Mercedes-Benz S-Klasse (W221)Seit 2005

BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
(15 Testberichte)
Mercedes-Benz S-Klasse (W221) Bewertung 4.3/5 basierend auf 15 Testberichte.
  • Motoren
  • Modell im Test
  • Design
Preis
für S 350 4Matic 7G-TRONIC (Benzin, 272 PS)
Fahrzeugeinordnung

Im Jahr 2005 löste die Mercedes-Benz S-Klasse der Baureihe W221 den Vorgänger W220 ab. Die neue S-Klasse wurde mit 5,08 Metern vier Zentimeter länger und um drei Zentimeter höher. Dazu führte sie zahlreiche Innovationen wie den Infrarot-Nachtsicht-Assistenten und andere Assistenzsysteme ein. Es gab zusätzlich eine verlängerte Version mit einer Gesamtlänge von 5,21 Metern. Einige Modelle wurden auch mit dem Allradantrieb 4matic angeboten. 2009 gab es eine Modellpflege und 2013 wurde die S-Klasse durch den optisch recht ähnlichen Nachfolger W222 abgelöst. Konkurrenten waren traditionsgemäß Audi A8, BMW 7er, Jaguar XJ8 und VW Phaeton.

... mehr
Stärken
  • sehr gutes Platzangebot
  • hoher Fahrkomfort
  • sehr gute Sicherheitsausstattung
Schwächen
  • hohe Unterhaltskosten
  • stärkere Benzinversionen mit hohem Verbrauch
  • keine umklappbaren Rücksitze

Wie viel ist dein Auto wert?

Kostenlose Autobwertung - schnell und unverbindlich
Jetzt kostenlos bewerten
Daten
Motorenwerte
Leistung
200 kW / 272 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
7,3 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
250 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
- g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
- l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
-

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Design

Design

  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Innenansicht statisch Studio Innenraum
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Aussenansicht Front schräg dynamisch beige
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Aussenansicht Seite schräg erhöht statisch silber
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Innenansicht statisch Studio Detail Mittelkonsole
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Aussenansicht Seite statisch schwarz
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Innenansicht statisch Studio Vordersitze und Armaturenbrett
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Aussenansicht Front dynamisch violett
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Aussenansicht Heck schräg statisch schwarz
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Aussenansicht Seite dynamisch beige
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Aussenansicht Heck schräg dynamisch violett
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Innenansicht statisch Studio Rücksitze
  • Mercedes-Benz S-Klasse W221 Aussenansicht Front schräg statisch weiss
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Nachdem das Vorgängermodell der Mercedes-Benz S-Klasse W220 etwas zierlicher ausgefallen war, wurde die neue Baureihe W221 ab 2005 wieder etwas stattlicher und repräsentativer. Die 5,08 Meter lange Limousine bot entsprechend viel Platz und dazu typische Qualitäten der S-Klasse wie eine exzellente Verarbeitung, hohen Fahrkomfort mit sehr bequemen Sitzen und dazu eine hochwertige Sicherheitsausstattung mit Innovationen, wie dem Infrarot-Nachtsicht-Assistenten oder das Nahbereichsradar. Mit den neuen Dieselmotoren ließ sich die S-Klasse außerdem relativ wirtschaftlich bewegen. Wie gewohnt fielen die Neupreise, aber auch der Wertverlust, hoch aus.

Communitybewertungen

5 Sterne
9
4 Sterne
6
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Karosserie
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Antrieb
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Fahrdynamik
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Komfort
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Emotion
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
Mehr anzeigen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
kappa9 am 13. November 2015

„Ich habe bisher nichts besseres gefunden, was noch halbwegs bezahlbar auch im Unterhalt wäre.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
mcaudio am 21. Juli 2011

„Für Langstrecke einfach unschlagbar. Sehr Komfortabel und kaum Innengeräusche.“

...
link iconTestbericht lesen
BewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungssternBewertungsstern
W221-450 am 30. Dezember 2013

„gutes Langstreckenfahrzeug geräumig, für 4 Personen gut geeignet relativ günstig zu unterhalten“

...
link iconTestbericht lesen
Motoren

Motoren

Traditionell ist die Motorenauswahl bei der Mercedes-Benz S-Klasse recht groß. Das war auch bei der Baureihe W221 so. Es gab Benzinmotoren mit sechs Zylindern von 3,0 Litern Hubraum und 231 PS bis 3,5 Litern und 306 PS, Achtzylinder von 4,7 Litern Hubraum und 340 PS bis 5,5 Litern Hubraum und 571 PS. Die Topmodelle waren die bis zu 6,0 Liter großen Zwölfzylinder mit bis zu 630 PS.

Nicht ganz so üppig war das Angebot bei den Dieseln, wo es erstmals einen Vierzylinder gab. Der S 250 CDI leistete 204 PS. Dazu waren noch Sechszylinder mit 3,0 Litern Hubraum bis zu 258 PS und Achtzylinder mit 4,0 Litern Hubraum und bis zu 320 PS im Angebot. Ab 2009 wurde auch eine Hybridversion mit 279 PS starkem Sechszylinder und 20 PS starkem Elektromotor angeboten. Standardausstattung waren Heckantrieb und ein Automatikgetriebe, das bei fast allen Versionen sieben Gänge hat. Für einige Modelle gab es auch den Allradantrieb 4matic.

Die Benzinversionen verbrauchten offiziell nach Norm zwischen 7,6 Litern im S 350 Blue Efficiency und 14,5 Litern im S 65 AMG, die Diesel zwischen 5,7 Litern im S 250 CDI Blue Efficiency und 9,6 Litern im S 420 CDI.

