VW Polo 3 Limousine (Typ 6N)Seit 1994

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(5 Testberichte)
VW Polo 3 Limousine (Typ 6N) Bewertung 3.4/5 basierend auf 5 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für Polo Classic 60 (Benzin, 60 PS)
Fahrzeugeinordnung

Im Oktober 1995 ergänzte VW sein Kleinwagen-Portfolio durch den Polo Classic. Die Stufenheck-Limousine teilte sich die Plattform mit dem Seat Cordoba, was sich durch die Länge von 4,14 Metern manifestierte. Zu den großen Vorteilen des Polo Classic zählte vor allem der geräumige Kofferraum, der mit 455 Litern Fassungsvermögen im Kleinwagen-Segment ganz weit oben anzusiedeln war. Trotz der Vorteile spielte der Polo III Classic in Deutschland eher eine Nebenrolle. Die Konkurrenten waren neben dem spanischen Technik-Zwilling Seat Cordoba auch der tschechische Konzern-Bruder Škoda Fabia Sedan. 

... mehr
Stärken
  • gutes Raumangebot
  • komfortable Federung
  • bequeme Sitze
Schwächen
  • nach hinten unübersichtlich
  • Durchlademöglichkeit nur gegen Aufpreis
  • etwas unhandlich

Wie viel ist dein Auto wert?

Kostenlose Autobewertung - schnell und unverbindlich
Jetzt kostenlos bewerten
Daten
Motorenwerte
Leistung
44 kW / 60 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
16 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
157 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • VW Polo 3 Limousine 6N Aussenansicht statisch Studio Detail Motor
  • VW Polo 3 Limousine 6N Aussenansicht Front schräg statisch rot
  • VW Polo 3 Limousine 6N Aussenansicht Heck statisch rot
  • VW Polo 3 Limousine 6N Aussenansicht Heck schräg statisch Detail Rückleuchte links
  • VW Polo 3 Limousine 6N Aussenansicht Heck schräg statisch silber
  • VW Polo 3 Limousine Caddy 6N Aussenansicht Front schräg statisch rot silber
  • VW Polo 3 Limousine 6N Aussenansicht Heck schräg statisch rot
  • VW Polo 3 Limousine 6N Aussenansicht Seite schräg statisch silber
  • VW Polo 3 Limousine 6N Aussenansicht Heck schräg statisch blau
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Beim Polo 3 Classic galt das Prinzip: Nomen est Omen. Denn die Stufenheck-Limousine zeigte nicht nur optisch eine traditionelle Formensprache, auch bei den Motoren war das Angebot eher konservativ übersichtlich. Der 75-PS-Benziner stammte sogar noch aus der älteren 827-Baureihe, mit deutlich höherem Verbrauch als die modernen Benziner, die im Drei- und Fünftürer Einzug hielten, aber auch mit einer größeren Laufruhe. Passend für eine klassische Stufenhecklimousine war der Polo 3 Classic komfortabel ausgelegt, was gut für die Langstreckentauglichkeit war, aber Abstriche beim Handling gab. Der große Kofferraum mit 455 Litern Fassungsvermögen dagegen brachte einen wichtigen Nutzen-Mehrwert. 

Communitybewertungen

5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
3
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
pascal3010 am 15. August 2015

„Das Fzg. ist "Benutzerfreundlich", genug Leistung für das Gewicht des FZGs. Gutes Anfänger auto so wie ich momentan einer bin (1,5.Jahre Fahrpraxis mit diesem Fzg).“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Ralf Jänicke am 6. Juli 2011

„billig, vor allem im Unterhalt, ausreichend motorisiert für den Alltag, fast unzerstörbar auch bei schlechter Behandlung und Vernachlässigung, wunderbares Alltagsauto“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
cyfreak81 am 3. Oktober 2011

„Gut geeignetes Stadtauto, wendig, bis 100 in der Stadt und auf der Stadtautobahn gute Fahrleistungen. Im nächsten Auto ist Tempomat und eine Fernbedienung für die Zentralverriegelung Pflicht.“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Der Polo 3 Classic war als Familienlimousine konzipiert und verzichtete deshalb auf die sportlichen GTI-Versionen. Im Vergleich zu den drei- und fünftürigen Exemplaren war das Motorenangebot übersichtlich. Das Leistungsspektrum begann ab 60 PS und endete bei 110 PS im 1.9 TDI-Diesel, der mit einer Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h auch das Top-Aggregat darstellte. Der Normverbrauch variierte zwischen 4,9 Litern (135 g/km CO2) im 110 PS starken 1.9 TDI und 7,8 Litern pro 100 Kilometer (192 g/km CO2) im 1,6 Liter-Benziner mit 100 PS.

  • 5-Gang-Handschaltung
  • 60 PS bis 110 PS 
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der Polo 3 Classic kam Ende 1995 auf den Markt und teilte sich einen Großteil der Technik mit dem Seat Cordoba, der wiederum konzeptionell näher am Golf war. Das bedeutete, dass die Karosserie-Struktur als durchaus stabil einzuordnen war. Allerdings wurde der Stufenheck-Polo keinem eigenen Euro-NCAP-Crashtest unterzogen. 

Airbags für Fahrer und Beifahrer sowie der Seitenaufprallschutz gehörten von Beginn an zum Serienumfang. Dagegen war das ABS zunächst aufpreispflichtig. Nach der großen Modellpflege 1990 fand sich auch der Schleuderverhinderer ESP in der Aufpreisliste.

