu den größeren Vertretern der Kompaktklasse
  • Blick in den Kofferraum des Volvo V40
    Quelle: Volvo Im Kofferraum hält der Volvo V40 zwischen 335 und 1.032 Liter Stauraum bereit
  • Volvo V40 in der Ansicht von vorne-links, fahrend
    Quelle: Volvo Alle Motoren koppelt Volvo entweder an ein manuelles, oder an ein automatisches Sechsgang-Getriebe
  • Cockpit-Ansicht des Volvo V40
    Quelle: Volvo Im Innenraum hat Volvo hohe Ansprüche. Das Material ist wertig und gut verarbeitet
  • Volvo V40 im Innenraum mit Blick auf das Panorama-Glasdach
    Quelle: Volvo Optional gibt es den Kompakten auch mit Panorama-Glasdach
  • Volvo V40 Cross Country in der Ansicht von vorne-rechts, stehend
    Quelle: Volvo Als Cross Country liegt der Volvo V40 etwas höher und bekommt optische Offroad-Elemente
  • Volvo V40 Cross Country in der Heckansicht, stehend
    Quelle: Volvo Allradantrieb bietet Volvo nur für den T5 an