  • Sechs-, Acht- und Zwölfzylinder (Benzin), Vier-, Sechs- und Achtzylinder (Diesel)
  • Heck- und Allradantrieb
  • 5-Gang- und 7-Gang-Automatikgetriebe
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Für die Mercedes-Benz S-Klasse der Baureihe W221 gab es keinen Euro-NCAP-Crashtest. Die serienmäßige Sicherheitsausstattung war jedoch sehr gut, umfasste unter anderem neun Airbags inklusive vier Seitenairbags und Knieairbag sowie ein adaptives Bremssystem und Attention Assist. Gegen Aufpreis gab es noch eine Rückfahrkamera, Spurhalte- und Totwinkel-Assistent sowie einen Nachtsicht-Assistenten.

  • neun Airbags
  • adaptives Bremssystem
  • Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer
null
Ausstattung

Ausstattung

Bei der Mercedes-Benz S-Klasse gab es statt verschiedenen Ausstattungslinien eine in den jeweiligen Modellen unterschiedliche Serienausstattung und dazu lange Zubehörlisten. Zur Basisausstattung gehörten Klimaautomatik, elektrisch verstellbare Lenksäule, elektrisch verstellbare Vordersitze, Xenon-Scheinwerfer, Luftfederung und 17-Zoll-Leichtmetallräder. Bei einigen teureren Versionen waren auch Ledersitze und Navigationssystem inklusive. Sehr umfangreich war das Angebot an Zusatzausstattungen mit verschiedenen Lederbezügen, hochwertigen Soundsystemen und einem teuren AMG-Sportpaket.

Zur Serienausstattung der Mercedes-Benz S-Klasse gehörten:

  • Klimaautomatik
  • elektrisch verstellbare Vordersitze
  • Xenon-Scheinwerfer
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Die Mercedes-Benz S-Klasse der Baureihe W221 wurde als stattliche Luxuslimousine mit klassischen Qualitäten, wie hohem Fahrkomfort, guter Verarbeitung bis zu sehr guter Sicherheitsausstattung zu einem nachhaltigen Verkaufserfolg.


Vorderansicht - schräg
Die vielseitige S-Klasse entwickelte sich innerhalb weniger Jahre zum Marktführer im Luxussegment.

Kaum ein anderes Modell symbolisiert die Markenwerte von Mercedes-Benz so eindeutig wie die S-Klasse. Deshalb erzeugen Modellwechsel bei der traditionsreichen Luxuslimousine auch großes öffentliches Interesse. Mit der 2005 eingeführten Baureihe W221 gelang es Mercedes-Benz wieder an alte Erfolge anzuknüpfen, nachdem die beiden Vorgänger zuerst durch üppiges Format und in der Folge dezentem Auftritt polarisierten. Die neue S-Klasse fiel mit einer Länge von 5,08 Metern wieder stattlich aus, überragte den Vorgänger um vier Zentimeter und wurde auch drei Zentimeter höher. Dazu gab es viel neue Technik, moderne Assistenzsysteme wie den Spurhalte- und Totwinkel-Assistent sowie gegen Aufpreis auch einen Infrarot-Nachtsichtassistenten.

Große Motorenpalette

Sehr vielseitig und variabel war die Auswahl an Motoren. Wie bei der S-Klasse üblich, konnte die Kundschaft aus einer breiten Palette an Sechs- und Achtzylindern wählen. Dazu kamen AMG-Versionen mit Zwölfzylindern und bis zu 630 PS, die allerdings mit Preisen jenseits der 200.000 Euro in einer anderen Liga spielten als die Basismodelle. Etwas gewöhnungsbedürftig war für die S-Klasse-Kundschaft das Debüt eines Vierzylinderdiesels ab 2011. Dabei bot das Modell mit 204 PS Leistung und einem Drehmoment von 500 Nm ausreichende Fahrleistungen. Dieselmodelle wurden auch in dieser Preisklasse populär. Vor allem die Sechszylinder-Selbstzünder verkauften sich bei der Business-Klientel gut. Gegen Aufpreis gab es außerdem Langversionen und Modelle mit Allradantrieb.

Gebrauchter Luxus ab 8.000 Euro

Die S-Klasse etablierte sich als Marktführer im Luxussegment. Entsprechend groß ist auch das Angebot an gebrauchten Modellen. Bereits ab rund 8.000 Euro ist die S-Klasse der Baureihe W221 zu haben (Stand April 2018). Allerdings handelt es sich hier um sehr gebrauchte Versionen mit hoher Laufleistung und wechselhafter Historie. Teuer sind die AMG-Versionen und gepanzerte Spezialausführungen.

Fazit zur Mercedes-Benz S-Klasse

Die Baureihe W221 der Mercedes-Benz S-Klasse war so vielseitig wie keine ihrer Vorgänger. Diese S-Klasse kam 2005 auf den Markt, wurde bis 2013 produziert und entwickelte sich zum Marktführer im Luxussegment. Es gab die 5,03 Meter bis 5,21 Meter lange Limousine mit vier bis zwölf Zylindern, im Leistungsspektrum zwischen 204 PS bis 630 PS, mit Heck- und Allradantrieb sowie üppigem Komfort und Platzverhältnissen. Schon die serienmäßige Sicherheitsausstattung war sehr gut und ließ sich mit teuren und innovativen Extras wie dem Infrarot-Nachtsicht-Assistenten weiter ausbauen. Mit den Vier- und Sechszylinder-Dieselmotoren bleiben die Kosten auch bei den Gebrauchtwagen übersichtlich. Deutlich teurer sind die AMG-Versionen mit acht und zwölf Zylindern.

Wie hilfreich waren diese Informationen für dich?