Zur Sicherheitsausstattung zählten:

  • Fahrer- und Beifahrerairbag
  • ABS (aufpreispflichtig)
  • Seitenaufprallschutz
null
Ausstattung

Ausstattung

Da der Polo 3 bereits 1995 auf den Markt kam, bot VW die Ausstattungslinien zunächst in Paketen an, Volkswagen nannte dieses Prinzip „Baukastensystem“. Zum Beispiel standen so neben der Basis-Version sieben Kombinationsmöglichkeiten für die Innenraumgestaltung zur Auswahl. Später folgten die noch heute bekannten Bezeichnungen „Sportsline“, „Trendline“, „Comfortline“ und „Highline“. Der Preis für die Stufenheck-Limousine mit 60 PS begann ab 23.400 D-Mark, der Wolfsburger war damit rund 1.000 D-Mark teurer als ein identisch motorisierter Seat Cordoba. Ein Polo Classic mit dem 100 PS Benziner kostete dann schon 28.450 D-Mark. Die Serienausstattung war zeitgemäß, aber nicht üppig. So musste bei dem als Familienlimousine konzipierten Polo 3 Classic selbst die geteilt umlegbare Rückbanklehnen extra bezahlt werden. 

Zur Serienausstattung gehörten:

  • klappbare Rücksitzbank und -lehne
  • von innen einstellbare Außenspiegel
  • beheizbare Heckscheibe
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Polo 3 Classic war als Familien-Gefährt konzipiert, jedoch fristete die Stufenheck-Limousine ein Nischendasein im Vergleich zu den fünf- und den dreitürigen Versionen. 


Vorderansicht - schräg
Als Familienauto ausgelegt bot er mit einem Kofferraumvolumen von 455 Litern ausreichend Platz.

Der Polo 3 Classic hatte mit einer Länge von 4,14 Metern deutlich größere Abmessungen als die drei- und fünftürigen Versionen des Kleinwagens, die es auf gerade mal 3,72 Meter brachten. Um diesen Längenzuwachs zu realisieren stellten die Wolfsburger den Kleinwagen auf die Plattform des Seat Cordoba, der eigentlich eine Klasse höher einzuordnen war.

Qualitätsoffensive

Da der Polo 3 Classic erst gut ein Jahr nach den beiden kürzeren Modellen der Baureihe auf den Markt kam, profitierte die Stufenheck-Limousine von der ersten Überarbeitung. Zudem waren einige technischen Kinderkrankheiten nach den gut zwölf Monaten bereits ausgeräumt. Der Wolfsburger Automobilhersteller hatte dem Rost den Kampf angesagt, deswegen setzte die Hohlraumversiegelung im Polo mit viel Wachs und der Unterbodenschutz im Kleinwagen-Segment Maßstäbe. Natürlich gab es auch Schwächen wie etwa die zu kleine Kupplung, die relativ schnell verschleißte.

Die Technik des Polo 3 Classic war robust und – an heutigen Maßstäben gemessen – vergleichsweise traditionell. Daher sind die Reparaturen einfacher auszuführen und die Unterhaltskosten gering. Der Polo 3 Classic war als Neuwagen teurer als die Konkurrenz und auch die Gebrauchtwagen bewegen sich mit Preisen von bis zu knapp 3.000 Euro auf einem erhöhtem Niveau.

Eingeschränkte Motorenauswahl

Im Vergleich zu den drei- und fünftürigen Modellen war die Anzahl der Motorisierungen im Polo 3 Classic etwas reduziert. So mussten die Fahrer der Stufenhecklimousine beispielsweise auf einen GTI verzichten. Das Leistungsspektrum begann ab 60 PS und endete bei 110 PS im 1.9 TDI-Diesel, der mit einer Höchstgeschwindigkeit von 193 km/h auch das Top-Aggregat darstellte. Der Normverbrauch variierte entsprechend zwischen 4,9 Litern (135 g/km CO2) im 1.9 TDI und 7,8 Litern (192 g/km CO2) im 1,6-Liter-Benziner mit 100 PS. Vor allem die Benziner waren keine Sparwunder, stachen aber auch nicht durch übermäßigen Durst hervor. 

Der Polo 3 Classic teilte sich die technische Plattform mit dem Seat Cordoba, der eigentlich mehr dem Golf-Segment zuzuordnen war. Serienmäßig gab es zwei Airbags und ein Seitenaufprallschutz, später kam das anfangs optionale ABS und das aufpreispflichte ESP hinzu. Die Serienausstattung des Polo 3 Classic umfasste unter anderem eine klappbare Rücksitzbanklehne und eine beheizbare Heckscheibe. Der Einstiegspreis für den Polo III Classic betrug 23.400 D-Mark. Damit war die Stufenheckversion kein Sonderangebot, für Familien jedoch, die eine geräumige und günstige Variante des Reisens suchten, eine gute Wahl. Zumal auch der Kofferraum mit 455 Litern das Platzangebot gut ergänzte. 

Fazit zum VW Polo 3 Classic (Typ 6N)

Der Polo 3 Classic war das Familien-Modell der Polo 3-Baureihe. Dafür bot die Stufenheck-Limousine mit einer Länge von 4,14 Metern und einem Kofferraumvolumen von 455 Litern ausreichend Raum. Allerdings auch zu einem Preis, der sich im Segment am oberen Ende ansiedelte. Die Ausstattung war in Ordnung, wenn auch nicht opulent. Dafür war die Qualität, insbesondere der Rostschutz, sehr gut. Lediglich die Kupplung streikte bisweilen. Passend für eine Familienlimousine war das Fahrwerk komfortabel ausgelegt. 

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?